Forschungsschwerpunkte am DTZ

Digital Twins

Durch Industrie 4.0 werden reale und virtuelle Welt zunehmend vernetzt, Mensch und Maschine arbeiten Hand in Hand. Digital Twins, das virtuelle Abbild eines Produkts, einer Produktionsanlage oder eines Prozesses, spielen eine immer größere Rolle im gesamten Produkt- bzw. Anlagenlebenszyklus. In Demonstrationslabors veranschaulichen Show Cases und Demonstratoren die Anwendungs- und Nutzungsszenarien in den Bereichen Engineering, Betrieb und Instandhaltung.

Team/Ansprechpartner:

DI Georg Güntner (Salzburg Research); Tel.: 0662 / 2288-401; georg.guentner@salzburgresearch.com
DI Dr. Simon Hoher (FH Salzburg); Tel.: 050 / 2211-1339; simon.hoher@fh-salzburg.ac.at
DI (FH) DI Simon Kranzer (FH Salzburg); Tel.: 050 / 2211-1316; simon.kranzer@fh-salzburg.ac.at

Smart Logistics & Mobility

Selbstfahrende Transportmittel bilden eine wesentliche Voraussetzung für zukünftige Formen der Mobilität. Sowohl Warenlogistik wie auch Personentransport mit autonomen Fahrzeugen bieten neue Herausforderungen und Chancen.

Gemeinsam mit Unternehmen entwickeln wir aktuelle Werkzeuge, Methoden und Lösungen aus der Grundlagenforschung im Bereich Digitalisierung und Industrie 4.0 für die praktische Anwendung weiter. Neue Technologien erhalten praxistaugliche Einsatzmöglichkeiten, zum Beispiel im Bereich des autonomen Fahrens oder optischen und akustischen Unterstützung durch Virtual Reality (VR) oder Augmented Reality (AR).

Team/Ansprechpartner:

Univ.-Doz. Dr. Siegfried Reich (Salzburg Research); Tel.: 0662 / 2288-211; siegfried.reich@salzburgresearch.com
FH-Prof. DI Dr. Veit Kohnhauser (FH Salzburg); Tel.: 050 / 2211-1110; veit.kohnhauser@fh-salzburg.ac.at
Ing. Mag. Michael Huber (FH Salzburg); Tel.: 050 / 2211-1132; michael.huber@fh-salzburg.ac.at

Kollaborative Fertigung

Die Digitalisierung bietet neue Möglichkeiten durch zunehmende Variantenvielfalt, Fertigung kleiner Stückzahlen ohne signifikante Umrüstzeiten oder die Fertigung von Einzelstücken aufgrund individueller Kundenwünsche. Hinzu kommen Einschulung oder Anleitung von Maschinenbedienern und Montagepersonal während der laufenden Produktion sowie die temporäre Verlagerung von Produktionsprozessen. Eine dynamische Kollaboration zwischen Mensch und Maschine, mit weichen Grenzen der Zuordnung von Arbeitsabläufen und wechselseitigen Kontrollfunktionen und der Erfahrungsaustausch zwischen Menschen und selbstlernenden Systemen sind essentiell für die Verwirklichung der Konzepte von digitalen Fabriken. In unseren Robotiklabors arbeiten Menschen und kollaborative Roboter Hand in Hand.

Team/Ansprechpartner:

Mag. Wernher Behrendt MSc (Salzburg Research); Tel.: 0662 / 2288-409; wernher.behrendt@salzburgresearch.com
DI Dr. Simon Hoher (FH Salzburg); Tel.: 050 / 2211-1339; simon.hoher@fh-salzburg.ac.at
DI (FH) DI Simon Kranzer (FH Salzburg); Tel.: 050 / 2211-1316; simon.kranzer@fh-salzburg.ac.at

Digitale Geschäftsmodelle & Smart Services

Digitale Geschäftsmodelle und neue Formen der Dienstleistungen werden in vielen Branchen und Unternehmen zu einer digitalen Transformation führen: Durch Einsatz von Sensorik werden Verbrauchsdaten ermittelt, aufbereitet und ausgewertet. Support-Prozesse, wie zum Beispiel automatisierte Bestellvorgänge oder vorbeugende Instandhaltung werden mittels Prognoseverfahren automatisiert. Technologie-Demonstratoren, Datenbanken und Modelle zeigen die betriebswirtschaftlichen Potentiale digitaler Wertschöpfungsketten.

Team/Ansprechpartner:

FH-Prof. DI Dr. Veit Kohnhauser (FH Salzburg); Tel.: 050 / 2211-1110; veit.kohnhauser@fh-salzburg.ac.at
Dr. Markus Lassnig (Salzburg Research); Tel.: 0662 / 2288-302; markus.lassnig@salzburgresearch.com