Studieninhalte

Orthoptik studieren in Salzburg

OrthoptistInnen sind ExpertInnen auf dem Gebiet der Erkennung und Behandlung von funktionellen Erkrankungen der Augen und ihrer Folgen.Sie betreuen Menschen aller Altersgruppen mit Sehstörungen, Schielen, Schwachsichtigkeit, Augenbewegungsstörungen, Augenzittern und Sehbehinderung.

Durch Anwendung präventiver, diagnostischer, therapeutischer und rehabilitativer Maßnahmen nach ärztlicher Anordnung beeinflussen OrthoptistInnen die negativen Auswirkungen auf das visuelle System und die Lebensqualität der Betroffenen.

Das Bildungskonzept basiert auf einer fundierten berufspraktischen Ausbildung mit hoher Handlungskompetenz, die durch wissenschaftliche, sozialkommunikative und "Problemlösungskompetenzen" gestützt wird. Ziel ist eine gesicherte Berufskompetenz im Sinne eines/einer reflektierenden Praktikers/Praktikerin.

Die berufspraktische Ausbildung findet in den SALK - Gemeinnützige Salzburger Landeskliniken - und in externen Praktikumsstellen in ganz Österreich statt.

Der Studiengang Orthoptik gewährleistet den Erwerb der Berufsberechtigung als OrthoptistIn im Rahmen des gesetzlichen Berufsbildes.

Wissen vertiefen

Der spezifische Ausbildungsschwerpunkt in Salzburg ist neben der klassischen Anwendung der Orthoptik in der Schielheilkunde die Neuroophthalmologie, besonders die Diagnostik von Augenbewegungsstörungen wie Augenmuskellähmungen und Blicklähmungen, die nach Unfällen, Hirnverletzungen, neurologischen oder internistischen Erkrankungen zu störenden Doppelbildern führen.

Das Studium ist sehr praxisorientiert (fachpraktische Übungen und Praktika). Praktika in den verschiedenen Anwendungsgebieten der Orthoptik finden in den ersten Semestern hauptsächlich in den Salzburger Landeskliniken statt (Spezialambulanz für Strabologie und Neuroophthalmologie der Univ.Augenklinik), ab dem 3. Semester auch in externen Praktikumsstellen in ganz Österreich. Ab dem 4. Semester können Studierende das Praktikum auch im Ausland absolvieren.

    Anforderungen an Studierende:

    • medizinisches und naturwissenschaftliches Interesse
    • gut entwickelte kommunikative und soziale Kompetenz
    • Einfühlungsvermögen
    • Teamfähigkeit
    • Reflexionsfähigkeit
    • Beobachtungsgabe
    • gute Sehschärfe
    • Flexibilität und Mobilität
    • Grundkenntnisse im IT-Bereich

    Studienaufbau

    Der Studienplan orientiert sich an den unterschiedlichen Niveaustufen (Einführung, Vertiefung, Professionalisierung) bzw. dem Komplexitätsgrad des zu vermittelnden Wissens.

    1. Jahr: Einführung

    Vermittlung von grundlegenden relevanten medizinischen und gesellschaftswissenschaftlichen Inhalten der Bezugswissenschaften und Grundlagen der Orthoptik.

    2. Jahr: Vertiefung

    Vermittlung von vertiefenden fachlich-methodischen Kenntnissen, Fertigkeiten und Fähigkeiten in klassischen Handlungsfeldern der Orthoptik.

    3. Jahr: Professionalisierung

    Professionalisierung und in Ansätzen Spezialisierung in komplexen und interdisziplinären Handlungsfeldern der Orthoptik.

    Die Förderung und Vermittlung von soziokommunikativen und Selbstkompetenzen der Studierenden geschieht kontinuierlich über das gesamte Studium, ebenso der wissenschaftliche und strategische Kompetenzerwerb. Im 4. und 6. Semester sind zwei Bachelorarbeiten vorgesehen.

    Praktikum & Auslandserfahrung