Abgeschlossene Projekte


Entwicklung eines PPS-Leitstandkonzeptes zur interaktiven Optimierung der Auftragseinplanung in Klein- und Mittelunternehmen

Innovative, flexible und kundenorientierte Lösungen bilden für viele KMUs im Bereich der Auftragsfertigung einen entscheidenden Wettbewerbsvorteil. Eine optimale Einplanung von Kundenaufträgen in die eigenen Fertigungs- und Herstellprozesse bildet eine wesentliche Voraussetzung für die Kundenzufriedenheit einerseits (z.B. durch eine rasche und termingerechte Lieferung) und den betriebswirtschaftlichen Erfolg andererseits (z.B. durch eine hohe Maschinenauslastung oder minimale Rüstzeiten). Die Produktionsplanung und –Steuerung (kurz: PPS) erfolgt dabei häufig auf manuelle bzw. traditionelle Art und Weise und bietet kaum Unterstützung bei der Optimierung von Auftragsreihenfolgen. Ziel des Projektes ist die Entwicklung geeigneter Optimierungsalgorithmen inkl. eines praxistauglichen und visuellen PPS-Leitstandkonzeptes, welches in bestehende ERP-Systeme integriert werden kann.

Laufzeit: April 2015 - Dezember 2015
Fördergeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft FFG, Ramsauer & Stürmer Software GmbH
Projektleitung: Prof. (FH) DI Dr. Veit Kohnhauser (KMU-Management & Entrepreneurship), Prof (FH) MMag. Dr. Manfred Mayr (Informationstechnik & System-Management)
Team: DI Goran Lastro, DI (FH) DI Peter Ott, Mag.a (FH) Monika Schobesberger, Prof. (FH) Univ.- Doz. Mag. Dr. Stefan Wegenkittl
Kooperationspartner: Universität Wien

Nach oben


Salzburg 2025 – Szenarien regionaler Wirtschaftsentwicklung und gesellschaftlicher Rahmenbedingungen

Mit Salzburg 2025 werden drei Hauptzielsetzungen verfolgt: Zum einen sollen Szenarien regionalwirtschaftlicher Entwicklung erarbeitet werden. Dabei stehen die Investitionsentscheidungen und Innovationsaktivitäten von Unternehmen und die Verfügbarkeit über qualifizierte Arbeitskräfte im Vordergrund. Neben der Fachkräfteversorgung Salzburger Unternehmen werden auch die Voraussetzungen einer hohen Leistungsmotivation in den Belegschaften näher untersucht. Zum Zweiten wird das Ziel verfolgt, Szenarien der Entwicklung gesellschaftlicher Rahmenbedingungen auszuarbeiten. Dabei sollen insbesondere auch die nicht privatwirtschaftlich organisierten Vorbedingungen der Innovationsfähigkeit der regionalen Unternehmen thematisiert werden. Ein besonderes Augenmerk wird hier auf präventive Ansätze im Hinblick auf demografisch relevante Zukunftsfragen gerichtet. Auf Basis dieser beiden Szenarien wird mit der gegenständlichen Studie das Ziel verfolgt, die sich mittelfristig abzeichnenden Handlungsspielräume der regionalen Akteure im Bundesland Salzburg auszuloten.

Laufzeit: Jänner 2011 - August 2015
Fördergeber: Land Salzburg
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Roald Steiner (Betriebswirtschaft), Prof. (FH) Dr. Markus Pausch (Zentrum für Zukunftsstudien)
Team: Mag.a Gabriele Freischlager, Dipl.Kfm. Bernd Gaubinger, Mag.a Ulrike Garstenauer, Mag.a Ines Grössenberger, Mag. Reinhard Hofbauer, MMag. DDr. Hermann Rauchenschwandtner, Mag.a Krisztina Veress und Mag. Michael Wüger
Kooperationspartner: Zentrum für Zunkunftsstudien an der FH Salzburg

