Erzbischof Franz Lackner besuchte FH Salzburg

19.05.2016
Erzbischof Franz Lackner zeigte sich begeistert vom vielfältigen Angebot in Lehre, Forschung und Ausbildung der FH Salzburg © FH Salzburg/Neumayr/Mike Vogl
Erzbischof Franz Lackner zeigte sich begeistert vom vielfältigen Angebot in Lehre, Forschung und Ausbildung der FH Salzburg © FH Salzburg/Neumayr/Mike Vogl
Im Bild (v.l.n.r.): FH-GF Raimund Ribitsch, Erzbischof Franz Lackner, FH-GF Doris Walter und FH-Rektor Gerhard Blechinger © FH Salzburg/Neumayr/Mike Vogl
Im Bild (v.l.n.r.): FH-GF Raimund Ribitsch, Erzbischof Franz Lackner, FH-GF Doris Walter und FH-Rektor Gerhard Blechinger © FH Salzburg/Neumayr/Mike Vogl

Sehr interessiert zeigte sich Erzbischof Dr. Franz Lackner vom vielfältigen Angebot der Fachhochschule Salzburg bei seinem Besuch am 18. Mai 2016. Angeregte Diskussionen mit der Hochschulleitung und den Forscherinnen und Forschern bestätigten das Vorhaben, auch weiterhin mit der FH Salzburg in regelmäßigem Dialog zu bleiben, insbesondere zum Thema Ethik in der Hochschulbildung.

Erzbischof Lackner betonte die Bedeutung und gesellschaftliche Relevanz der Forschung, Lehre und Ausbildung an der Fachhochschule Salzburg: "Beginnend beim Thema Geburt gehen die Bereiche über zahlreiche gesellschaftlich relevante Themen wie z.B. Technik, Nachhaltigkeit und Öknonomie, bis hin zu Sozialer Arbeit und Gesundheitsberufen."

Gemeinsam mit Hochschulseelsorger Mag. Mag. Christian Wallisch-Breitsching und Hochschulpfarrer Dr. Johann Wilhelm Klaushofer führte der Erzbischof Gespräche mit Lehrenden und Forschenden der FH Salzburg. Eva-Maria Schwaighofer (Studiengang Hebammen) berichtete über ethische Fragestellungen der Hebammenarbeit und Hebammenforschung, FH-Prof. Dr. Michael Manfé (MultiMediaArt) stellte seine Überlegungen zur "Revolutionen des Gewissens" vor, FH-Prof. DI Dr. Robert Merz (Informationstechnik & System-Management) gab einen Einblick in das Gebiet der Mechatronik und Robotik und FH-Prof. Mag. (FH) Mag. Dr. Mario Jooss (Innovation & Management im Tourismus) präsentierte aktuelle Trends und Forschungsthemen im Tourismus.