Laufende Projekte

INTERREG - AttraktiverTourismus - AB256

Entwicklung von grenzenüberschreitenden Maßnahmen und Instrumente für die Verbesserung des Images und Steigerung der Attraktivität des Tourismus als Arbeitgeber zur nachhaltigen Mitarbeiterentwicklung, –zufriedenheit und -bindung

Der Tourismus stellt für die Projektregionen Tirol, Salzburg und Bayern heute mehr denn je einen zentralen Wirtschafts- und Wohlstandsfaktor dar. Trotz dieser positiven Entwicklung und einer aussichtsreichen Zukunft für die Branche suchen Hoteliers und Gastronomen händeringend nach Mitarbeiterinnen. Das Image des Tourismus als Arbeitgeber hat in den letzten Jahren einen deutlichen Abschwung erlitten. Jenen Argumenten zum Trotz, die den Tourismus als attraktives Betätigungssfeld auszeichnen, wie beispielsweise Freude am Umgang mit Menschen, weltweite Jobchancen oder ein krisensicherer Arbeitsplatz, gibt es ebenso Gründe, warum der Tourismus eine vergleichsweise weniger attraktive Branche für Arbeitnehmer darstellt. Besonders die Beschäftigung in der Hotellerie und Gastronomie ist häufig von unregelmäßigen Arbeitszeiten geprägt, genauso wie von Nacht- und Wochenendarbeit, einem unterdurchschnittlichen Lohnniveau und die Arbeit selbst passiert oft unter Zeitdruck.

Im Rahmen des Projektes soll ein nachhaltiges und grenzüberschreitendes Verbundsystem geschaffen werden, an welchem unterschiedlichste Stakeholder angeschlossen werden können, um durch den Einsatz von modernen Lehr- und Lernmethoden Zugang zu einer innovativen Möglichkeit der Führungskräfte- und Mitarbeiterentwicklung zu erhalten. Gekoppelt mit diesem System sollen unterschiedlichste Ansätze eingebunden werden, um die Attraktivität des Tourismus als Arbeitgeber erhöhen zu können. Sämtliche Maßnahmen haben das Ziel, die Attraktivität des Tourismus als Arbeitgeber zu steigern als auch das Image der Tourismusbranche zu verbessern, um vor allem einheimische Tourismusbetriebe als attraktive Arbeitsplätze näher zu bringen und damit längerfristige Arbeitsverhältnisse anstreben zu können. Projektpartner sind die FH Salzburg und FH Kufstein, Chiemgau Tourismus e.V. und die Standortagentur Tirol. Zudem unterstützen zahlreiche Tourismusverbände und Tourismusschulen das Projekt als assoziierte Partner.

Projektzeitraum: September 2019 - Juni 2022
Fördergeber: INTERREG Österreich-Bayern
Schwerpunkt: Innovation
Kontakt: Mattia Rainoldi, BA, MSc

INTERREG - Qualitätstourismus Alpenraum 2019-2021 - AB255

Ziel des Projektes ist es, gemeinsam Strategien für eine nachhaltige Entwicklung des Alpentourismus zum Erhalt natürlicher und kultureller Lebensräume zu erarbeiten, die sowohl von der Tourismuswirtschaft mitgetragen werden, als auch bei der einheimischen Bevölkerung Akzeptanz finden. Gemeinsam mit den Tourismusdestinationen in Oberösterreich (Wolfgangsee), Bayern (Berchtesgadener Land) und Salzburg (Wagrain Kleinarl) wird ein grenzüberschreitendes Modell erarbeitet, das den ressourcenschonenden und energieeffizienten Umgang mit den natürlichen und kulturellen Lebensräumen in touristischen Destinationen zum Ziel hat. Das Thema Mobilität und Verkehr hat dabei einen besonderen Stellenwert im Projekt. Es gilt, konkrete Empfehlungen und Maßnahmen zu entwickeln, um Verkehrsprobleme in den Regionen zu entschärfen und Anreizmethoden in Richtung nachhaltige Mobilitätskonzepte zu schaffen. Die Ergebnisse werden im Herbst 2021 bei einem Kongress in Salzburg präsentiert und diskutiert.

Projektzeitraum: September 2019 - Dezember 2021
Fördergeber: INTERREG Italia-Österreich
Schwerpunkt: Markt- und Trendforschung
KontaktFH-Prof. Dr. Mario Jooss

INTERREG - Projekt SMART - ITAT2049

An 3 Pilotstandorten (Valdagno (I), Resia(I), Saalfelden(A) mit kleinen Museen und Kultur- und Naturraumpotenzial) werden partizipative Prozesse mit den lokalen Gemeinschaften zur Aufbereitung von Inhalten und Werten durchgeführt, die die Besonderheit der Orte unterstreichen.

Die so erarbeiteten Inhalte werden mit innovativen Mitteln (Technologien, Erzählformen) präsentiert und bereichern das bestehende Museumsangebot in Form einer App für interaktive Besichtigung, Augmented Reality, Multimedia- Installationen und Themenwege. Spannende Erlebnisformen bieten die multimedialen Storytelling-Rundwege im Naturraum.

