Informationstechnik & System-Management

LehrveranstaltungSWSECTSTYP

Algorithmen und Datenstrukturen

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB1ALGIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Verbalisierung und Formalisierung von Problemen, Struktogramme, Datentypen und deren Wertebereiche und Sichtbarkeit, Laufzeit- und Speicherkomplexität von Programmen, Datenstrukturen (Schlange, Stapel, Listen, Bäume, Netze, Graphen), Sortieralgorithmen, Greedy-Algorithmen, Rekursion.

Übergeordnetes Modul:

Grundlagen der Informatik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können Probleme methodisch formalisieren und sind in der Lage, aus der Problemdefinition funktionsfähige und effiziente Algorithmen abzuleiten. Sie kennen die Bausteine eines prozeduralen Pro-grammes sowie die grundlegenden Datenstrukturen der modernen Informationstechnik und können mit Hilfe dieser Komponenten individuell Lösungen erarbeiten. Die Studierenden begreifen und beherrschen die Grundlagen der prozeduralen Programmierung und kennen die wichtigsten Datentypen und -strukturen. Sie kennen die Breite der Einsatzmöglichkeiten der Program-miersprache C und sind in der Lage, Algorithmen in C zu verstehen, zu implementieren und zu debuggen. Dazu benutzen sie industrierelevante Entwicklungsumgebungen (IDEs) und sind in der Lage, den Program-mieraufwand grob abzuschätzen. Die Studierenden verstehen die Grundfunktionalitäten moderner Betriebssysteme und können eine techni-sche Bewertung und Unterscheidung von Betriebssystemen in diversen Umgebungen durchführen. Sie ver-stehen die Netzwerkfunktionalitäten von Betriebssystemen und können diese unter Berücksichtigung der vorhandenen Sicherheitskonzepte in Anwendungen umsetzen.

Angewandte Mathematik 1

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB1AMAIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 4
ECTS-Punkte 5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Vektoren, Matrizen und Determinanten: Operationen in Rn und Anwendungen; Funktionen in einer reellen Variable: Elementare, Hyperbel- und Area-, sowie Sprung-Funktionen; Harmonische Funktionen; Überlage-rung gleichfrequenter Funktionen.

Übergeordnetes Modul:

Mathematische Grundlagen

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden erwerben zentrale Grundkenntnisse der Mathematik und erlernen somit abstrakte Denkwei-sen. Sie beherrschen elementare Begriffe und Operationen mit Vektoren, Matrizen und Determinanten und sind mit praktischen Anwendungen vertraut. Sie kennen die Eigenschaften der wichtigsten, insbesondere der harmonischen Funktionen in einer reellen Variablen und verstehen deren Bedeutung im technischen Bereich. Sie verstehen die am häufigsten vorkommenden Verfahren der Limes-Rechnung für Funktionen und können sie praktisch anwenden. Die Studierenden beherrschen weiters elementare Differenzial- und Integralrech-nung. Sie kennen die Technik der Fourier- und Laplacetransformation und sind in der Lage, diese für einfache Funktionen selbst anzuwenden. Sie können Funktionen einer reellen Variablen in eine Taylor-Reihe entwi-ckeln, deren Konvergenzradius berechnen sowie Näherungsfunktionen bilden.

Computernetze 1

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB1CNEIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Grundlagen und Begriffe der Netzwerktechnik; OSI- und TCP/IP-Modell: Kommunikationsabläufe, IPv4: Adressierung, Subnetting, grundlegende Funktionsweise, Realisierung lokaler Netze mit der Ethernettechno-logie. Aufbau eines Computernetzes; Wirkungsweise wichtiger Netzwerkkomponenten (Hub, Switch, Router), Sniffen und Analyse von Datenverkehr.

Übergeordnetes Modul:

Grundlagen der Kommunikationstechnik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen verschiedene Zahlensystemen sowie logische Grundschaltungen und können boo-lesche Algebra anwenden. Sie kennen die Grundlagen und Kenngrößen der Informationstheorie und verste-hen die Funktionsweise von Kodierungs-, Kompressions-, Fehlererkennungs- und Korrekturverfahren. Sie verstehen die Komponenten der Übertragungskette und die wichtigsten Modulationsverfahren und können einfache Grundschaltungen realisieren. Die Studierenden sind vertraut mit den Grundlagen, Strukturen und Aufbau der Kommunikation in Rechner-netzen und kennen die wichtigsten Netzwerkkomponenten. Sie beherrschen die IP-Adressierung und können LANs sowie WLANs konfigurieren.

Einführung ins Studium

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB1EISIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 1,5
ECTS-Punkte 1,5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Grundlagen des wissenschaftlichen Arbeitens, Bestandsaufnahme und Analyse der persönlichen formellen und informellen Fähigkeiten; Einschätzung der eigenen Leistungsfähigkeit und Leistungsgrenzen sowie der Ressourcenkapazitäten in diversen Teambildungsübungen. Begleitung des persönlichen und fachlichen Entwicklungsprozesses. Durch einen wechselseitigen Feedback-prozess zwischen Lehrenden und Studierenden werden individuelle Bedürfnisse rasch erkannt und lebendiges Lernen optimiert. Schwerpunkte sind: Beratung und Einführung in den Studienbetrieb, interpersonelle Kommunikation innerhalb der Hochschule, Unterstützung bei der Selbstorganisation und Integration in die Studienkohorte, persönliches Feedback.

Übergeordnetes Modul:

Einführung ins Studium

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden sind imstande, die Aufgabenstellungen im Rahmen des Studiums sowohl individuell als auch in Bezug auf die Studienkollegen und -kolleginnen zu diskutieren und zu reflektieren. Außerdem sind sie in der Lage, die Grundregeln wissenschaftlichen Arbeitens anhand von Beispielen anzuwenden.

Englisch 1

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB1ENGIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 5
SWS 2
ECTS-Punkte 2,5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Aktuelle Themen aus dem Bereich der Informationstechnologien. Beschreiben von schematischen Diagrammen; Extrahieren und Zusammenfassen relevanter Fakten aus Fachtexten, Filmen und Hörverständnisübungen, Formulieren von Anforderungen, Vorschlägen, Empfehlun-gen, Geschäftskorrespondenz (Anfrage, Beantworten einer Anfrage, Memo), telefonische Terminvereinba-rung, Diskussion aktueller Themen, Präsentationen.

Übergeordnetes Modul:

Englisch 1

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können einfache technische Sachverhalte anhand schematischer Diagramme in Wort und Schrift beschreiben und erklären, sowie einfachere Fachartikel zusammenfassen und diskutieren. Sie sind in der Lage, Trends und Entwicklungen, Statistiken und Tabellen, sowie Prozessabläufe in Wort und Schrift zu beschreiben und zu erklären und einfachere Geschäftskorrespondenz wie Anfragen zu formulieren und zu beantworten.

Grundlagen der Elektrotechnik

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB1GETLB
Typ LB
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Sicherheitsrichtlinien in der Elektrotechnik, physikalische Grundgrößen (Skalierungen), Gleichstrom, lineare und nichtlineare Widerstände, Ohmsches Gesetz, Kirchhoff‘sche Gesetze, U-I-Quellen, Messung von U, I, R, Leistung/Energie, Leistungsanpassung, elektrisches und magnetisches Feld, Kapazität, Induktivität, RLC-Kreis, Schwingkreis, Wechselstrom, sinusförmige Wechselgrößen, Wirk-, Blind-, Scheinleistung, Zeigerdar-stellung, komplexe Rechnung.

Übergeordnetes Modul:

Technische Physik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden verstehen physikalische Zusammenhänge für studiengangsrelevante Themenbereiche und Vertiefungen. Sie kennen die Grundlagen und wichtigsten Kenngrößen der Elektrotechnik im Gleich- und Wechselspannungsbereich. Das erworbene theoretische Wissen dient als Basis für Berechnung, Dimensio-nierung und Umsetzung elektrischer Netzwerke im Labor.

Grundlagen der Elektrotechnik

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB1GETIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Sicherheitsrichtlinien in der Elektrotechnik, physikalische Grundgrößen (Skalierungen), Gleichstrom, lineare und nichtlineare Widerstände, Ohmsches Gesetz, Kirchhoff‘sche Gesetze, U-I-Quellen, Messung von U, I, R, Leistung/Energie, Leistungsanpassung, elektrisches und magnetisches Feld, Kapazität, Induktivität, RLC-Kreis, Schwingkreis, Wechselstrom, sinusförmige Wechselgrößen, Wirk-, Blind-, Scheinleistung, Zeigerdar-stellung, komplexe Rechnung.

Übergeordnetes Modul:

Technische Physik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden verstehen physikalische Zusammenhänge für studiengangsrelevante Themenbereiche und Vertiefungen. Sie kennen die Grundlagen und wichtigsten Kenngrößen der Elektrotechnik im Gleich- und Wechselspannungsbereich. Das erworbene theoretische Wissen dient als Basis für Berechnung, Dimensio-nierung und Umsetzung elektrischer Netzwerke im Labor.

Informations- und Kommunikationstechnik 1

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB1IKTIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Logische Operatoren (AND, OR, XOR) Wahrheitstabellen, Grundlagen Boolesche Algebra, Informationstheo-rie: I, H, Redundanz, Datenübertragung, Codierung, Datenkompression/Quellcodierung, Kanalcodierung, Pegel, Verzerrung, Rauschen.

Übergeordnetes Modul:

Grundlagen der Kommunikationstechnik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen verschiedene Zahlensystemen sowie logische Grundschaltungen und können boo-lesche Algebra anwenden. Sie kennen die Grundlagen und Kenngrößen der Informationstheorie und verste-hen die Funktionsweise von Kodierungs-, Kompressions-, Fehlererkennungs- und Korrekturverfahren. Sie verstehen die Komponenten der Übertragungskette und die wichtigsten Modulationsverfahren und können einfache Grundschaltungen realisieren. Die Studierenden sind vertraut mit den Grundlagen, Strukturen und Aufbau der Kommunikation in Rechner-netzen und kennen die wichtigsten Netzwerkkomponenten. Sie beherrschen die IP-Adressierung und können LANs sowie WLANs konfigurieren.

Softwareentwicklung 1

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB1SWEIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Entwicklung und Bedeutung der Programmiersprache C; Datentypen und Kontrollstrukturen in C; unäre und binäre Operatoren, Präzedenzregeln; Funktionen, Lebensdauer und Gültigkeitsbereiche; Pointer-Grundlagen; Fehlerbehandlung, Debugging; Programmierkonventionen.

Übergeordnetes Modul:

Grundlagen der Informatik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können Probleme methodisch formalisieren und sind in der Lage, aus der Problemdefinition funktionsfähige und effiziente Algorithmen abzuleiten. Sie kennen die Bausteine eines prozeduralen Pro-grammes sowie die grundlegenden Datenstrukturen der modernen Informationstechnik und können mit Hilfe dieser Komponenten individuell Lösungen erarbeiten. Die Studierenden begreifen und beherrschen die Grundlagen der prozeduralen Programmierung und kennen die wichtigsten Datentypen und -strukturen. Sie kennen die Breite der Einsatzmöglichkeiten der Program-miersprache C und sind in der Lage, Algorithmen in C zu verstehen, zu implementieren und zu debuggen. Dazu benutzen sie industrierelevante Entwicklungsumgebungen (IDEs) und sind in der Lage, den Program-mieraufwand grob abzuschätzen. Die Studierenden verstehen die Grundfunktionalitäten moderner Betriebssysteme und können eine techni-sche Bewertung und Unterscheidung von Betriebssystemen in diversen Umgebungen durchführen. Sie ver-stehen die Netzwerkfunktionalitäten von Betriebssystemen und können diese unter Berücksichtigung der vorhandenen Sicherheitskonzepte in Anwendungen umsetzen.

