Die amerikanische Perspektive – Gastlektor Robert Smith

Robert “Bob” Smith ist mittlerweile als Gastlektor am Studiengang Holztechnologie und Holzwirtschaft eine feste Größe: Der Professor für Sustainable Biomaterials am Virginia Polytechnic Institute, besser bekannt als Virginia Tech, kommt mittlerweile seit fast 15 Jahren nach Kuchl, um Kurse im Bereich Wirtschaft und Marketing für Holzprodukte und -unternehmen anzubieten. Gleichzeitig kann er damit seine Leidenschaft für den „erneuerbaren Kohlenstoff“ und dessen wichtige Rolle im Kampf gegen den Klimawandel an junge Menschen weitergeben. Im Interview erzählt er uns von seinem „Holzweg“ nach Kuchl, seine Tipps für Studierende und wieso gerade jetzt die allerbeste Zeit ist, um in der Forst- und Holzwirtschaft tätig zu sein. 

Bob Smith und Günter Berger (Fachbereichsleiter Wirtschaft) erhalten von HTB-Absolvent Matthias Lanator eine Führung durch das Sägewerk von Stora Enso

Lieber Bob, kannst du uns etwas zu deinem Werdegang erzählen? Wie verlief dein Weg in die Holzbranche und wie kam es zur Zusammenarbeit mit der FH Salzburg?

Ich war 15 Jahre lang in der Privatwirtschaft als Produktionsleiter und Handelsvertreter im Mittleren Westen der USA für ein großes multinationales Unternehmen tätig, zu dessen Produktpalette auch behandeltes Holz gehörte. 1991 kam ich an die Virginia Tech University um zu promovieren und trat 1994 als Assistenzprofessor und Beratungsspezialist in die Fakultät ein. Ich unterrichte dort Kurse in Marketing für Forstprodukte, Betriebswirtschaft für Forstprodukte, Holzschutz, Unternehmensberatung für die Forstindustrie und mache Studien zur Forstindustrie. Mittlerweile unterrichte ich schon seit 28 Jahren. Im Jahr 2007 kam ich als Fulbright-Stipendiat nach Kuchl. Damals war ich für 6 Wochen dort und bis zur Corona-Pandemie, die in den letzten beiden Jahren leider meine Einreise verhinderte, kam ich bisher jedes Jahr für 2-3 Wochen um zu unterrichten.

Was gefällt Ihnen daran, nach Österreich zu reisen und mit den Studierenden arbeiten?

Die Arbeit mit den Studenten macht mir sehr viel Spaß. Sie haben einen anderen Blickwinkel auf die Branche und sind sehr interessiert an der Materie. Ich finde es immer sehr spannend, mit den Studenten in Kuchl zu interagieren und ich werde hier immer sehr herzlich aufgenommen. Zudem ist die Region sicherlich eine der landschaftlich reizvollsten Gegenden der Welt. Darüber hinaus haben meine Besuche zu einer fruchtbaren Forschungszusammenarbeit mit der Fakultät in Kuchl auf dem Gebiet des Brettsperrholzes geführt.

Worin besteht der Unterschied in der Ausbildung im Bereich Holztechnologie und Forstprodukte in den USA und Österreich? Wo sehen Sie die Stärken der Ausbildung in Kuchl?

Obwohl der Lehrstoff ähnlich ist, denke ich, dass die Studierenden einen engeren Bezug zur Wirtschaft haben als wir in den USA. Die meisten Studenten, die zu unserem Programm kommen, kommen aus städtischen Gegenden und haben keine enge Verbindung zur Holzwirtschaft. Das Studienprogramm in Kuchl hat gute Verbindungen zu Unternehmen aus der Branche, was den Studenten bei ihren Abschlussprojekten hilft und sie die direkten Auswirkungen ihrer Arbeit sehen lässt. Sie verfügen über erstklassige Dozenten, die Erfahrung in ihrem Fachgebiet haben, so dass sie die Herausforderungen der realen Welt in den Unterricht einbringen können.

Wie sehen Sie die Zukunft von "erneuerbarem Kohlenstoff" im weitesten Sinne des Wortes?

