Dezember 2016
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 
01
02
03
04
05
06
07
08 09 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20
21
22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  
03.12.2016
06.12.2016

Buchpräsentation "Ohnmacht"

15.11.2016
Buchpräsentation "Ohnmacht" mit Herausgeber Michael Manfé und den MitautorInnen Wolfgang Machreich, Catrin Bolt & Tania Hölzl, Laurenz Flir und Felix Kramer.

mit Herausgeber Michael Manfé und den MitautorInnen Wolfgang Machreich, Catrin Bolt & Tania Hölzl, Laurenz Flir und Felix Kramer.

FH-Prof. Michael Manfé, Fachbereichsleiter für Kultur- und Medientheorie und Kommunikation am Studiengang MultimediaArt an der FH Salzburg und seine MitautorInnen präsentieren ihr neuestes Werk und geben einen kurzen Einblick in ihre Überlegungen zu Ohnmacht.

Eröffnung durch FH-Rektor Gerhard Blechinger und Moderation durch FH-Prof. Hermann Rauchenschwandtner.

Die Veranstaltung ist öffentlich, es ist keine Anmeldung notwendig.

Wann: 15. November, 18 Uhr
Wo: FH Salzburg, Campus Urstein - Audimax


Michael Manfé (Hrsg.)
"Ohnmacht"
Taschenbuch, 216 Seiten;
2016 Avinus-verlag
ISBN 978-3-86938-080-3

Zum Inhalt:
Der ohnmächtige Mensch ist der in eine Ecke des Lebens gedrängte und getriebene Mensch. Der ohnmächtige Mensch wird zum Ding degradiert, zum Automaten, zur Maschine, der man den Stecker zum Leben im vollen Wortsinn gezogen hat. Der ohnmächtige Mensch ist in Einsamkeitsstrategien gefangen. Sein Tun ist von außen suggeriert und erfolgt nicht mehr aus freien Stücken. Der ohnmächtige Mensch vermag nicht mehr Schöpfer, sondern nur mehr Zerstörer zu sein. Die in Ohnmacht Gefangenen sind zur erfüllenden Hingabe unfähig. Sie sind der Fähigkeit beraubt, sich selbst positive Kraft zu verleihen. Der ohnmächtige Mensch ist somit isoliert von sich selbst und isoliert von seinen Beziehungen zu Mitmenschen und zu seiner Umwelt.
Existieren Fluchtwege aus dem Labyrinth der Ohnmacht? Den Ohnmächtigen Selbstverschulden zu unterstellen mag en vogue sein, doch ebenso ist dies eine unhaltbare Zuschreibung. Die vorliegenden Texte umkreisen das Thema Ohnmacht, legen vitale Zonen frei und arbeiten so gegen die lähmenden Erschütterungen an.