Laufende Projekte Forschung Betriebswirtschaft und KMU-Management & Entrepreneurship

CE RESPONSIBLE - Empowering Social Business in Central Europe

Das Projekt INTERREG Projekt ALTRUISITIC ENTREPRENEUR, CE sustainable model to support social entrepreneurship der Förderschiene Central Europe unterstützt Social Entrepreneurs, indem wir sie mit etablierten For-Profit Unternehmen zusammenbringen.

Wir vernetzen sozialverantwortliche Unternehmen in Zentraleuropa, die ihre Ressourcen in Form von Wissen, finanzieller Unterstützung oder Zugang zu Netzwerken Social Entrepreneurs zur Verfügung stellen. Das Innovative an unserem Ansatz ist, dass wir den Unternehmen eine Plattform bieten und damit eine win-win-Situation herstellen: Social Entrepreneurs erhalten wertvolles Knowhow und For-profit Unternehmen wird ein organisiertes System angeboten, um ihre Unterstützung zur Verfügung zu stellen. Damit soll im zentraleuropäischen Raum ein positiver Wandel herbeigeführt werden, wo Social Entrepreneure (je nach Lage) häufig von öffentlichen Fördermitteln abhängig sind.

Am Projekt sind insgesamt neun Länder der EU beteiligt. Aufgrund der engen Kooperation zwischen Institutionen aus diesen Staaten wird ein transnationaler gegenseitiger Lernprozess von Partnern mit vielleicht unterschiedlicher Ausgangslage, jedoch ähnlichen Herausforderungen angestoßen. Die Partner werden gemeinsam Folgendes erarbeiten:

  • Erstellung und Implementierung von strategischen Dokumenten zur Verbesserung von Fähigkeiten und dem Ausbau von Kompetenzen
    • Zentraleuropäischer Leitplan für die Förderung des Sektors Sozial Entrepreneurship
    • Zentraleuropäisches Nachhaltigkeitskonzept-Modell, das die Bedürfnisse von Social Entrepreneurs unterstützt
    • Empfehlungen an die Politik
  • Erstellung und Implementierung von Instrumenten zur Verbesserung von Fähigkeiten und zum Ausbau von Kompetenzen die notwendig sind, um ein erfolgreiches, nachhaltig wirtschaftendes Unternehmen aufzubauen und zu führen
    • Zentraleuropäische Support- und Netzwerkplattform mit entsprechenden Tools um Social Entrepreneurs und Unternehmen miteinander zu vernetzen und ihre Kommunikation und Kooperation zu unterstützen  
    • Altruistic entrepreneurs’ international association zum Aufbau einer Community von Unternehmen die soziale und nachhaltige Entrepreneure unterstützen
    • Coaching Toolbox für Social Entrepreneurs
    • Coaching Toolbox für Altruistic Entrepreneurs (Mentoren)
  • Implementierung von sieben Pilotaktionen, um die entwickelten bottom-up Supporttools zu testen

Das Projekt hat eine geplante Laufzeit von 1. April 2019 bis zum 31. März 2022. Das Gesamtprojektbudget beträgt € 2.305.950, -- und wird vom INTERREG Central Europe Programme des European Regional Development Fund (ERDF) unterstützt. Die gesamten Co-Finanzierungsbeiträge betragen € 1.913.507,50. Das Projektkonsortium besteht aus Partnern der folgenden Länder: Slowenien, Italien, Deutschland, Kroatien, Slowakei, Ungarn, Polen, Tschechien und Österreich.

Alle Partner auf einen Blick:

  • E-Institute - Institute for comprehensive Development solutions (SI)
  • Metropolitan City of Bologna (IT)
  • Ikosom – Institute for communication and social media (DE)
  • Alma Mater Studiorum University of Bologna (IT)
  • Brodoto – Social impact creative agency (CR)
  • Slovak Centre of Scientific and Technical Information (SK)
  • Centre for Economic and Regional Studies - Hungarian Academy of Sciences (HU)
  • Municipality of Kielce/Kielce Technology Park (PL)
  • South Bohemian Agency for Support to Innovative Enterprising (CZ)
  • Fachhochschule Salzburg (AT)
  • Budapest Chamber of Commerce and Industry (HU)

Weitere Informationen zu diesem Projekt finden Sie in Kürze auf unserer Projektwebseite sowie den gängigen Social Media Kanälen.

