Zugangsvoraussetzungen

Zugangsvoraussetzungen Bachelor Ergotherapie

Allgemeine Informationen zur Zulassung zum Studium finden Sie unter dem Punkt Für Interessierte: Zugangsvoraussetzungen Bachelor.

  • Studienzulassung mit allgemeiner Hochschulreife (z.B. Matura oder Abitur, Berufsreifeprüfung, u.a)
  • Studienzulassung ohne Matura/Studienberechtigungsprüfung (SBP)

    Der Studiengang Ergotherapie gehört zur Studienrichtungsgruppe "Medizinische und veterinärmedizinische Studien" und umfasst die Pflichtfächer
    Schriftliche Arbeit über ein allgemeines Thema (Deutsch), Englisch 2, Biologie 1 und zwei Wahlfächer.
     
  • Relevante einschlägige berufliche Qualifikationen
    Als Zugangsvoraussetzung gelten folgende einschlägige berufliche Qualifikationen inkl. der unten definierten Zusatzprüfungen. Bei nicht im Akkreditierungsantrag geregelten Qualifikationen entscheidet im Einzelfall die Studiengangsleitung. Die Zusatzprüfungen haben sich hinsichtlich Inhalt und Umfang an den allgemeinen Prüfungsfächern der Studienberechtigungsprüfung bzw. an den Prüfungsfächern der Berufsreifeprüfung zu orientieren und sind vor Aufnahme des Studiums (spätestens bis zum 30.10.) nachzuweisen.
    • Lehrabschluss als Orthopädietechniker*in, gewerbliche*r Masseur*in
      Zusatzprüfungen: Deutsch, Englisch 2
       
  • Abschluss von Berufsbildenden Mittleren Schulen (BMS):
    • Fachschule für Biomedizin- und Gesundheitstechnik
    • Diplom in der Gesundheits- & Krankenpflege (mindestens dreijährig)
    • Schule für Sozialbetreuungsberufe (mindestens dreijährig)
      Zusatzprüfungen: Deutsch, Englisch 2
       
  • Deutsche Fachhochschulreife Sparte "Sozial- und Gesundheitswesen"
    zur deutschen Fachhochschulreife sind keine Zusatzprüfungen zu absolvieren.
     
  • Sonstige Qualifikationen:
    • Abgeschlossene Ausbildung als Medizinische Fachassistenz
      Zusatzprüfungen: Deutsch und Englisch 2

Infektionsschutz-Anforderung für Studierende der gesundheitswissenschaftlichen Studiengänge

Gemäß einer Empfehlung des Obersten Sanitätsrates ist es in den Salzburger Landeskliniken (und auch in vielen anderen Krankenhäusern in Österreich) für alle im klinischen Bereich tätigen Personen notwendig, die Immunität gegen Masern, Mumps, Röteln sowie Varicellen (Windpocken) nachzuweisen – das gilt auch für Praktikant*innen der gesundheitswissenschaftlichen Studiengänge der Fachhochschule Salzburg.

Der Nachweis muss VOR Antritt des Praktikums vorhanden sein und gilt erbracht bei

  • positivem Antikörper-Titer oder
  • nachgewiesener zweimaliger Impfung (gestempelter Impfpass)

Ebenso ist es notwendig, die Immunität gegen Hepatitis-B vor Praktikumsantritt mittels Antikörper-Titer nachzuweisen.

Es wird ausdrücklich auf die Notwendigkeit hingewiesen, diesen Infektionsschutz-Anforderungen nachzukommen, andernfalls ist ein Praktikum in den Salzburger Landeskliniken (SALK) und vielen anderen Krankenhäusern nicht möglich.