Nach oben


Entwicklungsprozess Optimierung

Im Rahmen dieses Projekts wird eine optimierte Vorgehensweise zur Entwicklung von Kränen für die Industrie, sowie Ladekränen inkl. Zubehör vorgenommen. Ausgangsbasis bildet eine Analyse und Evaluierung von in der Vergangenheit abgeschlossenen Entwicklungsprojekten. Diese werden auf Basis  des derzeit vorliegenden Stands der Technik weiterentwickelt. Einerseits werden dazu die vorhandenen Standards einer kritischen Prüfung unterzogen. Dies erfolgt in Form einer Gap-Analyse, in deren Rahmen ein Soll-Ist-Vergleich durchgeführt wird. Zweitens soll im Rahmen dieses Projekts ein begleitender Qualitätsprozess entwickelt werden, der auf die Herstellung industrieller Güter ausgerichtet ist.

Laufzeit: März 2015 - Juli 2015
Fördergeber: Palfinger Europe GmbH
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Veit Kohnhauser

Nach oben


Entwicklung eines IT-gestützten Planungs- und Steuerungstools zur Optimierung der internen Lagerprozesse in der Fahrzeug-Distribution

Die Distribution von fertigen Fahrzeugen vom Hersteller (OEM) zum Händler stellt Logistik-Dienstleister vor zunehmende Herausforderungen. Neben der Reduktion der Durchlaufzeiten und den steigenden Qualitätsanforderungen, zwingt vor allem der zunehmende Kostendruck zu einer ständigen Optimierung der internen Lagerprozesse. Dabei stellt das Handling der Fahrzeuge am jeweiligen Auto-Terminal eine personalintensive Aufgabe dar. Dies betrifft vor allem die Prozesse zur Einlagerung der Fahrzeuge vom LKW ins Lager, die Bereitstellung der Fahrzeuge für die Fahrzeugaufbereitung und auch die Auslieferung der Fahrzeuge mittels LKW.

Laufzeit: Februar 2014 - April 2015
Fördergeber: Land Salzburg
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Veit Kohnhauser
Team: Mag. (FH) Monika Schobesberger, Christoph Peterwagner
Kooperationspartner:
Lagermax Autotransport GmbH, Salzburg Research Forschungsgesellschaft

Nach oben


Neueste Trends am Rekrutierungs-Onlinemarkt

Die Rekrutierung von MitarbeiterInnen ist eine zentrale Anforderung an das Human Resource Management. Diesbezüglich lässt sich in den letzten Jahren ein Trend hin zu Social Media erkennen. Das Internet ist für viele Organisationen einer der wichtigsten Rekrutierungskanäle geworden und gewinnt somit bei der Mitarbeiterfindung immer mehr an Bedeutung. Das Ziel dieses Projektes ist es herauszufinden, welche Trends am Online-Rekruiting-Markt vorherrschen und insbesondere ob es eine Verschiebung weg von aktiver Suche hin zu einem "passiven Gefunden-Werden" gibt. Anhand der Ergebnisse werden konkrete, effiziente und sofort umsetzbare Maßnahmenvorschläge abgeleitet.

Laufzeit: März 2014 - November 2014
Auftraggeber: Wüstenrot
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Herbert Gölzner

Nach oben


Identifikation von Schlüsselmitarbeitern, -qualifikationen und Wege der Rekrutierung und Bindung

Die Identifikation und Förderung von Schlüsselmitarbeitern ist  einer der zentralen Erfolgsfaktoren v.a. für technische Unternehmen geworden. Einige Unternehmen dieser Branche stehen deshalb v.a. auch im Zuge des "War of Talent"  vor der Herausforderung geeignete Schlüsselmitarbeiter, die für den Geschäftserfolg nachhaltig entscheidend sind, zu rekrutieren und langfristig zu binden. Ziele des Forschungsprojekts sind (1) Schlüsselpositionen im Unternehmen zu identifizieren und dafür maßgebliche Schlüsselqualifikationen zu definieren, (2) auf Basis von Interviews Informationen bzgl. optimaler Karrierekonzepte zu erhalten, (3) Handlungsempfehlungen für Sourcing Strategien sowie, (4) für eine langfristige Mitarbeiterbindung zu erarbeiten.