Wirtschaft und Recht 1

Semester 1
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB1WURVO
Typ VO
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Volks- und Betriebswirtschaftslehre: Abgrenzung Betriebswirtschaft - Volkswirtschaft; Streifzug durch die Geschichte der Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre; Wirtschaftspolitische Konzeptionen und deren Vertreter; Stabilisierungspolitik; homo oeconomicus; Inputfaktoren (Kapital, Arbeit); Unternehmensziele; Grundsätze der ordnungsgemäßen Buchhaltung und Bilanzierung; Kennzahlen, Kostenrechnungssysteme im Überblick; Aufgaben Kostenerfassung, Erfassung der Kosten. Grundlagen des Steuerrechts, Grundlagen der Personalverrechnung; Volkswirtschaftliche Gesamtrechnung, Konjunktur (-Ziele), Indizes, Inflation, Arbeitslosigkeit, Funktionen des Wettbewerbs. Rechtskunde: Allgemeine Einführung und die rechtliche Arbeitsweise, Grundlagen des Verfassungs- und Verwaltungsrecht (Schwerpunkt Telekommunikations- und Medienrecht, Grundlagen des Datenschutzrechts).

Übergeordnetes Modul:

Wirtschaft und Recht

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden sind mit den grundlegenden Inhalten der Volks- und Betriebswirtschaft und der ordnungs-gemäßen Buchführung vertraut. Sie haben einen Überblick über die Verfahren der Kostenrechnung. Die Stu-dierenden haben Grundlagenkenntnisse der Investitionsrechnung und Finanzierung, Evaluierung von Investi-tionsprojekten, Erstellen von Investitions- und Finanzierungsplänen und dem Vergleich der unterschiedlichen Finanzierungsarten. Sie haben die rechtlichen Grundkenntnisse, wobei die Praxis des künftigen Berufsfeldes besonders berücksichtigt und vertieft wird. Die Studierenden kennen die für die Berufspraxis des Fachgebie-tes relevanten Gesetze; die Zertifizierung im Rahmen des ECBL (Europäischer Wirtschaftsführerschein) wird angeboten.

LehrveranstaltungSWSECTSTYP

Angewandte Mathematik 2

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB2AMAIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 4
ECTS-Punkte 5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Limes-Rechnung für Funktionen einer reellen Variablen; Differenzial-Rechnung bei Funktionen einer reellen Variablen: Differenziations-Verfahren; Differenziale 1. und höherer Ordnung; Integral-Rechnung: Integrations-Verfahren; uneigentliche Integrale 1. Art; Fourier- und Laplacetransformation; Taylor-Reihen: Näherungspoly-nome, Konvergenzradius, Restgliedabschätzung.

Übergeordnetes Modul:

Mathematische Grundlagen

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden erwerben zentrale Grundkenntnisse der Mathematik und erlernen somit abstrakte Denkwei-sen. Sie beherrschen elementare Begriffe und Operationen mit Vektoren, Matrizen und Determinanten und sind mit praktischen Anwendungen vertraut. Sie kennen die Eigenschaften der wichtigsten, insbesondere der harmonischen Funktionen in einer reellen Variablen und verstehen deren Bedeutung im technischen Bereich. Sie verstehen die am häufigsten vorkommenden Verfahren der Limes-Rechnung für Funktionen und können sie praktisch anwenden. Die Studierenden beherrschen weiters elementare Differenzial- und Integralrech-nung. Sie kennen die Technik der Fourier- und Laplacetransformation und sind in der Lage, diese für einfache Funktionen selbst anzuwenden. Sie können Funktionen einer reellen Variablen in eine Taylor-Reihe entwi-ckeln, deren Konvergenzradius berechnen sowie Näherungsfunktionen bilden.

Betriebssysteme

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB2BTSIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Aufbau und Grundkonzepte moderner Betriebssysteme, Eingabe-/Ausgabeverwaltung, Kommandointerpreter (Shells); Speichermanagement im Betriebssystem, Arbeiten mit parallelen Prozessen und Threads; Schedu-ling-Mechanismen; Prozessverwaltung und -synchronisation; Speicheradressierung und Adressumsetzung; Sicherheitskonzepte von Betriebssystemen; Echtzeitbetriebssysteme; grundlegende Netzwerkprogramme; Einsatz der Netzwerkfunktionalitäten von Betriebssystemen.

Übergeordnetes Modul:

Grundlagen der Informatik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können Probleme methodisch formalisieren und sind in der Lage, aus der Problemdefinition funktionsfähige und effiziente Algorithmen abzuleiten. Sie kennen die Bausteine eines prozeduralen Pro-grammes sowie die grundlegenden Datenstrukturen der modernen Informationstechnik und können mit Hilfe dieser Komponenten individuell Lösungen erarbeiten. Die Studierenden begreifen und beherrschen die Grundlagen der prozeduralen Programmierung und kennen die wichtigsten Datentypen und -strukturen. Sie kennen die Breite der Einsatzmöglichkeiten der Program-miersprache C und sind in der Lage, Algorithmen in C zu verstehen, zu implementieren und zu debuggen. Dazu benutzen sie industrierelevante Entwicklungsumgebungen (IDEs) und sind in der Lage, den Program-mieraufwand grob abzuschätzen. Die Studierenden verstehen die Grundfunktionalitäten moderner Betriebssysteme und können eine techni-sche Bewertung und Unterscheidung von Betriebssystemen in diversen Umgebungen durchführen. Sie ver-stehen die Netzwerkfunktionalitäten von Betriebssystemen und können diese unter Berücksichtigung der vorhandenen Sicherheitskonzepte in Anwendungen umsetzen.

Computernetze 2

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB2CNEIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Kanalcodierungsverfahren, Leitungscodes, analoge und digitale Modulation/Demodulation, besondere Aspek-te der Funkschnittstelle, Fehlerbehandlung, Zugriffsverfahren. Grundlagen zumWLAN-Standards nach IEEE 802.11, Grundlagen IPv6. Grundlagen Cisco Router und Switch, Absichern von Cisco Komponenten, Pass-wort Recovery, IPv6 Konfiguration, IPv6 Tunnel.

Übergeordnetes Modul:

Grundlagen der Kommunikationstechnik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen verschiedene Zahlensystemen sowie logische Grundschaltungen und können boo-lesche Algebra anwenden. Sie kennen die Grundlagen und Kenngrößen der Informationstheorie und verste-hen die Funktionsweise von Kodierungs-, Kompressions-, Fehlererkennungs- und Korrekturverfahren. Sie verstehen die Komponenten der Übertragungskette und die wichtigsten Modulationsverfahren und können einfache Grundschaltungen realisieren. Die Studierenden sind vertraut mit den Grundlagen, Strukturen und Aufbau der Kommunikation in Rechner-netzen und kennen die wichtigsten Netzwerkkomponenten. Sie beherrschen die IP-Adressierung und können LANs sowie WLANs konfigurieren.

Englisch 2

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB2ENGIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 5
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Aktuelle Themen aus dem Bereich der Informationstechnologien und Robotik. Beschreiben und Erklären von Trends und Entwicklungen anhand von Fluss-, Torten- , Kurvendiagrammen, Tabellen und Statistiken; Beschreiben von Prozessen und Abläufen; Präsentationen.

Übergeordnetes Modul:

Englisch 1

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können einfache technische Sachverhalte anhand schematischer Diagramme in Wort und Schrift beschreiben und erklären, sowie einfachere Fachartikel zusammenfassen und diskutieren. Sie sind in der Lage, Trends und Entwicklungen, Statistiken und Tabellen, sowie Prozessabläufe in Wort und Schrift zu beschreiben und zu erklären und einfachere Geschäftskorrespondenz wie Anfragen zu formulieren und zu beantworten.

Experimentalphysik

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB2EPHLB
Typ LB
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Mechanik-Grundlagen, Feder-Masse Systeme (Kräfte, Beschleunigung, Schwingungen, Pendel), Optik (Licht, Beugung, Streuung, Lichtwellenleiter, Laser), Farbräume, (Spektralzerlegung, Farbdreieck), Energieerzeugung (Fotovoltaik, Brennstoffzellen), Energiewandler (Trafo, Motor, Generator, Mikro/Lautsprecher, Piezo), Elektromagnetische Felder (Abstrahlung, Wellen, Antennen), Halbleiter (Leitungsmechanismen, Dioden, (LED), Transistoren, LCD), Wärmelehre (Temperatur, Kühlung, Thermoelemente).

Übergeordnetes Modul:

Technische Physik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden verstehen physikalische Zusammenhänge für studiengangsrelevante Themenbereiche und Vertiefungen. Sie kennen die Grundlagen und wichtigsten Kenngrößen der Elektrotechnik im Gleich- und Wechselspannungsbereich. Das erworbene theoretische Wissen dient als Basis für Berechnung, Dimensio-nierung und Umsetzung elektrischer Netzwerke im Labor.

Experimentalphysik

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB2EPHVO
Typ VO
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Mechanik-Grundlagen, Feder-Masse Systeme (Kräfte, Beschleunigung, Schwingungen, Pendel), Optik (Licht, Beugung, Streuung, Lichtwellenleiter, Laser), Farbräume, (Spektralzerlegung, Farbdreieck), Energieerzeugung (Fotovoltaik, Brennstoffzellen), Energiewandler (Trafo, Motor, Generator, Mikro/Lautsprecher, Piezo), Elektromagnetische Felder (Abstrahlung, Wellen, Antennen), Halbleiter (Leitungsmechanismen, Dioden, (LED), Transistoren, LCD), Wärmelehre (Temperatur, Kühlung, Thermoelemente).

Übergeordnetes Modul:

Technische Physik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden verstehen physikalische Zusammenhänge für studiengangsrelevante Themenbereiche und Vertiefungen. Sie kennen die Grundlagen und wichtigsten Kenngrößen der Elektrotechnik im Gleich- und Wechselspannungsbereich. Das erworbene theoretische Wissen dient als Basis für Berechnung, Dimensio-nierung und Umsetzung elektrischer Netzwerke im Labor.

Informations- und Kommunikationstechnik 2

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB2IKTIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

OPV, Grundprinzipien AD-DA Umsetzung, Passive Filter RC, Bode-Diagramm, Filter-Grundschaltungen (R-L-C-Glieder), Aktive Filter, Leitungen.

Übergeordnetes Modul:

Grundlagen der Kommunikationstechnik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen verschiedene Zahlensystemen sowie logische Grundschaltungen und können boo-lesche Algebra anwenden. Sie kennen die Grundlagen und Kenngrößen der Informationstheorie und verste-hen die Funktionsweise von Kodierungs-, Kompressions-, Fehlererkennungs- und Korrekturverfahren. Sie verstehen die Komponenten der Übertragungskette und die wichtigsten Modulationsverfahren und können einfache Grundschaltungen realisieren. Die Studierenden sind vertraut mit den Grundlagen, Strukturen und Aufbau der Kommunikation in Rechner-netzen und kennen die wichtigsten Netzwerkkomponenten. Sie beherrschen die IP-Adressierung und können LANs sowie WLANs konfigurieren.

Softwareentwicklung 2

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB2SWEIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

C-Präprozessor und Makros; File-Handling und Format-Strings; Pointer-Anwendung; Statische und dynami-sche Datenstrukturen, Liste, Stack und Heap; Programmdokumentation.

Übergeordnetes Modul:

Grundlagen der Informatik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können Probleme methodisch formalisieren und sind in der Lage, aus der Problemdefinition funktionsfähige und effiziente Algorithmen abzuleiten. Sie kennen die Bausteine eines prozeduralen Pro-grammes sowie die grundlegenden Datenstrukturen der modernen Informationstechnik und können mit Hilfe dieser Komponenten individuell Lösungen erarbeiten. Die Studierenden begreifen und beherrschen die Grundlagen der prozeduralen Programmierung und kennen die wichtigsten Datentypen und -strukturen. Sie kennen die Breite der Einsatzmöglichkeiten der Program-miersprache C und sind in der Lage, Algorithmen in C zu verstehen, zu implementieren und zu debuggen. Dazu benutzen sie industrierelevante Entwicklungsumgebungen (IDEs) und sind in der Lage, den Program-mieraufwand grob abzuschätzen. Die Studierenden verstehen die Grundfunktionalitäten moderner Betriebssysteme und können eine techni-sche Bewertung und Unterscheidung von Betriebssystemen in diversen Umgebungen durchführen. Sie ver-stehen die Netzwerkfunktionalitäten von Betriebssystemen und können diese unter Berücksichtigung der vorhandenen Sicherheitskonzepte in Anwendungen umsetzen.

