conova übernimmt Hörsaalpatenschaft für Netzwerklabor

12.04.2016
Die Förderung von jungen Technik-Talenten, wie ITS-Studierende Julia Schneider und Joel Wimmer,  haben sich Studiengangsleiter Gerhard Jöchtl (Informationstechnik & System-Management) und conova-Geschäftsführer Gerhard Haider (links) mit der Hörsaalpatenschaft zum Ziel gesetzt. © FH Salzburg/Kolarik
Die Förderung von jungen Technik-Talenten, wie ITS-Studierende Julia Schneider und Joel Wimmer, haben sich Studiengangsleiter Gerhard Jöchtl (Informationstechnik & System-Management) und conova-Geschäftsführer Gerhard Haider (links) mit der Hörsaalpatenschaft zum Ziel gesetzt. © FH Salzburg/Kolarik
Starkes Netzwerk: conova-Geschäftsführer Gerhard Haider (links) und Studiengangsleiter Gerhard Jöchtl (Informationstechnik & System-Management) besiegeln die Hörsaalpatenschaft für ein Netzwerklabor. © FH Salzburg/Kolarik
Starkes Netzwerk: conova-Geschäftsführer Gerhard Haider (links) und Studiengangsleiter Gerhard Jöchtl (Informationstechnik & System-Management) besiegeln die Hörsaalpatenschaft für ein Netzwerklabor. © FH Salzburg/Kolarik

Das IT-Unternehmen conova ist neuer Namensgeber des Netzwerklabors 459 am Studiengang  Informationstechnik & System-Management (ITS). Die Hörsaalpatenschaft besiegelt eine langjährige erfolgreiche Kooperation.

Hörsäle und Labore an der FH Salzburg werden immer häufiger für das Employer Branding von Unternehmen genutzt. Vor allem IT-Unternehmen investieren in diese Form der Präsenz als attraktive Arbeitgeber, um sich schon frühzeitig bei High-Potentials zu positionieren. So auch das Salzburger IT-Unternehmen conova, das bereits seit vielen Jahren mit dem Studiengang Informationstechnik & System-Management eng kooperiert und über die conova Akademie auch Stipendien für IT-Studierende vergibt. Dieser langjährigen Zusammenarbeit folgt nun eine „Patenschaft“ für ein Netzwerklabor: „Der Großteil unserer Mitarbeiter sind Absolventen des Studiengangs ITS und wir schätzen die hohe Qualität der Ausbildung sehr“, begründet conova-Geschäftsführer Gerhard Haider die Investition. „Durch die Hörsaalpatenschaft ist unser Unternehmen dauerhaft bei den Studierenden sichtbar und wir signalisieren damit auch die Verbundenheit zum Studiengang.“

Doppelter Nutzen

Die Vorteile einer Kooperation sieht auch Studiengangsleiter Gerhard Jöchtl: „Kooperationen mit der Wirtschaft sind uns als praxisorientierter Studiengang sehr wichtig. Denn unsere Studierenden profitieren von Experten aus der Praxis und von gemeinsamen Projekten.“ Dass die finanziellen Mittel durch die Hörsaalpatenschaft zweckgebunden für die Nachwuchsförderung von Technik-Studierenden eingesetzt werden, unterstreicht die Win-Win-Situation für beide Seiten. „Dank conova und weiterer Partner-Unternehmen des Studienganges können wir uns verstärkt der Nachwuchsarbeit widmen und einen wichtigen Beitrag zur Versorgung der heimischen Wirtschaft mit dringend benötigten IT-Fachkräften leisten.“