International accreditation of our high educational quality

The Salzburg University of Applied Sciences recently underwent in 2010-11 the legally prescribed institutional evaluation, with the aim to promote quality assurance and development as well as to implement the educational mission.

The evaluation process was based on the Evaluation Regulations of the Austrian UAS Council (EvalVO 08/2009) coordinated by the Office of Quality Management and Organizational Development and supported by independent and internationally-recognized quality assurance agency the Foundation for International Business Administration Accreditation (FIBAA).

The international referees of the Peer Review Team from management & direction, quality management, teaching and research as well as the student body reviewed the areas of strategy and organization, quality management, the performance areas of teaching and research as well as the HR, financial and infrastructure at the Salzburg University of Applied Sciences as extremely positive.

The assessors concluded that "the SUAS manages its overall responsibility as an educational institution and meets its educational mission very well"!

It is emphasized that the Integrated University Quality Management System (IHQMS) of the Salzburg University of Applied Sciences is described in the evaluation report as a QM system that is "clearly oriented towards its principles and strategy and is impressive in its systematics!"

The range of courses offered by the Salzburg University of Applied Sciences has been positively accredited by FIBAA since November 2011.


To top

Zertifikat "Familienfreundliche Hochschule"

Gütesiegel "Hochschule und Familie" für die Fachhochschule Salzburg

Das Audit "hochschuleundfamilie" ist ein vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend entwickeltes staatliches Gütezeichen, das speziell auf die Vereinbarkeitsanforderungen von beruflichen Chancen und familiären Bedürfnissen in Hochschulen zugeschnitten ist.

Die Fachhochschule Salzburg bietet sowohl Studierenden als auch MitarbeiterInnen eine familienfreundliche Arbeits- und Lernumgebung und hat dieses Zertifikat erstmals 2013 erworben. Im Rahmen des Audits wurden sowohl bereits vorhandene Maßnahmen evaluiert als auch neue Wege und Strategien entwickelt. Für die Fachhochschule Salzburg stehen beim Thema Vereinbarkeit vor allem Kinder von Studierenden und MitarbeiterInnen im Mittelpunkt, aber auch der Bereich der Pflege von nahen Angehörigen gewinnt aufgrund des demografischen Wandels zunehmend an Bedeutung.

Die gute Vereinbarkeit von Studium, Forschung oder Lehre und Familie wurde vom Bundesministerium für Wirtschaft, Familie und Jugend mit der Verleihung des staatlichen Gütezeichens hochschuleundfamilie bestätigt.

Für Studierende und MitarbeiterInnen

Für Studierende bestehen vielfältige Informationsangebote zur Unterstützung beim Studieren mit Kind(ern), 2013 neu entwickelt wurden auch entsprechende Berücksichtigungen in der Prüfungsordnung (z.B. Anerkennung auch der Krankheit eines Kindes als Entschuldigungsgrund). Darüber hinaus gilt allen Studierenden gegenüber hinsichtlich der Vereinbarkeit von Familie und Studium eine wertschätzende Anerkennung und ein verbindliches Einhalten von individuellen Vereinbarungen.

Für MitarbeiterInnen bietet die Fachhochschule Salzburg insbesondere flexible Arbeitszeitmodelle, ein hervorragendes Karenzmanagement, Kooperationen mit Kinderbetreuungseinrichtungen, Seminarangebote sowie laufend interne Kommunikation zum Themenfeld Vereinbarkeit von Familie und Beruf. Darüber hinaus sorgt eine entsprechende Infrastruktur an der Fachhochschule Salzburg  – z.B. mit Wickeltischen, Hochstühlen in den Mensen, Spielekisten etc. – dafür, dass sowohl MitarbeiterInnen als auch Studierende mit Kindern sich jederzeit willkommen fühlen können.

Getreu den Werten der Fachhochschule Salzburg - Sozialkompetenz, Avantgarde, Leistung und Zukunft - trägt Vereinbarkeit von Familie und Lehre, Beruf oder Studium zur Erhöhung von Motivation und Leistungsbereitschaft bei und ist mithin ein integraler Bestandteil des Gesamterfolges der Institution.


To top

Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)

Am 12. März 2015 nahm Geschäftsführerin Doris Walter im Landesstudio des ORF Salzburg offiziell das „Gütesiegel für Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)“ entgegen. Das Gütesiegel ist die höchste österreichische Auszeichnung für vorbildliche und vor allem nachhaltige Investitionen in die Gesundheit der Mitarbeiter. Der Verleihung gingen zweieinhalb Jahre voraus, in denen die FH Salzburg mit dem Projekt „Fit4Future“ umfassende und nachhaltige Maßnahmen initiiert hat.