Ich glaube, dass dies die beste Zeit ist, um in der Forstindustrie tätig zu sein, da unsere Wälder einen Beitrag zur Abschwächung des Klimawandels und zur Speicherung von Kohlenstoff leisten können. Entscheidungsträger auf allen Ebenen erkennen die Bedeutung von Bäumen und Holz für die Bewältigung dieses Problems. Die nachhaltige Bewirtschaftung und Nutzung unserer Wälder wird dabei äußerst wichtig sein und die Studierenden dieses Fachs werden die Unternehmen leiten, die die von der Gesellschaft benötigten Produkte nachhaltig herstellen.

Ich glaube, dass jetzt die beste Zeit ist, um in der Forstindustrie tätig zu sein, da unsere Wälder einen Beitrag zur Abschwächung des Klimawandels und zur Speicherung von Kohlenstoff leisten können.

Warum sollte sich jemand für dieses Thema interessieren oder gar eine akademische Ausbildung in diesem Bereich wählen?

Das ist eine gute Frage und ein Problem, mit dem wir in unserem Studiengang konfrontiert sind. Obwohl wir Tausende von Produkten aus Holzfasern im täglichen Leben verwenden, sind wir eine weitgehend unbekannte Disziplin. Ich bin in der Laubholzsägeindustrie aufgewachsen, mein Vater war Vizepräsident und Geschäftsführer eines Laubholzwerkes. Seit ich etwa zehn Jahre alt war, kenne ich also die Forstwirtschaft und die Holzverarbeitung sehr gut. Die meisten Studenten wissen heute kaum noch, was Holzkunde oder nachhaltige Biomaterialien sind. Wir sind auf dem Campus der Virginia Tech ein „Entdeckungsstudium“. Über 70 % der Studierenden, die an unserem Programm teilnehmen, wechseln von einem anderen Programm auf dem Campus zu uns. Sie "entdecken" uns, sobald sie hier sind. Unsere Disziplin ist eine angewandte Disziplin aus anderen Wissenschaften, die wir auf das am häufigsten vorkommende, erneuerbare Material der Erde anwenden - Holz. Leider wissen die Schüler der Oberstufe nichts von uns. An unserem Programm nehmen etwa 120 Studenten teil, und alle können nach ihrem Abschluss problemlos einen Arbeitsplatz finden. Aber wir haben Schwierigkeiten, sie im ersten Jahr für das Programm zu gewinnen. Die meisten Studenten, die als Erstsemester in das Programm einsteigen, sind entweder durch ihre Familie mit der Branche verbunden oder glauben, dass Holz einen Beitrag zu unserer nachhaltigen Zukunft leisten kann.

Was müssen wir sonst noch über Sie als Person wissen? Gibt es irgendwelche Leidenschaften, die nichts mit Holz zu tun haben?

Ich habe bereits erwähnt, dass ich in der Branche aufgewachsen bin und 15 Jahre lang für ein großes Unternehmen der Forstwirtschaft gearbeitet habe. Ich war sieben Jahre lang Abteilungsleiter und 15 Jahre lang stellvertretender Dekan des Beratungsprogramms der Hochschule. Ich bin verheiratet und habe zwei erwachsene Kinder, Kate und Logan. Meine Frau und ich reisen und wandern gern. Zu meinen Hobbys gehören Golf und Lesen. Ich bin auf der oberen Halbinsel von Michigan aufgewachsen, etwa einen Block vom Südufer des Lake Superior entfernt. In meiner Heimatstadt fallen im Durchschnitt etwa 6 Meter Schnee pro Jahr.

Haben Sie einen Rat für Ihre Studierenden oder die jüngere Generation im Allgemeinen?

Auch hier bin ich der Meinung, dass nachwachsende Rohstoffe ein großartiges Berufsfeld bieten und dass Studenten durch eine Karriere in der Holzindustrie einen echten Beitrag zum Klimawandel leisten können. Wir betonen zwar den wissenschaftlichen Aspekt unserer Disziplin, aber wenn wir mit Arbeitgebern sprechen, suchen sie nach gut ausgebildeten Personen, die in Teams arbeiten, effektiv kommunizieren, Daten analysieren und interpretieren können und sich nicht scheuen, hart und lange zu arbeiten. Dies ist ein faszinierender und vielfältiger Bereich, in dem Studierende ein Leben lang verschiedenste Karrieremöglichkeiten haben und sich immer weiter entwickeln können.

Vielen Dank für das Interview und bis bald in Kuchl lieber Bob!

Zum reinhören: Virtual Wood ProfCast mit Bob Smith

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung u.U. Daten an Dritte übermittelt werden. Weitere Infos finden Sie in unserer
Datenschutzerklärung