Laufzeit: Dezember 2013 - März 2014
Fördergeber: Commend International GmbH
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Herbert Gölzner

Nach oben


E-Commerce Kooperation

Der Online-Handel ersetzt bereits in vielen Bereichen den stationären Einzelhandel. Insofern sind viele Hersteller gezwungen, sich über eine E-Commerce-Strategie - wenn auch nur als zweites Standbein - Gedanken zu machen. Während manche eigene Online-Shops betreiben, kann die E-Commerce-Strategie auch in der Kooperation mit einem strategischen Vertriebspartner bestehen. Die controllingseitige Begleitung eines solchen Kooperationsprojekts ist Ziel dieses Forschungsprojekts. Am Beispiel der Kooperation zwischen Milupa Österreich und dem Start-up-Unternehmen Krümelladen wird  ein einfaches Vertriebscontrolling entwickelt, das sowohl die Besonderheiten eines Start-up-Unternehmens als auch die Erfolgsfaktoren der Zusammenarbeit der Kooperationspartner berücksichtigt.

Laufzeit: April 2013 - Dezember 2013
Auftraggeber: Milupa GmbH
Projektleitung: Prof. (FH) Dr.in Christine Mitter, Mag.a Martina Sageder

Nach oben


Controlling im Kontext der Lagerlogistik

Logistik-Controlling schafft für Unternehmen eine Informationsbasis, mit deren Hilfe die logistischen Prozesse zielorientiert geplant, gesteuert und kontrolliert werden können. Die Anwendung des Controlling-Instrumentariums wie Kostenrechnung oder Kennzahlen im Logistikbereich erhöht die Transparenz und ermöglicht die Erfassung und Analyse von Logistikleistungen und -kosten. Ein Teilbereich des Logistik-Controllings betrifft die Steuerung des Lagers und der Lagerprozesse. Am Beispiel des Lagers von Milupa Österreich soll ein Lager-Controlling entwickelt werden, das die Aktivitäten im Lager erfasst, einzelnen Prozessen und Kunden zuordnet und darauf basierend Kostensätze sowie finanzielle und nicht-finanzielle Kennzahlen zur Optimierung der Lagerprozesse ableitet.

Laufzeit: August 2013 - Dezember 2013
Auftraggeber: Milupa GmbH
Projektleitung: Prof. (FH) Dr.in Christine Mitter
Team: Mag. Klaus Zojer

Nach oben


The Status of Diversity Management in Large Enterprises in Small European Countries - A Cross-sectional Study Conducted in Austria

Zweck dieses Forschungsprojektes ist es herauszufinden, welche Bedeutung Diversity Management in großen österreichischen Unternehmen hat. Diese quantitative Studie versucht Antworten auf folgende Fragen zu finden: Wie verbreitet ist Diversity Management in österreichischen Großunternehmen? In welchem Ausmaß wurden Diversity Management Maßnahmen bereits implementiert? Inwieweit gibt es integrierte Diversity Management Konzepte? Wie wird die Notwendigkeit von Diversity Management eingeschätzt?

Laufzeit: September 2010 - Oktober 2013
Fördergeber: Eigenprojekt
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Herbert Gölzner
Kooperationspartner: Great Place to Work® Österreich GmbH, GPTW Österreich GmbH

Nach oben


Kampf um die Wertschöpfungskette

Händler versuchen immer häufiger, traditionelle Aufgaben der Produzenten wie Logistik, Produktentwicklung und teilweise sogar die Produktion zu übernehmen, um auf diese Weise ihren Anteil an der Wertschöpfungskette und damit Umsatz und Marge zu steigern. Gleichzeitig treten auch die Produzenten in Konkurrenz zu den Händlern, indem sie durch eigene Shop-Konzepte und/oder alternative Vertriebswege den Endverbraucher selbst direkt kontaktieren. Dieser "Kampf um die Wertschöpfungskette" steht im Mittelpunkt eines Forschungsprojektes, das der Frage nachgeht, wie die Wertschöpfungskette zwischen Produzenten und Händlern derzeit aufgeteilt ist und wie dies in naher Zukunft aussehen wird.

