Projekt „Salzburger Handmacher“ in der Pappas Boutique

19.04.2017
Studierende entwickeln gemeinsam mit acht Salzburger Handwerksbetrieben Projekte und lassen sich dabei in der Pappas Boutique über die Schulter schauen. Das "City Office" in der Salzburger Altstadt ist bis Ende Juni Arbeits-, Ausstellungs- und Vorlesungsraum für die FH-Studierenden. (©FH Salzburg/Neumayr)
Die beiden Master-Studentinnen Evelyn Obermüller und Louisa Schwich erarbeiten in ihrem Projekt gemeinsam mit dem Salzburger Handwerksbetrieb Handweberei Weiß neue Produkte.(©FH Salzburg/Neumayr)
Freuen sich über die Kooperation: Inga Horny (Geschäftsführerin Altstadt Verband), Günter Graf (Geschäftsführer Georg Pappas Automobil GmbH) und Günther Grall (Studiengangsleiter Design & Produktmanagement und Vize-Rektor der FH Salzburg).(©FH Salzburg/Neumayr)
Studierende entwickeln gemeinsam mit acht Salzburger Handwerksbetrieben Projekte und lassen sich dabei in der Pappas Boutique über die Schulter schauen. Das "City Office" in der Salzburger Altstadt ist bis Ende Juni Arbeits-, Ausstellungs- und Vorlesungsraum für die FH-Studierenden. (©FH Salzburg/Neumayr)
Die beiden Master-Studentinnen Evelyn Obermüller und Louisa Schwich erarbeiten in ihrem Projekt gemeinsam mit dem Salzburger Handwerksbetrieb Handweberei Weiß neue Produkte.(©FH Salzburg/Neumayr)
Freuen sich über die Kooperation: Inga Horny (Geschäftsführerin Altstadt Verband), Günter Graf (Geschäftsführer Georg Pappas Automobil GmbH) und Günther Grall (Studiengangsleiter Design & Produktmanagement und Vize-Rektor der FH Salzburg).(©FH Salzburg/Neumayr)

In einer einzigartigen Kooperation entwickeln Studierende der FH Salzburg, Master-Studiengang Design- und Produktmanagement, mit acht ausgewählten Handwerksbetrieben der Salzburger Altstadt neue Ideen und Produkte. Ort dieser kreativen Umsetzungen ist die von Pappas Salzburg zur Verfügung gestellte Pappas Boutique im Herzen der Altstadt.

Im Rahmen der Lehrveranstaltung „Experimentelles Projekt“ werden von Master-Studierenden zeitgemäße und innovative Produkte entwickelt, die von traditionsreichen Salzburger Handwerkern hergestellt werden können. „Die Aufgabe startet mit der Analyse der handwerklichen Tätigkeit und der dabei verwendeten Materialien. Im Dialog mit den Handwerksbetrieben werden neue Produkte entworfen, bereits genutzte manuelle Technologien in einen anderen Kontext gebracht, neue Fertigungstechniken entwickelt oder um Materialien ergänzt“, erklärt Studiengangsleiter Günther Grall.

Dieser projektbezogene Zusammenschluss von Handwerk und Design nennt sich ‚Salzburger Handmacher‘. Acht Betriebe – unter anderem der Gürtelmacher Schliesselberger, die Handweberei Weiß oder die Messermacher Kappeller – kooperieren mit den Studierenden im Rahmen dieses Projekts. Neben der praktischen Nähe zu den Handwerkspartnern werden auch neue Möglichkeiten zu partizipativem Design, Marktforschung und Design Testing eröffnet. Das „City Office“ am Bürgerspitalplatz dient außerdem als Vorlesungsraum und Ausstellungsfläche. „Besucher können an der Entwicklung neuer Produkte sowie an Marktforschung teilnehmen, sie können Prototypen testen oder den Studierenden einfach nur über die Schulter schauen“, erklärt Projektbetreuer Marcus Schranzer. „Produktdesign ist ebenfalls ein modernes Handwerk, das durch Leidenschaft, Kreativität, Technik und vor allem Übung besticht.“

Tradition trifft Moderne

Gute Handwerker mit Liebe zum Detail sind auch bei Pappas gefragt. Beispiele dafür sind die Pappas Classic Werkstatt, in der Old- und Youngtimer detailgenau restauriert werden; oder der Umbau zu behindertengerechten Fahrzeugen in den Werkstätten. „Wir sind davon überzeugt, dass ‚altes‘ Handwerk und Tradition auch weiterhin essenziell sind und bieten deshalb gerne die Bühne für die FH Salzburg in unserer Pappas Boutique“, sagt Pappas-Geschäftsführer Günter Graf. Noch bis Ende Juni können die Studierenden die Boutique im Herzen der Altstadt als Ausstellungsfläche, Arbeits- und Vorlesungsraum nutzen und bespielen.

Auch Inga Horny, Geschäftsführerin des Altstadt Verbands, lobt die Vorzeige-Kooperation: „Mit dieser Initiative bekommt die Altstadt – die eine lebendige Kunst- und Handwerks-Szene hat – neue Impulse. Es ist eine großartige Sache, dass junge Studierende ihr Wissen und Können mit der bestehenden Handwerkstradition verbinden und wir die Projekte im Herzen der Stadt miterleben können.“

Für Besucherinnen und Besucher ist das „City Office“ in der Pappas Boutique bis Ende Juni freitags von 08:00 Uhr bis 12:00 Uhr geöffnet und im Rahmen des Handwerks- und Designfestivals HAND.KOPF.WERK am 10. und 17. Mai (jeweils von 14:00 bis 18:00 Uhr) zu besichtigen.