More information about the project can be found on the official project website and related social media channels:

Laufzeit: April 2019 - März 2022
Fördergeber: Interreg Central Europe
Projektleitung: PD Dr. Christine Vallaster
Team: Mag. Cornelia Huis; Dr. Eva Lienbacher

CE RESPONSIBLE - Empowering Social Business in Central Europe

Our project supports social entrepreneurs and connects them to established industries. We build ecosystems for social entrepreneurs to thrive and grow. It is an Interreg Central Europe projectcalled ALTRUISTIC ENTREPRENEUR, CE sustainable model to support social entrepreneurship.

We connect socially responsible entrepreneurs in Central Europe who would like to offer their resources to social entrepreneurs and are genuinely altruistic. Our approach is innovative because successful entrepreneurs connect with social entrepreneurs through the developed platform. It is a win-win situation: while the social entrepreneurs gain needed knowledge and expertise, successful entrepreneurs get an organized system to provide support. This will also be a positive change for the whole system because social entrepreneurship usually mostly depends on public funds and this way the government would be able to save or relocate funds. 

The project will allow a transnational mutual learning process of partners with different experiences, but similar challenges. During this project the partners will:

  • Develop and implement three strategic documents for improving skills and competences
    • Central Europe roadmap for upscaling support to social entrepreneurship sector
    • Central Europe sustainable framework model supporting specifics of social entrepreneurship 
    • Policy recommendations
  • Develop and implement four tools for improving skills and competences
    • Central Europe support and networking platform with related tools
    • Altruistic entrepreneurs’ international association
    • Coaching toolbox for social entrepreneurs
    • Coaching toolbox for altruistic entrepreneurs (mentors)
  • Implement seven pilot actions for testing developed bottom-up support tools

The implementation of project activities is planned for the period from April 1, 2019, to March 31, 2022. The project value is 2.305.950,00 € and the project is supported by the INTERREG Central Europe Programme of the European Regional Development Fund (ERDF). Total co-financing amounts are 1.913.507,50 €. The project consortium includes project partners from Slovenia, Italy, Germany, Croatia, Slovakia, Hungary, Poland, Czech Republic, and Austria.

Partners at a glance:

  • E-Institute - Institute for comprehensive Development solutions (SI)
  • Metropolitan City of Bologna (IT)
  • Ikosom – Institute for communication and social media (DE)
  • Alma Mater Studiorum University of Bologna (IT)
  • Brodoto – Social impact creative agency (CR)
  • Slovak Centre of Scientific and Technical Information (SK)
  • Centre for Economic and Regional Studies - Hungarian Academy of Sciences (HU)
  • Municipality of Kielce/Kielce Technology Park (PL)
  • South Bohemian Agency for Support to Innovative Enterprising (CZ)
  • University of Applied Sciences Salzburg (AT)
  • Budapest Chamber of Commerce and Industry (HU)

More information about the project will be on the official project website and related social media channels soon.

Digitalisierung bei KMU: Optimierung des Online Vertriebs durch Virtual Reality (VR)

Befeuert durch die zunehmende Digitalisierung der Wirtschaft, werden digitale Innovationen wie VR zu einer Vielzahl von Veränderungen in Unternehmen führen. Konkret bietet sich beispielsweise eine verstärkte Nutzung von digitalen Elementen im gesamten Vertriebs- und Kommunikationssystem an. Während große Unternehmen im Konsum- und Dienstleistungsbereich sowie im Business-Bereich VR im Vermarktungs- und Kommunikationsprozess bereits einsetzen, hat der Großteil der KMU laut der Wirtschaftskammer Österreich in diesem Bereich noch wenige Berührungspunkte. Die Gründe dafür sind hauptsächlich im mangelnden Wissen im Umgang mit VR, aber auch in der Tatsache zu suchen, dass es noch nicht ganz klar ist, ob VR im Verkaufs- und Kommunikationsprozess tatsächlich eine so große Rolle spielt wie uns der Hype derzeit vormacht.
Das Ziel dieses Projektes ist die Analyse  des optimalen Einsatzes von VR im Vergleich zu klassischen Online-Darstellungsformen im Vertrieb von Produkten.  Im Fokus stehen dabei die Form der Produktpräsentation und der Einsatz von Interaktionen bei Online-VR-Applikationen und deren Auswirkung auf die Kaufsintention. Durch eine optimale Darstellung der Produkte mittels VR wird es den KMU aus der Region ermöglicht, Vertriebsprozesse zunehmend zu digitalisieren und kompetitiv zu gestalten.
Dieses Projekt ist ein an der FH Salzburg interdisziplinär angelegtes Forschungsprojekt zwischen dem Studiengang Betriebswirtschaft, Holztechnologie und Holzbau, sowie MultiMediaTechnology.

