Vom Hörsaal zum eigenen Unternehmen

04.03.2016
Der "Hedron" von Student Thomas Kastenhuber
Der "Hedron" von Student Thomas Kastenhuber
Prof. Dr. Alexander Petutschnigg, Thomas Kastenhuber und Dr. Manfred Pammer
Prof. Dr. Alexander Petutschnigg, Thomas Kastenhuber und Dr. Manfred Pammer

"Ich war gelangweilt von den ständigen Powerpoint Präsentationen bei denen am Schluss die Folie mit dem Satz – Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit – steht", erklärt der angehende Jungunternehmer Thomas Kastenhuber. Aus diesem Gefühl heraus entstand seine Idee eines Präsentationsmöbels, das zum einen haptische Interaktionen erlaubt und zum anderen auch eine neuartige Möbelkonstruktion mit einer unüblichen Formensprache repräsentiert.

In Zusammenarbeit mit Lehrenden entwickelte der Holztechnologie und Holzwirtschaft Student seine Präsentationsmöbel unter dem Namen "Hedron" - zugleich Name des Startups, das sich aktuell in der Gründungsphase befindet.

Kastenhuber: "Mit diesem Möbel sind unterschiedliche Materialien wie Glas, Metall, Holz oder Kunststoff kombinierbar und einfach austauschbar. Die Anordnung von grafischen Elementen ist variabel und kann von klassischen Drucktechniken bis hin zu Laser- oder Strahlbearbeitungen gehen."

"Das Konzept einer Präsentation die bleibt, auch wenn der Beamer ausgeschalten ist, sowie das Ändern der Betrachtungsebene durch das gezielte Umkippen des Möbels bringt vollkommen neue Möglichkeiten der Präsentation", lobt Studiengangsleiter Alexander Petutschnigg die Leistung des Studenten. "Nicht nur die Idee, sondern auch die Konsequenz, das unternehmerische Denken und Leistungsbereitschaft führen zum Erfolg", ergänzt Michael Ebner, der den Fachbereich Möbel- und Innenausbau am Studiengang leitet, und die Eigenschaften des herangehenden Unternehmers schätzt. Die erste Referenz für die Aufstellung des Möbels ist schon gemacht. Das Büro von Manfred Pammer, Vizedirektor der Wirtschaftskammer Salzburg, wird von nun an durch ‚Hedron‘ bereichert.