KMU-Management & Entrepreneurship

LehrveranstaltungSWSECTSTYP

Arbeits- und Sozialrecht in KMU

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1ASRIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 1
ECTS-Punkte 1
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Thematisiert werden Fragestellungen im Bereich des Individual-, Kollektivarbeitsrechts, der Mitbestimmungsgremien und der Rolle von Interessensvertretungen in KMU.Die Studierenden erhalten Grundlagenwissen im Arbeits- und Sozialrecht, insbesondere zu praxisrelevanten Problemen bei der Einstellung von MitarbeiterInnen sowie der Ausgestaltung und Beendigung von Arbeitsverhältnissen.

Übergeordnetes Modul:

Recht und Steuern in KMU

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen besitzen grundlegende Kenntnisse des österreichischen privaten und öffentlichen Wirtschaftsrechts. Sie verfügen über Grundkenntnisse im Bereich des Unternehmens- und Handelsrechts, insbesondere im Bereich der gängigen Gesellschaftsformen, wie den Personengesellschaften und den wichtigsten juristischen Personengesellschaften (GmbH, AG) und sind mit dem UGB ebenso vertraut wie mit GmbHG und AktG. Mögliche Problemstellungen in Zusammenhang mit der Willensbildung, Vertretung und Haftung in bzw. von Gesellschaften werden von den Studierenden erkannt. Für wettbewerbsrechtliche sowie kartellrechtliche Praxisprobleme sind sie sensibilisiert. Im Bereich des öffentlichen Wirtschaftsrechts kennen sie die Bestimmungen der Gewerbeordnung. Die Grundprinzipien des Vergabe- und Subventionsrechts werden verstanden. AbsolventInnen können arbeits- und sozialrechtliche Fragestellungen von KMUs adäquat einschätzen und einer Lösung zuführen bzw. bei komplexeren Fragestellungen diese an Spezialisten weitergeben und als professionelle Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Sie kennen die steuertheoretischen Grundlagen, Charakter und Wirkung von Steuern sowie die Grundzüge der wichtigsten Steuergesetze.

Betriebswirtschaftliche Handlungsfelder in KMU

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1BHFIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Lehrveranstaltung diskutiert die Stellung der Klein- und Mittelbetriebe in der wirtschaftswissenschaftlichen Diskussion und stellt die klein- und mittelbetriebliche Betriebs-wirtschaftslehre vor. Weiters werden mit Fokus auf die Bedürfnisse von Klein- und Mittelbe-trieben theoriebasierte Kalküle betriebswirtschaftlicher Entscheidungen und grundlegende Kalküle betriebswirtschaftlichen Denkens unter Berücksichtigung institutionenökonomischer Theorien der Organisation und verhaltenswissenschaftlicher Entscheidungstheorie thematisiert.

Übergeordnetes Modul:

KMU Management I

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Im Modul KMU Management werden die KMU-spezifischen Grundlagen des Studiums präsentiert und diskutiert, sodass die AbsolventInnen die Besonderheiten der KMU umfassend erkennen und daraus praktisch relevante Konsequenzen ziehen werden. Beginnend mit den Strukturen, Prozessen und Handlungsfeldern der KMU, werden die Alternativen, Entscheidungen und Aktionsräume bestimmt. So werden die Besonderheiten der KMU situiert und die dynamischen Ausrichtungen konzipiert. Gleichermaßen die Fundierung der operativen Basis als auch die strategischen Ausrichtungen werden im Wechselspiel von theoretischem Wissen und erfahrungsbedingter Praxis gelehrt, so dass Risiken und Chancen der KMU von den AbsolventInnen nicht nur fallbedingt und anlassbezogen bewertet, sondern Fälle, Szenarien und einzelne Gegebenheiten systematisch beurteilt werden. Die neuesten Entwicklungen im Bereich des KMU-Managements sind ihnen ebenso bekannt. Die AbsolventInnen kennen die Bedeutung der KMU für Wertschöpfung, Beschäftigung und Ausbildung. Sie verstehen zum einen, aus welchen Gründen "Change" und "Risk" auch die betrieblichen Abläufe und die Managementanforderungen in KMU im zunehmenden Maße prägen. Zum anderen ist ihnen vertraut, dass diese externen Herausforderungen durch in-terne strukturelle Faktoren ¿ den Ressourcen- und den Kompetenzengpass ¿ noch akzentuiert werden. Die AbsolventInnen kennen die Gründe, weshalb erfolgreiches und nachhaltiges Management in KMU wesentlich eine Professionalisierung "nach innen" und eine Öffnung "nach außen" voraussetzt. Dabei sind ihnen die mittelstandsspezifischen Möglichkeiten und Grenzen des Managementhandelns vertraut. Sie verfügen über die Einsicht, dass geschäftlicher Erfolg die Professionalisierung betrieblicher Abläufe und den Kompetenzaufbau (z.B. in den Bereichen Design, Innovation, Vertrieb & Marketing) voraussetzt.

Buchhaltung & Bilanzierung I

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1BUBIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die LVA vermittelt zunächst ein Grundverständnis für Buchhaltung und Bilanzierung, d.h. Grund für Buchhaltung und Bilanzierung (Gesetz) und deren Aufbau, sowie den Zusammenhang zwischen Buchhaltung und Bilanzierung und erläutert anschließend die grundlegenden laufenden Geschäftsfälle sowie deren Verbuchung. Im Detail werden folg. Inhalte behandelt: -Begriff, Gliederung und Aufgaben der Unternehmensrechnung -Zweck der betrieblichen Aufzeichnungen -Buchführungspflichten und -systeme -Buchtechnische Behandlung der wichtigsten Geschäftsfälle -Überleitung zum Jahresabschluss und Jahresabschlussarbeiten

Übergeordnetes Modul:

Unternehmensrechnung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden besitzen detaillierte Kenntnisse über die Grundlagen der Unternehmensrechnung bzw. des betrieblichen Rechnungswesen (Finanzbuchhaltung und Betriebsbuchhal-tung bzw. Kosten- und Leistungsrechnung). Es wird die Basis für das Verständnis der Zusammenhänge der verschiedenen Teilbereiche der Unternehmensrechnung gelegt und dargestellt, wie die betrieblichen Güter- und Finanzbewegungen im Rechnungswesen abgebildet werden können. Neben den allg. Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung und Bilanzierung kennen die Studierenden die unternehmens- und steuerrechtlichen Bilanzierungsregeln. Dabei wissen sie Ansatz- und Bewertungsfragen in den Bereichen des Anlage- und Umlaufvermögens sowie Eigen- und Fremdkapitals ebenso wie die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung im Sinne der Bilanzpolitik zu nutzen. Die Studierenden sind mit den wichtigsten in der Praxis verbreiteten Kosten- und Leistungsrechnungssystemen vertraut. Sie wissen die Kosten- und Leistungsrechnung zur Entscheidungsunterstützung heranzuziehen und können je nach Anwendungsfall das am besten geeignete Verfahren auswählen.

Business English I

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1ENGIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 5
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Part 1: The basics of English grammar will be refreshed and reinforced: Grammar points to be covered will include tenses (Present Simple, Present Continuous, Past Simple, Past Continuous, Present Perfect, Present Perfect Continuous, Past Perfect, Future forms) Modal Verbs, Passive, Comparatives/Superlatives, Conditionals and Adverbs/Adjectives. Part 2: Business vocabulary will be built, writing skills enhanced and there will be a focus on speaking skills obtained through role-plays.

Übergeordnetes Modul:

Englisch

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Students are assumed to have a Matura level of English However, this may vary greatly depending on the school or the amount of time that has elapsed since the student graduated from school. Therefore the first two semesters are designed to help students attain roughly the same level. The most important grammar points will be covered. In addition, basic business English vocabulary will be dealt with. At the end of the second semester there will be a comprehensive examination which will assess whether the students have reached the desired minimum level (B2 level as defined by the CEFR) before progressing on to the third semester. After the third semester students will be able to participate in professional meetings and basic negotiations. They will be able to write professional letters, emails and reports in English. They will be able to understand listening texts on business topics and discuss them.

Intrapreneurship

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1INPIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 1
ECTS-Punkte 1
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Gegenstand der Lehrveranstaltung sind Handlungen von Akteuren, die innerhalb bestehen-der Organisation wie Entrepreneure agieren. Betrachtet werden somit Personen, die Verantwortung für die Realisierung von Geschäftsideen auf Basis eines Managementstils übernehmen, für den Risiko- und Innovationsbereitschaft sowie entsprechende Entlohnungs- und Motivationstechniken kennzeichnend sind. Diese Ausweitung der unternehmerischen Per-spektive auf die MitarbeiterInnenr ist insofern von Bedeutung, da gegenwärtig die Position der Mitarbeiter als MitunternehmerInnen diskutiert wird.

Übergeordnetes Modul:

Unternehmerisches Verhalten

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Im Modul Unternehmerisches Verhalten werden vor allem die unternehmerspezifischen Handlungsoptionen und Verhaltenstheorie in der betrieblichen Struktur, aber auch in der Außendarstellung dargelegt und diskutiert, sodass die AbsolventInnen, ausgehend von unternehmerischen Erfahrungen, Prinzipien, Grundsätzen und Richtlinien der unternehmerischen Praxis erwerben. Die Auszeichnung des unternehmerischen Handelns selbst steht hier im Mittelpunkt: Welche Anlässe, Motive und Ziele umgrenzen eine spezifische unternehmerische Handlung, die besonders im Entrepreneur erscheint? In diesem Modul werden also sowohl die organisationale Innenperspektive als auch die Außenperspektive und deren Verbindung aus der Perspektive des Entrepreneurs dargestellt und diskutiert. Deshalb sind auch ausführliche Betrachtungen zur Ethik & Nachhaltigkeit unabdingbar, steht doch hier die ¿Verantwortung¿ des Unternehmers im Mittelpunkt. Die AbsolventInnen erwerben somit die Kompetenz, unterschiedliche unternehmerische Erfahrungen vergleichen und beurteilen zu können, sodass sie selbst bestimmte Erfahrungen nicht mehr wiederholen müssen.

KMU Strukturen & Prozesse

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1KSPIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Lehrveranstaltung gibt einen Einblick in die Organisationsstrukturen und Prozesse in KMU. Es werden die Zweckmäßigkeit von funktionalen Organisationsstrukturen analysiert und neue Möglichkeiten für prozessorientierte Organisationsgestaltung anhand von Fallbeispielen kritisch evaluiert. Die Lehrveranstaltung thematisiert zudem die Rolle des Unternehmers / der Unternehmerin als zentraler Akteur und EntscheidungsträgerIn, der / die die Unternehmenskultur maßgeblich prägt. Die Lehrveranstaltung widmet sich auch Unterschieden zwischen traditionell familiengeführten Unternehmen, und solchen, die von Unternehmerteams geführt werden, und diskutiert das Zusammenspiel von EigentümerInnen und Geschäftsführung in KMU. Dieses wird anhand von theoretischen Modellen sichtbar gemacht, um typische Handlungen von klein- und mittelbetrieblichen Unternehmensführer nachvollziehen und verstehen zu können. Thematisiert werden mittelstandsspezifische Strukturen und Prozesse, die das Managementhandeln in Klein- und Mittelunternehmen wesentlich prägen: Spannungsfeld zwischen gesamtwirtschaftlicher Bedeutung mittelständischer Unternehmen und ihrer Interessenartikulation mittelstandsspezifische Strukturen (z.B. Einheit von Eigentum und Haftung, Spezifika in zentralen betrieblichen Funktionsbereichen, Dominanz des Alltagsgeschäftes) Erfolgsfaktoren (z.B. kurze Entscheidungswege, Flexibilität, starkes persönliches Engagement, direkte Kundenkontakte) Strukturdefizite (Kompetenz- und Ressourcenengpässe) familiär geprägtes Wert- und Handlungsmuster, insbesondere Zentralisierung der Aufgaben in der Geschäftsführung bzw. in der Person des Geschäftsführers Professionalisierungserfordernisse (Innovation, Vertrieb, Design, Markteintritt, Internationalisierung) Family Business Management (Family Business Insights and Leadership) In der LV werden demnach die mittelständischen Unternehmen als Akteure in einem dynamischen Marktumfeld analysiert, wobei aber auch der sich verändernde institutionelle Kontext von größter Bedeutung ist.

Übergeordnetes Modul:

KMU Management I

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Im Modul KMU Management werden die KMU-spezifischen Grundlagen des Studiums präsentiert und diskutiert, sodass die AbsolventInnen die Besonderheiten der KMU umfassend erkennen und daraus praktisch relevante Konsequenzen ziehen werden. Beginnend mit den Strukturen, Prozessen und Handlungsfeldern der KMU, werden die Alternativen, Entscheidungen und Aktionsräume bestimmt. So werden die Besonderheiten der KMU situiert und die dynamischen Ausrichtungen konzipiert. Gleichermaßen die Fundierung der operativen Basis als auch die strategischen Ausrichtungen werden im Wechselspiel von theoretischem Wissen und erfahrungsbedingter Praxis gelehrt, so dass Risiken und Chancen der KMU von den AbsolventInnen nicht nur fallbedingt und anlassbezogen bewertet, sondern Fälle, Szenarien und einzelne Gegebenheiten systematisch beurteilt werden. Die neuesten Entwicklungen im Bereich des KMU-Managements sind ihnen ebenso bekannt. Die AbsolventInnen kennen die Bedeutung der KMU für Wertschöpfung, Beschäftigung und Ausbildung. Sie verstehen zum einen, aus welchen Gründen "Change" und "Risk" auch die betrieblichen Abläufe und die Managementanforderungen in KMU im zunehmenden Maße prägen. Zum anderen ist ihnen vertraut, dass diese externen Herausforderungen durch in-terne strukturelle Faktoren ¿ den Ressourcen- und den Kompetenzengpass ¿ noch akzentuiert werden. Die AbsolventInnen kennen die Gründe, weshalb erfolgreiches und nachhaltiges Management in KMU wesentlich eine Professionalisierung "nach innen" und eine Öffnung "nach außen" voraussetzt. Dabei sind ihnen die mittelstandsspezifischen Möglichkeiten und Grenzen des Managementhandelns vertraut. Sie verfügen über die Einsicht, dass geschäftlicher Erfolg die Professionalisierung betrieblicher Abläufe und den Kompetenzaufbau (z.B. in den Bereichen Design, Innovation, Vertrieb & Marketing) voraussetzt.

Kommunikation und Rhetorik

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1KORIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Lehrinhalte sind: -Menschliche Wahrnehmung -Grundlagen, Modelle und Techniken der Rhetorik (Stimme, Körpersprache, Gestik, Mimik), Fragetechniken für eine effiziente Gesprächsführung -Grundlagen, Modelle und Techniken der Teamarbeit -Leistungsförderung, Rollen in Teams -Umgang mit Konflikten in Teams -Grundlagen, Modelle und Techniken der Verhandlungsführung -Überzeugungsstrategien

Übergeordnetes Modul:

Social Skills

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen finden ihren individuell wirksamen Kommunikations- und Präsentationsstil. Sie sind in der Lage, authentisch, aber auch situations- und systemgerecht zu kommunizieren. Sie gestalten überzeugende und wirkundsvolle Präsentationen mit ihrem individuellem Präsentationsstil. Die AbsolventInnen beherrschen eine effiziente Moderation von Arbeitsgruppen. Sie erkennen Teamprozesse, um optimal in Teams arbeiten zu können. Sie können mit klaren, verständlichen Botschaften überzeugen, argumentieren überzeugend und können Techniken der Verhandlungsführung anwenden.

Kosten- & Leistungsrechnung

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1KOLIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die LVA vermittelt zunächst die Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung und geht dann auf deren Teilbereiche sowie die in der Praxis verbreitetsten Kosten- und Leistungs-rechnungssysteme näher ein: -Grundlagen der Kosten- und Leistungsrechnung -Teilbereiche der Kosten- und Leistungsrechnung o Kostenartenrechnung o Kostenstellenrechnung o Kostenträgerrechnung o Betriebsergebnisrechnung -Voll- vs. Teilkostenrechnung und deren Anwendung

Übergeordnetes Modul:

Unternehmensrechnung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden besitzen detaillierte Kenntnisse über die Grundlagen der Unternehmensrechnung bzw. des betrieblichen Rechnungswesen (Finanzbuchhaltung und Betriebsbuchhal-tung bzw. Kosten- und Leistungsrechnung). Es wird die Basis für das Verständnis der Zusammenhänge der verschiedenen Teilbereiche der Unternehmensrechnung gelegt und dargestellt, wie die betrieblichen Güter- und Finanzbewegungen im Rechnungswesen abgebildet werden können. Neben den allg. Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung und Bilanzierung kennen die Studierenden die unternehmens- und steuerrechtlichen Bilanzierungsregeln. Dabei wissen sie Ansatz- und Bewertungsfragen in den Bereichen des Anlage- und Umlaufvermögens sowie Eigen- und Fremdkapitals ebenso wie die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung im Sinne der Bilanzpolitik zu nutzen. Die Studierenden sind mit den wichtigsten in der Praxis verbreiteten Kosten- und Leistungsrechnungssystemen vertraut. Sie wissen die Kosten- und Leistungsrechnung zur Entscheidungsunterstützung heranzuziehen und können je nach Anwendungsfall das am besten geeignete Verfahren auswählen.

