Den Unternehmerspirit bei Studierenden wecken

08.01.2016
Als Start-up-Campus-Managerin der FH Salzburg wird Natasa Deutinger Studierende für das Unternehmertum begeistern und ihnen bei Firmengründung und Ideenentwicklung bis zur Marktreife zur Seite stehen.
Als Start-up-Campus-Managerin wird Natasa Deutinger Studierende für das Unternehmertum begeistern
Als Start-up-Campus-Managerin wird Natasa Deutinger Studierende für das Unternehmertum begeistern

Dem Thema Start-ups hat sich Mag. (FH) Natasa Deutinger sowohl in Forschung und Lehre als auch in der Praxis jahrelang gewidmet. In den vergangenen dreieinhalb Jahren war sie im Inkubator der Europäischen Weltraumbehörde in München tätig, wo sie Start-ups mit Bezug zur Raumfahrttechnologie betreute. Nun ist sie an die Fachhochschule Salzburg zurückgekehrt, wo sie als Start-up Campus Managerin Ansprechperson für Studierende ist, die ein Unternehmen gründen wollen.

„Ich verstehe meine Rolle an der FH als Botschafterin, Sparringpartnerin und Brückenbauerin. Als Botschafterin werde ich versuchen, den Unternehmergeist bei den Studierenden zu wecken. Als Sparringpartnerin helfe ich den Interessenten, ihre Projekte kritisch zu beleuchten und auf ihre Realisierbarkeit zu überprüfen. Als Brückenbauerin werde ich versuchen, das Kompetenzportfolio der FH mit den Start-ups zu ‚matchen‘ und in einem zweiten Schritt die Brücke zum Netzwerk ‚Startup Salzburg‘ zu schlagen“, erklärt Deutinger.

Erfolgreiche Unternehmen als Vorbild

Sie will den Funken für den Unternehmerspirit entfachen: „Es wird wichtig sein, den Studierenden den Karriereweg eines Unternehmers näherzubringen und als mach- und schaffbar darzustellen. Das könnte mit Success-Stories gut gelingen. Also erfolgreiche Unternehmen, die aus der FH bzw. aus dem Netzwerk hervorgegangen sind und quasi als Botschafter fungieren können. Da gibt es bereits jetzt einige Unternehmer aus dem Absolventenkreis der FH, die dafür infrage kämen und den Netzwerkinkubator mit ihrem Vorbild und ihrem Know-how bereichern können.“

Ziel: Gründerfreundlichste FH Österreichs

Unterstützt werden die Studierenden neben der Beratung auch mit unterschiedlichen Ausbildungsprogrammen, sowie durch eine Community, die sich entwickeln soll. Deutinger: „Das Wichtigste aus meinen Erfahrungen ist die Bereitstellung der Netzwerke der Mentoren und Experten.“ Zudem kann die FH Salzburg auch Infrastruktur bereitstellen. Das Stöcklgebäude der Meierei wird der „Startup Hub“ - als Verbindung zwischen Hochschule und Unternehmertum - sein.


Mehr zum Thema im Video-Interview mit Natasa Deutinger:
https://youtu.be/gCcTokQIGCM

Array
Autor: Robert Etter/WKS, Barbara Zoidl