Sozial- und Kommunikationskompetenz 1

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB2SKKIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Begleitung des persönlichen und fachlichen Entwicklungsprozesses. Durch einen wechselseitigen Feedback-prozess zwischen Lehrenden und Studierenden werden individuelle Bedürfnisse rasch erkannt und lebendiges Lernen optimiert. Schwerpunkte sind: zielgruppenorientierte Kommunikation – Pressetext, Fachartikel, Protokoll, wissenschaftliche Arbeit. Ausgewählte Themenbereiche können sein: Präsentationstechniken: Erstellung und Durchführung informativer oder argumentativer Vorträge sowie Prä-sentationen, Wirkung von Stimme, Mimik und Gestik, Diskussionen, Kleingruppenarbeit und Rollenspiele. Karriereplanung: Bestandsaufnahme und Analyse der persönlichen formellen und informellen Fähigkeiten; praktische Methoden anwenden, um im gewünschten Arbeitsfeld mit Entscheidungsträgern Kontakt aufzu-nehmen, Verfassen eines Bewerbungsschreibens inklusive Lebenslaufes, Vorbereitung auf die Bewerbung mittels Rollenspiel. Effektive Kommunikation: Fragetechniken, zielgruppenspezifische und –adäquate Kommunikation schriftlich und mündlich, Kommunikationsmodelle, Umgehen mit Konfliktsituationen, Feedback annehmen und geben. Innovation & Technology: Einfache Techniken zur Entfaltung der Kreativität; Präsentation von kreativen und innovativen Produkten, Prozessen und Services im technologischen Bereich; Planung und Durchführung von Innovationsworkshops zur Entwicklung neuer Ideen.

Übergeordnetes Modul:

Sozial- und Kommunikationskompetenz

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden sind in der Lage auf Basis ihrer persönlichen Situation und Erfahrungen diejenigen Soft Skills zur Weiterentwicklung auszuwählen, die ihnen derzeit am dringlichsten und effektivsten erscheinen. Sie sind in der Lage, ihre aktuellen fachlichen und persönlichen Aufgabenstellungen zu diskutieren und zu reflektieren. Sie können ihren Studienfortschritt und ihre Integration in das fachhochschulische Umfeld bewerten und gegebenenfalls Verbesserungsmaßnahmen ableiten. Ausgewählte Themenbereiche können sein: Präsentationstechniken: Die Studierenden sind in der Lage, akustisch klar und deutlich zu sprechen sowie ihre Stimme aktiv einzusetzen (Klang, Rhythmus, Lautstärke, Sprechtempo). Sie sind imstande eine bildhafte Sprache / Vergleiche zu benutzen, zusammenhängend (mit rotem Faden) zu sprechen und mit wenigen Wor-ten auf den Kern der Dinge zu kommen. Sie können die Wirkung von Gestik und Mimik als Unterstützung für verbale Kommunikation identifizieren. Sie können eine Präsentation der Zielgruppe anpassen. Karriereplanung: Die Studierenden sind in der Lage, eigene Stärken / Schwächen zu identifizieren und in Form eines strukturierten Lebenslaufes darzustellen. Si können eigene Erfahrungen / die eigene Rolle im Kontext mit anderen reflektieren, sich für eine bestimmte Position mittels adäquaten Anschreibens bewerben und eigene Leistungen / Erfahrungen anhand von konkreten Beispielen dem jeweiligen Gesprächspartner vermitteln.

Wirtschaft und Recht 2

Semester 2
Studienjahr 1
Lehrveranstaltungsnummer ITSB2WURVO
Typ VO
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Finanzierung und Controlling: Grundlagen der Investitionsrechnung und Finanzierung, Einführung in die Me-thoden der kurzfristigen Finanzplanung und Budgetierung, Finanzierungsarten, Einführung in das Finanz- und Investitionsmanagement, Instrumente der Finanzierung, qualitative und quantitative Bewertungskriterien für Investitionen, Investitionsrechnungsverfahren, Innerbetriebliche Leistungsverrechnung; Kostenrechnung, Kostenrechnungssysteme, Einführung in das Controlling, fachspezifische Übungen. Rechtskunde: Einführung in das Urheber- und Strafrecht, nationale und internationale Gerichtsbarkeit sowie Schiedsgerichtsbarkeit, Einführung ins Zivilrecht (Schwerpunkt Vertragsrecht unter Einbeziehung des Cyber-Law).

Übergeordnetes Modul:

Wirtschaft und Recht

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden sind mit den grundlegenden Inhalten der Volks- und Betriebswirtschaft und der ordnungs-gemäßen Buchführung vertraut. Sie haben einen Überblick über die Verfahren der Kostenrechnung. Die Stu-dierenden haben Grundlagenkenntnisse der Investitionsrechnung und Finanzierung, Evaluierung von Investi-tionsprojekten, Erstellen von Investitions- und Finanzierungsplänen und dem Vergleich der unterschiedlichen Finanzierungsarten. Sie haben die rechtlichen Grundkenntnisse, wobei die Praxis des künftigen Berufsfeldes besonders berücksichtigt und vertieft wird. Die Studierenden kennen die für die Berufspraxis des Fachgebie-tes relevanten Gesetze; die Zertifizierung im Rahmen des ECBL (Europäischer Wirtschaftsführerschein) wird angeboten.

LehrveranstaltungSWSECTSTYP

Ausgewählte Kapitel aus Mathematik

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3AKMIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 4
ECTS-Punkte 5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Beschreibende Statistik und Regression (Histogramme, Lage- und Streuparameter, Korrelationsanalyse und Regression); Durchführung statistischer Standardprozeduren mit Softwareunterstützung und Kommentierung der Ergebnisse; Wahrscheinlichkeitsrechnung und stochastische Modellbildung (Grundraum, Ereignis, Wahr-scheinlichkeit und bedingte Wahrscheinlichkeit, Kombinatorik, Zufallsvariable, Verteilung, Momente, wichtige diskrete und stetige Verteilungen); Einführung in die Zahlentheorie (Primfaktorzerlegung, Euklidscher Algo-rithmus, Rechnen mit Kongruenzen, Diophantische Gleichungen); MATLAB (CLI und Programmierung).

Übergeordnetes Modul:

Ausgewählte Kapitel aus Mathematik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden sind mit ausgewählten mathematischen Grundlagen des Fachgebietes in den Bereichen Beschreibende Statistik, Wahrscheinlichkeitsrechnung und Zahlentheorie vertraut. Kenntnisse dieser theore-tischen Grundlagen und formalen Methoden werden durch das Beherrschen des Umgangs mit mathemati-scher Software abgerundet.

Englisch 3

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3ENGIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 5
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Aktuelle Themen aus dem Bereich der Informationstechnologien. Erläutern von Diagrammen, Zusammenfassen und Diskutieren von Fachtexten; Definieren von Anforderun-gen, Vorschlägen und Empfehlungen, Verfassen von Berichten und Memos.

Übergeordnetes Modul:

Englisch 2

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können einfache technische Sachverhalte anhand schematischer Diagramme in Wort und Schrift beschreiben und erklären, sowie einfachere Fachartikel zusammenfassen und diskutieren. Sie sind in der Lage, Trends und Entwicklungen, Statistiken und Tabellen, sowie Prozessabläufe in Wort und Schrift zu beschreiben und zu erklären und einfachere Geschäftskorrespondenz wie Anfragen zu formulieren und zu beantworten.

Objektorientierte Programmierung

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3OOPLB
Typ LB
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Einführung OO-Paradigma; Klassen und Objekte; Objektlebenslauf: Konstruktion, Destruktion, späte Bindung; dynamisches Speichermanagement; Abstraktion; Kapselung und Zugriffsattribute; Generalisierung und Mehrfachvererbung; Grundlagen der Metaprogrammierung; Implementierung der genannten Grundkonzepte in der Programmiersprache C++; Interfaces; Ausnahmebehandlung (Exceptions); Überladen von Funktionen und Operatoren; OO-Programmierkonventionen, C++-Standardbibliothek; UML-Klassendiagramme; Modultests; Dokumentation.

Übergeordnetes Modul:

Objektorientierte Programmierung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen die Möglichkeiten und Grenzen objektorientierter Programmierung und verstehen die Wesensmerkmale des objektorientierten Paradigmas. Sie beherrschen die Basiskonzepte Abstraktion, Kapselung, Vererbung und Polymorphismus und deren Abbildung in der Programmiersprache C++. Sie sind in der Lage, einfache Klassenmodelle zu entwickeln, diese durch UML-Klassendiagramme (Unified Modelling Language) zu beschreiben und unter Nutzung industrierelevanter IDEs selbständig in einer objektorientierten Programmiersprache zu implementieren. Sie können moderne Klassenbibliotheken zur Umsetzung von Auf-gabenstellungen in objektorientierte Software einsetzen sowie die technischen Möglichkeiten moderner Lauf-zeitumgebungen (z.B. Nebenläufigkeit, Introspektion) nutzen.

Objektorientierte Programmierung

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3OOPVO
Typ VO
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Einführung OO-Paradigma; Klassen und Objekte; Objektlebenslauf: Konstruktion, Destruktion, späte Bindung; dynamisches Speichermanagement; Abstraktion; Kapselung und Zugriffsattribute; Generalisierung und Mehrfachvererbung; Grundlagen der Metaprogrammierung; Implementierung der genannten Grundkonzepte in der Programmiersprache C++; Interfaces; Ausnahmebehandlung (Exceptions); Überladen von Funktionen und Operatoren; OO-Programmierkonventionen, C++-Standardbibliothek; UML-Klassendiagramme; Modultests; Dokumentation.

Übergeordnetes Modul:

Objektorientierte Programmierung

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen die Möglichkeiten und Grenzen objektorientierter Programmierung und verstehen die Wesensmerkmale des objektorientierten Paradigmas. Sie beherrschen die Basiskonzepte Abstraktion, Kapselung, Vererbung und Polymorphismus und deren Abbildung in der Programmiersprache C++. Sie sind in der Lage, einfache Klassenmodelle zu entwickeln, diese durch UML-Klassendiagramme (Unified Modelling Language) zu beschreiben und unter Nutzung industrierelevanter IDEs selbständig in einer objektorientierten Programmiersprache zu implementieren. Sie können moderne Klassenbibliotheken zur Umsetzung von Auf-gabenstellungen in objektorientierte Software einsetzen sowie die technischen Möglichkeiten moderner Lauf-zeitumgebungen (z.B. Nebenläufigkeit, Introspektion) nutzen.

Signale und Systeme 1

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3SSYLB
Typ LB
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Dämpfung, lineare und nichtlineare Systeme, Übergang von Fourier-Reihe zu Fourier-Transformation, Eigen-schaften und Anwendung der Faltung, Autokorrelation, Kreuzkorrelation, Beschreibung stochastischer Signa-le, Diskretisierung von Signalen, Quantisierung, Frequenzspektren kodierter Zufallssignale, Fehlerwahr-scheinlichkeit bei der Übertragung, Systembeschreibung.

Übergeordnetes Modul:

Signale und Systeme

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden haben ein theoretisch fundiertes Wissen über die Beschreibung von Signalen und Syste-men. Sie können wesentliche Zusammenhänge im Zeit- und Frequenzbereich, statistische Signaleigenschaf-ten, sowie die Diskretisierung von Signalen mathematisch beschreiben und die praktischen Auswirkungen verstehen. Weiters kennen sie die Hintergründe der Signalübertragung in Bezug auf Kodierung und Fehler-wahrscheinlichkeit. Sie können die Laplace-Transformation anwenden, Übertragungsfunktionen von kontinu-ierlichen Systemen grafisch darstellen, Übertragungsfunktionen zusammenfassen und die Stabilität von Sys-temen mit verschiedenen Methoden untersuchen. Sie kennen die Grundprinzipien der Regelungstechnik und der analogen Filter. Aufbauend auf kontinuierliche Signale und Systeme können die Studierenden die obigen Themen auch für diskrete Signale und Systeme mathematisch beschreiben und anwenden. Sie kennen die grundsätzliche Beschreibung von zweidimensionalen Signalen (Bildern).

