Erasmus+ kurze Mobilität

Erasmus+ kurze Mobilität mit virtueller Komponente

Um gefördert zu werden, muss ein kurzer Aufenthalt (5-30 Tage) einen dokumentierbaren virtuellen Teil, wie zB einen online-Workshop, enthalten. Diese virtuelle Komponente kann vor, während oder nach der physischen Mobilität stattfinden.

Erasmus+ unterscheidet 2 Formen von kurzer Mobilität:

  • BIP (Blended Intensive Programme) : BIPs werden im Rahmen eines konkreten Projekts mit mindestens 2 Partneruniversitäten organisiert. Bitte informieren Sie sich an Ihrem Studiengang, ob ein BIP geplant ist.
  • Individuelle kurze Mobilitäten mit virtueller Komponente für Studierende, die keine Langzeitmobilität absolvieren können.

In beiden Fällen sind nur die Tage der physischen Anwesenheit an der Partnerinstitution förderbar. Learning Agreements (3 ECTS) und Transcripts of Records sind auch für kurze Mobilitäten verpflichtend.

Learning Agreements werdendigital über die Plattform Online Learning Agreement (OLA) erstellt und gehandhabt.

Anleitung OLA:
Die FH Salzburg stellt dafür eine Anleitung bereit, in der von der Registrierung über Eintragen der Kurse bis hin zum Unterschriftenprozess alle Schritte, die für die erfolgreiche Erstellung und dem Abschluss eines OLAs notwendig sind, genau beschrieben sind. Darüber hinaus beinhaltet sie auch wichtige Nutzungshinweise.

Wichtig:
Bitte lesen Sie diese Anleitung aufmerksam durch und erstellen Sie Ihr OLA mithilfe der Anleitung. Wir bitten um Verständnis, dass Ihr*Ihre* IDC oder die Outgoing-Koordinatorin nur individuelle Fragen beantworten kann, die nicht bereits in dieser Anleitung beantwortet wurden.

Hier geht's zur Anleitung.

Sie haben weitere Fragen?

Kontaktieren Sie die zuständige Koordinatorin des International Offices der FH Salzburg:

Porträt von: Mag. Schatzmann Annette
Mag.
Annette Schatzmann
  • Assistentin, International Office
Standort: Campus Urstein
Raum: Urstein - 270
T: +43-50-2211-1030
E: annette.schatzmann@fh-salzburg.ac.at