Laufzeit: März 2007 - September 2013
Fördergeber: Eigenprojekt
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Christine Mitter
Team: Mag. Martina Sageder, Mag. (FH) Stefan Walchhofer, Mag. (FH) Thomas Wohlschlager, Mag. Klaus Zojer
Kooperationspartner: Ernst & Young Salzburg

Nach oben


Entwicklung eines Konzepts zur Reifegradmessung im Produktentwicklungsprozess

Aufgabenstellung ist die Entwicklung eines Konzeptes zur Reifegradmessung im Produktentwicklungsprozess der Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH. Inhalt des Projektes ist:

  • Vorbereitungsphase
    Aufbereitung des strukturierten Entwicklungsprozesses (SEP) inkl. der relevanten Meilensteine für die systematische RGM
    Überprüfung des SEP auf allfällige Anpassungen und Ergänzungen
  • Konzept: Prozessablauf / RGM-Tool
    Definition des Ablaufs einer Reifegradmessung
    Festlegung der Arbeitsweise und der „Spielregeln“ bei der Anwendung der RGM
    Entwicklung eines RGM Tools (Excel)
    Transfer des SEP in das RGM Tool
  • Kriterien der RGM-Messung
    Vorbereitung von Workshops zur Ermittlung der kritischen Faktoren der RGM
    Kick-off und Durchführung von abteilungsübergreifenden Workshops zur Kriterien-Festlegung
    Dokumentation der Ergebnisse im RGM Tool
  • Schulung / Implementierung
    Ausarbeitung eines Schulungskonzeptes
    Durchführung Schulungen für die relevanten Führungskräfte und PL
    Durchführung Schulungen für die Mitarbeiter

Laufzeit: Jänner 2013 - August 2013
Auftraggeber: Liebherr-Werk Bischofshofen GmbH
Projektleitung: DI Dr. Veit Kohnhauser

Nach oben


Interne Unternehmensrechnung

Die interne Unternehmensrechnung bildet das zentrale Informationssystem eines Betriebes, das an unternehmensinterne Adressaten gerichtet ist und diese durch die Bereitstellung von Informationen über die betrieblichen Prozesse und/oder die Konsequenzen betrieblicher Entscheidungsalternativen unterstützt. Das Forschungsprojekt untersucht, welche Methoden der internen Unternehmensrechnung derzeit in der österreichischen Industrie zur Anwendung kommen und welche Zielsetzungen damit verfolgt werden. Dabei stehen sowohl Relevanz und Einsatztauglichkeit von traditionellen Methoden der Kostenrechnung (z.B. Ist- oder Plankostenrechnung) als auch von modernen Instrumenten des Kostenmanagements (z.B. Produktlebenszyklusrechnung oder Target Costing) im Mittelpunkt.

Laufzeit: Jänner 2008 - Juni 2013
Fördergeber: Eigenprojekt
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Christine Mitter
Team: Mag. (FH) Bernhard Krill, Mag. (FH) Thomas Pichler, Mag. (FH) Wolfgang Zoller

Nach oben


Optimierung der Lagerverwaltung

Aufgabenstellung ist die Analyse & Dokumentation des IST-Zustandes des Material- und Informationsflusses an den Standorten (Steeg und Aigen), die Optimierung der Lagerhaltungsstrategien für die Rohstofflager und das Fertigwarenlager und die Konzepterstellung zur Einführung eines einheitlichen, erweiterungsfähigen Lagerverwaltungssystems inkl. Festlegung geeigneter Zählpunkte.

