FH Salzburg: Student Exchange in Südostasien

16.05.2016
Im Bild: Besprachen die Möglichkeiten des Studierendenaustauschs: Teresa Rieger (International Office), FH-Rektor Gerhard Blechinger und FH-Geschäftsführerin Doris Walter und die Delegation der Universität De La Salle-College of Saint Benilde: Geronio Ulayao (Vice Chancellor for Academics),  Dennis Magbanua (FSC – President), Robert Tang (Chancellor), und Angelo Lacson (Dean, School of Hotel, Restaurant and Institution Management) © FH Salzburg
Im Bild: Besprachen die Möglichkeiten des Studierendenaustauschs: Teresa Rieger (International Office), FH-Rektor Gerhard Blechinger und FH-Geschäftsführerin Doris Walter und die Delegation der Universität De La Salle-College of Saint Benilde: Geronio Ulayao (Vice Chancellor for Academics), Dennis Magbanua (FSC – President), Robert Tang (Chancellor), und Angelo Lacson (Dean, School of Hotel, Restaurant and Institution Management) © FH Salzburg

Die Hochschulleitung und das International Office der FH Salzburg begrüßten am 9. Mai eine Delegation der Universität De La Salle-College of Saint Benilde (Philippinen) am Campus Urstein.

Im Fokus des Besuchs stand die Auslotung der Möglichkeiten des Student Exchange. „Vor allem für die Studiengänge MultiMediaArt und Innovation and Management in Tourism bietet der Austausch viel Potenzial“, erkärt Teresa Rieger, Leiterin des International Office. Die Universität in Manila, der Hauptstadt der Philippinen, bietet unter anderem Studiengänge in den Bereichen „Design and Arts“ und „Hotel, Restaurant and Institution Management“. Gemeinsam mit Josef Schinwald und Eva Brucker wurden die möglichen Kooperationen besprochen.

Auch die Idee eines gemeinsamen, Kontinente übergreifenden "Gamejam" wurde besprochen: "Im Rahmen der 'Schmiede' Hallein findet jährlich ein Gamejam statt. Denkbar ist ein simultanes Partnerevent mit gleichzeitigem Gamejam auf den Philippinen und Österreich", freut sich Games-Experte Joey Schinwald.

Voraussichtlich soll der Studierendenaustausch zwischen Salzburg und den Philippinen bereits ab nächstem Jahr realisiert sein.