Neues Hebammenwissen im Master entwickelt

12.02.2013
"Die Zusammensetzung der Studierenden war es vor allem, die den zweijährigen Masterlehrgang Angewandte Physiologie für Hebammen zu einer sehr dynamischen und fordernden Weiterbildung im tertiären Bereich hat werden lassen", zieht Lehrgangsleiterin Margit Felber Bilanz. Vergangene Woche ging der erste Hebammen-Master mit einer Intensivwoche zu Ende.
Haben neue Hebammentheorien entwickelt: die ersten Absolventinnen des Masterlehrgangs mit Leiterin Margit Felber, Lehrende Eva-Maria Schwaighofer und Referentin Verena Schmid (Bildmitte)

Die durchwegs sehr erfahrenen Hebammen-Studentinnen aus der Schweiz, Deutschland, Holland und Österreich sind in leitenden Funktionen, in der Lehre oder als selbstständige Hebammen tätig. Margit Felber: "Sie mussten viel Selbstreflexion aufbringen, um sich für die gänzlich neuen Hebammentheorien zu öffnen."

Hauptreferentin Verena Schmid sei es sehr früh gelungen, aus der anfänglichen Verunsicherung fundierte neue Hebammenkompetenzen entstehen zu lassen. Deren praktische Umsetzung erfolgte bereits in der täglichen Hebammenarbeit während des Studiums, die Erfahrungen der Studentinnen flossen wiederum zurück in den Unterricht.

(c) FH Salzburg/Kliemstein

Author: Manu Kliemstein