Laufzeit: November 2012 - Juni 2013
Auftraggeber: Ramsauer GmbH & Co KG
Projektleitung: DI Dr. Veit Kohnhauser

Nach oben


Entwicklung eines Kompetenzprofils

Im Rahmen des Projektes sollen für definierte Schlüsselkompetenzen Übungsdesigns zur Erhebung dieser Kompetenzen entwickelt werden. Dies beinhaltet die Erarbeitung entsprechender Beobachtungs- und Bewertungsunterlagen, -verfahrens und der Dokumentation mit IT-Unterstützung. Die Erabeitung eines entsprechenden Handbuches soll eine Unterstützung für eine konkrete Umsetzung bieten. Angewendet wird die Umsetzung und Erprobung diese Projektes am Beispiel der Salzburg AG.

Laufzeit: Februar 2013 - Juni 2013
Auftraggeber: Salzburg AG
Projektleitung: Christine Heldmann, Herbert Gölzner

Nach oben


Belieferungsfrequenz der Volumenbestellung

Aufgabenstellung ist die Durchführung einer IST-Analyse der Belieferungsfrequenz von Volumenbestellungen inkl. Vergleich mit einem geeigneten VZ in Deutschland, der Entwicklung und Bewertung von Optimierungsmöglichkeiten sowie einer Klassifizierung der Empfehlungen.

Laufzeit: November 2012 - Juni 2013
Auftraggeber: Porsche Holding GmbH
Projektleitung: DI Dr. Veit Kohnhauser

Nach oben


Systemic Leadership – an Integrative Model

Optimale Leistung im Unternehmen wird oft durch inadäquate Strukturen und Abläufe, unklare Ziele, Kommunikations- und Motivationsdefizite systematisch verhindert. Einzelmaßnahmen für eine bessere Leistung bringen oft nicht den erhofften Erfolg, weil sie das Geflecht an relevanten Faktoren und Wirkungszusammenhängen nicht erfassen.
Zweck dieses Forschungsprojektes ist es einen aus der Systemtheorie entwickelten Ansatz einzusetzen und weiter zu entwickeln, mit dem Ziel den Prozess und das System der Leistungserstellung so zu gestalten, dass Leistung in Organisationen langfristig optimiert wird.

Laufzeit: Mai 2010 - Dezember 2012
Fördergeber: Eigenprojekt
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Herbert Gölzner

Nach oben


Mystery Rider 2

Ziel des Projektes war es, einen Kriterienkatalog für die Beurteilung von Servicepersonal (Obus-Personal, Zugbegleiter, Mitarbeiter in Servicecentern) bei einem Personentransportunternehmen, am Beispiel der Salzburg AG, zu entwickeln, Daten anhand von Beobachtungen bei diesen Mitarbeitern zu erheben, diese Daten zu strukturieren und auszuwerten und konkrete Verbesserungs- bzw. Umsetzungsvorschläge aufzuzeigen.

Laufzeit: August 2011 - Dezember 2012
Auftraggeber: Salzburg AG für Energie, Verkehr und Telekommunikation
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Herbert Gölzner
Kooperationspartner: Salzburg AG, Mag. (FH) Kerstin Vockner

Nach oben


Wissensbasierte Unternehmensdienstleistungen – Herausforderungen, Potentiale, Perspektiven

Ziel der Studie ist es, den mittelfristigen Entwicklungsperspektiven der wissensbasierten Unternehmensdienstleistungen im Bundesland Salzburg nachzuspüren und so den Möglichkeitsraum zukünftiger Entwicklungen für diesen expandierenden Sektor aufzuzeigen. Um in diesem Sinne die erwarteten ökonomischen, institutionellen und qualifikatorischen Dimensionen zukünftiger Entwicklungen auszuloten, wird folgenden Leitfragen nachgegangen: Welche Faktoren und Veränderungen treiben die Entwicklungsdynamik im Sektor wissensbasierter Unternehmensdienstleistungen? Welche Wachstumspotenziale sind hier in den nächsten Jahren zu realisieren, und welche Voraussetzungen in der Unternehmensorganisation, in qualifikatorischer Hinsicht sowie mit Blick auf innovative Aktivitäten und überbetriebliche Kooperation sind hierfür mittelfristig erforderlich?