Mathematik für Wirtschaftswissenschaften

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1MATIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 1
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die LV vermittelt die Grundlagen der Wirtschaftsmathematik und ein analytisches Problemverständnis. Nach einer Einführung in die Grundlagen der Mathematik steht deren Anwendung in den Wirtschaftswissenschaften im Mittelpunkt: -Grundbegriffe der Mathematik, inbesondere der Wirtschaftsmathematik -Funktionen (Arten von Funktionen, Funktionen mit einer Variablen, Graph einer Funktion) -Gleichungen und Gleichungssysteme -Differentialrechnung (1. und 2. Ableitung einer Funktion, Kurvendiskussion) -Integralrechnung -Exemplarische Anwendung in den Wirtschaftswissenschaften: Kostenfunktion, Grenzkosten, Gewinnmaximierung, optimale Losgröße, makroökonomisches Modell

Übergeordnetes Modul:

Tools I

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen besitzen grundlegende Kenntnisse der Wirtschaftsmathematik und der Statistik. Sie kennen die berufsspezifischen Aufgaben und "Werkzeuge" des Managers und verstehen deren Anwendung.

Mikroökonomie

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1MIKIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

In der LV Mikroökonomie wird ausgehend von der Frage des WAS, WIE und FÜR WEN der Produktion ein Grundverständnis der Funktionsweise und ¿probleme von Märkten erarbei-tet. Nebst dieser umfassenden Analyse wird die Mikroökonomie als Entscheidungstheorie diskutiert, wobei auch die gegenwärtige Kontroverse rationale Entscheidungstheorie vs. Ver-haltensökonomie, econs vs. humans dargestellt und kritisch gewürdigt wird. In der Lehrver-anstaltung werden folgende Themenbereiche behandelt: -Grundbegriffe und Grundtatbestände -Funktionsweise der Marktwirtschaft -Nachfrage der Haushalte: Optimale Konsumpläne -Produktion und Güterangebot der Unternehmen: Optimale Angebotspläne -Preisbildung auf unvollkommenen Märkten, Theorie der Marktformen und -typen -Ökonomische Verhaltensmodelle (Rationale Entscheidungstheorie, Behavioral Economics, Neuroeconomics)

Übergeordnetes Modul:

Volkswirtschaftslehre

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die volkswirtschaftliche Analyse hat auf Basis einer mikroökonomischen Entscheidungstheorie vor allem die regionalökonomische Allokation der Ressourcen und die Interdependenz zwischen unternehmerischen Handlungen (Kooperationen, Netzwerke) und den regionalökonomischen und/oder globalen Auswirkungen zu bedenken. In diesem Kontext kennen die AbsolventInnen ein Arsenal an analytischen Begriffen und Theorien, welche die mannigfachen Bezüge der KMU zu modellieren erlauben, so dass auch die Reaktionen auf das eigene Handeln von den KMU zu antizipieren sind. Die AbsolventInnen verfügen demnach über die Kompetenz, wirtschaftliche Entwicklungen interpretieren zu können und zwar vor allem so, dass die Auswirkungen von makro- und/oder regionalökonomischen Veränderungen von KMU nicht bloß passiv erlitten werden, sondern diese antizipiert werden können. Sie erlernen somit Konzepte, um die strategische Interdependenz der ökonomischen Akteure analysieren zu können.

Nachhaltigkeit & Ethik

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1ETNIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 1
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Ethik & Nachhaltigkeit sind gegenwärtig keine ergänzenden, räsonierenden Anmerkungen mehr, die einem betrieblichen Kerngeschäft übergestülpt werden, sondern Gewinnpotentiale für die Unternehmen selbst, aber auch für die stakeholder, indem Win-Win-Situationen mög-lich sind, die zu Wohlfahrtsgewinnen für alle führen ¿ und zwar aus Eigeninteresse. In der Lehrveranstaltung werden die bloß emotiven Einstellungen zur Ethik auf den Begriff gebracht: Vor allem eine ökonomische Ethik liefert das Arsenal an analytischen Begriffen, um moralphilosophische Konvergenzprinzipien (Eigennutz und Gemeinwohl) des 18. und 19. Jahrhunderts als praktisch relevant und operativ fruchtbar erscheinen zu lassen. Nebst den damit verbundenen Effizienzgewinnen für die KMU (mehr Transparenz, Vertrauen) werden auch die Vorsprungsgewinne auf Basis von innovativen Lösungen diskutiert (z.B. Energieeffizienz) und deren Zuordnung zu den einzelnen betrieblichen Funktionsbereichen (Öko-Controlling, umweltorientierte Produktionsplanung, strategisches und operatives Öko-Marketing) thematisiert.

Übergeordnetes Modul:

Unternehmerisches Verhalten

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Im Modul Unternehmerisches Verhalten werden vor allem die unternehmerspezifischen Handlungsoptionen und Verhaltenstheorie in der betrieblichen Struktur, aber auch in der Außendarstellung dargelegt und diskutiert, sodass die AbsolventInnen, ausgehend von unternehmerischen Erfahrungen, Prinzipien, Grundsätzen und Richtlinien der unternehmerischen Praxis erwerben. Die Auszeichnung des unternehmerischen Handelns selbst steht hier im Mittelpunkt: Welche Anlässe, Motive und Ziele umgrenzen eine spezifische unternehmerische Handlung, die besonders im Entrepreneur erscheint? In diesem Modul werden also sowohl die organisationale Innenperspektive als auch die Außenperspektive und deren Verbindung aus der Perspektive des Entrepreneurs dargestellt und diskutiert. Deshalb sind auch ausführliche Betrachtungen zur Ethik & Nachhaltigkeit unabdingbar, steht doch hier die ¿Verantwortung¿ des Unternehmers im Mittelpunkt. Die AbsolventInnen erwerben somit die Kompetenz, unterschiedliche unternehmerische Erfahrungen vergleichen und beurteilen zu können, sodass sie selbst bestimmte Erfahrungen nicht mehr wiederholen müssen.

Steuern I

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1STEIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Inhalt der Lehrveranstaltung sind: Steuertheoretische Grundlagen Charakter und Wirkung von Steuern Darstellung des Steuerrechts und der wichtigsten Steuergesetze (Umsatzsteuer, Ein-kommensteuer, Körperschaftsteuer) Einflüsse der Besteuerung auf den Betrieb

Übergeordnetes Modul:

Recht und Steuern in KMU

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen besitzen grundlegende Kenntnisse des österreichischen privaten und öffentlichen Wirtschaftsrechts. Sie verfügen über Grundkenntnisse im Bereich des Unternehmens- und Handelsrechts, insbesondere im Bereich der gängigen Gesellschaftsformen, wie den Personengesellschaften und den wichtigsten juristischen Personengesellschaften (GmbH, AG) und sind mit dem UGB ebenso vertraut wie mit GmbHG und AktG. Mögliche Problemstellungen in Zusammenhang mit der Willensbildung, Vertretung und Haftung in bzw. von Gesellschaften werden von den Studierenden erkannt. Für wettbewerbsrechtliche sowie kartellrechtliche Praxisprobleme sind sie sensibilisiert. Im Bereich des öffentlichen Wirtschaftsrechts kennen sie die Bestimmungen der Gewerbeordnung. Die Grundprinzipien des Vergabe- und Subventionsrechts werden verstanden. AbsolventInnen können arbeits- und sozialrechtliche Fragestellungen von KMUs adäquat einschätzen und einer Lösung zuführen bzw. bei komplexeren Fragestellungen diese an Spezialisten weitergeben und als professionelle Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Sie kennen die steuertheoretischen Grundlagen, Charakter und Wirkung von Steuern sowie die Grundzüge der wichtigsten Steuergesetze.

Unternehmensrecht

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB1UNRIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Privates Wirtschaftsrecht: Unternehmerbegriff, Rechtsformen, unternehmerischen Handelns, Firmenbuch, Bildung und Gebrauch von Unternehmensnamen (Firmen), Willensbildung, Vertretung sowie Haftung, unternehmensbezogene Geschäfte, Mängelrüge, außergerichtliche Pfandverwertung, sittenwidriger Wettbewerb, Irreführung, Vergleichende Werbung, Missbrauch einer marktbeherrschenden Stellung, Kartellverbot, Öffentliches Wirtschaftsrecht: Einteilung der Gewerbe, Umfang der Gewerbeberechtigung, Gewerbsmäßigkeit der Ausübung, Anmeldung von Gewerben, Befähigungsnachweis, individuelle Befähigung, gewerberechtliche Verantwortlichkeit, Standort, Gewerbeausübung durch Ausländer; Vergabeverfahren nach dem BVergG 2006, nationale Beihilfen und Subventionen, Beihilfenaufsicht der EG.

Übergeordnetes Modul:

Recht und Steuern in KMU

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen besitzen grundlegende Kenntnisse des österreichischen privaten und öffentlichen Wirtschaftsrechts. Sie verfügen über Grundkenntnisse im Bereich des Unternehmens- und Handelsrechts, insbesondere im Bereich der gängigen Gesellschaftsformen, wie den Personengesellschaften und den wichtigsten juristischen Personengesellschaften (GmbH, AG) und sind mit dem UGB ebenso vertraut wie mit GmbHG und AktG. Mögliche Problemstellungen in Zusammenhang mit der Willensbildung, Vertretung und Haftung in bzw. von Gesellschaften werden von den Studierenden erkannt. Für wettbewerbsrechtliche sowie kartellrechtliche Praxisprobleme sind sie sensibilisiert. Im Bereich des öffentlichen Wirtschaftsrechts kennen sie die Bestimmungen der Gewerbeordnung. Die Grundprinzipien des Vergabe- und Subventionsrechts werden verstanden. AbsolventInnen können arbeits- und sozialrechtliche Fragestellungen von KMUs adäquat einschätzen und einer Lösung zuführen bzw. bei komplexeren Fragestellungen diese an Spezialisten weitergeben und als professionelle Ansprechpartner zur Verfügung stehen. Sie kennen die steuertheoretischen Grundlagen, Charakter und Wirkung von Steuern sowie die Grundzüge der wichtigsten Steuergesetze.

LehrveranstaltungSWSECTSTYP

Berufspraktikum

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB2BPRIT
Typ IT
Art Praktikum (N)
INTL-Code 2
SWS 0
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Studierenden sind durch Ausüben einer studieninhaltsbezogenen Tätigkeit in einem Unternehmen in den Berufsprozess eingebunden. Die Aufgabenstellung im Unternehmen soll in Zusammenhang mit den Ausbildungsschwerpunkten des Studiengangs stehen. Die Studierenden werden daher in einem studiengangsrelevanten Tätigkeitsfeld eingesetzt, wobei Klein- und Mittelunternehmen aller Branchen und Unternehmenstypen Praktikumsgeber sein können. Im Rahmen des Berufspraktikums sollen die Studierenden projektbezogen in einer oder mehreren Fachabteilungen bzw. betrieblichen Tätigkeitsbereichen eingesetzt werden und studienrelevante, komplexe Aufgabenstellungen bearbeiten.

Übergeordnetes Modul:

Berufspraktikum

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden sollen das betriebliche und soziale Umfeld sowie die Ablauf- und Aufbauor-ganisation in Klein- und Mittelunternehmen kennen lernen. Sie erlangen die Fähigkeit, komplexe Problemstellungen als Projekt unter Anleitung zu bearbeiten und selbstständig Arbeitsaufgaben auszuführen. Dabei lernen Sie auch, sich in Arbeitsteams und betriebliche Abläufe zu integrieren und übergreifend mit anderen Fachabteilungen bzw. anderen betrieblichen Tätigkeitsbereichen zusammenzuarbeiten.

Buchhaltung & Bilanzierung II

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB2BUBIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die LVA vertieft die in "Buchhaltung und Bilanzierung I" gelernten Kenntnisse und zeigt die Behandlung der wichtigsten Bilanz- und GuV-Positionen sowohl nach österreichischem Unternehmensrecht als auch nach Steuerrecht sowie den Zusammenhang zwischen Unterneh-mens- und Steuerbilanz auf: -Einführung in die Jahresabschlusserstellung -Rechtliche Grundlagen und Basiselemente der Bilanzierung -Verhältnis von Unternehmens- und Steuerbilanz -Bilanzierung des Anlage- und Umlaufvermögens -Bilanzierung des Eigen- und Fremdkapitals -Rechnungsabgrenzungsposten -Gewinn- und Verlustrechnung (GuV) -Anhang und Lagebericht -Bilanzpolitik

Übergeordnetes Modul:

Unternehmensrechnung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden besitzen detaillierte Kenntnisse über die Grundlagen der Unternehmensrechnung bzw. des betrieblichen Rechnungswesen (Finanzbuchhaltung und Betriebsbuchhal-tung bzw. Kosten- und Leistungsrechnung). Es wird die Basis für das Verständnis der Zusammenhänge der verschiedenen Teilbereiche der Unternehmensrechnung gelegt und dargestellt, wie die betrieblichen Güter- und Finanzbewegungen im Rechnungswesen abgebildet werden können. Neben den allg. Grundsätzen ordnungsgemäßer Buchführung und Bilanzierung kennen die Studierenden die unternehmens- und steuerrechtlichen Bilanzierungsregeln. Dabei wissen sie Ansatz- und Bewertungsfragen in den Bereichen des Anlage- und Umlaufvermögens sowie Eigen- und Fremdkapitals ebenso wie die Erstellung einer Gewinn- und Verlustrechnung im Sinne der Bilanzpolitik zu nutzen. Die Studierenden sind mit den wichtigsten in der Praxis verbreiteten Kosten- und Leistungsrechnungssystemen vertraut. Sie wissen die Kosten- und Leistungsrechnung zur Entscheidungsunterstützung heranzuziehen und können je nach Anwendungsfall das am besten geeignete Verfahren auswählen.

Business English II

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB2ENGIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 5
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

In order to further enhance students¿ speaking and writing skills small essays, presentations and student projects on business topics will be assigned.

Übergeordnetes Modul:

Englisch

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Students are assumed to have a Matura level of English However, this may vary greatly depending on the school or the amount of time that has elapsed since the student graduated from school. Therefore the first two semesters are designed to help students attain roughly the same level. The most important grammar points will be covered. In addition, basic business English vocabulary will be dealt with. At the end of the second semester there will be a comprehensive examination which will assess whether the students have reached the desired minimum level (B2 level as defined by the CEFR) before progressing on to the third semester. After the third semester students will be able to participate in professional meetings and basic negotiations. They will be able to write professional letters, emails and reports in English. They will be able to understand listening texts on business topics and discuss them.

Grundlagen der Logistik

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB2GLOIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Studierenden erhalten einen umfassenden Überblick über die wesentlichen Aufgaben, Verantwortungen und Disziplinen der Logistik. Der Lehrinhalt deckt alle wesentlichen Bereich der Logistik ab: Ziele und Aufgaben der Logistik, Betriebswirtschaftliche Bedeutung, Lager- und Transportlogistik, Beschaffungslogistik, Produktionslogistik, Distributionslogistik, Entsorgungslogistik, IT-Systeme in der Logistik; Die Studierenden lernen in diesen Bereichen die theoretischen Modelle, Vorgehensweisen, Methoden und Instrumente kennen und sind in der Lage diese auf einfache logistische Aufgabenstellungen anzuwenden.

Übergeordnetes Modul:

Grundlagen

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen besitzen grundlegende Kenntnisse über Marketing, Logistik und Human Ressource Management und Entrepreneurship. Sie kennen den grundlegenden Aufbau und die Funktionsweise des Fachs Marketing. Hierzu zählt neben begrifflichen Grundlagen das Strategische Marketing (mit Bereichen wie Bestimmung des relevanten Marktes, der Marktsegmentierung und dem Einsatz strategischer Analyseinstrumente). Ebenso wird ein Überblick über die zentralen operativen Marketinginstrumente (Product, Price, Promotion, Place) gegeben. Sie erkennen die Bedeutung des Begriffs Logistik im Hinblick auf die Entwicklungsmöglichkeiten in der Zukunft. In diesem Modul betrachten sie die Logistik unter der makroskopischen Betrachtung als Bindungselement zwischen den Komponenten der gesamten Wertschöpfungskette (Beschaffung, Produktions und Distribution). Sie kennen den grundlegenden Aufbau und die Funktionsweise des Fachs Human Resource Management. Hierzu zählen neben begrifflichen Grundlagen, die Ziele und Aufgaben des Human Resource Management. Ebenso wird ein Überblick über zentrale Instrumente und Themen (Employer Branding, Personalbeschaffung sowie über Motivations- und Führungstheorien) vermittelt. Die AbsolventInnen kennen die wichtigsten Aspekte des Unternehmertums und verstehen die wesentlichen Herausforderungen aus Sicht des Unternehmers und des Einzelunternehmens im Hinblick auf Gründungsplanung und Gründungsmanagement. Neben der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung haben Studierende ein Verständnis für die Rolle von Unternehmensgründungen und Entrepreneurship für die Gesellschaft als Ganzes.