Signale und Systeme 1

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3SSYIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Dämpfung, lineare und nichtlineare Systeme, Übergang von Fourier-Reihe zu Fourier-Transformation, Eigen-schaften und Anwendung der Faltung, Autokorrelation, Kreuzkorrelation, Beschreibung stochastischer Signa-le, Diskretisierung von Signalen, Quantisierung, Frequenzspektren kodierter Zufallssignale, Fehlerwahr-scheinlichkeit bei der Übertragung, Systembeschreibung.

Übergeordnetes Modul:

Signale und Systeme

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden haben ein theoretisch fundiertes Wissen über die Beschreibung von Signalen und Syste-men. Sie können wesentliche Zusammenhänge im Zeit- und Frequenzbereich, statistische Signaleigenschaf-ten, sowie die Diskretisierung von Signalen mathematisch beschreiben und die praktischen Auswirkungen verstehen. Weiters kennen sie die Hintergründe der Signalübertragung in Bezug auf Kodierung und Fehler-wahrscheinlichkeit. Sie können die Laplace-Transformation anwenden, Übertragungsfunktionen von kontinu-ierlichen Systemen grafisch darstellen, Übertragungsfunktionen zusammenfassen und die Stabilität von Sys-temen mit verschiedenen Methoden untersuchen. Sie kennen die Grundprinzipien der Regelungstechnik und der analogen Filter. Aufbauend auf kontinuierliche Signale und Systeme können die Studierenden die obigen Themen auch für diskrete Signale und Systeme mathematisch beschreiben und anwenden. Sie kennen die grundsätzliche Beschreibung von zweidimensionalen Signalen (Bildern).

Sozial- und Kommunikationskompetenz 2

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3SKKIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Begleitung des persönlichen und fachlichen Entwicklungsprozesses. Durch einen wechselseitigen Feedback-prozess zwischen Lehrenden und Studierenden werden individuelle Bedürfnisse rasch erkannt und lebendiges Lernen optimiert. Schwerpunkte sind: Stärken / Schwächen Analyse, Haltung und Werte, Orientierungshilfe für die weitere Spezialisierung im Studium. Ausgewählte Themenbereiche siehe Sozial- und Kommunikationskompetenz 1.

Übergeordnetes Modul:

Sozial- und Kommunikationskompetenz

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden sind in der Lage auf Basis ihrer persönlichen Situation und Erfahrungen diejenigen Soft Skills zur Weiterentwicklung auszuwählen, die ihnen derzeit am dringlichsten und effektivsten erscheinen. Sie sind in der Lage, ihre aktuellen fachlichen und persönlichen Aufgabenstellungen zu diskutieren und zu reflektieren. Sie können ihren Studienfortschritt und ihre Integration in das fachhochschulische Umfeld bewerten und gegebenenfalls Verbesserungsmaßnahmen ableiten. Ausgewählte Themenbereiche können sein: Präsentationstechniken: Die Studierenden sind in der Lage, akustisch klar und deutlich zu sprechen sowie ihre Stimme aktiv einzusetzen (Klang, Rhythmus, Lautstärke, Sprechtempo). Sie sind imstande eine bildhafte Sprache / Vergleiche zu benutzen, zusammenhängend (mit rotem Faden) zu sprechen und mit wenigen Wor-ten auf den Kern der Dinge zu kommen. Sie können die Wirkung von Gestik und Mimik als Unterstützung für verbale Kommunikation identifizieren. Sie können eine Präsentation der Zielgruppe anpassen. Karriereplanung: Die Studierenden sind in der Lage, eigene Stärken / Schwächen zu identifizieren und in Form eines strukturierten Lebenslaufes darzustellen. Si können eigene Erfahrungen / die eigene Rolle im Kontext mit anderen reflektieren, sich für eine bestimmte Position mittels adäquaten Anschreibens bewerben und eigene Leistungen / Erfahrungen anhand von konkreten Beispielen dem jeweiligen Gesprächspartner vermitteln.

VT: Internet-Technologien

VT: Internetprotokolle und Dienste

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3IPDLB
Typ LB
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Einführung und Vergleich von Netzarchitekturen (ISO-OSI, TCP/IP); Behandlung von Übertragungsfehlern (Stop and Wait ARQ, Schiebefensterverfahren); Grundlagen von IPv4 (NAT, Multicasting, Fragmentierung) und IPv6 Netzen (Migration, Autokonfiguration); Routing (Distance Vector, Link State); TCP (Flow Control, Congestion Control); Protokolle der Anwendungsschicht (SIP, XMPP, DNS, POP/IMAP, http). Cisco CCNA; Statisches Routing konfigurieren, VLAN und Inter-VLAN Routing, OSPF und EIGRP, Access Control Listen, DHCP und NAT Konfiguration, Troubleshooting, Aufbau eines Netzwerks.

Übergeordnetes Modul:

VT: Internet-Technologien

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Internetprotokolle und Dienste: Die Studierenden kennen die Funktionsweise des Internet und verstehen die Protokolle und Dienste. Sie beherrschen es, die Grundlagen der quantitativen Bewertung der verschiedenen Aspekte der Datenübertragung und die Anforderungen an moderne Übertragungsnetze auf die vorhandenen technischen Systeme (Router, …) abzubilden. Die Studierenden erlernen, mit technischen Spezifikationen und Standards im Original zu arbeiten. Web-Technologien: Die Studierenden haben einen fundierten Überblick über aktuelle Webtechnologien, be-herrschen die Grundlagen der Webprogrammierung und können diese unter Berücksichtigung der vorhande-nen Sicherheitskonzepte in Anwendungen (Internet- und Web-Anwendungen) umsetzen. Sie verstehen die gängigen Protokolle, Standards und APIs im Bereich Web und Webprogrammierung und kennen die spezifi-schen Problemfelder der Webtechnologien. Sie verstehen Konzepte des user-centered design und sind in der Lage, Web-Projekte selbständig umzusetzen.

VT: Internetprotokolle und Dienste

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3IPDIL
Typ IL
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Einführung und Vergleich von Netzarchitekturen (ISO-OSI, TCP/IP); Behandlung von Übertragungsfehlern (Stop and Wait ARQ, Schiebefensterverfahren); Grundlagen von IPv4 (NAT, Multicasting, Fragmentierung) und IPv6 Netzen (Migration, Autokonfiguration); Routing (Distance Vector, Link State); TCP (Flow Control, Congestion Control); Protokolle der Anwendungsschicht (SIP, XMPP, DNS, POP/IMAP, http). Cisco CCNA; Statisches Routing konfigurieren, VLAN und Inter-VLAN Routing, OSPF und EIGRP, Access Control Listen, DHCP und NAT Konfiguration, Troubleshooting, Aufbau eines Netzwerks.

Übergeordnetes Modul:

VT: Internet-Technologien

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Internetprotokolle und Dienste: Die Studierenden kennen die Funktionsweise des Internet und verstehen die Protokolle und Dienste. Sie beherrschen es, die Grundlagen der quantitativen Bewertung der verschiedenen Aspekte der Datenübertragung und die Anforderungen an moderne Übertragungsnetze auf die vorhandenen technischen Systeme (Router, …) abzubilden. Die Studierenden erlernen, mit technischen Spezifikationen und Standards im Original zu arbeiten. Web-Technologien: Die Studierenden haben einen fundierten Überblick über aktuelle Webtechnologien, be-herrschen die Grundlagen der Webprogrammierung und können diese unter Berücksichtigung der vorhande-nen Sicherheitskonzepte in Anwendungen (Internet- und Web-Anwendungen) umsetzen. Sie verstehen die gängigen Protokolle, Standards und APIs im Bereich Web und Webprogrammierung und kennen die spezifi-schen Problemfelder der Webtechnologien. Sie verstehen Konzepte des user-centered design und sind in der Lage, Web-Projekte selbständig umzusetzen.

VT: Web-Technologien

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3WEBLB
Typ LB
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 1,5
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Überblick Webtechnologien und relevante Protokolle (HTML5, CSS/XSL, XML, SOAP, JSP, ASP, .NET, AJAX); Entwurfs- und Implementierungsstrategien für Web-Applikationen, Testen und Optimieren von Web-Anwendungen; Methoden der serverseitigen Programmierung im Überblick; Skriptsprachen zur client- und serverseitigen Entwicklung; Überblick und Anwendung von gängigen Frameworks aus der Web-Entwicklung; JS-basierte Frameworks zur Datenvisualisierung; Konfigurationsmöglichkeiten und Logging; Authentisierung und Sicherheitsprobleme; NoSQL-Datenbanken als Daten-Repository für Web-Applikationen; ausgewählte aktuelle Kapitel zu Webtechnologien.

Übergeordnetes Modul:

VT: Internet-Technologien

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Internetprotokolle und Dienste: Die Studierenden kennen die Funktionsweise des Internet und verstehen die Protokolle und Dienste. Sie beherrschen es, die Grundlagen der quantitativen Bewertung der verschiedenen Aspekte der Datenübertragung und die Anforderungen an moderne Übertragungsnetze auf die vorhandenen technischen Systeme (Router, …) abzubilden. Die Studierenden erlernen, mit technischen Spezifikationen und Standards im Original zu arbeiten. Web-Technologien: Die Studierenden haben einen fundierten Überblick über aktuelle Webtechnologien, be-herrschen die Grundlagen der Webprogrammierung und können diese unter Berücksichtigung der vorhande-nen Sicherheitskonzepte in Anwendungen (Internet- und Web-Anwendungen) umsetzen. Sie verstehen die gängigen Protokolle, Standards und APIs im Bereich Web und Webprogrammierung und kennen die spezifi-schen Problemfelder der Webtechnologien. Sie verstehen Konzepte des user-centered design und sind in der Lage, Web-Projekte selbständig umzusetzen.

VT: Web-Technologien

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3WEBVO
Typ VO
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 1,5
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Überblick Webtechnologien und relevante Protokolle (HTML5, CSS/XSL, XML, SOAP, JSP, ASP, .NET, AJAX); Entwurfs- und Implementierungsstrategien für Web-Applikationen, Testen und Optimieren von Web-Anwendungen; Methoden der serverseitigen Programmierung im Überblick; Skriptsprachen zur client- und serverseitigen Entwicklung; Überblick und Anwendung von gängigen Frameworks aus der Web-Entwicklung; JS-basierte Frameworks zur Datenvisualisierung; Konfigurationsmöglichkeiten und Logging; Authentisierung und Sicherheitsprobleme; NoSQL-Datenbanken als Daten-Repository für Web-Applikationen; ausgewählte aktuelle Kapitel zu Webtechnologien.

Übergeordnetes Modul:

VT: Internet-Technologien

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Internetprotokolle und Dienste: Die Studierenden kennen die Funktionsweise des Internet und verstehen die Protokolle und Dienste. Sie beherrschen es, die Grundlagen der quantitativen Bewertung der verschiedenen Aspekte der Datenübertragung und die Anforderungen an moderne Übertragungsnetze auf die vorhandenen technischen Systeme (Router, …) abzubilden. Die Studierenden erlernen, mit technischen Spezifikationen und Standards im Original zu arbeiten. Web-Technologien: Die Studierenden haben einen fundierten Überblick über aktuelle Webtechnologien, be-herrschen die Grundlagen der Webprogrammierung und können diese unter Berücksichtigung der vorhande-nen Sicherheitskonzepte in Anwendungen (Internet- und Web-Anwendungen) umsetzen. Sie verstehen die gängigen Protokolle, Standards und APIs im Bereich Web und Webprogrammierung und kennen die spezifi-schen Problemfelder der Webtechnologien. Sie verstehen Konzepte des user-centered design und sind in der Lage, Web-Projekte selbständig umzusetzen.