Laufzeit: Juli 2011 - November 2012
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Salzburg, Sparte Information und Consulting
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Roald Steiner
Team: Mag. Michael Wüger, Mag.a Gabriele Freischlager
Kooperationspartner: Zentrum für Zunkunftsstudien an der FH Salzburg

Nach oben


SKILL2E

Zweck dieses internationalen Forschungsprojektes, an dem sechs Universitäten aus unterschiedlichen Ländern und zahlreiche Firmen beteiligt sind, ist die Erforschung, Messung und Förderung interkultureller Kompetenz. Das Teilprojekt "Cultural Mentor Concept" soll Organisationen die Möglichkeit geben, neue Mitarbeiter/innen mit anderen kulturellen Hintergründen schnell produktiv einzusetzen, die Attraktivität für qualifizierte Mitarbeiter zu erhöhen und Mitarbeiter mit anderen kulturellen Hintergründen, an das Unternehmen zu binden und deren Motivation und Loyalität zu erhöhen.

Projektwebsite: www.skill2e.net.ms
Laufzeit:
Oktober 2010 - September 2012
Fördergeber: EU, ERASMUS Multilateral Project University Enterprise Cooperation (EACEA)
Kooperationspartner: University of Alicante, Arcada University of Applied Sciences, Mugla University, Southampton SOLENT University , Politehnica University of Timisoara, Wirtschaftskammer Salzburg, MOSDER - Association of Turkish Furniture Manufacturers, ETA2U, Universum, Zicklin School of Business, Baruch College, IDI - Intercultural Competence Development
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Gabriele Abermann
Team: Laura Streitbürger, BA, MA, Rosalyn Eder, BA, Prof. (FH) Dr. Herbert Gölzner

Nach oben


Bankensteuerung

Die gegenwärtige Finanz- und Wirtschaftskrise hat die Relevanz eines systematischen Managements von Bankbeziehungen deutlich gemacht. Bankensteuerung im Sinne einer strategischen Auswahl von Banken und einer systematischen Geschäftszuweisung ist zu einem essentiellen, teilweise sogar überlebenswichtigen Kriterium für Unternehmen geworden. Das Forschungsprojekt untersucht, wie Unternehmen das Management ihrer Bankbeziehungen gestalten. Dabei werden Anzahl, Art und Dauer der Bankverbindungen, Ausprägung und Implementierungsgrad der Bankensteuerung sowie die in Anspruch genommenen Bankleistungen analysiert, und erhoben, welche Faktoren die Ausgestaltung und das Management von Bankbeziehungen beeinflussen.

Laufzeit: März 2009 - Juni 2012
Fördergeber: Eigenprojekt
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Christine Mitter
Team: Mag. (FH) Harald Kobler, Mag. (FH) Thomas Wohlschlager

Nach oben


Cause Related Marketing – Unternehmensverantwortung erfolgreich managen

Theoretische und empirische Aufbereitung des Themas
Darstellung von „best practice“-Beispielen

Laufzeit: Juli 2010 - Dezember 2011
Auftraggeber: Eigenprojekt
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf
Team: Mag. (FH) Iris Teufl

Nach oben


Salzburger Wasser: Kosten - Nachhaltigkeit – Vermarktung

Ziel des Projektes ist es, eine Argumentationshilfe zur Vermarktung des Salzburger Trinkwassers zu erarbeiten. Im Fokus stehen dabei kostenseitige, Qualitäts- und Nachhaltigkeits-Argumente, die auf die Vermarktungspotenziale des Trinkwassers abstellen.