Grundlagen des Entrepreneurship

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB2ENPIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 1
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Lehrverabstaltung behandelt das Thema Entrepreneurship aus der Perspektive des Unternehmers, des Unternehmens und der Gesamtwirtschaft. Ziel der Lehrveranstaltung ist es, den Studierenden einen Überblick über die managementrelevanten Facetten einer Unternehmensgründung zu geben. Neben der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung von KMU und Entrepreneurship gibt die LV einen Einblick in die österreichische Gründungslandschaft, ihre Charakteristika und Entwicklungen (EPU, etc.). Die LV thematisiert unterschiedliche Motive für eine Gründungsentscheidung (zB Chancengründer inkl. Spin-off; Gründer aus Not inkl. Management-buy-out) sowie die Konsequenzen verschiedener Gründerkonstellationen (z.B. Gründerteam bestehend aus AbsolventInnen, Gründerteam bestehend aus MitarbeiterInnen, EPU, etc.) für KMU Strukturen und Prozesse. Es wird die Frage von persönlichen Voraussetzungen, Anforderungen an die UnternehmerIn, sowie das Thema der Gründungsplanung und des Gründungsmanagements anhand von Theorie und Praxisbeispielen diskutiert.

Übergeordnetes Modul:

Grundlagen

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen besitzen grundlegende Kenntnisse über Marketing, Logistik und Human Ressource Management und Entrepreneurship. Sie kennen den grundlegenden Aufbau und die Funktionsweise des Fachs Marketing. Hierzu zählt neben begrifflichen Grundlagen das Strategische Marketing (mit Bereichen wie Bestimmung des relevanten Marktes, der Marktsegmentierung und dem Einsatz strategischer Analyseinstrumente). Ebenso wird ein Überblick über die zentralen operativen Marketinginstrumente (Product, Price, Promotion, Place) gegeben. Sie erkennen die Bedeutung des Begriffs Logistik im Hinblick auf die Entwicklungsmöglichkeiten in der Zukunft. In diesem Modul betrachten sie die Logistik unter der makroskopischen Betrachtung als Bindungselement zwischen den Komponenten der gesamten Wertschöpfungskette (Beschaffung, Produktions und Distribution). Sie kennen den grundlegenden Aufbau und die Funktionsweise des Fachs Human Resource Management. Hierzu zählen neben begrifflichen Grundlagen, die Ziele und Aufgaben des Human Resource Management. Ebenso wird ein Überblick über zentrale Instrumente und Themen (Employer Branding, Personalbeschaffung sowie über Motivations- und Führungstheorien) vermittelt. Die AbsolventInnen kennen die wichtigsten Aspekte des Unternehmertums und verstehen die wesentlichen Herausforderungen aus Sicht des Unternehmers und des Einzelunternehmens im Hinblick auf Gründungsplanung und Gründungsmanagement. Neben der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung haben Studierende ein Verständnis für die Rolle von Unternehmensgründungen und Entrepreneurship für die Gesellschaft als Ganzes.

Grundlagen des Human Resource Management

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB2GHRIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Lehrveranstaltung behandelt grundlegende Themen des Human Resoruce Management. Inhalte sind: Ziele, Aufgaben und Herausforderungen des Human Resource Management, Employer Branding, Personalbeschaffung, Personalauswahl, Motivations- und Führungstheorien.

Übergeordnetes Modul:

Grundlagen

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen besitzen grundlegende Kenntnisse über Marketing, Logistik und Human Ressource Management und Entrepreneurship. Sie kennen den grundlegenden Aufbau und die Funktionsweise des Fachs Marketing. Hierzu zählt neben begrifflichen Grundlagen das Strategische Marketing (mit Bereichen wie Bestimmung des relevanten Marktes, der Marktsegmentierung und dem Einsatz strategischer Analyseinstrumente). Ebenso wird ein Überblick über die zentralen operativen Marketinginstrumente (Product, Price, Promotion, Place) gegeben. Sie erkennen die Bedeutung des Begriffs Logistik im Hinblick auf die Entwicklungsmöglichkeiten in der Zukunft. In diesem Modul betrachten sie die Logistik unter der makroskopischen Betrachtung als Bindungselement zwischen den Komponenten der gesamten Wertschöpfungskette (Beschaffung, Produktions und Distribution). Sie kennen den grundlegenden Aufbau und die Funktionsweise des Fachs Human Resource Management. Hierzu zählen neben begrifflichen Grundlagen, die Ziele und Aufgaben des Human Resource Management. Ebenso wird ein Überblick über zentrale Instrumente und Themen (Employer Branding, Personalbeschaffung sowie über Motivations- und Führungstheorien) vermittelt. Die AbsolventInnen kennen die wichtigsten Aspekte des Unternehmertums und verstehen die wesentlichen Herausforderungen aus Sicht des Unternehmers und des Einzelunternehmens im Hinblick auf Gründungsplanung und Gründungsmanagement. Neben der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung haben Studierende ein Verständnis für die Rolle von Unternehmensgründungen und Entrepreneurship für die Gesellschaft als Ganzes.

Grundlagen des Marketing

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB2GMAIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Grundbegriffe des Marketing: Begriff, Gliederung und Aufgaben des Marketing, USP Strategisches Marketing: Bestimmung des relevanten Marktes, Prinzip der Marktsegmentierung, Analyseinstrumente des strategischen Marketing (u.a. SWOT, Portfolio, Positionierung) Grundlagen des operatives Marketing: Instrumente (4 Ps) und ihre Funktionen.

Übergeordnetes Modul:

Grundlagen

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen besitzen grundlegende Kenntnisse über Marketing, Logistik und Human Ressource Management und Entrepreneurship. Sie kennen den grundlegenden Aufbau und die Funktionsweise des Fachs Marketing. Hierzu zählt neben begrifflichen Grundlagen das Strategische Marketing (mit Bereichen wie Bestimmung des relevanten Marktes, der Marktsegmentierung und dem Einsatz strategischer Analyseinstrumente). Ebenso wird ein Überblick über die zentralen operativen Marketinginstrumente (Product, Price, Promotion, Place) gegeben. Sie erkennen die Bedeutung des Begriffs Logistik im Hinblick auf die Entwicklungsmöglichkeiten in der Zukunft. In diesem Modul betrachten sie die Logistik unter der makroskopischen Betrachtung als Bindungselement zwischen den Komponenten der gesamten Wertschöpfungskette (Beschaffung, Produktions und Distribution). Sie kennen den grundlegenden Aufbau und die Funktionsweise des Fachs Human Resource Management. Hierzu zählen neben begrifflichen Grundlagen, die Ziele und Aufgaben des Human Resource Management. Ebenso wird ein Überblick über zentrale Instrumente und Themen (Employer Branding, Personalbeschaffung sowie über Motivations- und Führungstheorien) vermittelt. Die AbsolventInnen kennen die wichtigsten Aspekte des Unternehmertums und verstehen die wesentlichen Herausforderungen aus Sicht des Unternehmers und des Einzelunternehmens im Hinblick auf Gründungsplanung und Gründungsmanagement. Neben der gesamtwirtschaftlichen Bedeutung haben Studierende ein Verständnis für die Rolle von Unternehmensgründungen und Entrepreneurship für die Gesellschaft als Ganzes.

Präsentation & Moderation

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB2PMOIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Lehrinhalte sind: -Präsentationsziele und Zielgruppen bestimmen und analysieren -Zielgruppenorientierung in der Präsentation -Präsentationsstruktur festlegen (Aufbau, Gliederung, roter Faden, Dramartugie) -Rhetorische Mittel nutzen -Präsentationsmedien einsetzen -Vorbereiten und Durchführen einer Präsentation -Grundsätze und Techniken erfolgreicher Moderation von Arbeitsgruppen -Typische Phasen einer Moderation -Einsatz von Technik und Moderationsinstrumenten -Vorbereiten und Durchführen einer Moderation

Übergeordnetes Modul:

Social Skills

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen finden ihren individuell wirksamen Kommunikations- und Präsentationsstil. Sie sind in der Lage, authentisch, aber auch situations- und systemgerecht zu kommunizieren. Sie gestalten überzeugende und wirkundsvolle Präsentationen mit ihrem individuellem Präsentationsstil. Die AbsolventInnen beherrschen eine effiziente Moderation von Arbeitsgruppen. Sie erkennen Teamprozesse, um optimal in Teams arbeiten zu können. Sie können mit klaren, verständlichen Botschaften überzeugen, argumentieren überzeugend und können Techniken der Verhandlungsführung anwenden.

Regionalökonomie

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB2REGIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

In der Lehrveranstaltung werden die Grundlagen der Standorttheorie und Regionalökonomie präsentiert und diskutiert, wobei in Abgrenzung zu den neoklassischen mikroökonomischen und/oder den makroökonomischen Theorien die Eigentümlichkeiten der KMU-Raumstrukturen hervorgehoben werden. Angesichts der gegenwärtigen ökonomischen Veränderungen (Globalisierung, Glokalisierung) werden die grundlegenden Strukturen, Prozesse und die damit verbundenen Chancen und Risiken analysiert. Infolgedessen werden einige relevante Fälle von regionalökonomischen Unterschieden dargestellt.

Übergeordnetes Modul:

Volkswirtschaftslehre

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die volkswirtschaftliche Analyse hat auf Basis einer mikroökonomischen Entscheidungstheorie vor allem die regionalökonomische Allokation der Ressourcen und die Interdependenz zwischen unternehmerischen Handlungen (Kooperationen, Netzwerke) und den regionalökonomischen und/oder globalen Auswirkungen zu bedenken. In diesem Kontext kennen die AbsolventInnen ein Arsenal an analytischen Begriffen und Theorien, welche die mannigfachen Bezüge der KMU zu modellieren erlauben, so dass auch die Reaktionen auf das eigene Handeln von den KMU zu antizipieren sind. Die AbsolventInnen verfügen demnach über die Kompetenz, wirtschaftliche Entwicklungen interpretieren zu können und zwar vor allem so, dass die Auswirkungen von makro- und/oder regionalökonomischen Veränderungen von KMU nicht bloß passiv erlitten werden, sondern diese antizipiert werden können. Sie erlernen somit Konzepte, um die strategische Interdependenz der ökonomischen Akteure analysieren zu können.

Sozioökonomisches Akteurssystem

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB2SOAIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Mithilfe einer Theorie der Einbettung von ökonomischen Entscheidungskalkülen in soziale Kontexte werden die Besonderheiten von Werten und deren Veränderung in KMU analysiert, die sich von schlichten Homo-oeconomicus-Modellen wesentlich unterscheiden. So lassen sich Werte, Einstellungen und milieubedingte Urteile für den Unternehmenserfolg hervorheben. ¿Verantwortung¿, ¿Gemeinsinn¿, eine Ethik der Sicherung von Arbeitsplätzen in einer Region in der Spannweite einer Festigung der corporate identity, corporate cititzenship als transaktionskostenspezifische Reduktion von Strategieimplementierungsmaßnahmen und möglichen innovationshemmenden Starrheiten von Werten sind demnach Gegenstand der Lehrveranstaltung. Die sozioökonomische ¿Einbettung¿ unternehmerischer Entscheidungen erlaubt demnach eine Profilierung der KMU-Besonderheiten.

Übergeordnetes Modul:

KMU Management I

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Im Modul KMU Management werden die KMU-spezifischen Grundlagen des Studiums präsentiert und diskutiert, sodass die AbsolventInnen die Besonderheiten der KMU umfassend erkennen und daraus praktisch relevante Konsequenzen ziehen werden. Beginnend mit den Strukturen, Prozessen und Handlungsfeldern der KMU, werden die Alternativen, Entscheidungen und Aktionsräume bestimmt. So werden die Besonderheiten der KMU situiert und die dynamischen Ausrichtungen konzipiert. Gleichermaßen die Fundierung der operativen Basis als auch die strategischen Ausrichtungen werden im Wechselspiel von theoretischem Wissen und erfahrungsbedingter Praxis gelehrt, so dass Risiken und Chancen der KMU von den AbsolventInnen nicht nur fallbedingt und anlassbezogen bewertet, sondern Fälle, Szenarien und einzelne Gegebenheiten systematisch beurteilt werden. Die neuesten Entwicklungen im Bereich des KMU-Managements sind ihnen ebenso bekannt. Die AbsolventInnen kennen die Bedeutung der KMU für Wertschöpfung, Beschäftigung und Ausbildung. Sie verstehen zum einen, aus welchen Gründen "Change" und "Risk" auch die betrieblichen Abläufe und die Managementanforderungen in KMU im zunehmenden Maße prägen. Zum anderen ist ihnen vertraut, dass diese externen Herausforderungen durch in-terne strukturelle Faktoren ¿ den Ressourcen- und den Kompetenzengpass ¿ noch akzentuiert werden. Die AbsolventInnen kennen die Gründe, weshalb erfolgreiches und nachhaltiges Management in KMU wesentlich eine Professionalisierung "nach innen" und eine Öffnung "nach außen" voraussetzt. Dabei sind ihnen die mittelstandsspezifischen Möglichkeiten und Grenzen des Managementhandelns vertraut. Sie verfügen über die Einsicht, dass geschäftlicher Erfolg die Professionalisierung betrieblicher Abläufe und den Kompetenzaufbau (z.B. in den Bereichen Design, Innovation, Vertrieb & Marketing) voraussetzt.

Statistik

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB2STAIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die LV vermittelt die grundlegenden Themen und Anwendungsbereiche der Statistik sowohl im Hinblick auf objektive, frequentistische als auch subjektive Wahrscheinlichkeiten. Folgende Themen sind Gegenstand der LV: -Deskriptive Datenanalyse (Streumaße, Box Plot) -Normalverteilung -Stichprobengröße -Konfidenzintervalle -Skalenniveaus -SPSS: Aufbau und Ebenen des Programms (sps, spo, sav), Dateneingabe, Daten-labelling, univariate/deskriptive Datenanalyse -Bivariate Korrelationsanalyse -Mittelwertvergleiche/t-Tests -Lineare Einfachregression -ChiQuadrat -SPSS: Data-Handlint (Split File, Select Cases, Recodes usw.), Grafiken -Anwendung der oben genannten grundlegenden multivariaten Verfahren -Entscheidungen unter Unsicherheit -Bayes-Kriterium

Übergeordnetes Modul:

Tools I

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen besitzen grundlegende Kenntnisse der Wirtschaftsmathematik und der Statistik. Sie kennen die berufsspezifischen Aufgaben und "Werkzeuge" des Managers und verstehen deren Anwendung.

Wissenschaftliches Arbeiten

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer KMBB2WIAIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

In der LV Wissenschaftliches Arbeiten werden folgende Themen behandelt: Überblick über Wissenschaftstheorien Aufbau und Struktur einer schriftlichen wissenschaftlichen Arbeit Themenfindung und -erschließung Elemente einer wissenschaftlichen Arbeit (Hypothesen, Definition, Theorie, Gestaltungsempfehlungen) Quellen zur systematischen Gewinnung von Wissen (Methodenwahl, Literaturstudium, Einführung qualitative und quantitative Methoden) individuelles Wissensmanagement und persönliche Wissensbilanz

Übergeordnetes Modul:

Wissenschaftliches Arbeiten

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden werden zum wissenschaftlichen Arbeiten befähigt und kennen wissenschaftliche Lern- und Arbeitstechniken. Sie können zu einer gegebenen Themenstellung Fachliteratur finden und auswerten, Informationen und Wissen filtern, verdichten, strukturieren und bewerten. Die Studierenden verfügen über die Kompetenz, Seminar- und Bachelorarbeiten nach wissenschaftlichen Standards anzufertigen.

LehrveranstaltungSWSECTSTYP

Berufspraktikum

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB3BPRIT
Typ IT
Art Praktikum (N)
INTL-Code 2
SWS 0
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Studierenden sind durch Ausüben einer studieninhaltsbezogenen Tätigkeit in einem Unternehmen in den Berufsprozess eingebunden. Die Aufgabenstellung im Unternehmen soll in Zusammenhang mit den Ausbildungsschwerpunkten des Studiengangs stehen. Die Studierenden werden daher in einem studiengangsrelevanten Tätigkeitsfeld eingesetzt, wobei Klein- und Mittelunternehmen aller Branchen und Unternehmenstypen Praktikumsgeber sein können. Im Rahmen des Berufspraktikums sollen die Studierenden projektbezogen in einer oder mehreren Fachabteilungen bzw. betrieblichen Tätigkeitsbereichen eingesetzt werden und studienrelevante, komplexe Aufgabenstellungen bearbeiten.

