Flüchtlinge in Kuchl: Ein Zeichen der Menschlichkeit

03.09.2015
© Österreichisches Rotes Kreuz Salzburg/Steiner
© Österreichisches Rotes Kreuz Salzburg/Steiner

Vier Wochen waren 119 Flüchtlinge vorübergehend im Wohnheim "Matador" des Studentenwerks am Campus Kuchl zu Gast. Nun werden die Männer in Folgequartiere in der Stadt Salzburg, in Thalgau, in Obertauern und in Kuchl untergebracht.

"Die Fachhochschule Salzburg konnte mit der kostenlosen Bereitstellung der Küche, der Mensa und des Zeichensaals während der vier Wochen einen kleinen, aber wichtigen und für uns alle nachhaltigen Beitrag leisten", fasst FH-Geschäftsführer Mag. Raimund Ribitsch zusammen, „allen, die mitgeholfen haben, bleiben die Erlebnisse, Gespräche und Eindrücke sicher lange in Erinnerung.“

 

Betreut wurden die Flüchtlinge aus verschiedenen Kriegsgebieten von der Bezirksstelle Tennengau des Österreichischen Roten Kreuzes. Bezirksstellenleiter Ing. Peter Steiner, der den Einsatz leitete, dankte den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den vielen freiwilligen Helfern und auch für die zahlreichen Sachspenden und die unbürokratische Spontanität.

Nach vielen Aussagen wird der Aufenthalt in Kuchl bei den Flüchtlingen in besonders positiver Erinnerung bleiben, trotz der für sie so schwierigen Zeit.

Author: Birgit Michelitsch