Laufzeit: April 2011 - Dezember 2011
Auftraggeber: Dachverband Salzburger Wasserversorger
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Roald Steiner
Team: Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf, Prof. (FH) Dr. André Bleicher

Nach oben


Evaluierung der Schwerpunktaktion Betriebliche Gesundheitsförderung

Die Schwerpunktaktion „Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF)“ des Landes Salzburg zielt zum einen auf eine umsetzungsorientierte Förderung gesundheitsfördernder Projekte von Salzburger KMU aus dem gewerblichen Bereich, zum anderen auf bewusstseinsbildende Maßnahmen. Die Initiative soll zudem verdeutlichen, dass die betriebliche Gesundheitsförderung Unternehmen – gerade im Kontext alternder Betriebsbelegschaften – in mehrfacher Hinsicht ökonomische Vorteile bringt. Vor diesem Hintergrund verfolgt die Evaluierung das Ziel, ex post den Programmverlauf und die Zielerreichung zu reflektieren. Im Mittelpunkt der Evaluierung steht zum einen die Wirkung und Nachhaltigkeit der geförderten betrieblichen Projekte, zum anderen die Wirksamkeit der begleitenden Maßnahmen.

Laufzeit: Mai 2011 - Oktober 2011
Auftraggeber: Innovations- und Technologietransfer Salzburg GmbH
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Roald Steiner
Team: Mag.a Ulrike Garstenauer

Nach oben


Evaluierung des Förderprogramms "Kreatives Handwerk Tirol"

Das Förderprogramm zielt auf die Mobilisierung und Stärkung des Innovationspotenzials und der Innovationsaktivitäten von Klein- und Mittelunternehmen des Tiroler Handwerks und Gewerbes. Adressiert wird eine Gruppe von Unternehmen, die sich aufgrund der Dominanz des Alltagsgeschäfts, fehlender finanzieller Spielräume und mangelnder Erfahrungen häufig erheblichen Innovationshemmnissen gegenübersieht. Über die Förderung von Entwicklungspartnerschaften zwischen Handwerksbetrieben und Kreativschaffenden sollen die geförderten Betriebe ihren Kreativanteil erhöhen und mit innovativen Produktideen, Verfahren oder Dienstleistungen neue Märkte erschließen. Ziel der Evaluierung ist es, den bisherigen Programmverlauf und die Zielerreichung zu reflektieren. Auf dieser Basis sind handlungsorientierte Schlussfolgerungen zu entwickeln und Hinweise für eine allfällige Weiterentwicklung des Programms zu geben.

Laufzeit: März 2010 - Juni 2011
Fördergeber: Land Tirol, Amt der Landesregierung, Abteilung Wirtschaft und Arbeit
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Roald Steiner
Kooperationspartner: KMU Forschung Austria

Nach oben


Verfahren der Preisbestimmung – aktueller Stand in der Praxis

Empirische Befragung österreichischer Marketingverantwortlicher zum Einsatz preispolitischer Verfahren

Laufzeit: Dezember 2010 - Juni 2011
Auftraggeber: Eigenprojekt
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Nach oben


Verfahren der Marketingbudgetierung – aktueller Stand in der Praxis

Empirische Befragung österreichischer Marketingverantwortlicher zum Einsatz von Budgetierungsverfahren im Marketing

Laufzeit: Dezember 2010 - Mai 2011
Auftraggeber: Eigenprojekt
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf

Nach oben


Forschungs- und Entwicklungspotenziale im Bereich der Energieeffizienz im Bundesland Salzburg

Im Sinne einer Potenzialanalyse wird eine Bestandsaufnahme von Akteuren, die sich im Bundesland Salzburg auf der Ebene von Unternehmen, in Forschung und Wissenschaft sowie in technologie- und wirtschaftsnahen Organisationen mit dem Thema "Energieeffizienz" befassen, vorgenommen. Im Fokus stehen Aspekte energieeffizienten Wirtschaftens im produzierenden und Dienstleistungssektor. Inkludiert sind die Identifizierung von thematischen Schwerpunkten sowie eine erste Sichtung überregionaler Trends im Bereich unternehmerischer und Forschungsaktivitäten zur Verbesserung der Energieeffizienz.