Übergeordnetes Modul:

Berufspraktikum

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden sollen das betriebliche und soziale Umfeld sowie die Ablauf- und Aufbauor-ganisation in Klein- und Mittelunternehmen kennen lernen. Sie erlangen die Fähigkeit, komplexe Problemstellungen als Projekt unter Anleitung zu bearbeiten und selbstständig Arbeitsaufgaben auszuführen. Dabei lernen Sie auch, sich in Arbeitsteams und betriebliche Abläufe zu integrieren und übergreifend mit anderen Fachabteilungen bzw. anderen betrieblichen Tätigkeitsbereichen zusammenzuarbeiten.

Business English III

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB3ENGIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 5
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Professional meetings: How to argue tactfully, expressing strong and tentative opinions, chairing a meeting, preventing interruptions, expressing support, making proposals and counter-proposals. By the end of this semester students will be able to participate in professional meetings and have a wide array of modes of expression at their command. Business correspondence, writing emails and letters, both formal and informal and reports.

Übergeordnetes Modul:

Englisch

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Students are assumed to have a Matura level of English However, this may vary greatly depending on the school or the amount of time that has elapsed since the student graduated from school. Therefore the first two semesters are designed to help students attain roughly the same level. The most important grammar points will be covered. In addition, basic business English vocabulary will be dealt with. At the end of the second semester there will be a comprehensive examination which will assess whether the students have reached the desired minimum level (B2 level as defined by the CEFR) before progressing on to the third semester. After the third semester students will be able to participate in professional meetings and basic negotiations. They will be able to write professional letters, emails and reports in English. They will be able to understand listening texts on business topics and discuss them.

Controlling von KMU und Entrepreneurial Ventures

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB3CONIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die LVA behandelt zunächst die Controlling-Grundlagen und zeigt dann die wichtigsten Controlling-Instrumente sowie die Besonderheiten des Controllings in KMU und Entrepreneurial Ventures auf, bevor einzelne Aspekte näher beleuchtet werden : -Theoretische Grundlagen des Controllings (Entwicklung, Organisation des Controllings) -Controlling als Führungsinstrument zur Planung, Steuerung und Überwachung von Unternehmensaktivitäten -Aufgabenfelder des Controllers -Controllinginstrumente -Ziele und Aufgaben des operativen und strategischen Controlling -Besonderheiten des Controllings in KMU und Entrepreneurial Ventures -Operative Planung und Budgetierung

Übergeordnetes Modul:

Finanzmanagement in KMU & Entrepreneurial Ventures

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden verfügen über detaillierte Kenntnisse der Grundzüge der betrieblichen Finanzwirtschaft und der Aufgaben des Finanzmanagements. Sie sind mit den Einflussgrößen bei Investitionsentscheidungen vertraut und in der Lage, geeignete statische und dynamische Investitionsrechenverfahren auszuwählen und anzuwenden sowie Risiko und Unsicherheit in der Investitionsbetrachtung durch geeignete Methoden zu berücksichtigen. Sie kennen die verschiedensten Finanzierungsformen sowie deren Eigenschaften, Vor- und Nachteile und können die Eignung der einzelnen Finanzierungsformen zur Unternehmensfinanzierung in Abhängigkeit von unterschiedlichen Einflussfaktoren, insbesondere im Kontext von Gründungs- und Wachstumsvorhaben, beurteilen. Sie sind mit den Spezifika und Problemfeldern der Finanzierung von KMU und Entrepreneurial Finance vertraut. Die AbsolventInnen besitzen Kenntnisse der Controlling-Grundlagen und können das Controlling als Führungsinstrument zur Planung, Steuerung und Überwachung von Unternehmensaktivitäten einsetzen. Sie kennen die Aufgaben des Controllers und die wichtigsten Controlling-Instrumente sowie Ziele und Aufgaben des operativen und strategischen Controllings. Sie sind mit den Besonderheiten des Controllings in KMU und Entrepreneurial Ventures vertraut, und können ein auf diese Unternehmen zugeschnittenes Controlling gestalten.

Finanzierung & Investition von KMU und Entrepreneurial Ventures

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB3FIEIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 3
ECTS-Punkte 5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Lehrveranstaltung führt zunächst in die Grundlagen der betrieblichen Finanzwirtschaft ein und zeigt die verschiedenen Teilbereiche des Finanzmanagements auf. Zwei dieser Teilbe-reiche, Investition und Finanzierung, werden anschließend näher behandelt: Betriebliche Finanzwirtschaft und Finanzmanagement ¿ Überblick Investition -Zins- und Zinseszinsrechnung: Grundbegriffe, Bar- und Endwert eines Kapitals, äquivalente Zinssätze -Statische Investitionsrechenverfahren -Dynamische Investitionsrechenarten Finanzierung -Finanzierungsformen (Innenfinanzierung ¿ Außenfinanzierung, Eigenfinanzierung ¿ Fremdfinanzierung) -Financial Growth Cycle -Besonderheiten der Finanzierung von KMU -Entrepreneurial Finance -Optimierung der Finanzierungsstruktur

Übergeordnetes Modul:

Finanzmanagement in KMU & Entrepreneurial Ventures

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden verfügen über detaillierte Kenntnisse der Grundzüge der betrieblichen Finanzwirtschaft und der Aufgaben des Finanzmanagements. Sie sind mit den Einflussgrößen bei Investitionsentscheidungen vertraut und in der Lage, geeignete statische und dynamische Investitionsrechenverfahren auszuwählen und anzuwenden sowie Risiko und Unsicherheit in der Investitionsbetrachtung durch geeignete Methoden zu berücksichtigen. Sie kennen die verschiedensten Finanzierungsformen sowie deren Eigenschaften, Vor- und Nachteile und können die Eignung der einzelnen Finanzierungsformen zur Unternehmensfinanzierung in Abhängigkeit von unterschiedlichen Einflussfaktoren, insbesondere im Kontext von Gründungs- und Wachstumsvorhaben, beurteilen. Sie sind mit den Spezifika und Problemfeldern der Finanzierung von KMU und Entrepreneurial Finance vertraut. Die AbsolventInnen besitzen Kenntnisse der Controlling-Grundlagen und können das Controlling als Führungsinstrument zur Planung, Steuerung und Überwachung von Unternehmensaktivitäten einsetzen. Sie kennen die Aufgaben des Controllers und die wichtigsten Controlling-Instrumente sowie Ziele und Aufgaben des operativen und strategischen Controllings. Sie sind mit den Besonderheiten des Controllings in KMU und Entrepreneurial Ventures vertraut, und können ein auf diese Unternehmen zugeschnittenes Controlling gestalten.

Innovations- & IPR-Management

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB3INOIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Es werden ausgewählte Aspekte des betrieblichen Innovationsmanagements behandelt. Thematisiert werden im Einzelnen: Erfolgsfaktoren, Grundmuster, Strategien und Fallbeispiele betrieblichen Innovationsmanagements: Gestaltung eines Innovationssystems in Unternehmen: -Unternehmen als Complex Adaptive Systems -Einflussgrößen der Innovativität von Unternehmen -Bedeutung intellektueller Eigentumsrechte für erfolgreiches wirtschaftliches Handeln in KMU und bei Neugründungen -Innovationsfördernde Struktur und Kultur in Unternehmen Interne Netzwerke und Wissensmanagement als Basis der Innovation Methoden und Instrumente zur Gestaltung eines Innovationsprozesses (Innovationsstrategien): -Innovationsplanung, -steuerung und -kontrolle -Innovationsmarketing- Innovationsfinanzierung Innovationsorientierte Wettbewerbs-, Markt- sowie Technologieanalyse: -Konzept- und Akzeptanztests -Kommerzialisierung von Innovationen -Rolle externer Informationsquellen & Kooperationen im Technologietransfer

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum I: Entwicklung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum I" vermittelt eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Wissensbasis zum Thema Innovationsmanagement und Produktentwicklung. Die AbsolventInnen können die Prozesse und Methoden zur Entwicklung neuer innovativer Produkte und Dienstleistungen aus unterschiedlichen Perspektiven in Teams bearbeiten. Der Entwicklungsraum I beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmenprojektes¿, das den Studierenden die Möglichkeit gibt, die erworbenen theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. AbsolventInnen können Fakten und Zusammenhänge neu durchdenken, neu sehen, neu gestalten und in Kooperation lösen. Sie lernen Techniken und Methoden für kreative Denk- und Problemlösungsprozesse. Die AbsolventInnen besitzen ein vertieftes Verständnis der organisationalen und personalen Voraussetzungen von Innovationsprozessen. Sie kennen die Möglichkeiten und Grenzen der Generierung innovativer Lösungen sowie der Gestaltung integrativer Innovationsprozesse. Sie sind mit Instrumenten des strategischen Innovationsmanagements ebenso vertraut wie mit zentralen Fragen des taktisch/operativen Innovationsmanagements. Durch die Anwendung verschiedener Kreativitätsmethoden und -techniken sind sie in der Lage kreative Prozesse in Unternehmen anzustoßen und zu implementieren. Auf dieser Grundlage können sie neue Produktideen entwickeln und steuern sowie die sich daraus ergebenden Konsequenzen abschätzen.

Marktforschung

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB3MAFIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 1
ECTS-Punkte 1
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Schaffung der informatorischen Grundlagen durch Befragungen, Beobachtungen und Tests, z.B. Markt- und Wettbewerbsanalysen, Ermittlung von Kundenbedürfnissen, Produkttests; kurze Vermittlung von Grundprinzip/Methodik und Anwendung an konkreten Beispielen mit SPSS, Anwendung morderner Analysemethoden, wie z.B. Eyetracking.

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum I: Entwicklung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum I" vermittelt eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Wissensbasis zum Thema Innovationsmanagement und Produktentwicklung. Die AbsolventInnen können die Prozesse und Methoden zur Entwicklung neuer innovativer Produkte und Dienstleistungen aus unterschiedlichen Perspektiven in Teams bearbeiten. Der Entwicklungsraum I beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmenprojektes¿, das den Studierenden die Möglichkeit gibt, die erworbenen theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. AbsolventInnen können Fakten und Zusammenhänge neu durchdenken, neu sehen, neu gestalten und in Kooperation lösen. Sie lernen Techniken und Methoden für kreative Denk- und Problemlösungsprozesse. Die AbsolventInnen besitzen ein vertieftes Verständnis der organisationalen und personalen Voraussetzungen von Innovationsprozessen. Sie kennen die Möglichkeiten und Grenzen der Generierung innovativer Lösungen sowie der Gestaltung integrativer Innovationsprozesse. Sie sind mit Instrumenten des strategischen Innovationsmanagements ebenso vertraut wie mit zentralen Fragen des taktisch/operativen Innovationsmanagements. Durch die Anwendung verschiedener Kreativitätsmethoden und -techniken sind sie in der Lage kreative Prozesse in Unternehmen anzustoßen und zu implementieren. Auf dieser Grundlage können sie neue Produktideen entwickeln und steuern sowie die sich daraus ergebenden Konsequenzen abschätzen.

Produktmanagement

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB3PROIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Der Inhalt der LV beschreibt die prozessuale Vorgehensweise im Rahmen einer neuen Produktentwicklung. Dazu werden zunächst die Herausforderungen und Aufgaben eines umfassenden Produktmanagements im Entwicklungsprozess beschrieben und diskutiert. Anschließend werden unterschiedliche Ansätze einer systematischen Produktentwicklung dargestellt. Der Entwicklungsprozess wird in seine typischen Phasen gegliedert und phasenbezogene Handlungs- und Entscheidungsschwerpunkte werden erörtert. Abgerundet wird die ILV mit einem kurzen Ausblick in Richtung Produktbetreuung und CRM. Es folgt eine Anwendung von Standardmethoden im Produktentwicklungsprozess anhand von Schulungsbeispielen. Durchführung einer QFD ¿Quality Function Deployment¿, einer Fehlerbaumanalyse und einer Fehlermöglichkeits- und Einfluss Analyse; Anwendung von Problemlösungs-Tools zur widerspruchsorientierten Problemlösung (TRIZ) sowie der Einsatz von unterschiedlichen Kreativitätstechniken zur Ideenfindung und Problemlösung.

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum I: Entwicklung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum I" vermittelt eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Wissensbasis zum Thema Innovationsmanagement und Produktentwicklung. Die AbsolventInnen können die Prozesse und Methoden zur Entwicklung neuer innovativer Produkte und Dienstleistungen aus unterschiedlichen Perspektiven in Teams bearbeiten. Der Entwicklungsraum I beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmenprojektes¿, das den Studierenden die Möglichkeit gibt, die erworbenen theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. AbsolventInnen können Fakten und Zusammenhänge neu durchdenken, neu sehen, neu gestalten und in Kooperation lösen. Sie lernen Techniken und Methoden für kreative Denk- und Problemlösungsprozesse. Die AbsolventInnen besitzen ein vertieftes Verständnis der organisationalen und personalen Voraussetzungen von Innovationsprozessen. Sie kennen die Möglichkeiten und Grenzen der Generierung innovativer Lösungen sowie der Gestaltung integrativer Innovationsprozesse. Sie sind mit Instrumenten des strategischen Innovationsmanagements ebenso vertraut wie mit zentralen Fragen des taktisch/operativen Innovationsmanagements. Durch die Anwendung verschiedener Kreativitätsmethoden und -techniken sind sie in der Lage kreative Prozesse in Unternehmen anzustoßen und zu implementieren. Auf dieser Grundlage können sie neue Produktideen entwickeln und steuern sowie die sich daraus ergebenden Konsequenzen abschätzen.

Projektmanagement

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB3PJMIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Folgende Lehrinhalte bilden den Schwerpunkt der Lehrveranstaltung: Grundlagen des Projektmanagements, Projektauftrag, Planen und Umsetzung von Klein- und mittelgroßen Pro-jekten in KMU, Planungsmethoden in den unterschiedlichen Phasen eines Projektes, Termin-, Kosten- und Leistungsfortschritts-Kontrolle, Änderungsmanagement, Krisen- und Konflikt-management in Projekten, Evaluierungsverfahren, Soziale Kompetenz, kritische Erfolgsfaktoren, Projektdokumentation, Projektportfolio-Management, Projektabschluss.

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum I: Entwicklung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum I" vermittelt eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Wissensbasis zum Thema Innovationsmanagement und Produktentwicklung. Die AbsolventInnen können die Prozesse und Methoden zur Entwicklung neuer innovativer Produkte und Dienstleistungen aus unterschiedlichen Perspektiven in Teams bearbeiten. Der Entwicklungsraum I beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmenprojektes¿, das den Studierenden die Möglichkeit gibt, die erworbenen theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. AbsolventInnen können Fakten und Zusammenhänge neu durchdenken, neu sehen, neu gestalten und in Kooperation lösen. Sie lernen Techniken und Methoden für kreative Denk- und Problemlösungsprozesse. Die AbsolventInnen besitzen ein vertieftes Verständnis der organisationalen und personalen Voraussetzungen von Innovationsprozessen. Sie kennen die Möglichkeiten und Grenzen der Generierung innovativer Lösungen sowie der Gestaltung integrativer Innovationsprozesse. Sie sind mit Instrumenten des strategischen Innovationsmanagements ebenso vertraut wie mit zentralen Fragen des taktisch/operativen Innovationsmanagements. Durch die Anwendung verschiedener Kreativitätsmethoden und -techniken sind sie in der Lage kreative Prozesse in Unternehmen anzustoßen und zu implementieren. Auf dieser Grundlage können sie neue Produktideen entwickeln und steuern sowie die sich daraus ergebenden Konsequenzen abschätzen.

Unternehmensprojekt I

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB3UPRPT
Typ PT
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Anhand einer konkreten, auf die Unternehmenspraxis bezogenen Aufgabenstellung erfolgt eine umfassende Anwendung der theoretischen Prozesse und Methoden einer Produktentwicklung in Form einer Gruppenarbeit. Dies kann sowohl durch die Ausarbeitung eines realen KMU-Unternehmensprojektes erfolgen, als auch eine Produktentwicklung für ein ¿virtuelles Unternehmen¿ darstellen. Lehrinhalte sind die Erstellung eines vollständigen Produktentwicklungsplans über alle Phasen des Entwicklungsprozesses, die Auswahl und der Einsatz entsprechender Methoden und Vorgehensweisen und ein strukturiertes, methodisch fundiertes Projektmanagement. Die Lehrinhalte bilden den gesamten Umfang von der ¿Idee bis zum Produkt¿ anhand einer praxisorientierten KMU-Anwendung der theoretischen Grundlagen ab.