VT: Mechanik (= Mechatronik 1)

VT: Grundlagen der Technischen Mechanik

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3TMKIL
Typ IL
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 4
ECTS-Punkte 5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Statik: Kräfte- und Momentengleichgewicht, Reibung. Elastostatik bzw. Festigkeitslehre: Elastische Dehnung, Dimensionierung mechanischer Bauelemente. Dynamik: Grundgesetze der Kinetik, Masse-Feder-Systeme, Dämpfung. Grundlagen der Fluidmechanik und Wärmelehre.

Übergeordnetes Modul:

VT: Mechanik (= Mechatronik 1)

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen die Grundlagen der Statik und Elastostatik. Sie verstehen die wesentlichen Zu-sammenhänge im Bereich der Kinematik und Kinetik. Darüber hinaus weisen sie grundlegende Kenntnisse im Bereich der Fluid-Mechanik auf. Sie kennen die Eigenschaften und Anwendungsbereiche der wichtigsten Werkstoffe und Maschinenelemente, sind mit CAD vertraut und können einfache Konstruktionsaufgaben praktisch umsetzen.

VT: Konstruktionstechnik

Semester 3
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB3KTTIL
Typ IL
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Werkstoffkunde, Maschinenelemente, Toleranzen, Passungen, Industrienormen. Technisches Zeichnen, An-wendung von CAD-Systemen. Konzeption, Dimensionierung und Design mechanischer Systeme.

Übergeordnetes Modul:

VT: Mechanik (= Mechatronik 1)

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen die Grundlagen der Statik und Elastostatik. Sie verstehen die wesentlichen Zu-sammenhänge im Bereich der Kinematik und Kinetik. Darüber hinaus weisen sie grundlegende Kenntnisse im Bereich der Fluid-Mechanik auf. Sie kennen die Eigenschaften und Anwendungsbereiche der wichtigsten Werkstoffe und Maschinenelemente, sind mit CAD vertraut und können einfache Konstruktionsaufgaben praktisch umsetzen.

LehrveranstaltungSWSECTSTYP

Datenbanksysteme

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4DBSLB
Typ LB
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Anforderungen an ein DBMS; Historische Entwicklung von Datenbanken; Relationales Modell und NoSQL-Ansätze; Normalformen; Referentielle Integrität; Physische Datenorganisation; ER-Modellierung mit UML2; Transformation ER-Modelle in Relationen-Modelle; SQL DDL (Data Definition Language); SQL DML (Data Manipulation Language); Speicherung und Abfrage von Geo-Daten (spatial queries); Integration von Daten-quellen. Erweiterte Datenbankarchitekturen wie Objektrelationale, Objektorientierte und Verteilte Datenbank-Modelle sowie unterschiedliche NoSQL-Datenbanken. Relevanz von NoSQL-Systemen für Big-Data- und Echtzeit-Web-Anwendungen.

Übergeordnetes Modul:

Datenbanksysteme

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden haben ein Grundverständnis über die logische und physische Verwaltung von Daten und die Arbeitsweise von Datenbanksystemen. Sie besitzen die Fähigkeit, selbständig relationale Datenbank-strukturen konzeptionell zu entwerfen und physisch zu implementieren sowie Key-Value-Datenbanken bzw. graphen- oder dokumentenorientierte Dabenbanksysteme (NoSQL) aufzubauen. Weiters sind die Studieren-den fähig, Informationen aus Datenbanksystemen mit Hilfe der Abfragesprache SQL (Structured Query Lan-guage) zu gewinnen. Sie besitzen ein Grundverständnis über das Zusammenwirken von Datenbanken und Applikationen.

Datenbanksysteme

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4DBSVO
Typ VO
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Anforderungen an ein DBMS; Historische Entwicklung von Datenbanken; Relationales Modell und NoSQL-Ansätze; Normalformen; Referentielle Integrität; Physische Datenorganisation; ER-Modellierung mit UML2; Transformation ER-Modelle in Relationen-Modelle; SQL DDL (Data Definition Language); SQL DML (Data Manipulation Language); Speicherung und Abfrage von Geo-Daten (spatial queries); Integration von Daten-quellen. Erweiterte Datenbankarchitekturen wie Objektrelationale, Objektorientierte und Verteilte Datenbank-Modelle sowie unterschiedliche NoSQL-Datenbanken. Relevanz von NoSQL-Systemen für Big-Data- und Echtzeit-Web-Anwendungen.

Übergeordnetes Modul:

Datenbanksysteme

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden haben ein Grundverständnis über die logische und physische Verwaltung von Daten und die Arbeitsweise von Datenbanksystemen. Sie besitzen die Fähigkeit, selbständig relationale Datenbank-strukturen konzeptionell zu entwerfen und physisch zu implementieren sowie Key-Value-Datenbanken bzw. graphen- oder dokumentenorientierte Dabenbanksysteme (NoSQL) aufzubauen. Weiters sind die Studieren-den fähig, Informationen aus Datenbanksystemen mit Hilfe der Abfragesprache SQL (Structured Query Lan-guage) zu gewinnen. Sie besitzen ein Grundverständnis über das Zusammenwirken von Datenbanken und Applikationen.

Digitaltechnik

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4DIGLB
Typ LB
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 1,5
ECTS-Punkte 1,5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Boolesche Algebra, Kombinatorische logische Gatter (And, Or, Not, Xor, Halb- und Volladdierer) und deren Aufbau; Sequenzielle logische Gatter (Flip-Flops, Vorwärts-, Rückwärts und Modulozähler, Frequenzteiler); Entwicklung logischer Schaltungen (KV-Diagrammen); Grundlagen digitaler Speicherbausteine (RAM, ROM, GAL). Einführung in die Mikrocontroller-Programmierung.

Übergeordnetes Modul:

Digitaltechnik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können Rechenoperationen in boolescher Algebra ausführen und grundlegende digitale Schaltungen aus Grundbausteinen aufbauen. Sie können Zähler, Frequenzteiler, Addierer und andere Bau-elemente sowohl verwenden als auch selbst konzipieren und aufbauen. Einführung in die Mikrocontroller-Programmierung.

Digitaltechnik

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4DIGVO
Typ VO
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 1,5
ECTS-Punkte 1,5
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Boolesche Algebra, Kombinatorische logische Gatter (And, Or, Not, Xor, Halb- und Volladdierer) und deren Aufbau; Sequenzielle logische Gatter (Flip-Flops, Vorwärts-, Rückwärts und Modulozähler, Frequenzteiler); Entwicklung logischer Schaltungen (KV-Diagrammen); Grundlagen digitaler Speicherbausteine (RAM, ROM, GAL). Einführung in die Mikrocontroller-Programmierung.

Übergeordnetes Modul:

Digitaltechnik

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können Rechenoperationen in boolescher Algebra ausführen und grundlegende digitale Schaltungen aus Grundbausteinen aufbauen. Sie können Zähler, Frequenzteiler, Addierer und andere Bau-elemente sowohl verwenden als auch selbst konzipieren und aufbauen. Einführung in die Mikrocontroller-Programmierung.

Englisch 4

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4ENGIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 5
SWS 1
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Aktuelle Themen aus dem Bereich der Informationstechnologien. Beschreiben eines Organigramms und der Verantwortungsbereiche, Stellenprofile und Bewerbungsschreiben, persönliche Stärken- und Schwächenanalysen, Job Interviews.

Übergeordnetes Modul:

Englisch 2

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können einfache technische Sachverhalte anhand schematischer Diagramme in Wort und Schrift beschreiben und erklären, sowie einfachere Fachartikel zusammenfassen und diskutieren. Sie sind in der Lage, Trends und Entwicklungen, Statistiken und Tabellen, sowie Prozessabläufe in Wort und Schrift zu beschreiben und zu erklären und einfachere Geschäftskorrespondenz wie Anfragen zu formulieren und zu beantworten.

Kryptologie

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4KRYIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Ziele und Aufgaben, der Kryptographie, Abgrenzung von Kryptoanalyse und Steganographie; Kryptographi-sche Algorithmen und Protokolle, Kerkhoffs Prinzip; Theorie und Praxis von: Symmetrischen Verfahren, Public-Key Verfahren, Kryptographischen Hashes, Signaturen; Wichtige Angriffsarten und Infrastrukturen zur Vermeidung derselben.

Übergeordnetes Modul:

Softwaresysteme und -sicherheit

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können die konzeptionelle Breite von moderenen Programmierplattformen beurteilen und deren Mehrwerte für die kommerzielle Softwareentwicklung nutzen. Sie können moderne Klassenbibliotheken zur Umsetzung von Aufgabenstellungen in objektorientierte Software einsetzen sowie die technischen Mög-lichkeiten moderner Laufzeitumgebungen (z.B. Nebenläufigkeit, Sicherheitsmechanismen, Introspektion) nut-zen. Sie kennen Bibliotheken und Frameworks und können deren Einsatzfähigkeit bewerten. Darüber hinaus kennen die Studierenden Ziele und Lösungsansätze der modernen Kryptographie und sind in der Lage, symmetrische, asymmetrische und Kombinationsmethoden zur Erhöhung der Datensicherheit gezielt einzu-setzen.

Netzwerkorientierte Softwareentwicklung

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4NWSIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Java-Grundlagen und Schnittstellen zum Betriebssystem; Laufzeiterkennung und Introspektion; Typumwand-lung (z.B. Boxing und Unboxing); Serialisierung; Iteratoren sowie Container und deren Einsatz; Delegates und Local Classes; Threads; Klassenbibliotheken und Frameworks; Netzwerkprogrammierung; Servlets; systematische Tests (z.B. Unit-Tests); Dokumentation (z.B. mit JavaDoc); Entwicklungskonventionen; Best practice-Konzepte im Überblick.

Übergeordnetes Modul:

Softwaresysteme und -sicherheit

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können die konzeptionelle Breite von moderenen Programmierplattformen beurteilen und deren Mehrwerte für die kommerzielle Softwareentwicklung nutzen. Sie können moderne Klassenbibliotheken zur Umsetzung von Aufgabenstellungen in objektorientierte Software einsetzen sowie die technischen Mög-lichkeiten moderner Laufzeitumgebungen (z.B. Nebenläufigkeit, Sicherheitsmechanismen, Introspektion) nut-zen. Sie kennen Bibliotheken und Frameworks und können deren Einsatzfähigkeit bewerten. Darüber hinaus kennen die Studierenden Ziele und Lösungsansätze der modernen Kryptographie und sind in der Lage, symmetrische, asymmetrische und Kombinationsmethoden zur Erhöhung der Datensicherheit gezielt einzu-setzen.

Signale und Systeme 2

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4SSYLB
Typ LB
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Laplace-Transformation, Übertragungsfunktion, Systemantwort auf definierte Eingangssignale, Pol-Nullstellen-Diagramm, Ortskurve, Bode-Diagramm, Systeme mit Totzeit, Stabilitätskriterien, Grundprinzipien der Regelungstechnik, Analoge Filter, Diskrete Signale und Systeme, Diskrete Fourier-Transformation, z-Transformation, Stabilitätsuntersuchung diskreter Systeme, Frequenzgang diskreter Systeme, Grundprinzi-pien digitaler Filter. Anwendung von 2D-Filtern in der Bildverarbeitung.

Übergeordnetes Modul:

Signale und Systeme

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden haben ein theoretisch fundiertes Wissen über die Beschreibung von Signalen und Syste-men. Sie können wesentliche Zusammenhänge im Zeit- und Frequenzbereich, statistische Signaleigenschaf-ten, sowie die Diskretisierung von Signalen mathematisch beschreiben und die praktischen Auswirkungen verstehen. Weiters kennen sie die Hintergründe der Signalübertragung in Bezug auf Kodierung und Fehler-wahrscheinlichkeit. Sie können die Laplace-Transformation anwenden, Übertragungsfunktionen von kontinu-ierlichen Systemen grafisch darstellen, Übertragungsfunktionen zusammenfassen und die Stabilität von Sys-temen mit verschiedenen Methoden untersuchen. Sie kennen die Grundprinzipien der Regelungstechnik und der analogen Filter. Aufbauend auf kontinuierliche Signale und Systeme können die Studierenden die obigen Themen auch für diskrete Signale und Systeme mathematisch beschreiben und anwenden. Sie kennen die grundsätzliche Beschreibung von zweidimensionalen Signalen (Bildern).

