Europäischer Hochschulraum

Der heute im Hochschulsektor vielfach zitierte Bologna Prozess nahm seinen Ursprung mit der Bologna-Erklärung 1999, welche die Errichtung eines europäischen Hochschulraumes und die Harmonisierung der europäischen Hochschulsysteme bis 2010 zum Ziel hatte. An der ursprünglich von 29 europäischen Staaten unterzeichneten Erklärung beteiligen sich mittlerweile 47 Staaten.

Im Vordergrund stehen dabei die Errichtung eines gestuften Studiensystems (Bachelor/Master/Doktorat), die Qualitätssicherung sowie die Vergleichbarkeit und Anerkennung von Studienabschnitten bzw. –abschlüssen.  Zur Umsetzung dienen einerseits die Transparenzinstrumente wie das Diploma Supplement als auch die Einführung eines Credit Systems – das European Credit Transfer and Accumulation System (ECTS). Transparenz und eine gesteigerte Mobilität sowie studierendenzentriertes Lernen mit Fokus auf Lernergebnissen sind somit zentrale Zielsetzungen des Bologna-Prozesses.  

Im Abstand von zwei Jahren fanden Nachfolgekonferenzen zur Bologna-Erklärung statt, um den Prozess zu evaluieren und die Strategie den zukünftigen Erfordernissen anzupassen. Bei der Jubliäumskonferenz in Budapest und Wien 2010 erfuhr der europäische Hochschulraum seinen offiziellen Start. Dabei zog man auch Bilanz über den zehnjährigen Bologna Prozess. Für das kommende Jahrzehnt besteht nun die Aufgabe darin, die bisher vereinbarten Ziele und Prioritäten zu manifestieren und zu stärken.

Auf staatlicher Ebene werden die rechtlichen Bedingungen für die Implementierung des Bologna-Modells festgeschrieben. Die tatsächliche Umsetzung obliegt jeder Hochschule selbst. Die Fachhochschule Salzburg hat im Wesentlichen alle Studiengänge bereits auf das Bachelor-/Mastersystem umgestellt. Dies ist ein wichtiger Beitrag zur Internationalisierung der Hochschullandschaft und zur gegenseitigen Anerkennung von Studienabschlüssen.

Links:

Europäische Kommission – Der Bologna Prozess
Europäischer Hochschulraum
Bundesministerium für Wissenschaft, Forschung und Wirtschaft

Aktuell

Frauen Scheu vor der Technik nehmen

Die Salzburger Hochschulen müssen vermehrt Maßnahmen ergreifen – am besten gemeinsam – um...

mehr

Brettspiel App für 'animago Award' nominiert

Großer Erfolg für die Spieledesigner der FH Salzburg: Das Computerspiel YoKaisho, das...

mehr

Mahler Jugendorchester probt Bruckner

Nur kurz dauert heuer der "Ursteiner Festspielsommer". Das Gustav Mahler Jugendorchester...

mehr

Ein Biosphären-Fertighaus für den Lungau

Mit einem kleinen aber umso prestigeträchtigeren Projekt hat sich der Studiengang...

mehr

Teach for Austria: Lernen macht Spaß

Bis 27. Juli absolvieren 35 Fellows von Teach For Austria die Sommerakademie an der...

mehr

Absolvent komponiert Festival-Hymne

Er ist in der Szene kein Unbekannter: Wolfram Felice (27) arbeitet seit einem Jahrzehnt...

mehr

Barocke Meister und MultiMedia-Master

Mit analogen und digitalen Installationen schaffen die Masterstudierenden der...

mehr

450 AbsolventInnen feierlich verabschiedet

Insgesamt 450 Absolventinnen und Absolventen wurden in der ersten Juliwoche an der FH...

mehr

LH Haslauer besucht Josef Ressel Zentrum

Einen Einblick in eine der Aktivzonen der Salzburger Forschungslandschaft verschaffte...

mehr

„ANTON“ – Eine multimediale Inszenierung

Krieg und Trauer aber auch der Prunk und Glanz des Barock: Das sind die Themen einer...

mehr

Salzburger FH Spin-off überzeugt US Investoren

Das amerikanische Dolby Family Trust sowie mehrere Business Angels werden eine...

mehr

3 Disziplinen, 3 Teams, 3 Spitzenergebnisse

Knapp 600 Teilnehmer sorgten beim 3. Salzburger Firmen Triathlon am Freitag, 13. Juni...

mehr

Smartphone-App für mehr Gesundheitsbewusstsein

Schokolade, Burger und süße Energydrinks: Für viele Jugendliche stehen sie ganz oben auf...

mehr