In allen drei Vertiefungsrichtungen des Bachelorstudiums Holztechnologie & Holzbau wird nicht nur auf den Rohstoff Holz eingegangen, sondern auch großer Wert auf den betriebswirtschaftlichen Bereich gelegt, um entsprechende Managementkompetenzen zu vermitteln.

Da in Zeiten von Internationalisierung und weltweiter Vernetzung Fremdsprachenkenntnisse immer wichtiger werden, wird im Rahmen des Bachelorstudiums auch auf diese Anforderung der Wirtschaft reagiert. Neben Englisch wird zusätzlich eine zweite Fremdsprache (je nach Nachfrage z.B. Italienisch, Spanisch, Russisch, Schwedisch, Französisch) vermittelt.

Holztechnologie

Im Vertiefer Holztechnologie befassen sich die Studierenden mit Produkten der Holzindustrie, deren Herstellung, Verbesserung und Weiterentwicklung. Natürlich wird auch der Rohstoff Holz in Bezug auf Anatomie, Physik und Chemie näher betrachtet. Die Studierenden erlernen praktische Anwendungen und die notwendigen technischen Rahmenbedingungen, die sich durch die Eigenschaften von Holz ergeben.

Holzbau

Der Holzbau-Vertiefer befasst sich mit Grundlagen im Bereich Statik und Tragwerkslehre, Fertigungsprozessen in der Bauindustrie, der Baudurchführung und Bauabwicklung, sowie grundlegenden Instandsetzungsmethoden bei bestehenden Bauwerken. Um die Produktion und Errichtung von Bauwerken organisieren und koordinieren zu können, eignen sich die Studierenden fortgeschrittene Kenntnisse in der Projektabwicklung und Projektsteuerung an.

Möbel- und Innenausbau

Die Kernkompetenzen dieser Vertiefungsrichtung liegen in den Bereichen Konzeption, Gestaltung und Planung von intelligenten Innenräumen. Die AbsolventInnen erfüllen damit eine Schnittstellenfunktion zwischen Holztechnologie und Holzbau. Weiters werden Prozesse der Möbelentwicklung und -produktion vermittelt.