Ein zentrales Thema ist die Barrierefreiheit! Dank multimodaler Gestaltung ist das Angebot für alle zugänglich. Man kann verschiedene Besichtigungsformen wählen und diese dann miteinander kombinieren. Unterschieden wird in Fähigkeit, Alter und Herkunft.
Es eignet sich auch für Menschen mit motorischer, sensorischer oder kognitiver Beeinträchtigung. Die Pilotstätten werden zu einer virtuellen Museumstour verbunden. Dies ermöglicht die Besichtigung - auch von speziellen Inhalten - aus der Ferne und die spätere Einbeziehung weiterer Kultureinrichtungen.

Lead-Partner des Projekts ist die Comune di Valdagno. Weitere Partner sind die FH Salzburg, Museen in Valdagno, Resia & Saalfelden.

Projektzeitraum: November 2019 - März 2022
Fördergeber: INTERREG Italia-Österreich
Schwerpunkt: Informations- & Kommunikationstechnologien
Kontakt: Lukas Grundner

INTERREG - 2016-2019: WinHealth ITAT 2015 - Nachhaltige Inwertsetzung gesundheitstouristischer Potenziale im Alpinen Wintertourismus

Der Wintertourismus stellt für Regionen im Programmraum einen wesentlichen Wirtschaftsfaktor dar. Gleichzeitig zählt er zu den anfälligsten Wirtschaftszweigen hinsichtlich der negativen Auswirkungen des Klimawandels und ist zudem mit veränderten Kundenbedürfnissen konfrontiert. Alpine Regionen stehen damit vor der Herausforderung, innovative Produkte zur Diversifikation des wintertouristischen Angebots zu entwickeln. Der Gesundheitstourismus bietet dabei eine Vielzahl an strategischen Entwicklungsmöglichkeiten.

Durch das steigende Interesse an gesundheitstouristischen Angeboten sowie dem Aspekt der Nachhaltigkeit sollen im Rahmen des Projekts regionale, authentische, innovative und medizinisch sinnvolle Produkte im Gesundheitstourismus entwickelt werden. Im Anschluss daran werden die gewonnenen Erkenntnisse in die teilnehmenden Regionen hineingetragen, um das gesundheitstouristische Potential des alpinen Wintertourismus inwertzusetzen.

Unter der Projektleitung von Mattia Rainoldi wird die Tourismusforschung der FH Salzburg in Zusammenarbeit mit 13 assoziierten Projektpartnern aus der Provincia di Udine, Südtirol, Tirol und Salzburg in den nächsten 3 Jahren an diesem Projekt arbeiten. Die Tourismusforschung führt dazu auf Basis einer Datenerhebung in den Projekt-Regionen eine Markt- und Zielgruppenanalyse durch. Um den Wissenstransfer in die Regionen sicherzustellen, sollen darüber hinaus Workshops und Qualifizierungsmaßnahmen entwickelt sowie die Ergebnisse des Projekts anschließend in einem Workbook veröffentlicht werden.

Projektzeitraum: Dezember 2016 - April 2019
Fördergeber: Interreg V-A-Italien-Österreich 2014-2020
Kontakt: Mattia Rainoldi, BA, MSc
Video zum Projekt:https://www.youtube.com/watch?v=TMB3IDoYWdE&feature=youtu.be

2020: New Work - Bridging Digital Work and Leisure

Wir brauchen nur einige Jahrzehnte zurückzublicken, um zu verstehen, wie sich der globale Markt für Freizeitverhalten verändert hat. In den 1970er Jahren wurde das Wachstum des Welttourismus weitgehend vom Westen getragen. Die wichtigsten etablierten Destinationen gaben den Ausschlag, und der Weg zum Kauf wurde definiert und strukturiert. Das Ziel eines Urlaubs war es, die Anforderungen der Arbeit zu beseitigen und persönliche Erholung, Entspannung und Lernmöglichkeiten zu bieten. Heute sehen wir jedoch neue Erwartungen, neue Ziele und neue Touristen. Die zunehmende Digitalisierung führt zu einer Hybridisierung und einer Vermischung von Arbeits- und Freizeiträumen. Digitale Instrumente werden zunehmend von sogenannten 'Digital Workers' benutzt um einen zeit- sowie ortsunabhängigen Lebensstil zu erreichen, der sich deutlich von dem traditionellen 9 bis 5-Job unterscheidet. Während Nine-to-Fivers typischerweise durch ihre Arbeit von Zeit zu Zeit reisen, reisen Digital Workers während der Arbeit und sind auf der Suche nach Freiheit, Abenteuer und der Flucht aus der traditionellen Arbeitsumgebung. Gerade in Zeiten der digitalen Disruption ist es notwending zu verstehen wie kleine jedoch schnell wachsende gesellschaftliche Bewegungen wie "Digital Work" die Zukunft der Arbeit und der Freizeitwirtschaft prägen werden. Das Projekt wird auf Zukunfts-Forschungsmethoden setzen um die treibenden Kräfte hinter dieser gesellschaftlichen Entwicklung zu eruieren und prototypische Zukunftsszenarien zu entwickeln.