Laufzeit: März 2017 - Februar 2019
Fördergeber: Kofinanziert durch das Land Salzburg
Projektleitung: PD Dr. Christine Vallaster
Team: Mag.(FH) Arno Kinzinger, DI Dr. Markus Tatzgern, Bakk., DI Gerlinde Emsenhuber, Prof. (FH) Mag. Günter Berger

Corporate Governance und Controlling in Familienunternehmen

Familienunternehmen nehmen eine wesentliche Rolle in Österreichs Volkswirtschaft ein. Dennoch wurden Familienunternehmen, insbesondere die Ausgestaltung des Controllings, bisher noch kaum erforscht. In einem gemeinsamen Forschungsprojekt mit dem Institut für Controlling & Consulting der Universität Linz werden daher Corporate Governance und Controlling österreichischer Familienunternehmen näher untersucht. Im Fokus der Analyse stehen einerseits Unterschiede zu Nichtfamilienunternehmen, andererseits auch Divergenzen zwischen verschiedenen Kategorien von Familienunternehmen. So soll erforscht werden, ob und inwiefern familienfremde Manager, die Generation, in der das Familienunternehmen geführt wird, sowie Aufsichtsgremien (Aufsichtsrat, Beirat) die Ausgestaltung des Controllings beeinflussen.

Laufzeit: Jänner 2011 - Dezember 2018
Fördergeber: Eigenprojekt
Projektleitung: Univ.-Prof. Dr.in Birgit Feldbauer-Durstmüller, Prof. (FH) Dr.in Christine Mitter
Team: Ass.-Prof.in DIin MMag.a Dr.in Christine Duller
Kooperationspartner: Institut für Controlling und Consulting, Universität Linz

Negotiation Strategies and Tactics in Austria, China and Turkey – An International Comparison

Zweck dieses Forschungsprojektes ist die Einstellung von Österreicher/innen, in Bezug auf ethisch fragwürdige Verhandlungsstrategien und –taktiken zu untersuchen. In dieser quantitativen Studie wird untersucht, wie sich Individualismus-Kollektivismus, Vertrauen und ethische Einstellung in Verhandlungssituationen auf die Bereitschaft auswirkt falsche Tatsachen vorzugeben, vortäuschen oder zu lügen. Die Untersuchung soll österreichischen Manger/innen einen Hinweis geben, in welchem Ausmaß und unter welchen Rahmenbedingungen Österreicher/innen ethisch fragwürdige Verhandlungsstrategien und –taktiken anwenden. Da diese Untersuchung auch in anderen Ländern durchgeführt wurde bzw. wird, soll in weiterer Folge ein Vergleich der unterschiedlichen Länder durchgeführt werden.

Laufzeit: Jänner 2009 - Dezember 2018
Fördergeber: Eigenprojekt
Projektleitung: Prof. (FH) Dr. Herbert Gölzner
Kooperationspartner: City University of New York, Long Island University

Co-Creation einer Stadtmarke

Anders sein durch Mitgestalten lassen….

Wie kann sich ein Unternehmen, eine Stadt oder ein Start-up trotz widriger Umstände, trotz eines dynamischen Umfelds erfolgreich positionieren?

Eine erfolgreiche Marke in einem volatilen Umfeld zu schaffen bedeutet unter anderem zu verstehen, wie die unterschiedlichen Anspruchsgruppen die Bedeutung einer Marke im positiven Sinne (Co-Kreation) wie im negativen Sinne (Co-Dekonstruktion) mitgestalten.

Wir gehen dieser Frage in einem Projekt zum Thema Stadtmarke nach, das gemeinsam mit der Copenhagen Business School (www.cbs.dk) sowie der Bundeswehr Universität München (www.unibw.de) durchgeführt wird.

Weitere Informationen unter: www.mymarketingworld.at

Laufzeit: April 2016 - Dezember 2017
Fördergeber: Eigenprojekt
Projektleitung: PD Dr. Christine Vallaster
Kooperationspartner: Copenhagen Business School, Denmark und Bundeswehr Universität München