Signale und Systeme 2

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4SSYIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Laplace-Transformation, Übertragungsfunktion, Systemantwort auf definierte Eingangssignale, Pol-Nullstellen-Diagramm, Ortskurve, Bode-Diagramm, Systeme mit Totzeit, Stabilitätskriterien, Grundprinzipien der Regelungstechnik, Analoge Filter, Diskrete Signale und Systeme, Diskrete Fourier-Transformation, z-Transformation, Stabilitätsuntersuchung diskreter Systeme, Frequenzgang diskreter Systeme, Grundprinzi-pien digitaler Filter. Anwendung von 2D-Filtern in der Bildverarbeitung.

Übergeordnetes Modul:

Signale und Systeme

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden haben ein theoretisch fundiertes Wissen über die Beschreibung von Signalen und Syste-men. Sie können wesentliche Zusammenhänge im Zeit- und Frequenzbereich, statistische Signaleigenschaf-ten, sowie die Diskretisierung von Signalen mathematisch beschreiben und die praktischen Auswirkungen verstehen. Weiters kennen sie die Hintergründe der Signalübertragung in Bezug auf Kodierung und Fehler-wahrscheinlichkeit. Sie können die Laplace-Transformation anwenden, Übertragungsfunktionen von kontinu-ierlichen Systemen grafisch darstellen, Übertragungsfunktionen zusammenfassen und die Stabilität von Sys-temen mit verschiedenen Methoden untersuchen. Sie kennen die Grundprinzipien der Regelungstechnik und der analogen Filter. Aufbauend auf kontinuierliche Signale und Systeme können die Studierenden die obigen Themen auch für diskrete Signale und Systeme mathematisch beschreiben und anwenden. Sie kennen die grundsätzliche Beschreibung von zweidimensionalen Signalen (Bildern).

Sozial- und Kommunikationskompetenz 3

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4SKKIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Begleitung des persönlichen und fachlichen Entwicklungsprozesses. Durch einen wechselseitigen Feedback-prozess zwischen Lehrenden und Studierenden werden individuelle Bedürfnisse rasch erkannt und lebendiges Lernen optimiert. Schwerpunkte sind: Rollenklarheit und Interaktion mit Externen (Firmen, Praktikumsbe-treuern, etc.), Vorstellungsgespräche und Selbstpräsentation, Ideen-Pitch. Optionen und Mehrwert eines Auslandssemesters. Ausgewählte Themenbereiche siehe Sozial- und Kommunikationskompetenz 1.

Übergeordnetes Modul:

Sozial- und Kommunikationskompetenz

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden sind in der Lage auf Basis ihrer persönlichen Situation und Erfahrungen diejenigen Soft Skills zur Weiterentwicklung auszuwählen, die ihnen derzeit am dringlichsten und effektivsten erscheinen. Sie sind in der Lage, ihre aktuellen fachlichen und persönlichen Aufgabenstellungen zu diskutieren und zu reflektieren. Sie können ihren Studienfortschritt und ihre Integration in das fachhochschulische Umfeld bewerten und gegebenenfalls Verbesserungsmaßnahmen ableiten. Ausgewählte Themenbereiche können sein: Präsentationstechniken: Die Studierenden sind in der Lage, akustisch klar und deutlich zu sprechen sowie ihre Stimme aktiv einzusetzen (Klang, Rhythmus, Lautstärke, Sprechtempo). Sie sind imstande eine bildhafte Sprache / Vergleiche zu benutzen, zusammenhängend (mit rotem Faden) zu sprechen und mit wenigen Wor-ten auf den Kern der Dinge zu kommen. Sie können die Wirkung von Gestik und Mimik als Unterstützung für verbale Kommunikation identifizieren. Sie können eine Präsentation der Zielgruppe anpassen. Karriereplanung: Die Studierenden sind in der Lage, eigene Stärken / Schwächen zu identifizieren und in Form eines strukturierten Lebenslaufes darzustellen. Si können eigene Erfahrungen / die eigene Rolle im Kontext mit anderen reflektieren, sich für eine bestimmte Position mittels adäquaten Anschreibens bewerben und eigene Leistungen / Erfahrungen anhand von konkreten Beispielen dem jeweiligen Gesprächspartner vermitteln.

VT: Intelligente Energiesysteme 1

VT: Energieerzeugung und Netze

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4EENLB
Typ LB
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Drehstromtransformator, Drehstrommotoren und -generatoren, Hochspannungstechnik, Isolatoren, Stromrichter, Möglichkeiten der Energieerzeugung, alternative Energien, Eigenschaften und Vergleich verschiedener Energieerzeugungssysteme (Wirkungsgrade, Verfügbarkeit, etc.)

Übergeordnetes Modul:

VT: Intelligente Energiesysteme 1

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen die wichtigsten technischen Grundlagen der Energietechnik. Sie verstehen die Wir-kungsweise von Drehstromsystemen (Transformatoren, Generatoren, Motoren) im Umfeld der Energietech-nik. Weiters verstehen sie die Wirkungsweise von Leistungselektronik (Wechselrichter, Gleichrichter, La-destationen).

VT: Energieerzeugung und Netze

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4EENIL
Typ IL
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Drehstromtransformator, Drehstrommotoren und -generatoren, Hochspannungstechnik, Isolatoren, Stromrichter, Möglichkeiten der Energieerzeugung, alternative Energien, Eigenschaften und Vergleich verschiedener Energieerzeugungssysteme (Wirkungsgrade, Verfügbarkeit, etc.)

Übergeordnetes Modul:

VT: Intelligente Energiesysteme 1

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen die wichtigsten technischen Grundlagen der Energietechnik. Sie verstehen die Wir-kungsweise von Drehstromsystemen (Transformatoren, Generatoren, Motoren) im Umfeld der Energietech-nik. Weiters verstehen sie die Wirkungsweise von Leistungselektronik (Wechselrichter, Gleichrichter, La-destationen).

VT: Mechatronik 2

VT: Mess- und Steuerungstechnik

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4MSTLB
Typ LB
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Messfehler, Messverstärker, Messung elektrischer Größen, Messbrücken, Mess- und Verstärkerschaltungen, Sensoren für nicht elektrische Messgrößen (Temperatur, Kraft und Druck, Weg und Winkel, Geschwindigkeit und Strömung, Beschleunigung, optische Sensoren, Füllstand, OFW-Sensoren), Korrelationsmesstechnik. Aufbau und Funktionsweise speicherprogrammierbarer Steuerungen, IEC 1131, Boole’sche Logik, Verknüp-fungssteuerungen, Ablaufsteuerungen, Zustandssteuerungen. Aufbau von Mess- und Sensorschaltungen, digitale Messwertverarbeitung und Implementierung von Algo-rithmen zur Messdatenverarbeitung, Programmierung von Verknüpfungs-, Ablauf und Zustandssteuerungen, HMI/SCADA.

Übergeordnetes Modul:

VT: Mechatronik 2

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen die Grundlagen der Messtechnik und Sensorik. Sie kennen die wichtigsten Messmethoden für industrielle Anwendungen und können einfache Messsysteme konzipieren. Sie sind in der Lage, Ergebnisse zu analysieren und zu interpretieren. Sie können Messfehler von gängigen Messmethoden abschätzen und diese statistisch bewerten. Des Weiteren können sie eine rechnergestützte Auswertung von Messsignalen, mit industrieüblicher Hard- und Software, durchführen. Die Studierenden verstehen die Funktionsweise industrieller Steuerungen und sind in der Lage, einfache Steuerungsaufgaben mit IEC -1131 umzusetzen. Sie kennen systematische Konzepte für Verknüpfungs-, Ablauf- und Zustandssteuerungen und können diese implementieren.

VT: Mess- und Steuerungstechnik

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4MSTIL
Typ IL
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Messfehler, Messverstärker, Messung elektrischer Größen, Messbrücken, Mess- und Verstärkerschaltungen, Sensoren für nicht elektrische Messgrößen (Temperatur, Kraft und Druck, Weg und Winkel, Geschwindigkeit und Strömung, Beschleunigung, optische Sensoren, Füllstand, OFW-Sensoren), Korrelationsmesstechnik. Aufbau und Funktionsweise speicherprogrammierbarer Steuerungen, IEC 1131, Boole’sche Logik, Verknüp-fungssteuerungen, Ablaufsteuerungen, Zustandssteuerungen. Aufbau von Mess- und Sensorschaltungen, digitale Messwertverarbeitung und Implementierung von Algo-rithmen zur Messdatenverarbeitung, Programmierung von Verknüpfungs-, Ablauf und Zustandssteuerungen, HMI/SCADA.

Übergeordnetes Modul:

VT: Mechatronik 2

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen die Grundlagen der Messtechnik und Sensorik. Sie kennen die wichtigsten Messmethoden für industrielle Anwendungen und können einfache Messsysteme konzipieren. Sie sind in der Lage, Ergebnisse zu analysieren und zu interpretieren. Sie können Messfehler von gängigen Messmethoden abschätzen und diese statistisch bewerten. Des Weiteren können sie eine rechnergestützte Auswertung von Messsignalen, mit industrieüblicher Hard- und Software, durchführen. Die Studierenden verstehen die Funktionsweise industrieller Steuerungen und sind in der Lage, einfache Steuerungsaufgaben mit IEC -1131 umzusetzen. Sie kennen systematische Konzepte für Verknüpfungs-, Ablauf- und Zustandssteuerungen und können diese implementieren.

VT: Medieninformatik 1

VT: Medien-Technologie

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4METLB
Typ LB
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Grundlagen Medieninformatik: Multimediadatenformate und Standards, Audio-, Bild- und Videokodierung, Echtzeitdatenübertragung, Bildverarbeitung und -optimierung; Speicherung von Multimedia-Daten: Grundla-gen der Multimediadatenkompression, Containerformate, Multimediadatensicherheit, Speichersysteme, Vi-deo-Dateisysteme; Hypermedien-Systeme: Referenzierungstechniken, Wissensbasierung; Multimedia-Anwendungen: Entwicklung mobiler Anwendungen und Sicherheitsaspekte mobiler Endgeräte, Video- und Audio-Konferenzen, Video-on-Demand, IPTV, Kollaborationssysteme.

Übergeordnetes Modul:

VT: Medieninformatik 1

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden haben einen fundierten Überblick über aktuelle Multimedia-Technologien und weisen tech-nische Entscheidungskompetenz bezüglich Datenhaltung und -retrieval für Multimedia-Anwendungen auf. Sie verstehen die Vor- bzw. Nachteile diverser Kompressionsstandards und weisen Problemverständnis für tech-nische Herausforderungen von Multimedia-Datenströmen auf. Sie sind in der Lage, Software für Multimedia-Anwendungen zu implementieren sowie gängige Softwarebibliotheken zur Audio-, Bild- und Videokompression in eigenen Programmen zu verwenden. Sie verfügen über breite Handhabungskompetenz bei gängigen Multimedia-Anwendungen.

VT: Medien-Technologie

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4METIL
Typ IL
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Grundlagen Medieninformatik: Multimediadatenformate und Standards, Audio-, Bild- und Videokodierung, Echtzeitdatenübertragung, Bildverarbeitung und -optimierung; Speicherung von Multimedia-Daten: Grundla-gen der Multimediadatenkompression, Containerformate, Multimediadatensicherheit, Speichersysteme, Vi-deo-Dateisysteme; Hypermedien-Systeme: Referenzierungstechniken, Wissensbasierung; Multimedia-Anwendungen: Entwicklung mobiler Anwendungen und Sicherheitsaspekte mobiler Endgeräte, Video- und Audio-Konferenzen, Video-on-Demand, IPTV, Kollaborationssysteme.

