Psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege (Akademischer Lehrgang)

Spezialisierung in der Gesundheits- und Krankenpflege

Der Lehrgang bietet die Spezialisierung im Bereich psychiatrische Pflege. Im Zuge der Ausbildung erlernen Sie alle Fähigkeiten, die Sie für eine professionelle Betreuung von PatientInnen aller Altersklassen im speziellen Bereich der psychiatrischen Krankenpflege benötigen. Feingefühl und soziale Kompetenz gehören ebenso zu den Anforderungen, wie Praxiserfahrung und wissenschaftliches Arbeiten.

Studienform: berufsbegleitend
Studienplätze/Jahr: 30
Dauer: 3 Semester (Beginn Wintersemester)
Wochenblöcke & Präsenztage
Unterrichtsorte: FH Salzburg (Schloss Urstein und Campus Urstein), Bildungszentrum der Salzburger Landeskiniken (BIZ), Paracelsus Medizinische Universität (PMU)
Abschluss: Zertifikat "Akademische/r Expert/in in der Psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege"
Kosten: 7.200 Euro für 3 Semester + ÖH-Beitrag 20, 20 Euro pro Semester 
Download Broschüre (pdf)

Warum ein akademischer Lehrgang für psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege?

Kenntnisse im wissenschaftlichen Arbeiten sind für eine professionelle Pflege im Bereich der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege essenziell. Die Kooperation der FH Salzburg mit der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) bietet die optimale Kombination einer wissenschaftlichen und praxisorientierten Ausbildung. AbsolventInnen können auf eine fundierte Ausbildung verweisen und sind bestens auf die speziellen Aufgaben im Spezialgebiet der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege vorbereitet.

Unter anderem befassen Sie sich mit folgenden Themengebieten:

  • Pflege psychisch kranker Menschen
  • Pflege von Menschen mit Behinderung
  • Pflege von PatientInnen mit neurologischen Krankheitsbildern
  • Gerontopsychiatrie
  • Pflege von betagten und multimorbiden PatientInnen
  • spezifische Rechtsgrundlagen

Nach Abschluss des Lehrgangs können Sie die Berufsberechtigung in der Psychiatrischen Krankenpflege erwerben.

Das Wichtigste zum Lehrgang für psychiatrische Gesundheits- und Krankenpflege

Studienaufbau und Zielgruppe

Die Aufgabengebiete in der psychiatrischen Gesundheits- und Krankenpflege sind vielfältig. Aufbauend auf Ihre Kenntnisse in der Grundausbildung der Gesundheits- und Krankenpflege vermitteln wir Ihnen in einem interdisziplinärem Lernsetting das notwendige Fachwissen im Spezialbereich der psychiatrischen Pflege. Sie erweitern Ihre Fähigkeiten in der PatientInnenberatung und setzen sich mit Themen der Supervision und mit Menschen in Krisensituationen auseinander.

Als ExpertInnen auf diesem Gebiet lernen Sie alle relevanten Krankheitsbilder und die damit verbundenen pflegerischen Aufgaben kennen. Sie beschäftigen sich mit der Pflege von Menschen aller Altersklassen mit psychischen Störungen, neurologischen Erkrankungen, Behinderungen und anderen psychischen Einschränkungen. Auch die Betreuung von betagten oder multimorbiden PatientInnen zählt zu ihren Tätigkeiten. Sie betreuen Menschen mit Behinderung und stehen Personen in der Sterbephase bei. Somit erfordert die Ausübung des Berufes ein besonders ausgeprägtes Einfühlungsvermögen im Umgang mit den PatientInnen.

Der dreisemestrige Lehrgang an der FH Salzburg ermöglicht es diplomierten Gesundheits- und KrankenpflegerInnen oder Bachelor AbsolventInnen ihr Fachwissen zu erweitern.

Ausbildungsinstitutionen

Der Lehrgang wird in Kooperation zwischen der FH Salzburg und der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (PMU) angeboten.

Die FH Salzburg bietet beste akademische Ausbildung mit hohem Praxisbezug, die den Anforderungen von Wirtschaft und Gesellschaft entspricht. Erfahrenes und qualifiziertes Lehrpersonal aus Wissenschaft und Praxis garantiert eine Ausbildung auf höchstem Niveau.

Die Paracelsus Medizinische Privatuniversität in Salzburg ist eine medizinische Universität in privater Trägerschaft mit höchstem fachlichem Anspruch und eine der führenden Institutionen in der medizinischen und gesundheitswissenschaftlichen Ausbildung sowie in der biomedizinischen Forschung.

Kooperationspartner