Projektzeitraum: Jänner 2020 - September 2020
Fördergeber: interner Fördertopf 
Schwerpunkt: eTourism
Kontakt: Mattia Rainoldi, BA, MSc

2019 - 2022: Digital Innovation Hub West

Durch das Projekt DIH West bilden Hochschulen und weitere Projektpartner eine Plattform mit dem Ziel KMUs in Westösterreich bei der digitalen Transformation zu unterstützen und ihr Innovationspotential zu stärken.

Hierfür bearbeitet die FHS die Felder eTourismus, kollaborative Robotik und digitale Zwilling - mit Bezug auf die definierten Anwendungsthemen Industrial Security und künstliche Intelligenz.

Projektzeitraum: November 2019 - Oktober 2022
Fördergeber: Österreichische Forschungsförderungsgesellschaft mbH (FFG)
Schwerpunkt: Informations- & Kommunikationstechnologien
Projektleitung/Lead: Universität Innsbruck
Kontakt FH Salzburg: Simon Kranzer, Mario Jooss, Lukas Grundner

2018-2019: Zukunftsakademie Salzburg

Unter dem Namen "Zukunftsakademie Salzburg" wird seitens des Land Salzburgs als Fördergeber das Ziel verfolgt, die fachlichen Qualifikationen von MitarbeiterInnen und UnternehmerInnen von Tourismusverbänden und Betrieben zum Thema Online-Marketing, Internet-Marketing, Angebotsentwicklung und Qualitätsmanagement zu verbessern.

Die FH Salzburg organisiert dazu für sechs teilnehmende Tourismusverbände aus dem Land Salzburg einerseits Kurse vor Ort für die dort ansässigen Betriebe zu verschiedenen Themen im Bereich eTourism (Website, Produkt- & Preisgestaltung und Qualitätsmanagement). Zusätzlich werden in einer parallel laufenden „eCoach-Ausbildung“ MitarbeiterInnen von Tourismusverbänden in Bereich eTourism spezialisiert und ausgebildet, sodass diese in den jeweiligen Regionen als AnsprechpartnerIn für die Betriebe vor Ort fungieren können.

Es werden ausschließlich praxisrelevante und im täglichen Geschäft verwertbare Qualifikationen vermittelt sowie Kompetenzen gefördert, um die touristische Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken und eine weitere Professionalisierung bei LeistungsträgerInnen und Tourismusverbänden zu erreichen.

Projektzeitraum: Oktober 2018 - Mai 2019
Fördergeber: Land Salzburg - Tourismusförderungsfond
Schwerpunkt: Vorträge, Schulungen und Kongresse
Kontakt: FH-Prof. Mag. Dr. Mario Jooss
 

2018: Befragung der Schülerinnen/Schüler und Lehrerinnen/Lehrer der Salzburger Tourismusschulen

Aufbauend auf den Erfahrungen der breit angelegten Schulevaluation der vier Standorte der Tourismusschulen Salzburg wurde die Tourismusforschung der FH-Salzburg vom Verein der Tourismusschulen (WKS) beauftragt, jährlich eine Lehrer/Lehrerinnen-Befragung sowie eine Schüler/Schülerinnen-Befragung durchzuführen.

2018: eCoach-Akademie Oberösterreich

Unter dem Namen "eCoach Akademie OÖ" wird das Ziel verfolgt, die fachlichen Qualifikationen von MitarbeiterInnen und UnternehmerInnen von Tourismusverbänden zum Thema Online-Marketing, Internet-Marketing, Angebotsentwicklung und Qualitätsmanagement zu verbessern.

Die FH Salzburg organisiert dazu für über zehn teilnehmende Tourismusverbände aus OÖ eine zweisemestrige „eCoach-Ausbildung“.  MitarbeiterInnen von Tourismusverbänden werden im Bereich eTourism spezialisiert und ausgebildet, sodass diese in den jeweiligen Regionen als AnsprechpartnerIn für die Betriebe vor Ort fungieren können. Inhalte sind beispielsweise Online- und Social Media Marketing, Recht, Bild- und Videobearbeitung, Kommunikation in und mit den Betrieben, Produkt- & Preisgestaltung und Qualitätsmanagement.

Es werden ausschließlich praxisrelevante und im täglichen Geschäft verwertbare Qualifikationen vermittelt sowie Kompetenzen gefördert, um die touristische Wettbewerbsfähigkeit nachhaltig zu stärken und eine weitere Professionalisierung in Tourismusverbänden zu erreichen.

Projektzeitraum: April 2018 - Dezember 2018
Auftraggeber: OÖ Tourismus GmbH
Schwerpunkt: Vorträge, Schulungen und Kongresse
Kontakt: FH-Prof. Mag. Dr. Mario Jooss