Zeitgerechte und aktuelle Projekte im Rahmen der Lehrveranstaltung „Projektmanagement und Forschung“

Die Lehrveranstaltung Projektmanagement und Forschung dient den Studierenden im 5. Semester als Vorbereitung auf das Berufsleben. Dabei wird versucht, diese optimal auf selbstständiges Arbeiten sowie das Zusammenwirken im Team vorzubereiten. Es wird viel Eigeninitiative, Engagement und Kreativität gefordert. Zudem werden die Studierenden dazu aufgefordert, das bisher erarbeitet- und erlernte Wissen in die Praxis umzusetzen.

Große Fortschritte in Digitalisierung und Online Lehre: Studierende erstellen virtuelles Lehrmaterial für komplexe Laboranalysegeräte der Biomedizinischen Analytik

Im Rahmen dieses Projektes erstellten Studenten des 5. Semesters Lehrmaterial und Lehrvideos von dem klinisch-chemischen Laboranalysegerät Cobas c311 und dem hämatologischen Laboranalysegerät Sysmex XS1000i im Studiengang Biomedizinische Analytik, um so zukünftig Studierende Hilfestellung für den Praxisunterricht zu ermöglichen, wenn dieser nicht in Präsenz abgehalten werden kann.

Dieses Jahr wurde aufgrund der erhöhten Anforderungen an die Fachhochschulen und Universitäten Lehre online abzuhalten beschlossen, die Studierenden Lehrmaterial erstellen zu lassen, dass dann in der virtuellen Lehre verwendet werden kann. Die Idee dahinter: Wer kann Lernunterlagen am besten erstellen, als jene, die selbst damit arbeiten durften? Der Anspruch der Studierenden an sich selbst war sehr hoch, da sie sich noch genau erinnern konnten, als sie sich dieses Wissen in den vorhergehenden Semestern angeeignet haben. Dadurch befanden sie sich in einer Expertenposition, kumulierten ihr Wissen und Ihre Ideen, um so den bestmöglichen Zugang zu den oft sehr komplexen Geräten, die in der Biomedizinischen Analytik in Verwendung sind, zu schaffen.

Es erweist sich als außerordentlich schwierig, deutsches Lehrmaterial über diese Laboranalysegeräte online zu finden. Auch Anleitungen sind oft sehr lange und schwierig zu verstehen. Darum haben die Studierenden das Ganze selbst in die Hand genommen und einfache, verständliche Videos und interaktive PDF’s erstellt. Die Ergebnisse haben die zwei Gruppen dann auf selbsterstellten Websites veröffentlicht.

Die Studentinnen und Studenten waren nicht nur in den biomedizinischen Bereichen, also ihren Kernkompetenzen gefordert, sondern auch in vielen anderen Gebieten, wie Kreativität, Teamarbeit sowie Film-, Schnitt und Videobearbeitungsstrategien und Programmen.

Die Idee des Projekts fand großen Zuspruch und erhielt auch finanzielle Unterstützung als Projekt „GWS Smart-Learning“. Dadurch konnte Filmequipment angeschafft werden sowie ExpertInnen der Paris Lodron Universität Salzburg in Sache Video- und Fotografie miteinbezogen werden, um eine professionelle Umsetzung zu ermöglichen.

In der zweiten Phase des Projekts wird das Knowhow rund um die Erstellung virtuellen Lehrmaterials an alle Gesundheitswissenschaftlichen Studiengänge in Form eines Workshops weitergegeben. Somit ist eine erfolgreiche Online-Lehre auch im gesundheitswissenschaftlichen Bereich möglich, um die Studierenden der Fachhochschule Salzburg trotz Pandemie optimal auf das Berufsleben vorzubereiten.

Über die Lehrveranstaltung hinaus, konnte das finanzierte Equipment genutzt werden, um Lehrvideos für das Forschungsprojekt Biomed Center Salzburg (BMCS) zu erstellen und StudentInnen, an der Paris Lodron Universität Salzburg, biomedizinische Experimente auf virtuellem Weg näher zu bringen. Die Studierenden können diese Videos nun für den Praxisunterricht als Hilfestellung sowie Anleitung nutzen, was einen großen Mehrwert darstellt und von den Studierenden und Lehrenden sehr geschätzt wird.

Jeder Blutstropfen zählt: Studierende tauchen ins Thema Patient Blood Management ein - ein Konzept zur Steigerung der Sicherheit von PatientInnen.

In Zusammenarbeit mit der Firma Greiner Bio-One GmbH beschäftigten sich die Studierenden mit der Reduktion des diagnostischen Blutverlusts. Dafür wurde an der „Optimierung des Blutabnahmesystems im Kontext des Patient Blood Managements (PBM)“ geforscht und gearbeitet. Mit diesem Pilot-Projekt wurde die Grundlage für Folgeprojekte in diesem brisanten Themenbereich gelegt.

Das PBM ist ein interdisziplinäres, patientenzentriertes Konzept für den Umgang mit Patientenblut und infolgedessen die Erhöhung der Patientensicherheit. Aufgrund der technischen Weiterentwicklung der Labormessgeräte, haben sich die für die Analysen notwendigen Blutmengen über die Jahre sukzessive reduziert – das Volumen der Blutabnahmeröhrchen ist jedoch gleichgeblieben.

Das Forschungsziel dieses Projekts war die Beurteilung der diagnostisch notwendigen Blutvolumina - vorwiegend in den Bereichen der Hämatologie und Klinischer Chemie. Dazu wurde ein anonymisierter Online-Fragebogen erstellt, welcher von 27 Laboren vollständig ausgefüllt wurde. Zusätzlich verbrachten die Studierenden einen Praxistag im Ausbildungslabor, um die benötigten Blutmengen vor und nach vorab definierten Laboranalysen zu ermitteln.

Die Ergebnisse wurden ausgewertet und in Form einer schriftlichen Arbeit, einer Präsentation und einer selbsterstellten Website präsentiert.

PBM spielt eine immer wichtiger werdende Rolle im Labor – unsere Studierenden verlassen somit bereits sensibilisiert auf dieses Thema das Studium und starten mit einem anderen Blickwinkel ihre Arbeit im Labor.

Die Forschungsprojekte des Studiengangs finden Sie hier.