Übergeordnetes Modul:

VT: Medieninformatik 1

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden haben einen fundierten Überblick über aktuelle Multimedia-Technologien und weisen tech-nische Entscheidungskompetenz bezüglich Datenhaltung und -retrieval für Multimedia-Anwendungen auf. Sie verstehen die Vor- bzw. Nachteile diverser Kompressionsstandards und weisen Problemverständnis für tech-nische Herausforderungen von Multimedia-Datenströmen auf. Sie sind in der Lage, Software für Multimedia-Anwendungen zu implementieren sowie gängige Softwarebibliotheken zur Audio-, Bild- und Videokompression in eigenen Programmen zu verwenden. Sie verfügen über breite Handhabungskompetenz bei gängigen Multimedia-Anwendungen.

VT: Netzwerk- und Kommunikationstechnik 1

VT: Netzwerkmanagement

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4NWMLB
Typ LB
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Management-Bereiche (FCAPS); SNMP; Policy Management Vertiefung Performance Management: IntServ, DiffServ; Leistungsbewertung von Netzelementen und Netzen nach BMWG, IPPM; Netzplanung mit min. spanning tree (Festnetz) und Grid-Verfahren (Funknetz), Clusterbildung, MPLS, SDN, OpenFlow, IoT Ma-nagement mit CoAP, Labor-Übungen (ILV): Syslog, SNMP, Nagios, Open Flow/SDN, MPLS. Cisco CCNA; Spanning Tree Protocol (STP) und Per VLAN Spanning Tree Plus (PVST+), Etherchannel Open Shortest Path First (OSPF) und Enhanced Interior Gateway Routing Protocol (EIGRP), Cisco Wireless LAN (WLAN) Konfiguration, Cisco Internetwork Operating System (IOS), WAN Technologien, High-level Data Link Control (HDLC), Point-to-Point Protocol (PPP), Virtual Private Networks (VPN) und Internet Protocoll Security (IPsec), Simple Network Management Protocol (SNMP) auf Cisco Routern, Netzwerkfehlersuche.

Übergeordnetes Modul:

VT: Netzwerk- und Kommunikationstechnik 1

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können Netze verwalten und systematisch auf die Anforderungen multimedialer Anwen-dungen optimieren. Damit sind sie in der Lage, aktuelle und wichtige Innovationssprozesse in der IKT-Wirtschaft wie z.B. IPv4-v6 Migration, QoS-basierte IP Netze mit MPLS-, SDN-Technologien und das Inte-renet der Dinge zu gestalten. Die Studierenden erlernen die Grundlagen der Netzplanung für Fest- und Funknetze. Sie erwerben vertiefte praktische Fähigkeiten zur Konfiguration von heterogenen LANs und WANs.

VT: Netzwerkmanagement

Semester 4
Studienjahr 2
Lehrveranstaltungsnummer ITSB4NWMIL
Typ IL
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Management-Bereiche (FCAPS); SNMP; Policy Management Vertiefung Performance Management: IntServ, DiffServ; Leistungsbewertung von Netzelementen und Netzen nach BMWG, IPPM; Netzplanung mit min. spanning tree (Festnetz) und Grid-Verfahren (Funknetz), Clusterbildung, MPLS, SDN, OpenFlow, IoT Ma-nagement mit CoAP, Labor-Übungen (ILV): Syslog, SNMP, Nagios, Open Flow/SDN, MPLS. Cisco CCNA; Spanning Tree Protocol (STP) und Per VLAN Spanning Tree Plus (PVST+), Etherchannel Open Shortest Path First (OSPF) und Enhanced Interior Gateway Routing Protocol (EIGRP), Cisco Wireless LAN (WLAN) Konfiguration, Cisco Internetwork Operating System (IOS), WAN Technologien, High-level Data Link Control (HDLC), Point-to-Point Protocol (PPP), Virtual Private Networks (VPN) und Internet Protocoll Security (IPsec), Simple Network Management Protocol (SNMP) auf Cisco Routern, Netzwerkfehlersuche.

Übergeordnetes Modul:

VT: Netzwerk- und Kommunikationstechnik 1

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können Netze verwalten und systematisch auf die Anforderungen multimedialer Anwen-dungen optimieren. Damit sind sie in der Lage, aktuelle und wichtige Innovationssprozesse in der IKT-Wirtschaft wie z.B. IPv4-v6 Migration, QoS-basierte IP Netze mit MPLS-, SDN-Technologien und das Inte-renet der Dinge zu gestalten. Die Studierenden erlernen die Grundlagen der Netzplanung für Fest- und Funknetze. Sie erwerben vertiefte praktische Fähigkeiten zur Konfiguration von heterogenen LANs und WANs.

LehrveranstaltungSWSECTSTYP

Angewandtes Projektmanagement

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5APMIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Management-Modelle: Projektauswahl und Auftrag, Mitarbeiterauswahl und -führung, zielführende Projektor-ganisation, effiziente Kommunikations- und Informationsstrukturen, Motivation unter Einbezug strategischer, struktureller, methodischer und kultureller Unterschiede. Methodenkenntnis (klassisch) wie Erstellung Lastenheft und Pflichtenheft, Projektauftrag, Projektdefinition und Kick-Off, Projektstrukturierung, Arbeitspakete, Rollenprofile und Aufgabenverteilung, Termin- und Ressourcenplanung, Meilensteindefinition, Finanzierung und Ergebnis-Controlling, Multiprojektmangement, Risikoplanung und Gestaltung, Projektmarketing, Wissensmanagement. Die folgenden Inhalte warden im Ausmaß von 1 SWS in englischer Sprache unterrichtet: This lecture covers also the basics of agile project management and related methodologies. It presents the motivation for, the origins and basic principles of Extreme Programming (XP), Scrum, Kanban and related project management tools. Students learn to assess the application areas of the different approaches and how to introduce them into their project work.

Übergeordnetes Modul:

Projektmanagement

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Den Studierenden sind Modelle der modernen Mitarbeiterführung und Grundlagen erfolgreichen Projektma-nagements jeglicher Art bekannt. Klassische als auch innovative Methoden zum Projektstart, der Projekt-durchführung und des Projektabschlusses mit nachhaltiger Sicherung der Projektergebnisse und Erfahrungen werden verstanden. Insbesondere „nicht-technische“, sondern methodische, organisatorische und manage-mentorientierte Bedingungen werden dabei fokussiert. Projekt-, Programm- und Portfoliomanagement werden im unternehmerischen Kontext unter Einbezug der Stammorganisation als teamorientierte Herausforderung verstanden, wobei der Projektleiter als Dienstleister in Bezug auf Projekt- und Unternehmenserfolg fungiert. Darüber hinaus erstellen die Studierenden systematisch und methodengestützt wissenschaftliche Dokumen-tationen, Handbücher und Strukturen. Dabei finden Usecases aus der Projektmanagement-Praxis und eigene Projekte Anwendung. Die praktische Umsetzung als auch wissenschaftliche Bearbeitung der Aufgabenstellung werden die Studenten an das wissenschaftliche Niveau von Masterstudien und internationale Standards im Projektmanagement herangeführt. Im Rahmen der Lehrveranstaltung wurden Inhalte im Ausmaß von 1 SWS in englischer Sprache unterrichtet: Students are also able to describe the basic principles of agile project management and can distinguish between the related roles, events and artefacts. They can select and combine suitable approaches for technical projects as well as apply the respective tools to facilitate an agile project management process.

Bachelorarbeit 1 und Begleitseminar

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5BA1SE
Typ SE
Art Bachelorarbeit
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 5
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Bachelorarbeit 1 umfasst eine fach- und themenbezogene Aufarbeitung von während des Studiums er-worbenem Wissen. Gegenstand der Bearbeitung sind insbesondere die Themengebiete Medieninformatik, Mechatronik, Intelligente Energiesysteme, Netzwerk- und Kommunikationstechnik. Die Ausarbeitung erfolgt nach den Grundprinzipien für wissenschaftliches Arbeiten.

Übergeordnetes Modul:

Bachelorarbeit 1

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können eigenständig schriftliche Arbeiten ausfertigen und dabei systematisch vorgehen. Neben Problemanalyse und -darstellung können sie Ziele erkennen und formulieren. Sie entwicklen systema-tisch die inhaltlich auf die Vertiefungsfächer hin orientierte Bachelorarbeit. Die Studierenden weisen Unter-scheidungskompetenz bzgl. eigenem und fremdem geistigen Eigentum auf und können ihre Vorgehensweise rechtfertigen und argumentieren.

Microcontroller

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5MICLB
Typ LB
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 1,5
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Mikrocontroller-Architekturen und -typen; CPUs und deren Aufbau; Speicherarten und ihre Funktionsweise; Peripherie; Hardwarenahes Programmieren in C (Adressierung, Schnittstellenprogrammierung, grundlegende Algorithmen); Einsatzmöglichkeiten von Mikrocontrollern; Entwicklung einfacher praktischer Mikrocontroller-Anwendungen.

Übergeordnetes Modul:

Microcontroller

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können verschiedene Rechnerarchitekturen und deren Unterschiede benennen. Sie kennen den Aufbau und die Funktionsweise eines Mikroprozessors und verstehen abstrakt dessen interne Abläufe. Weiters sind sie in der Lage, Programme für einen Mikrocontroller in einer Hochsprache zu erstellen und die zusätzlich notwendigen praktischen Aufbauten mit analogen und digitalen Bausteinen zu realisieren.

Microcontroller

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5MICVO
Typ VO
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 1,5
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Mikrocontroller-Architekturen und -typen; CPUs und deren Aufbau; Speicherarten und -funktionsweise; Peripherie; Hardwarenahes Programmieren in C (Adressierung, Schnittstellenprogrammierung, grundlegende Algorithmen); Einsatzmöglichkeiten von Mikrocontrollern; Entwicklung einfacher praktischer Mikrocontroller-Anwendungen.

Übergeordnetes Modul:

Microcontroller

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können verschiedene Rechnerarchitekturen und deren Unterschiede benennen. Sie kennen den Aufbau und die Funktionsweise eines Mikroprozessors und verstehen abstrakt dessen interne Abläufe. Weiters sind sie in der Lage, Programme für einen Mikrocontroller in einer Hochsprache zu erstellen und die zusätzlich notwendigen praktischen Aufbauten mit analogen und digitalen Bausteinen zu realisieren.

Software-Design

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5SWDLB
Typ LB
Art Pflicht
INTL-Code 5
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Software-Lebenszyklus; UML als Standardnotation für Software; Softwarespezifikation; Leicht- und schwer-gewichtige sowie agile Vorgehensmodelle; Requirements-Engineering; Software-Metriken; Testen von Soft-ware; Softwarequalität; Software-Entwurfsmuster; Konfigurationsmanagement; CASE-Werkzeugsammlungen; Grundzüge des modellgetriebenen Entwickelns.

Übergeordnetes Modul:

Software-Design

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden beherrschen die Techniken des objektorientierten Designs und können selbständig Entwurf und Implementierung von Klassenhierarchien betreiben. Sie weisen Verständnis für UML-Darstellungsformen auf und können diese nutzen. Sie beherrschen ein industrierelevantes UML-Werkzeug und verstehen umset-zungsrelevant die Konzepte des „Programmierens im Kleinen", beispielsweise Versionsverwaltung und con-current development. Sie überblicken die verschiedenen Aufgabenfelder und Tätigkeiten im Rahmen des Software-Entwicklungsprozesses und sind mit klassichen und agilen Methoden der Softwareentwicklung ver-traut.

Software-Design

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5SWDVO
Typ VO
Art Pflicht
INTL-Code 5
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Software-Lebenszyklus; UML als Standardnotation für Software; Softwarespezifikation; Leicht- und schwer-gewichtige sowie agile Vorgehensmodelle; Requirements-Engineering; Software-Metriken; Testen von Soft-ware; Softwarequalität; Software-Entwurfsmuster; Konfigurationsmanagement; CASE-Werkzeugsammlungen; Grundzüge des modellgetriebenen Entwickelns.

