Laufende Projekte


Digitalisierung bei KMU: Optimierung des Online Vertriebs durch Virtual Reality (VR)

Befeuert durch die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft, werden digitale Innovationen wie VR zu einer Vielzahl von Veränderungen in Unternehmen führen. Konkret bietet sich beispielsweise eine verstärkte Nutzung von digitalen Elementen im gesamten Vertriebs- und Kommunikationssystem an. Während große Unternehmen im Konsum- und Dienstleistungsbereich sowie im Business-Bereich VR im Vermarktungs- und Kommunikationsprozess bereits einsetzen, hat der Großteil der KMU laut der Wirtschaftskammer Österreich in diesem Bereich noch wenige Berührungspunkte. Die Gründe dafür sind hauptsächlich im mangelnden Wissen im Umgang mit VR, aber auch in der Tatsache zu suchen, dass es noch nicht ganz klar ist, ob VR im Verkaufs- und Kommunikationsprozess tatsächlich eine so große Rolle spielt wie uns der Hype derzeit vormacht.
Das Ziel dieses Projektes ist die Analyse  des optimalen Einsatzes von VR im Vergleich zu klassischen Online-Darstellungsformen im Vertrieb von Produkten.  Im Fokus stehen dabei die Form der Produktpräsentation und der Einsatz von Interaktionen bei Online-VR-Applikationen und deren Auswirkung auf die Kaufsintention. Durch eine optimale Darstellung der Produkte mittels VR wird es den KMU aus der Region ermöglicht, Vertriebsprozesse zunehmend zu digitalisieren und kompetitiv zu gestalten.
Dieses Projekt ist ein an der FH Salzburg interdisziplinär angelegtes Forschungsprojekt zwischen dem Studiengang Betriebswirtschaft, Holztechnologie und Holzbau, sowie MultiMediaTechnology.

Laufzeit: März 2017 - Februar 2019
Fördergeber: Land Salzburg
Projektleitung: PD Dr. Christine Vallaster
Team: Mag.(FH) Arno Kinzinger, DI Dr. Markus Tatzgern, Bakk., DI Gerlinde Emsenhuber, Prof. (FH) Mag. Günter Berger

Nach oben


Corporate Governance und Controlling in Familienunternehmen

Familienunternehmen nehmen eine wesentliche Rolle in Österreichs Volkswirtschaft ein. Dennoch wurden Familienunternehmen, insbesondere die Ausgestaltung des Controllings, bisher noch kaum erforscht. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit dem Institut für Controlling & Consulting der Universität Linz werden daher Corporate Governance und Controlling österreichischer Familienunternehmen näher untersucht. Im Fokus der Analyse stehen einerseits Unterschiede zu Nichtfamilienunternehmen, andererseits auch Divergenzen zwischen verschiedenen Kategorien von Familienunternehmen. So soll erforscht werden, ob und inwiefern familienfremde Manager, die Generation, in der das Familienunternehmen geführt wird, sowie Aufsichtsgremien (Aufsichtsrat, Beirat) die Ausgestaltung des Controllings beeinflussen.

Laufzeit: Jänner 2011 - Dezember 2018
Fördergeber: Eigenprojekt
Projektleitung: Univ.-Prof. Dr.in Birgit Feldbauer-Durstmüller, Prof. (FH) Dr.in Christine Mitter
Team: Ass.-Prof.in DIin MMag.a Dr.in Christine Duller
Kooperationspartner: Institut für Controlling und Consulting, Universität Linz

Nach oben


Negotiation Strategies and Tactics in Austria, China and Turkey – An International Comparison

Zweck dieses Forschungsprojektes ist die Einstellung von Österreicher/innen, in Bezug auf ethisch fragwürdige Verhandlungsstrategien und –taktiken zu untersuchen. In dieser quantitativen Studie wird untersucht, wie sich Individualismus-Kollektivismus, Vertrauen und ethische Einstellung in Verhandlungssituationen auf die Bereitschaft auswirkt falsche Tatsachen vorzugeben, vortäuschen oder zu lügen. Die Untersuchung soll österreichischen Manger/innen einen Hinweis geben, in welchem Ausmaß und unter welchen Rahmenbedingungen Österreicher/innen ethisch fragwürdige Verhandlungsstrategien und –taktiken anwenden. Da diese Untersuchung auch in anderen Ländern durchgeführt wurde bzw. wird, soll in weiterer Folge ein Vergleich der unterschiedlichen Länder durchgeführt werden.

Laufzeit: Jänner 2009 - Dezember 2018
Fördergeber: Eigenprojekt
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Herbert Gölzner
Kooperationspartner: City University of New York, Long Island University

Nach oben


Co-Creation einer Stadtmarke

Anders sein durch Mitgestalten lassen….

Wie kann sich ein Unternehmen, eine Stadt oder ein Start-up trotz widriger Umstände, trotz eines dynamischen Umfelds erfolgreich positionieren?

Eine erfolgreiche Marke in einem volatilen Umfeld zu schaffen bedeutet unter anderem zu verstehen, wie die unterschiedlichen Anspruchsgruppen die Bedeutung einer Marke im positiven Sinne (Co-Kreation) wie im negativen Sinne (Co-Dekonstruktion) mitgestalten.

Wir gehen dieser Frage in einem Projekt zum Thema Stadtmarke nach, das gemeinsam mit der Copenhagen Business School (www.cbs.dk) sowie der Bundeswehr Universität München (www.unibw.de) durchgeführt wird.

Weitere Informationen unter: http://www.mymarketingworld.at/index.php/mrm/forschung-2/

Laufzeit: April 2016 - Dezember 2017
Fördergeber: Eigenprojekt
Projektleitung: PD Dr. Christine Vallaster
Kooperationspartner: Copenhagen Business School, Denmark und Bundeswehr Universität München

Nach oben


Marktforschungsprojekt SPAR

Durchführung einer Eye-Tracking Studie für die E-Commerce Homepage von Spar. Nach der gemeinsamen Erarbeitung von passenden Aufgabenstellungen für die Usability-Studie (in Abstimmung mit SPAR) werden Probanden je 30 Minuten am stationären sowie mobilen Screen mittels dem Tobii Eye-Tracker beobachtet und die Daten im Anschluss aufbereitet und analysiert.

Laufzeit: März 2017 - Juli 2017
Fördergeber: SPAR
Projektleitung: Mag. (FH) Arno Kinzinger

Nach oben


Aktuell

Workshop: Herausforderungen von KMUs lösen

... das steht im Fokus von zwei unterschiedlichen Forschungsprojekten (FORESDA und...

mehr

Tourismus-Kongress „Brennpunkt eTourism“ im...

Mit dem Thema „Trends im Online-Marketing: Chatbots, künstliche Intelligenz, Instagram &...

mehr

Modelle für die Energiewende

Den Überblick im Smart Grid behalten

mehr