Projekte

Hier werden ausgewählte Projekte und Abschlussarbeiten von Studierenden des Masters Holztechnologie & Holzwirtschaft vorgestellt.

  

Predicting Carcinogenetic Formaldehyde Emissions using a Real-Time Sensing System with Automated Data Fusion

Die Studentin Julia Buchner (3. Semester Master Holztechnologie und Holzwirtschaft), absolvierte im Sommer ein 3-monatiges Praktikum in Knoxville, Tennessee. Dort beschäftigte sie sich vorwiegend mit verschiedensten Imprägniermöglichkeiten von Kiefer- und Eukalyptusholz, deren Wirtschaftlichkeit, Anwendbarkeit und Nachhaltigkeit. Darüber hinaus wirkte Julia Buchner an einem Projekt in einer Spanplatten Produktion in South Carolina mit. Dort wurde vor Ort ein NIR-Spektroskop installiert, um so mit neusten Technologien den Formaldehydgehalt zu messen. Im Zuge dessen wurde von der Studentin ein Paper verfasst.

The bio-based products industry is an important contributor to the U.S. economy accounting for approximately six percent of the total U.S. manufacturing gross domestic product (GDP), placing it on par with the automotive and plastics industries (American Forest and Paper Association 2010).

The industry generates more than $200 billion a year in sales and employs approximately 900,000 people earning $50 billion in annual payroll (American Forest and Paper Association 2010). The industry is among the top 10 manufacturing employers in 42 states (American Forest and Paper Association 2010).

The bio-composites sector of this industry is facing a new challenge from legislation that limits the amount of formaldehyde (CH2O) emissions from engineered panels to 0.09 to 0.11 ppm. Urea-formaldehyde (UF) resin technologies (critical binder that emits CH2O) do not provide cost effective solutions for bio-composite manufacturers. To meet legislated CH2O emissions standards, press cycle times must be reduced resulting in lower production throughput and higher per unit costs which are both not competitive and sustainable for the industry. Alternative resin technologies to alleviate CH2O emissions (melamine, phenol-formaldehyde or polymeric diphenylmethane diisocyanate resins) are expensive and are not cost effective solutions for the industry.

The research hypothesis is to accurately predict in a real-time setting CH2O carcinogenic emissions from manufactured product using on-line sensing technology.

Results and Methodology will be reported in an internship report. Research supervisor at the University of Tennessee is Prof. Timothy Young.

References
American Forest and Paper Association. (2010) Forest products industry technology

 

 


Aktuell Ingenieurwissenschaften

Neue Ausgabe it's

Das Internet der Dinge - die 7. Ausgabe des it’s MAGAZIN nimmt den Trend mit seinen...

mehr

Virtual Reality Summit an der FH Salzburg

Die VR-Community trifft sich in Salzburg! Am 5. Oktober, ab 14.00 Uhr, findet der erste...

mehr

Beste Jobaussichten für FH-Studierende

Softwareentwickler, Controller, Grafik Designer oder SozialarbeiterInnen: 173 offene...

mehr

IT-Sicherheit im internationalen Fokus

Mehr als 230 IT-Security Experten aus insgesamt 41 Ländern trafen sich von 31. August bis...

mehr

Einer der jüngsten FH-Professoren

Best of Wirtschaftskammer, Würdigungspreis und Wissenschaftspreis – nicht nur diese drei...

mehr

Smarte Gebäudeleittechnik für die FH Salzburg

Durch ein gemeinsames Projekt des Studiengangs Informationstechnik &...

mehr

468 AbsolventInnen feierlich verabschiedet

468 bestens ausgebildete Absolventinnen und Absolventen wurden in der zweiten Juliwoche...

mehr

Zwei FH-Startups im Inkubationsprogramm "Startup...

Die Initiative Startup Salzburg startet mit ihrem neuen Inkubationsprogramm "Startup...

mehr

Studierende zeigen Holz-Projekte im Haus der Natur

Im Zuge des Jubiläums "200 Jahre Salzburg bei Österreich", wurde am 1. Juli im...

mehr

ITS-Forscher mit „Best Paper Award“ ausgezeichnet

Die Forscher Christian Neureiter, Goran Lastro und Dominik Engel erhielten im Rahmen der...

mehr

Vielfalt nutzen bringt mehr Produktivität und...

Was kennzeichnet die moderne vernetzte Arbeitswelt? – Neben dem Einsatz von Technologie...

mehr