Schriftenreihen des Zentrums für Zukunftsstudien


Wissenschaftliche Schriftenreihe "Zukunft und Forschung", Springer Verlag (Berlin, Heidelberg)

Die Schriftenreihe "Zukunft und Forschung" im Springer Verlag versammelt Aufsätze der renommiertesten Zukunftsforscher im deutschsprachigen Raum. In der Reihe werden regelmäßig Forschungsergebnisse zu praxisrelevanten Zukunftsfragen publiziert.

In dieser Reihe sind drei Bände erschienen:

Band 1:
Popp, R.; Schüll, E. (Hg.) (2009) Zukunftsforschung und Zukunftsgestaltung. Beiträge aus Wissenschaft und Praxis.  
E-Book

"Zukunft und Forschung" stellt den aktuellen Diskussionsstand und das breite Spektrum der wissenschaftlich betriebenen Zukunftsforschung im deutschsprachigen Raum vor. Die wichtigsten Methoden und Anwendungsgebiete dieses dynamischen Forschungs- und Handlungsfeldes werden ebenso thematisiert wie bedeutsame historische Leistungen und aktuelle Forschungsergebnisse, die die Disziplin selbst betreffen: Wo liegen die Grenzen der Vorhersagbarkeit? Wie weit reichen die planerischen, prognostischen und probabilistischen Aussagen der modernen Zukunftsforschung? Was sind die wichtigsten gesellschaftlichen und politischen Herausforderungen der Zukunft? Bemerkenswert ist das breite thematische Spektrum. In der Festschrift werden zukunftsorientierte Fragen aus den Bereichen Verkehr/Automobil, Klima, Energie, Geopolitik, Demografie, Kunst und Kultur, Soziologie/Partizipation, Kommunikationswissenschaft, Ökologie, Neue Technologien, Technikfolgenabschätzung, Regionalentwicklung, Stadt- und Landschaftsplanung, Geopolitik und Wirtschaftswissenschaften, und vielen anderen mehr thematisiert. Die Beitragsautoren stammen aus universitären, unternehmerischen sowie politiknahen Forschungseinrichtungen.

Band 2:
Popp, R. (Hg.) (2012) Zukunft und Wissenschaft. Wege und Irrwege der Zukunftsforschung.
E-Book

Wissenschaftlich fundierte Forschung, die explizit unter dem Etikett "Zukunftsforschung" auftritt, ist derzeit ein wenig entwickeltes Minderheitenprogramm. Besonders unterentwickelt präsentiert sich die sogenannte Zukunftsforschung im deutschsprachigen Raum. So gibt es etwa in Deutschland, Österreich und der Schweiz nur drei Hochschulen mit Professuren für Zukunftsforschung, jedoch eine wachsende Zahl von Unternehmensberatern und Trend-Gurus, die sich selbst als Zukunftsforscher bezeichnen. Diese defizitären Rahmenbedingungen führen dazu, dass ein fundierter wissenschaftlicher Diskurs über wissenschaftstheoretische und forschungsmethodische Aspekte der Zukunftsforschung nur vereinzelt stattfindet.
Die Beiträge des Sammelbands "Zukunft und Wissenschaft. Wege und Irrwege der Zukunftsforschung" beschäftigen sich systematisch mit diesen bisher vernachlässigten wissenschaftlichen Grundlagen der Zukunftsforschung, frei nach dem Motto: "Wo 'Forschung' drauf steht, muss auch Forschung drin sein."

Band 3:
Popp, R.; Zweck, A. (Hg.) (2013) Zukunftsforschung im Praxistest.
Online-Zugang zu einzelnen Artikeln

Wie funktioniert angewandte Zukunftsforschung bei der Allianz, bei BASF, der Deutschen Bahn, BMW, Siemens, aber auch in mittelständischen Unternehmen? Wie analysieren zwei Fraunhofer-Institute, das IZT, der Verein Deutscher Ingenieure, Z-Punkt und das Zentrum für Zukunftsstudien als Think Tank der Salzburger Sozialpartner wichtige Zukunftsthemen und Zukunftstechnologien? Die Antworten auf diese zukunftsweisenden Fragen finden sich in diesem Band. Renommierte ZukunftsexpertInnen zeigen, wie sich Unternehmen, Organisationen und Institutionen mit dem Wissen von heute auf die Welt von morgen vorbereiten.
Das Buch wendet sich an Dozierende und Studierende der Sozial- und Wirtschaftswissenschaften und an UnternehmensberaterInnen sowie Führungskräfte in Unternehmen.

