Startup Salzburg: FH Salzburg am Weg zur gründerfreundlichsten Hochschule

18.09.2015
Salzburg zur wichtigsten Startup-Region Österreich zu machen, das ist das Ziel der Initiative "Startup Salzburg", die im Beisein von Landeshauptmann Wilfried Haslauer und Staatssekretär Harald Mahrer am 18.9.2015 an der FH Salzburg vorgestellt wurde. Die Fachhochschule war maßgeblich an der Konzept-entwicklung beteiligt und wird künftig Studierenden eine umfassende Betreuung für den Start ins Unternehmertum bieten. Als eine der zentralen ersten Maßnahmen wurde bereits vor einem Jahr der Studiengang "KMU-Management & Entrepreneurship" gestartet.
Im Bild (v.l.): Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer, Staatssekretär Dr. Harald Mahrer, FHS Geschäftsführer Mag. Raimund Ribitsch (© Kolarik)

Neben der FH Salzburg engagieren sich bei „Startup Salzburg“ Land und Wirtschaftskammer Salzburg, ITG Salzburg, Universität Salzburg, Paracelsus Medizinische Privatuniversität, Coworking Salzburg und Techno-Z. „Gründerinnen und Gründer können aus den Stärken und der Erfahrung aller beteiligter Partner schöpfen“, erklärt Landeshauptmann Dr. Wilfried Haslauer. Dieses Netzwerk sei einzigartig in Österreich: „Salzburg setzt damit neue Akzente wie kein anderes Bundesland“.

FH Salzburg, die Gründerhochschule
Das Netzwerk „Startup Salzburg“ sieht verschiedene Service- bzw. Aufgabenbereiche vor, welche sich an der Entwicklungsstufe des Gründungsvorhabens orientieren. Dazu gehört auch der „Entrepreneurship Classroom“: Dabei handelt es sich um ein Angebot an alle potentiellen GründerInnen unter den Studierenden und SchülerInnen der Salzburger Hochschulen und Schulen. Ziel ist es, Unternehmensgeist zu wecken und spannenden Ideen den nötigen Gestaltungsfreiraum zu bieten.

Dieser Bereich ist es auch, in dem die FH Salzburg ihre Ressourcen einbringen wird. Durch eine studiengangsübergreifende Zusammenarbeit und der Bildung von Entrepreneur-Schwerpunkten werden die Potentiale der Fachhochschule bestmöglich ausgeschöpft, um den kreativen Köpfen unter den Studierenden einen gelungenen Start-Schuss für ihr Start-Up zu ermöglichen. So wird Studierenden zukünftig etwa ein eigener Start-up-Beauftragter zur Seite stehen, ferner werden regelmäßig Blockveranstaltungen und Workshops zum Thema Entrepreneurship angeboten. Darüber hinaus wird der Austausch mit erfolgreichen UnternehmensgründerInnen und anderen Start-up-Szenen gefördert.

Nicht zuletzt verfügt die FH Salzburg seit 2014 über einen eigenen Studiengang, der sich eingehend mit besagter Thematik auseinandersetzt: „KMU-Management & Entrepreneurship“ ist in seiner Form einzigartig in Westösterreich und zielt unter anderem auf die Besonderheiten bei Unternehmensgründungen ab.

Generell soll unter den Studierenden der „entrepreneurial spirit“ geweckt und gefördert werden. „Der Fachhochschule Salzburg ist es ein besonderes Anliegen, ihren Studierenden ein anregendes Umfeld und eine erstklassige Betreuung für den Start ins Unternehmertum zu bieten. Damit wollen wir die gründerfreundlichste Hochschule in Österreich werden“, erklärt Mag. Raimund Ribitsch, Geschäftsführer der Fachhochschule Salzburg.


Link: Video zur Auftaktveranstaltung.

Author: Tanja Fritsche (FHS), Oliver Wagner (ITG)