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum I: Entwicklung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum I" vermittelt eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Wissensbasis zum Thema Innovationsmanagement und Produktentwicklung. Die AbsolventInnen können die Prozesse und Methoden zur Entwicklung neuer innovativer Produkte und Dienstleistungen aus unterschiedlichen Perspektiven in Teams bearbeiten. Der Entwicklungsraum I beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmenprojektes¿, das den Studierenden die Möglichkeit gibt, die erworbenen theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. AbsolventInnen können Fakten und Zusammenhänge neu durchdenken, neu sehen, neu gestalten und in Kooperation lösen. Sie lernen Techniken und Methoden für kreative Denk- und Problemlösungsprozesse. Die AbsolventInnen besitzen ein vertieftes Verständnis der organisationalen und personalen Voraussetzungen von Innovationsprozessen. Sie kennen die Möglichkeiten und Grenzen der Generierung innovativer Lösungen sowie der Gestaltung integrativer Innovationsprozesse. Sie sind mit Instrumenten des strategischen Innovationsmanagements ebenso vertraut wie mit zentralen Fragen des taktisch/operativen Innovationsmanagements. Durch die Anwendung verschiedener Kreativitätsmethoden und -techniken sind sie in der Lage kreative Prozesse in Unternehmen anzustoßen und zu implementieren. Auf dieser Grundlage können sie neue Produktideen entwickeln und steuern sowie die sich daraus ergebenden Konsequenzen abschätzen.

Wirtschaftsinformatik

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB3WINUE
Typ UB
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Übung gibt den Studierenden die Möglichkeit die theoretischen Grundlagen an einfachen Übungsbeispielen anzuwenden. Sie baut auf der Vorlesung auf. Die Übung wird in Kleingruppen, meist unter Nutzung des PC-Labors, anhand von Fallbeispielen und unter Nutzung der vorhandenen relevanten Hard- und Software durchgeführt; die Studierenden lernen konzeptioneller Anwendungen bis hin zu Datenmanagement anhand unterschiedlicher Aufgabenstellungen die Grundlagen der Wirtschaftinformatik praxisbezogen kennen.

Übergeordnetes Modul:

Tools II

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden wissen, wie entsprechend den Organisationszielen einerseits Informationstechnologien und -systeme effektiv und effizient eingesetzt werden und andererseits Informationsinhalte entsprechend den Nutzerbedürfnissen erschlossen und zur Verfügung gestellt werden können. Sie wissen, wie die Werkzeuge der angewandten Wirtschaftsinformatik für die Kernprozesse des Unternehmens unterstützend oder geschäftstreibend angewendet werden.

Wirtschaftsinformatik

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB3WINVO
Typ VO
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 1
ECTS-Punkte 1
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Studierenden erhalten einen Überblick über die wesentlichen Aufgaben, Funktionen und Elemente der Wirtschaftsinformatik. Das umfaßt Themen der Hard- und Software ebenso, wie neue Entwicklungen und Trends. Die Vorlesung deckt der Gebiet der Wirtschaftsinformatik umfassend ab: Grundlagen der Wirtschaftsinformatik, Systemarchitektur- und betrieb, Kommunikationssysteme, Datenorgansiation, Systementwicklung, Anwendungssysteme. Die Studierenden erhalten einen breiten Überblick über die Modelle, Vorgehensweisen und Instrumente der Wirtschaftsinformatik und sind in der Lage einfache praktische Problemstellung zu analysieren, klassifizieren und den jeweiligen Teilbereichen der Wirtschaftsinformatik zuzuordnen.

Übergeordnetes Modul:

Tools II

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden wissen, wie entsprechend den Organisationszielen einerseits Informationstechnologien und -systeme effektiv und effizient eingesetzt werden und andererseits Informationsinhalte entsprechend den Nutzerbedürfnissen erschlossen und zur Verfügung gestellt werden können. Sie wissen, wie die Werkzeuge der angewandten Wirtschaftsinformatik für die Kernprozesse des Unternehmens unterstützend oder geschäftstreibend angewendet werden.

LehrveranstaltungSWSECTSTYP

BA-Kolloquium

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB4BAKSE
Typ SE
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 1
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Zur Vorbereitung der Bachelorarbeit wird im 4. Semester ein Bachelor-Kolloquium durchge-führt, in dem inhaltliche und organisatorische Aspekte des Prozesses der Themenfindung und -zuordnung geklärt werden. Sie sind danach in der Lage, sowohl die inhaltlichen Seite als auch das ¿Management des Projekts Bachelorarbeit¿ auf hohem Qualitätsniveau zu starten.

Übergeordnetes Modul:

BA-Kolloquium

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden erlangen die Fähigkeit der Themenfindung und -erschließung für ihre Bachelorarbeit.

Berufspraktikum

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB4BPRIT
Typ IT
Art Praktikum (N)
INTL-Code 2
SWS 0
ECTS-Punkte 3,5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Studierenden sind durch Ausüben einer studieninhaltsbezogenen Tätigkeit in einem Unternehmen in den Berufsprozess eingebunden. Die Aufgabenstellung im Unternehmen soll in Zusammenhang mit den Ausbildungsschwerpunkten des Studiengangs stehen. Die Studierenden werden daher in einem studiengangsrelevanten Tätigkeitsfeld eingesetzt, wobei Klein- und Mittelunternehmen aller Branchen und Unternehmenstypen Praktikumsgeber sein können. Im Rahmen des Berufspraktikums sollen die Studierenden projektbezogen in einer oder mehreren Fachabteilungen bzw. betrieblichen Tätigkeitsbereichen eingesetzt werden und studienrelevante, komplexe Aufgabenstellungen bearbeiten.

Übergeordnetes Modul:

Berufspraktikum

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden sollen das betriebliche und soziale Umfeld sowie die Ablauf- und Aufbauor-ganisation in Klein- und Mittelunternehmen kennen lernen. Sie erlangen die Fähigkeit, komplexe Problemstellungen als Projekt unter Anleitung zu bearbeiten und selbstständig Arbeitsaufgaben auszuführen. Dabei lernen Sie auch, sich in Arbeitsteams und betriebliche Abläufe zu integrieren und übergreifend mit anderen Fachabteilungen bzw. anderen betrieblichen Tätigkeitsbereichen zusammenzuarbeiten.

Betriebliche Standardsoftware

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB4BSSIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 2,5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Studierenden erarbeiten die wesentlichen Theorien und Anwendungen einer betrieblichen Standardsoftware. Dazu gehören: Anforderungsprofilierung für betriebswirtschaftlicher Standardsoftware und Erstellung von Funktionskatalogen, Pflichtenheftgestaltung, Enterprise Ressource Planning (ERP) Auswahlverfahren, Wirtschaftlichkeitsvergleiche und Bewertungsverfahren, Customizing im SAP R/3 Modul SD, MM, Dokumentation und Versionsverwaltung. Die Lehrveranstaltung beinhaltet auch die Anwendung und das Customizing von einzelnen Modulen wie Vertrieb und Beschaffung anhand von Fallbeispielen in einem ERP-System (Enterprise Ressource Planning).

Übergeordnetes Modul:

Tools II

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden wissen, wie entsprechend den Organisationszielen einerseits Informationstechnologien und -systeme effektiv und effizient eingesetzt werden und andererseits Informationsinhalte entsprechend den Nutzerbedürfnissen erschlossen und zur Verfügung gestellt werden können. Sie wissen, wie die Werkzeuge der angewandten Wirtschaftsinformatik für die Kernprozesse des Unternehmens unterstützend oder geschäftstreibend angewendet werden.

Entrepreneurial Finance

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB4EPFIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Zunächst werden die in der Lehrveranstaltung "Finanzierung und Investition in KMU und Entrepreneurial Ventures" angesprochenen Aspekte der Entrepreneurial Finance vertieft, bevor die einzelnen Formen sowie Besonderheiten und aktuelle Entwicklungen im Bereich Entrepreneurial Finance näher beleuchtet werden. -Entrepreneurial Finance ¿ Grundlagen und Besonderheiten der Finanzierung von Gründungs- und Wachstumsunternehmen aus finanzierungstheoretischer Perspektive -Mögliche Finanzierungsformen in den einzelnen Phasen eines Entrepreneurial Ventures -Business Angels und Venture Capital --Abgrenzung --Investitionsprozess --¿Value Added¿ -Einflussfaktoren auf die Finanzierungsmöglichkeiten --Geschäftsmodell --Kapitalbedarf --Rolle von Clustern und Inkubatoren --Länderspezifische Besonderheiten in der Entrepreneurial Finance

Übergeordnetes Modul:

Entrepreneurship I

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden entwickeln unternehmerisches Denken, Handeln und Entscheiden baseierend auf Fallstudien aus der Praxis. Sie können Geschäftsideen und ¿modelle unter zu Hilfenahme zuvor erworbener Werkzeuge und Methoden analysieren, evaluieren und eigenständig entwickeln. Die Studierenden erlangen vertiefte Kenntnisse zu den Spezifika und Problemfeldern der Entrepreneurial Finance und sind mit den Besonderheiten, Kapitalgebern und dem Finanzierungsprozess von Gründungs- und Wachstumsunternehmen vertraut.

Human Resource Management in KMU

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB4HRMIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

In der Lehrveranstaltung werden spezielle Anwendungsfelder des Human Resource Managements in Bezug auf KMU-spezifische Fragestellungen vermittelt. Inhalte sind: -Personalentwicklung, -Konflikte in Unternehmen, -Entlohnung -Personalcontrolling, -Arbeitszeitmanagement. Anhand von konkreten praxisrelevanten Aufgabenstellungen erfolgt die Anwendung der HR Hauptaktivitäten auf KMU-spezifische Situationen. Dies kann sowohl durch Ausarbeitungen von realen Problemstellung in KMUs in denen Studierende tätig sind als auch durch KMU-relevante Case-Studies erfolgen.

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum II: Leistungserstellung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum II" vermittelt eine fundierte Wissensbasis zum Thema Produktion und Leistungserstellung in KMU. Die AbsolventInnen können die Prozesse und Methoden zur Herstellung professioneller Produkte und Dienstleistungen aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten und gemeinsam erarbeiten. Der Entwicklungsraum II beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmensprojektes¿, so dass die AbsolventInnen die Fähigkeit erwerben, die theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. Die AbsolventInnen besitzen Kenntnisse über zentrale Instrumente des HR-Managements in den Bereichen Personalentwicklung, Konflikte in Unternehmen, Entlohnung, Personalcontrolling, Arbeitszeitmanagement. Sie können HR-Instrumente bezogen KMU-spezifische Problemstellungen situationsadäquat anwenden.

Identifikation und Evaluierung von Opportunities

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB4IEOIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 3
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Diese LV dient der Vorbereitung auf die im darauffolgenden Semester stattfindende und coachingmäßig aufgebaute LV Businessplan. Anhand von Fallstudien schlüpfen die Studierenden in die Rolle von UnternehmerInnen und EntscheidungsträgerInnen und praktizieren so unternehmerisches Denken, Handeln, und Entscheiden. Der Schwerpunkt der LV liegt auf der Planungs- und Entwicklungsphase von Gründungsideen. Die in den Lehrveranstaltungen Innovationsmanagement und Produkt- und Projektmanagement behandelten Inhalte finden im Rahmen der Ideenfindung Anwendung. Zudem werden Parameter und Kriterien für die Ideenbewertung vorgestellt. Die Studierenden werden durch einen systematischen Analyse- und Evaluierungsprozess von Geschäftsideen sowie Geschäftsmodellen begleitet. Bedingungen der Ressourcenbeschaffung zur Realisierung von Geschäftsideen werden diskutiert.

Übergeordnetes Modul:

Entrepreneurship I

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden entwickeln unternehmerisches Denken, Handeln und Entscheiden baseierend auf Fallstudien aus der Praxis. Sie können Geschäftsideen und ¿modelle unter zu Hilfenahme zuvor erworbener Werkzeuge und Methoden analysieren, evaluieren und eigenständig entwickeln. Die Studierenden erlangen vertiefte Kenntnisse zu den Spezifika und Problemfeldern der Entrepreneurial Finance und sind mit den Besonderheiten, Kapitalgebern und dem Finanzierungsprozess von Gründungs- und Wachstumsunternehmen vertraut.

Operations Management in KMU

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB4OPMIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 3
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Folgende Lehrinhalte bilden den Schwerpunkt im Bereich Operations Management: Aufgaben, Ziele und Methoden zur Optimierung der Produktion und Leistungserstellung in KMU. Basisfunktionen wie Produktionsplanung und ¿steuerung, Kapazitätsplanung, Lean Management stehen im Mittelpunkt der Lehrveranstaltung; vermittelt wird das Denken in Prozessen der Leistungserstellung, das Verständnis der betrieblichen Zusammenhänge und deren Wechselwirkungen, sowie die Ermittlung und Umsetzung von Optimierungspotentialen im Rahmen der Produktion bzw. Leistungserstellung. Lehrinhalte werden anhand KMU spezifischer Fallbeispiele erarbeitet und mittels Simulationen und Übungsbeispielen erlebbar gemacht. Einen weiteren Schwerpunkt der Lehrveranstaltung bildet das Thema ¿Einkauf und Beschaffung¿ ab. Dazu gehören: Strategisches Lieferantenmanagement für KMU, Lieferantenauswahl, Lieferantenbewertung, Einkaufsprozesse, Grundbegriffe der Materialwirtschaft, Be-darfsermittlung, Lagerhaltungsstrategien und ¿Modelle, Dimensionierung von Sicherheitsbeständen, ABC-Analysen, Vendor-Managed Inventory, Beschaffungsmarktforschung, Make-or-Buy Entscheidungen, Optimale Bestellmengen, Beschaffungslogistik.

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum II: Leistungserstellung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum II" vermittelt eine fundierte Wissensbasis zum Thema Produktion und Leistungserstellung in KMU. Die AbsolventInnen können die Prozesse und Methoden zur Herstellung professioneller Produkte und Dienstleistungen aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten und gemeinsam erarbeiten. Der Entwicklungsraum II beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmensprojektes¿, so dass die AbsolventInnen die Fähigkeit erwerben, die theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. Die AbsolventInnen besitzen Kenntnisse über zentrale Instrumente des HR-Managements in den Bereichen Personalentwicklung, Konflikte in Unternehmen, Entlohnung, Personalcontrolling, Arbeitszeitmanagement. Sie können HR-Instrumente bezogen KMU-spezifische Problemstellungen situationsadäquat anwenden.

Prozess- und Qualitätsmanagement

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB4PQMIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Folgende Lehrinhalte bilden den Schwerpunkt der Lehrveranstaltung: Grundbegriffe und theoretische Grundlagen sowie die wesentlichen Elemente des Prozessmanagements, Methoden zur Qualitätssicherung in der Leistungserstellung, Methoden und Darstellungsformen von Prozessen, Prozesstypen, Methoden und Vorgehensweise zur Analyse und Optimierung von Prozessen, Problemlösungsprozesse, Qualitätswerkzeuge, Qualitätsmanagementsysteme, Audits- und Zertifizierungen, Fallbeispiele einer Prozessanalyse und Prozessoptimierung für KMU

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum II: Leistungserstellung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum II" vermittelt eine fundierte Wissensbasis zum Thema Produktion und Leistungserstellung in KMU. Die AbsolventInnen können die Prozesse und Methoden zur Herstellung professioneller Produkte und Dienstleistungen aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten und gemeinsam erarbeiten. Der Entwicklungsraum II beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmensprojektes¿, so dass die AbsolventInnen die Fähigkeit erwerben, die theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. Die AbsolventInnen besitzen Kenntnisse über zentrale Instrumente des HR-Managements in den Bereichen Personalentwicklung, Konflikte in Unternehmen, Entlohnung, Personalcontrolling, Arbeitszeitmanagement. Sie können HR-Instrumente bezogen KMU-spezifische Problemstellungen situationsadäquat anwenden.

Strategische Unternehmensführung in KMU

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB4SUFIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Im Mittelpunkt dieser Lehrveranstaltung stehen Strategieentwicklungs- und implementierungsprozesse in KMU. Besonderes Augenmerk liegt dabei auf der Positionierung von KMUs im internationalen Wettbewerb. Vor- und Nachteile einer Nischenausrichtung sowie die Notwendigkeit für Leistungs- und Produktdifferenzierungen werden kritisch diskutiert. Auf Basis von Fallbeispielen von Hidden Champions wird deren Wertposition analysiert und Möglichkeiten für den Aufbau von einzigartigen und nachhaltigen Wettbewerbsvorteilen in KMU Strukturen konzipiert. Die Studierenden lernen verschiedene Instrumente des strategischen Managements für KMU kennen und können diese zielgerichtet anwenden. Die Lehrveranstaltung ermittelt Chancen und Risikopotenziale als Grundlage für strategische und operative Entscheidungen in Klein- und Mittelunternehmen. Dies gelingt zum einen durch eine (interne) Unternehmensanalyse, die Ressourcen und Fähigkeiten zur Bestimmung der Kernkompetenzen ermittelt und zum anderen durch eine (externe) Umweltanalyse, die eine strukturierte Erfassung der Branchen-, Markt- und Konkurrenzsituation ermöglicht. Die so ermittelten Stärken und Schwächen sowie Chancen und Risiken werden sodann in einer SWOT-Analyse zusammengeführt, welche den Ausgangspunkt für die strategische und in weiterer Folge operative Zieldefinition darstellt.