Das Gütesiegel ist eine Auszeichnung des „Österreichischen Netzwerkes Betriebliche Gesundheitsförderung“ und wird vom Fonds Gesundes Österreich unterstützt. Die Kriterien für die Zuerkennung orientieren sich an den Qualitätskriterien des Europäischen Netzwerkes Betriebliche Gesundheitsförderung. Die Unternehmen stellen einen Antrag, über die tatsächliche Zuerkennung entscheiden die Mitglieder und Partner des Österreichischen Netzwerkes sowie ein international besetzter Fachbeirat. Das Gütesiegel wird auf jeweils drei Jahre vergeben, eine neuerliche Bewerbung ist jederzeit möglich.


To top

News

Studenten entwickeln App: Parken ohne Barrieren

Studierende entwickeln App für barrierefreies Parken in Salzburg

more

Puppe Soleil begeistert Trickfilmfans

Puppentrickfilm „Soleils Welt“ feiert Premiere in Das Kino

more

Sich umschauen, wie es in der Welt zugeht

Von Kanada bis Chile, von Finnland bis Singapur: Die 120 Partnerhochschulen, an denen die...

more

Gütesiegel für Gesundheitsförderung

Nach dem „staatlichen Gütezeichen“ hochschule&familie, das der FH Salzburg seit November...

more

Studienplatz an FH Salzburg begehrt

Von Jahr zu Jahr werden es mehr: Im Vorjahr knackte die FH Salzburg beim Open House zum...

more

Gerhard Blechinger zum FH-Rektor gewählt

Heute, Mittwoch, 11. März, wählte das 18-köpfige Kollegium der FH Salzburg Gerhard...

more

Publikumsrekord bei Web-Konferenz

Erfolgreiche Premiere der .concat() web development conference

more

Angeregte Diskussion zum Thema Diversity

Lebhaft diskutiert wurde an der FH Salzburg am Freitag, den  6. März, unter dem...

more

Designstudierende bringen Bus zum Leuchten

Der Salzburger Obus wird heuer 75. Die Salzburg AG beauftragte deshalb Studierende von...

more

Mit Kochbuchgeschichten auf Kapitaljagd

Noch 26 Tage hat Katharina Macheiner, Absolventin des Masterstudiengangs Design &...

more

48 neue Incoming Students an der FH begrüßt

Insgesamt 48 neue Incoming-Studierende aus Europa und Übersee hieß die FH Salzburg...

more

Kommilitonen sammeln für Filmdokumentation

Mit einer spontanen Spende in Höhe von 500 Euro unterstützen Studierende des...

more

Sicheres Auftreten auf internationalen Märkten

Interkulturelles Know-how durch neuen Salzburger Kompaktlehrgang.  Eine stärkere...

more

Geballtes Profi-Wissen für Webentwicklung

Am 7. März trifft sich die internationale Webentwicklungsszene zur .concat()...

more

1. Robothon Österreichs: 24 h Challenge

Unter dem Motto: „10 Teams, 10 Items, 10 Meters, 10 Minutes“ findet von 24. - 25. April...

more

FH-Professur an Dr. Gianluca Tondi verliehen

Am 29. Jänner 2015 wurde die FH-Professur an Dr. Gianluca Tondi verliehen. Der...

more

KMU & Innovation: Mit der richtigen Strategie

Professionelle Strategien und Innovationsmanagement sind nicht nur Instrumente von...

more

Ökogotschi holt Sieg beim greenstar-Wettbewerb

Erneut "grüne" Auszeichnung für das innovative Startup der FH-Salzburg.

more

Mit 1000 druckfrischen Seiten ins neue Jahr

Pünktlich zum Jahreswechsel sind zwei neue Bände des Tourismusexperten Prof. (FH) Dr....

more

Möbeldesign: Einfach wandelbar

MySensation heißt ein neues Sitzmöbel aus dem Umfeld der FH Salzburg, das bereits vor...

more

Das Studienjahr 2013/14 im neuen Jahresbericht

Wissenswert, erstaunlich und überraschend: Im soeben erschienenen Jahresbericht der FH...

more

Info-Veranstaltungen 2015 für InteressentInnen

Sich für ein Studium zu entscheiden ist nicht einfach. Passt die Ausbildung zu mir? Was...

more