Band 4:
Gerhold, L.; Holtmannspötter, D.; Neuhaus, C.; Schüll, E.; Schulz-Montag, B.; Steinmüller, K.; Zweck, A. (Hg.) (2015) Standards und Gütekriterien der Zukunftsforschung. Ein Handbuch für Wissenschaft und Praxis.
Online-Zugang zu einzelnen Kapiteln

Zukunftsforschung, Foresight, Futures Studies, aber auch Technikfolgen-abschätzung und Trendforschung zeichnen sich durch eine auf die Zukunft gerichtete Forschungsperspektive aus. Daraus ergeben sich grundsätzliche Besonderheiten, die es bei der Konzeption von Zukunftsstudien und der praktischen Forschungsarbeit zu berücksichtigen gilt. Der vorliegende Band bietet dafür eine Orientierungshilfe. Er nennt und beschreibt die einschlägigen Gütekriterien und Standards, an denen die Qualität von Ergebnissen und Prozessen der Zukunftsforschung festgemacht werden kann.
Das Buch richtet sich an Forscherinnen und Forscher, aber auch an die Auftraggeber entsprechender Studien und Projekte.

Nach oben


Schriftenreihe "Zukunft : Lebensqualität", LIT Verlag (Berlin, Münster, Wien)

Ein Teil der Ergebnisse der unter dem Titel "Zukunft:Lebensqualität" durchgeführten Forschungsprojekte und Tagungen wird in der im LIT Verlag eingerichteten gleichnamigen ZfZ-Schriftenreihe publiziert.

In dieser Reihe sind sieben Publikationen erschienen:

Band 1:
Popp, R.; Hofbauer, R.; Pausch, M. (2010) Lebensqualität – Made in Austria. Gesellschaftliche, ökonomische und politische Rahmenbedingungen des Glücks.

In der aktuellen Diskussion über Glück und Lebensqualität wird die subjektive Dimension eines guten Lebens überbetont. Ein ausgewogenes Bild entsteht jedoch erst dann, wenn wir unseren Blick auch auf die objektiven Rahmenbedingungen des Glücks richten. In diesem Sinne beschäftigt sich das vorliegende Buch mit der spannenden Frage, wie unsere Lebensqualität mit Demographie, Einkommen, Konsum, Politik und Sozialstaat zusammenhängt.
Dabei begnügen sich die Autoren nicht mit der Analyse der gegenwärtigen Grundlagen des Glücks und deren Voraussetzungen in der Geschichte. Vielmehr werden auch mögliche und wahrscheinliche Zukunftsentwicklungen ausgelotet.

Band 2:
Popp, R. (Hg.) (2011) Denken auf Vorrat. Wege und Irrwege in die Zukunft.

Im Zeitraum von November 2008 bis Oktober 2010 verfasste Reinhold Popp mehr als siebzig Kolumnen, die unter dem Titel "ÜberMorgen" in den Wochenendausgaben der österreichischen Qualitätszeitung "Salzburger Nachrichten" erschienen sind.
Für das vorliegende Buch wurden diese Texte nach Themenfeldern geordnet und mit Grafiken garniert.

Band 3:
Popp, R.; Pausch, M.; Reinhardt, U. (Hg.) (2011) Zukunft. Bildung. Lebensqualität.

Der vorliegende Sammelband "Zukunft.Bildung.Lebensqualität" ist aus einer gleichnamigen Tagung hervorgegangen, die im Juni 2010 vom Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg, dem Europäischen Forum Alpbach und der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen durchgeführt wurde und in der es um künftige Entwicklungen im Bildungsbereich ging. So werden auch in diesem Band verschiedene Aspekte des Bildungsdiskurses behandelt.

Band 4:
Popp, R.; (Hg.) Steinbach, D.; Linnenschmidt, K.; Schüll, E. (2011) Zukunftsstrategien für eine alternsgerechte Arbeitswelt – Trends, Szenarien und Empfehlungen.