Übergeordnetes Modul:

KMU-Management II

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen kennen die grundlegenden Begriffe, Konzepte und Modelle der strategischen Unternehmensführung: Sie formulieren einen strategic fit zwischen den Ressourcen eines KMU und den sozioökonomischen Umwelten und antizipieren die Spielzüge von anderen Akteuren. Sie kennen die Instrumente, um die Chancen und Risken von strategischen Entscheidungen im Hinblick auf generische Wettbewerbsvorteile beurteilen zu können. Nebst diesen allgemeinen strategischen Theorien und Tools sind die AbsolventInnen befähigt, diese auf den Lebenszyklus eines KMU abzubilden, wobei vor allem die personellen Ressourcen und die Entscheidungsstruktur hervorgehoben werden.

Unternehmenslebenszyklus

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB4ULZIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 1
ECTS-Punkte 1
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Lehrveranstaltung schafft ein Verständnis für die Besonderheiten der Entwicklung von Klein- und Mittelunternehmen, die sich aus der meist langfristigen und nachhaltigen Orientierung der eigentümergeführten Unternehmen sowie aus einer ausgeprägten Stakeholder-Orientierung ergibt. Anhand einer Lebenszyklusbetrachtung werden Entwicklungsverläufe sichtbar gemacht und eine Basis für strategische Entscheidungen geschaffen. Neben den traditionell eher langsamen Wachstumsverläufen von KMU widmet sich die LV zudem den Besonderheiten von rasch wachsenden KMUs, die gerade unter start-ups immer größere Verbreitung finden. Strategische, organisatorische und personelle Herausforderungen im Hinblick auf die verschiedenen Phasen im Unternehmenslebenszyklus werden identifiziert und Lösungsansätze entwickelt. Gegenstand der LV sind: -Herausforderungen der Klein- und Mittelunternehmen im Unternehmenslebenszyklus -Entwicklungsphasen von der Seedphase über Start-Up, Wachstum, Konsolidierung, Internationalisierung, Exit-Formen -Unternehmenskrisen und Sanierung -Herausforderungen der Nachfolge in Klein- und Mittelunternehmen mit Schwerpunkt auf Familienunternehmen (strategische Repositionierung inkl. Unternehmensanalyse sowie Nachfolgekonzept, rechtliche Aspekte sowie Personalmanagement für Unter-nehmensnachfolge) -langfristige, nachhaltige Planung und Erfolg in KMU

Übergeordnetes Modul:

KMU-Management II

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die AbsolventInnen kennen die grundlegenden Begriffe, Konzepte und Modelle der strategischen Unternehmensführung: Sie formulieren einen strategic fit zwischen den Ressourcen eines KMU und den sozioökonomischen Umwelten und antizipieren die Spielzüge von anderen Akteuren. Sie kennen die Instrumente, um die Chancen und Risken von strategischen Entscheidungen im Hinblick auf generische Wettbewerbsvorteile beurteilen zu können. Nebst diesen allgemeinen strategischen Theorien und Tools sind die AbsolventInnen befähigt, diese auf den Lebenszyklus eines KMU abzubilden, wobei vor allem die personellen Ressourcen und die Entscheidungsstruktur hervorgehoben werden.

Unternehmensprojekt II

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer KMBB4UPRPT
Typ PT
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Anhand einer konkreten, auf die Unternehmenspraxis bezogenen Aufgabenstellung erfolgt eine umfassende Anwendung der theoretischen Prozesse und Methoden zur Produktion bzw. Leistungserstellung in Form von Gruppenarbeit. Dies kann sowohl durch die Ausarbeitung eines realen KMU-Unternehmensprojektes erfolgen (wenn möglich, inhaltliche Fortsetzung aus Entwicklungsraum I), als auch ein Produktions- bzw. Leistungserstellungskonzept für ein ¿virtuelles Unternehmen¿ darstellen. Lehrinhalte sind die Erstellung eines vollständigen Konzeptes über alle Phasen des Leistungserstellungsprozesses. Diese bilden den gesamten Umfang vom ¿Auftrag bis zur Auslieferung des Produktes bzw. Durchführung einer Dienstleistung¿ anhand einer praxisorientierten KMU-Anwendung ab.

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum II: Leistungserstellung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum II" vermittelt eine fundierte Wissensbasis zum Thema Produktion und Leistungserstellung in KMU. Die AbsolventInnen können die Prozesse und Methoden zur Herstellung professioneller Produkte und Dienstleistungen aus unterschiedlichen Perspektiven betrachten und gemeinsam erarbeiten. Der Entwicklungsraum II beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmensprojektes¿, so dass die AbsolventInnen die Fähigkeit erwerben, die theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. Die AbsolventInnen besitzen Kenntnisse über zentrale Instrumente des HR-Managements in den Bereichen Personalentwicklung, Konflikte in Unternehmen, Entlohnung, Personalcontrolling, Arbeitszeitmanagement. Sie können HR-Instrumente bezogen KMU-spezifische Problemstellungen situationsadäquat anwenden.

LehrveranstaltungSWSECTSTYP

Bachelorarbeit & Begleitseminar Wintersemester

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB5BAWSE
Typ SE
Art Bachelorarbeit
INTL-Code 3
SWS 1
ECTS-Punkte 5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Präsentation und Reflexion des Arbeitsfortschritts, "Verteidigung" der Arbeiten vor den LV LeiterInnen und KollegInnen.

Übergeordnetes Modul:

Bachelorarbeit

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Mit der Bachelorarbeit weisen die Studierenden nach, innerhalb der vorgegebenen Zeit eine fach- und ausbildungsrelevante Aufgabenstellung sowie Zusammenhänge mit wissenschaftlichen Methoden in Form von Seminararbeiten oder theoretisch reflektierten Praktikums- bzw. Projektberichten eigenständig bearbeiten und die Ergebnisse klar darstellen zu können. AbsolventInnen sind in der Lage, den Problemgehalt von Aufgaben zu erkennen, fachliche Zusammenhänge zu verstehen, Gedanken zu systematisieren, Inhalte klar zu strukturieren, Lösungswege durch die Anwendung adäquater Lösungsmethoden zu finden sowie im Sinne einer Argumentationskette überzeugend darzustellen.

Berufspraktikum

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB5BPRIT
Typ IT
Art Praktikum (N)
INTL-Code 2
SWS 0
ECTS-Punkte 5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Studierenden sind durch Ausüben einer studieninhaltsbezogenen Tätigkeit in einem Unternehmen in den Berufsprozess eingebunden. Die Aufgabenstellung im Unternehmen soll in Zusammenhang mit den Ausbildungsschwerpunkten des Studiengangs stehen. Die Studierenden werden daher in einem studiengangsrelevanten Tätigkeitsfeld eingesetzt, wobei Klein- und Mittelunternehmen aller Branchen und Unternehmenstypen Praktikumsgeber sein können. Im Rahmen des Berufspraktikums sollen die Studierenden projektbezogen in einer oder mehreren Fachabteilungen bzw. betrieblichen Tätigkeitsbereichen eingesetzt werden und studienrelevante, komplexe Aufgabenstellungen bearbeiten.

Übergeordnetes Modul:

Berufspraktikum

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden sollen das betriebliche und soziale Umfeld sowie die Ablauf- und Aufbauor-ganisation in Klein- und Mittelunternehmen kennen lernen. Sie erlangen die Fähigkeit, komplexe Problemstellungen als Projekt unter Anleitung zu bearbeiten und selbstständig Arbeitsaufgaben auszuführen. Dabei lernen Sie auch, sich in Arbeitsteams und betriebliche Abläufe zu integrieren und übergreifend mit anderen Fachabteilungen bzw. anderen betrieblichen Tätigkeitsbereichen zusammenzuarbeiten.

Businessplan

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB5BUPIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2,5
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Konzipiert als anwendungsorientierte integrative LV Strategische / Organisationale Fragestellungen durch BD&E; Marketing; HR; Controlling & Finanzierung; ev. auch Recht; inkl. Coaching Einheiten; inkl. Präsentation am Schluss; Entwicklung eines Geschäftskonzepts für eine eigene Geschäftsidee

Übergeordnetes Modul:

Entrepreneurship II

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können eigenständig Businesspläne erstellen und evaluieren. Sie können Entscheidungen auf ihre Auswirkungen hinsichtlich des Unternehmenswachstums sowie verschiedene Stakeholder inklusive MitarbeiterInnen beurteilen und sind sich der Notwendigkeit eines nachhaltigen Unternehmenswachstums bewusst. Die AbsolventInnen sind in der Lage, ein Unternehmen erfolgreich zu gründen und nachhaltig zu führen.

Digitales Marketing

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB5DMAIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Wachsende Bedeutung der Internet- und digitalen Ökonomie, Grundbegriffe, Geschichte, Besonderheiten, Technik und Dienste des Internets, Rahmenbedingungen des Internet-Marketing und des E-Commerce, Internet als elektronische Marktplattform und Geschäftsmodelle des E-Business, Konzeption des Internet-Marketing (Ziele, Strategien, Maßnahmen). Implementierung und Kontrolle des Internet Marketing Internet-Marketing und E-Commerce in der Praxis Zukunft der Internet-Ökonomie. Ansatz des Digitalen Marketing: Möglichkeiten des Marketing mit kleinen Budgets, Formen des Guerilla-Marketing: Ambient Marketing, Ambush Marketing, Virales Marketing, Einbindung des Internets und der Medien, Konzeptionierung und Durchführung konkreter Aktionen

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum III: Marketing & Vertrieb

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum III" bietet den Studierenden die Möglichkeit sich eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Wissensbasis zum Thema Marketing und Vertrieb in KMU anzueignen. Die Prozesse und Methoden zur Vermarktung professioneller Produkte und Dienstleistungen werden aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt und gemeinsam mit den Studierenden erarbeitet bzw. diskutiert. Der Entwicklungsraum III beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmenprojektes¿, der den Studierenden die Möglichkeit gibt, die erworbenen theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. Die AbsolventInnen besitzen einen Überblick über die zentralen operativen Marketinginstrumente (Product, Price, Promotion, Place) gegeben. Sie wissen, wie ein Unternehmen eine langfristige Beziehung zu seinen Kunden aufbauen kann und sind mit dem Thema Kundenzufriedenheit vertraut. Insbesondere in KMU sind neue Ideen und einfallsreiche Werbeaktionen oftmals mit möglichst wenig Budget umzusetzen: Die AbsolventInnen lernen ¿quer zu denken¿ und mit Ungewöhnlichem zu überraschen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Dies sind die Grundgedanken des Guerilla Marketing, die den Studierenden bekannt sind und von ihnen entwickelt werden können. Darüber hinaus wissen die Studierenden, wie das Internet unser herkömmliches Marketingverständnis verändert und wie es als neues Instrument des Marketing und des marktorientierten Electronic Commerce eingesetzt werden kann. Am Ende des Moduls sollen Sie schließlich wissen, welche Rolle der Vertrieb im Marketing spielt und wissen, was man unter der konzeptionellen und operativen Seite des Vertriebsmanagements versteht.

Kooperationen

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB5KOPIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Diese LV thematisiert die Rolle von Kooperationen als wesentlicher Teil der Unternehmensstrategie von KMU als Lösungsansatz für eventuelle Größen- oder Ressourcennachteile. Es werden verschiedene Kooperations- und Netzwerkformen analysiert und Möglichkeiten für zwischenbetriebliche Zusammenarbeit mit vor- und nachgelagerten Unternehmen in der Wertschöpfungskette ebenso wie mit Bildungs- und Forschungseinrichtungen diskutiert. Zudem beschäftigt sich diese LV mit der Rolle von KMU als Teil der globalen Wertschöpfungskette und widmet sich den spezifischen Herausforderungen, die sich aus der Zusammenarbeit und Kooperation mit größeren, multinationalen Unternehmen ergeben. Es wird aufgezeigt, dass Netzwerke und Kooperationen auf die Realisierung von Wettbewerbsvorteilen gerichtet sind. Außerdem werden die Steuerung bzw. das Management von Unternehmensnetzwerken behandelt. Hier wird den Fragen nach der Auswahl von Netzwerk- bzw. Kooperationspartnern, der Allokation von Ressourcen im Netzwerk, der Regulation von Netzwerkaktivitäten und der Evaluierung der Ergebnisse nachgegangen.

Übergeordnetes Modul:

KMU und ihre Umwelt

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die besondere Lage der KMU kommt vor allem in den Relationen zur Umwelt und den jeweiligen Schnittstellen zum Ausdruck: sozioökonomische Gründe einer spezifischen Wertorien-tierung erlangen nicht zuletzt im Hinblick auf eine rezent eingeforderte unternehmerische Verantwortung große Bedeutung. Die Durchdringung von Gewinninteressen und Verbindlichkeiten (gegenüber den Mitarbeitern, Kommunen und Familien) sind im Rahmen dieses Moduls zu analysieren. Die AbsolventInnen erwerben demnach ein Reflexionsniveau über die sozioökonomische Positionierung der KMU, die nicht einzig rein ökonomisch zu bestimmen ist: Werte und Traditionen bedingen das unternehmerische Handeln, worüber reflexiv zu urteilen ist, was ein maßgeblicher Kompetenzerwerb in diesem Moduls ist. Ebenso kennen sie die Erfordernisse einer Öffnung "nach außen", z.B. mit Blick auf Kooperationen, Beratung, grenzüberschreitende Aktivitäten, sowie die Notwendigkeit einer ¿mittelstandsspezifischen¿ Abstimmung mit den Anspruchsgruppen. Kooperationen, Netzwerke und Internationalisierungen werden in diesem Modul analysiert und diskutiert, um Größenvorteile, Ressourcenerwerb und Innovationen entlang der Wertschöpfungskette in Blick bringen zu können, sodass die AbsolventInnen ein vertieftes Verständnis der zunehmenden Bedeutung zwischenbetrieblicher und betriebsübergreifender Vernetzung und Kooperationen für den geschäftlichen Erfolg in einem sich dynamisch entwickelnden Umfeld besitzen. Auf dieser Basis können die AbsolventInnen die Möglichkeiten und Grenzen betriebsübergrei-fender Kooperationen, die insbesondere für Innovations- und Markteintrittsaktivitäten an Bedeutung gewinnen, analysieren und entscheidungsorientiert bewerten. Gleichzeitig verfügen sie über Kenntnisse der Steuerung von Unternehmensnetzwerken sowie zum Management von Kooperationen mit Förder- und F&E-Institutionen.

Mittelstandsförderung und Antragstellung

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB5MIFUE
Typ UB
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 1
ECTS-Punkte 1
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Diese LV bietet den Studierenden einen Überblick über die regionale, nationale und internationale Förderlandschaft. Die Wirtschaftskammer sowie standortpolitische Initiativen werden als wesentliche Eckpfeiler der österreichischen Gründungsinfrastruktur vorgestellt. Danach wird auf wesentliche Instrumente der Gründungsförderung eingegangen. Es werden auch Möglichkeiten für Investitions-, Innovations- und MitarbeiterInnenförderung vorgestellt. Die LV bietet den Studierenden zusätzlich Einblicke in die Antragserstellung und ¿evaluierung bei nationalen und internationalen Fördergebern. Neben dem Ablauf einer Evaluierung werden wichtige Evaluierungs- und Entscheidungskriterien vorgestellt, und auf die häufigsten Fehler bei der Antragstellung hingewiesen.

Übergeordnetes Modul:

KMU und ihre Umwelt

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die besondere Lage der KMU kommt vor allem in den Relationen zur Umwelt und den jeweiligen Schnittstellen zum Ausdruck: sozioökonomische Gründe einer spezifischen Wertorien-tierung erlangen nicht zuletzt im Hinblick auf eine rezent eingeforderte unternehmerische Verantwortung große Bedeutung. Die Durchdringung von Gewinninteressen und Verbindlichkeiten (gegenüber den Mitarbeitern, Kommunen und Familien) sind im Rahmen dieses Moduls zu analysieren. Die AbsolventInnen erwerben demnach ein Reflexionsniveau über die sozioökonomische Positionierung der KMU, die nicht einzig rein ökonomisch zu bestimmen ist: Werte und Traditionen bedingen das unternehmerische Handeln, worüber reflexiv zu urteilen ist, was ein maßgeblicher Kompetenzerwerb in diesem Moduls ist. Ebenso kennen sie die Erfordernisse einer Öffnung "nach außen", z.B. mit Blick auf Kooperationen, Beratung, grenzüberschreitende Aktivitäten, sowie die Notwendigkeit einer ¿mittelstandsspezifischen¿ Abstimmung mit den Anspruchsgruppen. Kooperationen, Netzwerke und Internationalisierungen werden in diesem Modul analysiert und diskutiert, um Größenvorteile, Ressourcenerwerb und Innovationen entlang der Wertschöpfungskette in Blick bringen zu können, sodass die AbsolventInnen ein vertieftes Verständnis der zunehmenden Bedeutung zwischenbetrieblicher und betriebsübergreifender Vernetzung und Kooperationen für den geschäftlichen Erfolg in einem sich dynamisch entwickelnden Umfeld besitzen. Auf dieser Basis können die AbsolventInnen die Möglichkeiten und Grenzen betriebsübergrei-fender Kooperationen, die insbesondere für Innovations- und Markteintrittsaktivitäten an Bedeutung gewinnen, analysieren und entscheidungsorientiert bewerten. Gleichzeitig verfügen sie über Kenntnisse der Steuerung von Unternehmensnetzwerken sowie zum Management von Kooperationen mit Förder- und F&E-Institutionen.