Laufzeit: November 2009 - Mai 2011
Auftraggeber: Innovations- und Technologietransfer Salzburg GmbH
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Roald Steiner
Team: Prof. (FH) Dr. André Bleicher

Nach oben


Imageanalyse des angestellten Versicherungsaußendienstmitarbeiters

Befragung von Kunden und Mitarbeitenden: Gegenüberstellung von Eigen- und Fremdbild
Feststellung des Ist-Images und Herausarbeitung von Handlungsempfehlungen

Laufzeit: Mai 2010 - April 2011
Auftraggeber: Wirtschaftskammer Salzburg – Sparte Bank und Versicherung
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Marcus Stumpf
Kooperationspartner: Bildungsakademie der Österreichischen Versicherungswirtschaft, Landesstelle Salzburg

Nach oben


Wachstumspotenziale 2020

Im Fokus stehen die Wachstumspotenziale, die sich für Österreich bis zum Jahre 2020 bieten. Thematisiert wird damit eine notwendige Bedingung für Wohlfahrtssteigerungen und Handlungs- bzw. Gestaltungsoptionen einer Gesellschaft, und damit deren Zukunftsfähigkeit: Wirtschaftswachstum gilt als Hebel für mehr Beschäftigung sowie als Voraussetzung für die Lösung bzw. Finanzierung gesellschaftspolitischer Herausforderungen, seien es das Sozialsystem, Bildung und Ausbildung, die Budgetsanierung oder die Bereitstellung eines qualitätsvollen öffentlichen Sektors und einer modernen Infrastruktur. Vor diesem Hintergrund zielt die Studie auf die Abschätzung mittelfristiger Wachstumspotenziale. Dabei stehen hier zwei leitende Fragestellungen im Mittelpunkt: Welchen Beitrag leisten einzelne Wachstumstreiber zum Wirtschaftswachstum in mittelfristiger Perspektive? In welchen Bereichen ist mittelfristig Wachstum jenseits des Potenzialwachstums zu erwarten?

Laufzeit: April 2010 - August 2010
Auftraggeber: Beirat für Wirtschafts- und Sozialfragen der österreichischen Sozialpartner - Wirtschaftskammer Österreich, Bundesarbeitskammer, ÖGB, Landwirtschaftskammer Österreich
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Roald Steiner (Betriebswirtschaft) Prof. Dr. Reinhold Popp (Zentrum für Zukunftsstudien)
Kooperationspartner: Zentrum für Zukunftsstudien

Nach oben


Evaluierung des Förderprogramms Kreatives Handwerk Salzburg

Das Förderprogramm "Kreatives Handwerk Salzburg" zielt auf die Mobilisierung und den Ausbau des Innovationspotenzials von Klein- und Kleinstunternehmen aus dem Bereich Gewerbe und Handwerk. Über die Förderung der Zusammenarbeit zwischen Handwerksbetrieben und Dienstleistern aus dem Bereich der Kreativwirtschaft sollen die geförderten Unternehmen in die Lage versetzt werden, innovative Produktideen, Verfahren oder Dienstleistungen zu entwickeln um sich so auf neuen oder Nischenmärkten zu positionieren. Ergebnisse der Evaluierung von Programmdesign, Implementierung und Wirkungen sollen zur Weiterentwicklung des Förderprogramms führen.

Laufzeit: März 2009 - Juni 2009
Auftraggeber: Land Salzburg, Amt der Landesregierung, Abteilung 15 Wirtschaft, Tourismus, Energie
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Roald Steiner

Nach oben


Aktuell

Virtual Reality Summit an der FH Salzburg

Die VR-Community trifft sich in Salzburg! Am 5. Oktober, ab 14.00 Uhr, findet der erste...

mehr