Im Zeitraum von November 2008 bis Oktober 2011 bearbeitete das Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg das von der österreichischen Forschungsförderungsgesellschaft geförderte Projekt "Zukunftsstrategien für eine alternsgerechte Arbeitswelt im Bundesland Salzburg".
Dabei ging es um mehrere wichtige Zukunftsfragen, wie z. B.: Welche Auswirkungen hat der demographische Wandel? In welche Richtung bewegt sich die Arbeitswelt in Zukunft? Ist das Pensionssystem zukünftig überhaupt noch finanzierbar? Die Debatte um diese Fragen ist stark von Legenden, Übertreibungen und Verharmlosungen geprägt. Im vorliegenden Buch finden sich statt der vielfältigen Vorurteile wissenschaftlich fundierte Analysen.
Auf der Basis dieser Analysen wurden drei Szenarien über mögliche Entwicklungswege der Salzburger Arbeitswelt bis zum Jahr 2030 formuliert. Die gewonnenen Erkenntnisse münden schließlich in Handlungsempfehlungen für politische Akteure sowie für ArbeitgeberInnen und ArbeitnehmerInnen in den Betrieben.

Band 5:
Popp, R.; Zechenter, E.; Reinhardt, U. (Hg.) (2012) Zukunft. Kultur. Lebensqualität.

Der vorliegende Sammelband ist aus der Tagung "Zukunft:Lebensqualität:Kultur" hervorgegangen, die im Juni 2011 vom Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg, dem Europäischen Forum Alpbach und der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen durchgeführt wurde. Im Rahmen der Tagung wurden die Zusammenhänge zwischen Kultur und Kunst und der Lebensqualität unserer Gesellschaft ausgelotet und aus wissenschaftlicher, politischer, zivilgesellschaftlicher und künstlerischer Sichtweise diskutiert.

Band 6:
Popp, R.; Garstenauer, U; Reinhardt, U.; Rosenlechner-Urbanek, D. (Hg.) (2013) Zukunft. Lebensqualität. Lebenslang. Generationen im demographischen Wandel.

Der vorliegende Sammelband ist aus der Tagung "Zukunft. Lebensqualität. Lebenslang" hervorgegangen, die im Mai 2012 vom Zentrum für Zukunftsstudien der Fachhochschule Salzburg in Kooperation mit dem Europäischen Forum Alpbach und der Hamburger Stiftung für Zukunftsfragen durchgeführt wurde. Im Rahmen der Tagung wurden neue Perspektiven auf Lebensqualität in verschiedenen Lebensaltern sowie auf das Zusammenleben der Generationen – vor dem Hintergrund des demographischen Wandels – eröffnet. Dieser interdisziplinäre Diskurs wird in dieser Publikation fortgesetzt und reicht von den Herausforderungen für transnationale Familien und für eine generationen- und geschlechtergerechte Arbeits- und Lebenswelt über Gedanken zur Genuss- und Glücksfähigkeit unserer Gesellschaft bis hin zu technisch-pharmakologischen Bestrebungen zur Verbesserung des Menschen.

Band 7:
Popp, R.; Schüll, E. (Hg.) (2013) FH2030 – Zur Zukunft der österreichischen Fachhochschulen. Wien/Berlin/Münster: LIT Verlag.

Die kurze und durchaus eindrucksvolle Wachstumsgeschichte der österreichischen Fachhochschulen wird von FH-Repräsentanten gerne als Erfolgsstory verklärt. Diese "übereuphorische Selbstvermarktungssemantik" (Prisching) darf allerdings nicht zur Immunisierung gegen die kritische Analyse des real existierenden FH-Systems führen. Denn die unverzichtbare akademische Qualitätsentwicklung dieses kleinen, aber wichtigen Teils der österreichischen Hochschullandschaft lässt sich nur auf der Basis einer ehrlichen Gegenwartsdiagnose und einer daraus abgeleiteten Klärung des zukünftigen Handlungsbedarfs bewältigen. Mit diesem Anspruch geben die zehn Beiträge des vorliegenden Sammelbands viele zukunftsweisende Denkanstöße. Die Autorinnen und Autoren stammen aus Universitäten, Fachhochschulen und Ministerien. Mit Beiträgen von Hannes Diem, Elmar Schüll, Manfred Prisching, Regina Aichinger und Tanja Peherstorfer, Reinhold Popp, Peer Pasternack, Roald Steiner, Werner Hauser, Markus Pausch und Franz Kok.

Nach oben