Relationship Marketing

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB5REMIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Theoretische Grundlagen des Relationship Marketing: Bedarfslebenszyklus, Informationsasymmetrien (Principal Agent), Theorie der sozialen Durchdringung, ausgewählte Theorien zum KonsumentInnenverhalten KundInnenzufriedenheit und KundInnenbindung: Ursachen, Folgen, Analyse und Steuerung.

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum III: Marketing & Vertrieb

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum III" bietet den Studierenden die Möglichkeit sich eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Wissensbasis zum Thema Marketing und Vertrieb in KMU anzueignen. Die Prozesse und Methoden zur Vermarktung professioneller Produkte und Dienstleistungen werden aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt und gemeinsam mit den Studierenden erarbeitet bzw. diskutiert. Der Entwicklungsraum III beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmenprojektes¿, der den Studierenden die Möglichkeit gibt, die erworbenen theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. Die AbsolventInnen besitzen einen Überblick über die zentralen operativen Marketinginstrumente (Product, Price, Promotion, Place) gegeben. Sie wissen, wie ein Unternehmen eine langfristige Beziehung zu seinen Kunden aufbauen kann und sind mit dem Thema Kundenzufriedenheit vertraut. Insbesondere in KMU sind neue Ideen und einfallsreiche Werbeaktionen oftmals mit möglichst wenig Budget umzusetzen: Die AbsolventInnen lernen ¿quer zu denken¿ und mit Ungewöhnlichem zu überraschen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Dies sind die Grundgedanken des Guerilla Marketing, die den Studierenden bekannt sind und von ihnen entwickelt werden können. Darüber hinaus wissen die Studierenden, wie das Internet unser herkömmliches Marketingverständnis verändert und wie es als neues Instrument des Marketing und des marktorientierten Electronic Commerce eingesetzt werden kann. Am Ende des Moduls sollen Sie schließlich wissen, welche Rolle der Vertrieb im Marketing spielt und wissen, was man unter der konzeptionellen und operativen Seite des Vertriebsmanagements versteht.

Unternehmensprojekt III

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB5UPRPT
Typ PT
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Anhand einer konkreten praxisrelevanten Aufgabenstellung erfolgt eine umfassende Anwen-dung der theoretischen Prozesse und Methoden des Marketing und der Vertriebsplanung in Form einer Gruppenarbeit. Dies kann sowohl durch die Ausarbeitung eines realen KMU-Unternehmensprojektes erfolgen (wenn möglich, inhaltliche Fortsetzung aus Entwicklungsraum I und II), als auch ein Marketing- und Vertriebskonzept für ein ¿virtuelles Unternehmen¿ darstellen. Lehrinhalte sind die Erstellung eines vollständigen Konzeptes über alle Phasen des Marketing- und Vertriebsprozesses. Dieses bildet den gesamten Umfang vom Verkauf bis hin zu Aftersales-Aktivitäten und Service¿ anhand einer praxisorientierten KMU-Anwendung ab.

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum III: Marketing & Vertrieb

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum III" bietet den Studierenden die Möglichkeit sich eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Wissensbasis zum Thema Marketing und Vertrieb in KMU anzueignen. Die Prozesse und Methoden zur Vermarktung professioneller Produkte und Dienstleistungen werden aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt und gemeinsam mit den Studierenden erarbeitet bzw. diskutiert. Der Entwicklungsraum III beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmenprojektes¿, der den Studierenden die Möglichkeit gibt, die erworbenen theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. Die AbsolventInnen besitzen einen Überblick über die zentralen operativen Marketinginstrumente (Product, Price, Promotion, Place) gegeben. Sie wissen, wie ein Unternehmen eine langfristige Beziehung zu seinen Kunden aufbauen kann und sind mit dem Thema Kundenzufriedenheit vertraut. Insbesondere in KMU sind neue Ideen und einfallsreiche Werbeaktionen oftmals mit möglichst wenig Budget umzusetzen: Die AbsolventInnen lernen ¿quer zu denken¿ und mit Ungewöhnlichem zu überraschen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Dies sind die Grundgedanken des Guerilla Marketing, die den Studierenden bekannt sind und von ihnen entwickelt werden können. Darüber hinaus wissen die Studierenden, wie das Internet unser herkömmliches Marketingverständnis verändert und wie es als neues Instrument des Marketing und des marktorientierten Electronic Commerce eingesetzt werden kann. Am Ende des Moduls sollen Sie schließlich wissen, welche Rolle der Vertrieb im Marketing spielt und wissen, was man unter der konzeptionellen und operativen Seite des Vertriebsmanagements versteht.

Vertriebsmanagement

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB5VEMIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Ziele und Aufgaben des Vertriebs, Absatzkanaltiefe und Absatzkanalbreite, wichtigsten Verkaufsformen, grundlegende Formen der Vertriebsorganisation (funktions-, gebiets-, kunden- und produktorientierte VO), Aufgabenbereiche die strategische und operativen Verkaufspla-nung, grundsätzliche Anforderungen an ein Vertriebsinformationssystem, wichtigsten monetären und nicht-monetären Anreizsysteme im Vertrieb, zentrale Aufgabenbereiche des Vertriebs-Controlling

Übergeordnetes Modul:

KMU Entwicklungsraum III: Marketing & Vertrieb

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Modul "KMU Entwicklungsraum III" bietet den Studierenden die Möglichkeit sich eine wissenschaftlich fundierte und zugleich praxisorientierte Wissensbasis zum Thema Marketing und Vertrieb in KMU anzueignen. Die Prozesse und Methoden zur Vermarktung professioneller Produkte und Dienstleistungen werden aus unterschiedlichen Perspektiven dargestellt und gemeinsam mit den Studierenden erarbeitet bzw. diskutiert. Der Entwicklungsraum III beinhaltet einen umfangreichen praxisorientierten Teil in Form eines ¿Unternehmenprojektes¿, der den Studierenden die Möglichkeit gibt, die erworbenen theoretischen Kenntnisse unmittelbar in die praxisorientierte Anwendung zu transferieren. Die AbsolventInnen besitzen einen Überblick über die zentralen operativen Marketinginstrumente (Product, Price, Promotion, Place) gegeben. Sie wissen, wie ein Unternehmen eine langfristige Beziehung zu seinen Kunden aufbauen kann und sind mit dem Thema Kundenzufriedenheit vertraut. Insbesondere in KMU sind neue Ideen und einfallsreiche Werbeaktionen oftmals mit möglichst wenig Budget umzusetzen: Die AbsolventInnen lernen ¿quer zu denken¿ und mit Ungewöhnlichem zu überraschen, um sich von der Konkurrenz abzuheben. Dies sind die Grundgedanken des Guerilla Marketing, die den Studierenden bekannt sind und von ihnen entwickelt werden können. Darüber hinaus wissen die Studierenden, wie das Internet unser herkömmliches Marketingverständnis verändert und wie es als neues Instrument des Marketing und des marktorientierten Electronic Commerce eingesetzt werden kann. Am Ende des Moduls sollen Sie schließlich wissen, welche Rolle der Vertrieb im Marketing spielt und wissen, was man unter der konzeptionellen und operativen Seite des Vertriebsmanagements versteht.

Wachstumsmanagement

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB5WMTIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2,5
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Dieser Kurs setzt sich auseinander mit den Herausforderungen, die sich durch das Wachs-tum (langsam / rasch; regional / nternational; etc.) für das KMU im Hinblick auf Organisations-, Strategie-, Personal- und Führungsfragen ergeben. Den Anschluss nicht verpassen, theoretische und praktische Einsichten, warum Unternehmen den Anschluss verpassen und wesentliche Entwicklungen verschlafen Wie können Unternehmen Momentum im Hinblick auf Flexibilität, familiären Strukturen, etc. bewahren trotz steigender Größe? Routinen überdenken und Neues lernen bzw. sich Neuem öffnen Die Rolle von neuen MitarbeiterInnen in diesem Prozess Veränderungen im Management (Geschäftsführung) des Unternehmens?

Übergeordnetes Modul:

Entrepreneurship II

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können eigenständig Businesspläne erstellen und evaluieren. Sie können Entscheidungen auf ihre Auswirkungen hinsichtlich des Unternehmenswachstums sowie verschiedene Stakeholder inklusive MitarbeiterInnen beurteilen und sind sich der Notwendigkeit eines nachhaltigen Unternehmenswachstums bewusst. Die AbsolventInnen sind in der Lage, ein Unternehmen erfolgreich zu gründen und nachhaltig zu führen.

LehrveranstaltungSWSECTSTYP

Bachelorabschlussprüfung

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB6BAPBP
Typ BP
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 0
ECTS-Punkte 0
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Bachelorabschlussprüfung

Übergeordnetes Modul:

Bachelorabschlussprüfung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

...

Bachelorarbeit & Begleitseminar Sommersemester

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB6BASSE
Typ SE
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 1
ECTS-Punkte 10
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Präsentation und Reflexion des Arbeitsfortschritts, "Verteidigung" der Arbeiten vor den LV LeiterInnen und KollegInnen.

Übergeordnetes Modul:

Bachelorarbeit

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Mit der Bachelorarbeit weisen die Studierenden nach, innerhalb der vorgegebenen Zeit eine fach- und ausbildungsrelevante Aufgabenstellung sowie Zusammenhänge mit wissenschaftlichen Methoden in Form von Seminararbeiten oder theoretisch reflektierten Praktikums- bzw. Projektberichten eigenständig bearbeiten und die Ergebnisse klar darstellen zu können. AbsolventInnen sind in der Lage, den Problemgehalt von Aufgaben zu erkennen, fachliche Zusammenhänge zu verstehen, Gedanken zu systematisieren, Inhalte klar zu strukturieren, Lösungswege durch die Anwendung adäquater Lösungsmethoden zu finden sowie im Sinne einer Argumentationskette überzeugend darzustellen.

Berufspraktikum

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB6BPRIT
Typ IT
Art Praktikum (N)
INTL-Code 2
SWS 0
ECTS-Punkte 3,5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Studierenden sind durch Ausüben einer studieninhaltsbezogenen Tätigkeit in einem Unternehmen in den Berufsprozess eingebunden. Die Aufgabenstellung im Unternehmen soll in Zusammenhang mit den Ausbildungsschwerpunkten des Studiengangs stehen. Die Studierenden werden daher in einem studiengangsrelevanten Tätigkeitsfeld eingesetzt, wobei Klein- und Mittelunternehmen aller Branchen und Unternehmenstypen Praktikumsgeber sein können. Im Rahmen des Berufspraktikums sollen die Studierenden projektbezogen in einer oder mehreren Fachabteilungen bzw. betrieblichen Tätigkeitsbereichen eingesetzt werden und studienrelevante, komplexe Aufgabenstellungen bearbeiten.

Übergeordnetes Modul:

Berufspraktikum

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden sollen das betriebliche und soziale Umfeld sowie die Ablauf- und Aufbauor-ganisation in Klein- und Mittelunternehmen kennen lernen. Sie erlangen die Fähigkeit, komplexe Problemstellungen als Projekt unter Anleitung zu bearbeiten und selbstständig Arbeitsaufgaben auszuführen. Dabei lernen Sie auch, sich in Arbeitsteams und betriebliche Abläufe zu integrieren und übergreifend mit anderen Fachabteilungen bzw. anderen betrieblichen Tätigkeitsbereichen zusammenzuarbeiten.

Business Excellence

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB6BEXIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 1
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Studierenden lernen Methoden und Vorgehensweisen zur kontinuierlichen Weiterentwicklung von integrativen Managementsystemen in KMU kennen. Im Rahmen der Lehrveranstaltung werden die wesentlichen Kriterien für Business Excellence erarbeitet, die Grundprinzipien sowie ein Modell zur Bewertung und Selbstbewertung der Leistungsfähigkeit des Managementsystems vorgestellt und anhand von Fallbeispielen für KMU bzw. einer Selbstbewertung des eigenen Unternehmens bzw. der eigenen Organisation werden diese Bewertungsmodelle praxisorientiert angewendet.

Übergeordnetes Modul:

Unternehmensführung in KMU

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

AbsolventInnen haben gelernt, Problemstellungen des Change Managements zu identifizieren und kleinere Change Projekte durchzuführen. Sie sind professionelle Ansprechpartner für größere Projekte im Bereich des Change Managements. Sie kennen verschiedene Formen des Wissens und können gezielt Wissensmanagement im Sinne des nachhaltigen Wissenstransfer bestreiten. Die Studierenden sind mit den Grundlagen des Krisen- und Sanierungsmanagements vertraut. Sie kennen die rechtlichen Bestimmungen und Rahmenbedingungen, die bei Vorliegen der In-solvenztatbestände zu beachten sind, und die Methoden der Krisenbewältigung und Sanierung aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Im Rahmen der Insolvenzprävention sind insbesondere Methoden des proaktiven Krisenmanagements relevant, das im Sinne des Risikomanagements die Früherkennung von Unternehmenskrisen und die Krisenvermeidung zum Ziel hat. Die Studierenden sind in der Lage, die verschiedenen Arten von Risiken zu identifizieren, denen ein Unternehmen ausgesetzt ist. Sie sind mit dem Risikomanagementprozess vertraut und kennen die Methoden und Techniken zur Risikosteuerung. Die AbsolventInnen besitzen Führungskompetenz, indem sie klassische, neuere und alternative Methoden, Modelle und Ansätze der MitarbeiterInnenführung kennen, Zusammenhänge verstehen und, in einem sich zunehmend verändernden und unsicheren betrieblichen Umfeld, situativ anwenden können. Sie können das Konzept der Emotionalen Intelligenz auf sich persönliche anwenden und diese ständig bei sich selbst weiterentwickeln. Die AbsolventInnen kennen die Grundprinzipien des Business Excellence. Sie sind in der Lage diese anzuwenden und eine Selbstbewertung nach dem EFQM-Modell für Business Excellence durchzuführen. Sie sind in der Lage qualitative und quantitative Aussagen zum Reifegrad einer Organisation vorzunehmen

Change- & Wissensmanagement

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB6CWMIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 3
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Diese Lehrveranstaltung setzt sich mit verschiedenen Formen, Ansatzpunkten und Konzepten des Change- & Wissensmanagements auseinander. Inhalte sind: -Strategisches Change Management und Bedeutung des Change Managements -Basiskonzepte, Methoden und unterschiedlichen Ansätze des Change Management -Techniken und Werkzeuge des Change Management -Methoden zur Analyse und Einleitung von Change Management-Prozessen -Change Management als Führungsaufgabe -Umsetzung von Change Projekten -Phasen des Change Managements -Aktuelle Themen im Change Management -Formen des organisationalen Lernens -Transformationen von gewinnbringenden, informellen Organisationroutinen Tacit knowledge in KMU und Transferleistungen universitärer oder kommunaler Einrichtungen -Anforderungen des Nachfolgemanagements an einen transparenten innerbetrieblichen Wissenstransfer

Übergeordnetes Modul:

Unternehmensführung in KMU

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

AbsolventInnen haben gelernt, Problemstellungen des Change Managements zu identifizieren und kleinere Change Projekte durchzuführen. Sie sind professionelle Ansprechpartner für größere Projekte im Bereich des Change Managements. Sie kennen verschiedene Formen des Wissens und können gezielt Wissensmanagement im Sinne des nachhaltigen Wissenstransfer bestreiten. Die Studierenden sind mit den Grundlagen des Krisen- und Sanierungsmanagements vertraut. Sie kennen die rechtlichen Bestimmungen und Rahmenbedingungen, die bei Vorliegen der In-solvenztatbestände zu beachten sind, und die Methoden der Krisenbewältigung und Sanierung aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Im Rahmen der Insolvenzprävention sind insbesondere Methoden des proaktiven Krisenmanagements relevant, das im Sinne des Risikomanagements die Früherkennung von Unternehmenskrisen und die Krisenvermeidung zum Ziel hat. Die Studierenden sind in der Lage, die verschiedenen Arten von Risiken zu identifizieren, denen ein Unternehmen ausgesetzt ist. Sie sind mit dem Risikomanagementprozess vertraut und kennen die Methoden und Techniken zur Risikosteuerung. Die AbsolventInnen besitzen Führungskompetenz, indem sie klassische, neuere und alternative Methoden, Modelle und Ansätze der MitarbeiterInnenführung kennen, Zusammenhänge verstehen und, in einem sich zunehmend verändernden und unsicheren betrieblichen Umfeld, situativ anwenden können. Sie können das Konzept der Emotionalen Intelligenz auf sich persönliche anwenden und diese ständig bei sich selbst weiterentwickeln. Die AbsolventInnen kennen die Grundprinzipien des Business Excellence. Sie sind in der Lage diese anzuwenden und eine Selbstbewertung nach dem EFQM-Modell für Business Excellence durchzuführen. Sie sind in der Lage qualitative und quantitative Aussagen zum Reifegrad einer Organisation vorzunehmen

Entwicklung von Geschäftsmodellen

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB6EGMIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Im Mittelpunkt dieser Lehrveranstaltung steht die Evaluierung und Analyse verschiedener Geschäftsmodelle in Anlehnung an Entscheidungskriterien, die auch bei Venture Capitalists Anwendung finden. Basis dafür sind neben Praxisfallstudien auch die eigenen Geschäftsideen, die von Studierenden der Vertiefung ¿Entrepreneurship¿ im Rahmen des Businessplans entwickelt wurden. Die Studierenden beschäftigen sich auch mit Optimierungspotenzialen bei bestehenden Geschäftsmodellen. Einen weiteren Schwerpunkt bildet die Auseinandersetzung mit nachhaltigen Geschäftsmodellen. Ziel ist es, die Studierenden auf Chancen und Risiken aufmerksam zu machen, die das Thema Nachhaltigkeit für KMU bietet, sowie Möglichkeiten und Notwendigkeiten einer Weiterentwicklung bestehender Geschäftsmodelle unter dem Aspekt von Nachhaltigkeit und Stakeholderansprüchen.

Übergeordnetes Modul:

Unternehmensführung in KMU

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

AbsolventInnen haben gelernt, Problemstellungen des Change Managements zu identifizieren und kleinere Change Projekte durchzuführen. Sie sind professionelle Ansprechpartner für größere Projekte im Bereich des Change Managements. Sie kennen verschiedene Formen des Wissens und können gezielt Wissensmanagement im Sinne des nachhaltigen Wissenstransfer bestreiten. Die Studierenden sind mit den Grundlagen des Krisen- und Sanierungsmanagements vertraut. Sie kennen die rechtlichen Bestimmungen und Rahmenbedingungen, die bei Vorliegen der In-solvenztatbestände zu beachten sind, und die Methoden der Krisenbewältigung und Sanierung aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Im Rahmen der Insolvenzprävention sind insbesondere Methoden des proaktiven Krisenmanagements relevant, das im Sinne des Risikomanagements die Früherkennung von Unternehmenskrisen und die Krisenvermeidung zum Ziel hat. Die Studierenden sind in der Lage, die verschiedenen Arten von Risiken zu identifizieren, denen ein Unternehmen ausgesetzt ist. Sie sind mit dem Risikomanagementprozess vertraut und kennen die Methoden und Techniken zur Risikosteuerung. Die AbsolventInnen besitzen Führungskompetenz, indem sie klassische, neuere und alternative Methoden, Modelle und Ansätze der MitarbeiterInnenführung kennen, Zusammenhänge verstehen und, in einem sich zunehmend verändernden und unsicheren betrieblichen Umfeld, situativ anwenden können. Sie können das Konzept der Emotionalen Intelligenz auf sich persönliche anwenden und diese ständig bei sich selbst weiterentwickeln. Die AbsolventInnen kennen die Grundprinzipien des Business Excellence. Sie sind in der Lage diese anzuwenden und eine Selbstbewertung nach dem EFQM-Modell für Business Excellence durchzuführen. Sie sind in der Lage qualitative und quantitative Aussagen zum Reifegrad einer Organisation vorzunehmen

Internationalisierung

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB6INTIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Internationalisierung stellt gerade für KMU aus kleinen Ländern wie Österreich eine wichtige Möglichkeit dar, F&E Kosten auf einen größeren Markt umzulegen bzw. Wachstum zu realisieren. Diese Lehrveranstaltung thematisiert Internationalisierungsprozesse von KMU und damit einhergehende spezielle Herausforderungen für Unternehmen. Neben den verschiedenen Möglichkeiten der internationalen Marktbearbeitung werden mögliche Markteintrittsbarrieren aufgrund von fehlender Marktkenntnis, geringem Vertrauen lokaler Akteure, sowie Probleme der Kontrolle diskutiert und Lösungsansätze anhand von Fallbeispielen erarbeitet. Die Relevanz der Zusammenarbeit mit lokalen Partnern aufgrund von eingeschränkter Ressourcenverfügbarkeit sowie unterschiedlichen institutionellen Rahmenbedingungen wird dargestellt und die Konsequenzen daraus für nachhaltiges internationales Wachstum analysiert. Es werden folgende Aspekte thematisiert: -Ziele und Formen des Auslandsengagements / grenzüberschreitender Geschäftsbeziehungen, unter Berücksichtigung branchen- und länderspezifischer Beschaffungs-, Absatz- und Finanzierungsbedingungen Entscheidungsparameter bei der Wahl optimaler Produktionsstandorte Internationalisierung von Dienstleistungen Finanzierung und Absicherung von Auslandsgeschäften Möglichkeiten und Grenzen der Außenwirtschaftsförderung

Übergeordnetes Modul:

KMU und ihre Umwelt

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die besondere Lage der KMU kommt vor allem in den Relationen zur Umwelt und den jeweiligen Schnittstellen zum Ausdruck: sozioökonomische Gründe einer spezifischen Wertorien-tierung erlangen nicht zuletzt im Hinblick auf eine rezent eingeforderte unternehmerische Verantwortung große Bedeutung. Die Durchdringung von Gewinninteressen und Verbindlichkeiten (gegenüber den Mitarbeitern, Kommunen und Familien) sind im Rahmen dieses Moduls zu analysieren. Die AbsolventInnen erwerben demnach ein Reflexionsniveau über die sozioökonomische Positionierung der KMU, die nicht einzig rein ökonomisch zu bestimmen ist: Werte und Traditionen bedingen das unternehmerische Handeln, worüber reflexiv zu urteilen ist, was ein maßgeblicher Kompetenzerwerb in diesem Moduls ist. Ebenso kennen sie die Erfordernisse einer Öffnung "nach außen", z.B. mit Blick auf Kooperationen, Beratung, grenzüberschreitende Aktivitäten, sowie die Notwendigkeit einer ¿mittelstandsspezifischen¿ Abstimmung mit den Anspruchsgruppen. Kooperationen, Netzwerke und Internationalisierungen werden in diesem Modul analysiert und diskutiert, um Größenvorteile, Ressourcenerwerb und Innovationen entlang der Wertschöpfungskette in Blick bringen zu können, sodass die AbsolventInnen ein vertieftes Verständnis der zunehmenden Bedeutung zwischenbetrieblicher und betriebsübergreifender Vernetzung und Kooperationen für den geschäftlichen Erfolg in einem sich dynamisch entwickelnden Umfeld besitzen. Auf dieser Basis können die AbsolventInnen die Möglichkeiten und Grenzen betriebsübergrei-fender Kooperationen, die insbesondere für Innovations- und Markteintrittsaktivitäten an Bedeutung gewinnen, analysieren und entscheidungsorientiert bewerten. Gleichzeitig verfügen sie über Kenntnisse der Steuerung von Unternehmensnetzwerken sowie zum Management von Kooperationen mit Förder- und F&E-Institutionen.

Kamingespräche

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB6KKGSE
Typ SE
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 0
ECTS-Punkte 1
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Das Seminar besteht aus einer Vortragsreihe und stellt aktuelle Bezüge zur Unternehmenspraxis her. In diesem Rahmen behandeln ExpertInnen und BerufspraktikInnen aus Unternehmen und wirtschaftsnahen Organisationen ¿aktuelle Fragestellungen des KMU-Managements¿ und vertiefen diese im Dialog mit den Studierenden. Durch diese Einbindung (regional ansässiger) Unternehmen wird ein hohes Maß an Anwendungsorientierung gewährleistet.

Übergeordnetes Modul:

KMU und ihre Umwelt

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die besondere Lage der KMU kommt vor allem in den Relationen zur Umwelt und den jeweiligen Schnittstellen zum Ausdruck: sozioökonomische Gründe einer spezifischen Wertorien-tierung erlangen nicht zuletzt im Hinblick auf eine rezent eingeforderte unternehmerische Verantwortung große Bedeutung. Die Durchdringung von Gewinninteressen und Verbindlichkeiten (gegenüber den Mitarbeitern, Kommunen und Familien) sind im Rahmen dieses Moduls zu analysieren. Die AbsolventInnen erwerben demnach ein Reflexionsniveau über die sozioökonomische Positionierung der KMU, die nicht einzig rein ökonomisch zu bestimmen ist: Werte und Traditionen bedingen das unternehmerische Handeln, worüber reflexiv zu urteilen ist, was ein maßgeblicher Kompetenzerwerb in diesem Moduls ist. Ebenso kennen sie die Erfordernisse einer Öffnung "nach außen", z.B. mit Blick auf Kooperationen, Beratung, grenzüberschreitende Aktivitäten, sowie die Notwendigkeit einer ¿mittelstandsspezifischen¿ Abstimmung mit den Anspruchsgruppen. Kooperationen, Netzwerke und Internationalisierungen werden in diesem Modul analysiert und diskutiert, um Größenvorteile, Ressourcenerwerb und Innovationen entlang der Wertschöpfungskette in Blick bringen zu können, sodass die AbsolventInnen ein vertieftes Verständnis der zunehmenden Bedeutung zwischenbetrieblicher und betriebsübergreifender Vernetzung und Kooperationen für den geschäftlichen Erfolg in einem sich dynamisch entwickelnden Umfeld besitzen. Auf dieser Basis können die AbsolventInnen die Möglichkeiten und Grenzen betriebsübergrei-fender Kooperationen, die insbesondere für Innovations- und Markteintrittsaktivitäten an Bedeutung gewinnen, analysieren und entscheidungsorientiert bewerten. Gleichzeitig verfügen sie über Kenntnisse der Steuerung von Unternehmensnetzwerken sowie zum Management von Kooperationen mit Förder- und F&E-Institutionen.

Leadership in KMU

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB6LSKIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 2,5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Lehrveranstaltung vermittelt neben verschiedenen Ansätzen, Modellen und Methoden der MitarbeiterInnenführung und deren Wirkungsweisen intrapersonale Aspekte wie Motivation und Emotion. Folgende Themen werden behandelt: -Motivation in wirtschaftlichen Organisationen -Emotionale Führung -Klassische Führungsmodelle -Neuere und alternative Ansätze der Führung -Die Bedeutung des Führungssystems -Weiterentwicklung der eigenen Führungskompetenz

Übergeordnetes Modul:

Unternehmensführung in KMU

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

AbsolventInnen haben gelernt, Problemstellungen des Change Managements zu identifizieren und kleinere Change Projekte durchzuführen. Sie sind professionelle Ansprechpartner für größere Projekte im Bereich des Change Managements. Sie kennen verschiedene Formen des Wissens und können gezielt Wissensmanagement im Sinne des nachhaltigen Wissenstransfer bestreiten. Die Studierenden sind mit den Grundlagen des Krisen- und Sanierungsmanagements vertraut. Sie kennen die rechtlichen Bestimmungen und Rahmenbedingungen, die bei Vorliegen der In-solvenztatbestände zu beachten sind, und die Methoden der Krisenbewältigung und Sanierung aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Im Rahmen der Insolvenzprävention sind insbesondere Methoden des proaktiven Krisenmanagements relevant, das im Sinne des Risikomanagements die Früherkennung von Unternehmenskrisen und die Krisenvermeidung zum Ziel hat. Die Studierenden sind in der Lage, die verschiedenen Arten von Risiken zu identifizieren, denen ein Unternehmen ausgesetzt ist. Sie sind mit dem Risikomanagementprozess vertraut und kennen die Methoden und Techniken zur Risikosteuerung. Die AbsolventInnen besitzen Führungskompetenz, indem sie klassische, neuere und alternative Methoden, Modelle und Ansätze der MitarbeiterInnenführung kennen, Zusammenhänge verstehen und, in einem sich zunehmend verändernden und unsicheren betrieblichen Umfeld, situativ anwenden können. Sie können das Konzept der Emotionalen Intelligenz auf sich persönliche anwenden und diese ständig bei sich selbst weiterentwickeln. Die AbsolventInnen kennen die Grundprinzipien des Business Excellence. Sie sind in der Lage diese anzuwenden und eine Selbstbewertung nach dem EFQM-Modell für Business Excellence durchzuführen. Sie sind in der Lage qualitative und quantitative Aussagen zum Reifegrad einer Organisation vorzunehmen

Risikomanagement & Krisenbewältigung

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer KMBB6RMKIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 3
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die LVA thematisiert sowohl die Bewältigung akuter Krisen (reaktives Krisenmanagement) als auch das antizipative, pro-aktive Krisenmanagement (Risikomanagement). Im Mittelpunkt stehen die Dynamik und der Verlauf von Unternehmenskrisen inklusive des Ablaufs von Insolvenzverfahren als (vorläufiger) Schlusspunkt einer krisenhaften Entwicklung und letzte Sanierungschance sowie die Umsetzung eines Risikomanagements vor dem Hintergrund der knappen Ressourcen und Besonderheiten von KMU. -Unternehmenskrisen: Definition Krise, Krisenursachen und Krisensymptome -Abgrenzung Krisenmanagement, Sanierung, Risikomanagement, Restrukturierung -Außergerichtliche und gerichtliche Sanierung -Sanierungsprozess: Sanierungsprüfung, Sanierungsmaßnahmen, Sanierungscontrolling in KMU -Vorbeugende Maßnahmen zur Vermeidung einer Krise: Frühaufklärungssysteme, Insolvenzprophylaxe -Arten von Risiken und Methoden zur Identifikation und Bewertung von Risiken -Bausteine eines Risikomanagementsystems und Risikomanagementprozess in KMU

Übergeordnetes Modul:

Unternehmensführung in KMU

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

AbsolventInnen haben gelernt, Problemstellungen des Change Managements zu identifizieren und kleinere Change Projekte durchzuführen. Sie sind professionelle Ansprechpartner für größere Projekte im Bereich des Change Managements. Sie kennen verschiedene Formen des Wissens und können gezielt Wissensmanagement im Sinne des nachhaltigen Wissenstransfer bestreiten. Die Studierenden sind mit den Grundlagen des Krisen- und Sanierungsmanagements vertraut. Sie kennen die rechtlichen Bestimmungen und Rahmenbedingungen, die bei Vorliegen der In-solvenztatbestände zu beachten sind, und die Methoden der Krisenbewältigung und Sanierung aus betriebswirtschaftlicher Sicht. Im Rahmen der Insolvenzprävention sind insbesondere Methoden des proaktiven Krisenmanagements relevant, das im Sinne des Risikomanagements die Früherkennung von Unternehmenskrisen und die Krisenvermeidung zum Ziel hat. Die Studierenden sind in der Lage, die verschiedenen Arten von Risiken zu identifizieren, denen ein Unternehmen ausgesetzt ist. Sie sind mit dem Risikomanagementprozess vertraut und kennen die Methoden und Techniken zur Risikosteuerung. Die AbsolventInnen besitzen Führungskompetenz, indem sie klassische, neuere und alternative Methoden, Modelle und Ansätze der MitarbeiterInnenführung kennen, Zusammenhänge verstehen und, in einem sich zunehmend verändernden und unsicheren betrieblichen Umfeld, situativ anwenden können. Sie können das Konzept der Emotionalen Intelligenz auf sich persönliche anwenden und diese ständig bei sich selbst weiterentwickeln. Die AbsolventInnen kennen die Grundprinzipien des Business Excellence. Sie sind in der Lage diese anzuwenden und eine Selbstbewertung nach dem EFQM-Modell für Business Excellence durchzuführen. Sie sind in der Lage qualitative und quantitative Aussagen zum Reifegrad einer Organisation vorzunehmen

Legende
SemesterDas 1., 3., 5. Semester findet im Wintersemester und das 2., 4., 6. Semester findet im Sommersemester statt.
SWSSemesterwochenstunden; die Einheiten pro Semesterwochenstunde sind im jeweiligen Studiengangsantrag festgelegt. Im Bachelorstudium sind es z.B. meistens 14 Einheiten pro SWS. Pro Einheit werden 45 Minuten unterrichtet.
ECTS PunkteArbeitsaufwand in ECTS-Punkt, 1 ECTS bedeutet 25 Stunden Arbeitsaufwand für Studierende
INTL-CodeInternationalisierungscode für Incomings
5: offered in English on a routine basis
4: offered in English if a specified number of incoming students attend (usually 3)
3: taught in German but support material in English, exams can also be taken in English, active support from a student buddy
2: taught in German, incoming students require sufficient German proficiency to follow class
1: not available for incomings
TypBP = Bachelorabschlussprüfung
DP/MP = Diplom-/Masterabschlussprüfung
IL = Integrierte Lehrveranstaltung
IT = Individualtraining/-phasen
LB = Labor(übung)
PS = Proseminar
PT = Projekt
RC = Lehrveranstaltung mit reflexivem Charakter
RE = Repetitorium
SE = Seminar
TU = Tutorium
UB = Übung
VO = Vorlesung