Übergeordnetes Modul:

Software-Design

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden beherrschen die Techniken des objektorientierten Designs und können selbständig Entwurf und Implementierung von Klassenhierarchien betreiben. Sie weisen Verständnis für UML-Darstellungsformen auf und können diese nutzen. Sie beherrschen ein industrierelevantes UML-Werkzeug und verstehen umset-zungsrelevant die Konzepte des „Programmierens im Kleinen", beispielsweise Versionsverwaltung und con-current development. Sie überblicken die verschiedenen Aufgabenfelder und Tätigkeiten im Rahmen des Software-Entwicklungsprozesses und sind mit klassichen und agilen Methoden der Softwareentwicklung ver-traut.

UI-Technologien

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5UITLB
Typ LB
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Grundprinzipien der Interaktions- und Dialoggestaltung; Benutzung grafischer Entwicklungsumgebungen (z. B. Visual Studio); Programmiertechniken für einfache multimodale Benutzerinteraktionen und heterogene Plattformen; Grafische Darstellung von mathematisch-technischen Sachverhalten; Verwendung grundlegen-der GUI-Elemente wie Menu¿s, Fenster, Dialoge und deren Modalita¿ten; Grundkonzepte von sprach- und ges-tenbasierter Interaktion; Entwicklungswerkzeuge fu¿r GUI-Erstellung; Techniken der Parallelverarbeitung bei der Benutzerinteraktion; Leistungsoptimierung für die Interaktion mit mobilen Systemen.

Übergeordnetes Modul:

UI-Technologien

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen die Grundprinzipien der Mensch-Computer-Interaktion sowie aktuelle technische Werkzeuge zu deren Implementierung. Sie können unter Nutzung industrierelevanter Entwicklungsumgebun-gen (IDEs) einfache bis anspruchsvolle interaktionsoptimierte Anwendungen konzipieren und implementieren. Darüber hinaus weisen sie umfassende Kenntnisse über Parallelverarbeitung und im Speziellen über Multi-threading im Kontext der Interaktionsentwicklung auf und sind in der Lage, die Benefits des Mehraufwandes durch Einsatz von Multithreading schlüssig zu argumentieren.

UI-Technologien

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5UITVO
Typ VO
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Grundprinzipien der Interaktions- und Dialoggestaltung; Benutzung grafischer Entwicklungsumgebungen (z. B. Visual Studio); Programmiertechniken für einfache multimodale Benutzerinteraktionen und heterogene Plattformen; Grafische Darstellung von mathematisch-technischen Sachverhalten; Verwendung grundlegen-der GUI-Elemente wie Menu¿s, Fenster, Dialoge und deren Modalita¿ten; Grundkonzepte von sprach- und ges-tenbasierter Interaktion; Entwicklungswerkzeuge fu¿r GUI-Erstellung; Techniken der Parallelverarbeitung bei der Benutzerinteraktion; Leistungsoptimierung für die Interaktion mit mobilen Systemen.

Übergeordnetes Modul:

UI-Technologien

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen die Grundprinzipien der Mensch-Computer-Interaktion sowie aktuelle technische Werkzeuge zu deren Implementierung. Sie können unter Nutzung industrierelevanter Entwicklungsumgebun-gen (IDEs) einfache bis anspruchsvolle interaktionsoptimierte Anwendungen konzipieren und implementieren. Darüber hinaus weisen sie umfassende Kenntnisse über Parallelverarbeitung und im Speziellen über Multi-threading im Kontext der Interaktionsentwicklung auf und sind in der Lage, die Benefits des Mehraufwandes durch Einsatz von Multithreading schlüssig zu argumentieren.

Wissenschaftliches Arbeiten

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5WIAIL
Typ IL
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 1
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Grundprinzipien wissenschaftlichen Arbeitens; Eigenschaften von Qualitätsdokumenten; Vorgehen bei der Informationsbeschaffung und der Literatursuche; Dokumentmanagement und Einführung in professionelle Textverarbeitung; systematische und strukturierte Vorgehensweise beim Aufbau von größeren Dokumenten; internes und externes Reviewing; Verbunddokumente; best practice Beispiele.

Übergeordnetes Modul:

Bachelorarbeit 1

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können eigenständig schriftliche Arbeiten ausfertigen und dabei systematisch vorgehen. Neben Problemanalyse und -darstellung können sie Ziele erkennen und formulieren. Sie entwicklen systema-tisch die inhaltlich auf die Vertiefungsfächer hin orientierte Bachelorarbeit. Die Studierenden weisen Unter-scheidungskompetenz bzgl. eigenem und fremdem geistigen Eigentum auf und können ihre Vorgehensweise rechtfertigen und argumentieren.

VT: Intelligente Energiesysteme 2

VT: Energiesysteme und Wirtschaft

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5ESWLB
Typ LB
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Grundlagen der Energiewirtschaft, Systemtechnik, Arten, Aufbau und Betrieb von E-Netzen (Übertragungs-netz, Verteilnetz), Power System Analysis, IKT im Smart Grid, Grundlagen Smart Grid Architektur (SGAM Smart Grid Architectural Model).

Übergeordnetes Modul:

VT: Intelligente Energiesysteme 2

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Studierende haben ein Systemverständnis und einen Wirtschaftsüberblick im Bereich intelligenter Energie-systeme. Sie kennen die Grundzüge des Aufbaus und der Steuerung bzw. Automatisierung von Energienet-zen (SCADA). Auch kennnen sie die unterschiedlichen Netzarten, wie Niederspannungs-, bzw. Hochspan-nungsnetze und die damit einhergehende Regelungskriterien. Sie verstehen die Prinzipien und Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft und Energiepolitik (z.B. Marktmodell Strom). Die Studierenden kennen Smart-Grid typische Kommunikationsaspekte.

VT: Energiesysteme und Wirtschaft

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5ESWIL
Typ IL
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Grundlagen der Energiewirtschaft, Systemtechnik, Arten, Aufbau und Betrieb von E-Netzen (Übertragungs-netz, Verteilnetz), Power System Analysis, IKT im Smart Grid, Grundlagen Smart Grid Architektur (SGAM Smart Grid Architectural Model).

Übergeordnetes Modul:

VT: Intelligente Energiesysteme 2

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Studierende haben ein Systemverständnis und einen Wirtschaftsüberblick im Bereich intelligenter Energie-systeme. Sie kennen die Grundzüge des Aufbaus und der Steuerung bzw. Automatisierung von Energienet-zen (SCADA). Auch kennnen sie die unterschiedlichen Netzarten, wie Niederspannungs-, bzw. Hochspan-nungsnetze und die damit einhergehende Regelungskriterien. Sie verstehen die Prinzipien und Rahmenbedingungen der Energiewirtschaft und Energiepolitik (z.B. Marktmodell Strom). Die Studierenden kennen Smart-Grid typische Kommunikationsaspekte.

VT: Mechatronik 3

VT: Regelungs- und Antriebstechnik

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5RATLB
Typ LB
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Vertiefung der Stabilität von Regelkreisen (Routh-Hurwitz-Kriterium, vollständiges Nyquistkriterium), Stre-ckenidentifikation und Modellbildung, Qualitätskriterien, Reglerentwurf im Frequenzbereich, Polkompensation, Kompensationsregler, Zustandsraumdarstellung und Entwurf von Zustandsreglern und -beobachtern, Wurze-lortskurven (Konstruktion und Reglerentwurf), Entwurf digitaler Regler. Aufbau, Funktionsweise, Verhalten und Betrieb von Gleichstrommaschine, Asynchronmaschine und Syn-chronmaschine. Entwurf und Programmierung von Regleralgorithmen anhand praktischer Beispiele mit einer SPS als Automa-tisierungsgerät, Aufnahme der Kennlinien von elektrischen Motoren am Maschinenprüfstand.

Übergeordnetes Modul:

VT: Mechatronik 3

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen die theoretischen Grundlagen der analogen und digitalen Regelungstechnik. Sie kennen die wichtigsten Entwurfsmethoden von Reglern für gängige Problemstellungen und sind in der Lage, diese zu konzipieren, zu simulieren und zu optimieren. Neben Konzeption und Simulation können sie Regler in realer Umgebung für industrielle Standardanwendungen entwerfen und direkt in die Praxis umsetzen.

VT: Regelungs- und Antriebstechnik

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5RATIL
Typ IL
Art Wahlpflicht
INTL-Code 2
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Vertiefung der Stabilität von Regelkreisen (Routh-Hurwitz-Kriterium, vollständiges Nyquistkriterium), Stre-ckenidentifikation und Modellbildung, Qualitätskriterien, Reglerentwurf im Frequenzbereich, Polkompensation, Kompensationsregler, Zustandsraumdarstellung und Entwurf von Zustandsreglern und -beobachtern, Wurze-lortskurven (Konstruktion und Reglerentwurf), Entwurf digitaler Regler. Aufbau, Funktionsweise, Verhalten und Betrieb von Gleichstrommaschine, Asynchronmaschine und Syn-chronmaschine. Entwurf und Programmierung von Regleralgorithmen anhand praktischer Beispiele mit einer SPS als Automa-tisierungsgerät, Aufnahme der Kennlinien von elektrischen Motoren am Maschinenprüfstand.

Übergeordnetes Modul:

VT: Mechatronik 3

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden kennen die theoretischen Grundlagen der analogen und digitalen Regelungstechnik. Sie kennen die wichtigsten Entwurfsmethoden von Reglern für gängige Problemstellungen und sind in der Lage, diese zu konzipieren, zu simulieren und zu optimieren. Neben Konzeption und Simulation können sie Regler in realer Umgebung für industrielle Standardanwendungen entwerfen und direkt in die Praxis umsetzen.

VT: Medieninformatik 2

VT: Medieninformatik

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5MIFLB
Typ LB
Art Wahlpflicht
INTL-Code 5
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Theoretische Grundlagen digitaler Medien; Vom Informationsmodell zum Verteilungs- und Präsentationssys-tem; Objekt- und Merkmalerkennung, Content-based Image Retrieval; Grundlagen der Computergrafik und des computerunterstützten Sehens; Multi-Media- Frameworks und Multimedia-Datenbanksysteme; Social Software-Konzepte und kollektive Intelligenz; Grundlagen der Medienökonomie; ausgewählte Kapitel aus Bild- und Videoverarbeitung.

Übergeordnetes Modul:

VT: Medieninformatik 2

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden weisen breite Kenntnisse bezüglich aktueller Techniken und Methoden im Gebiet der Medi-eninformatik auf und können einfache Multimedia-Systeme konzipieren und die technische Implementierung betreiben sowie den Einsatz von unterschiedlichen Multmedia-Technolgieprodukten bewerten. Sie verfügen zudem über breite Handhabungskompetenz bei gängigen Multimedia-Anwendungen und sind in der Lage, verbreitete Computer-Vision-Softwarebibliotheken sowie Bibliotheken zur Bild- und Videoverarbeitung in ei-genen Programmen zu verwenden.

VT: Medieninformatik

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5MIFIL
Typ IL
Art Wahlpflicht
INTL-Code 5
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Theoretische Grundlagen digitaler Medien; Vom Informationsmodell zum Verteilungs- und Präsentationssys-tem; Objekt- und Merkmalerkennung, Content-based Image Retrieval; Grundlagen der Computergrafik und des computerunterstützten Sehens; Multi-Media- Frameworks und Multimedia-Datenbanksysteme; Social Software-Konzepte und kollektive Intelligenz; Grundlagen der Medienökonomie; ausgewählte Kapitel aus Bild- und Videoverarbeitung.

Übergeordnetes Modul:

VT: Medieninformatik 2

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden weisen breite Kenntnisse bezüglich aktueller Techniken und Methoden im Gebiet der Medi-eninformatik auf und können einfache Multimedia-Systeme konzipieren und die technische Implementierung betreiben sowie den Einsatz von unterschiedlichen Multmedia-Technolgieprodukten bewerten. Sie verfügen zudem über breite Handhabungskompetenz bei gängigen Multimedia-Anwendungen und sind in der Lage, verbreitete Computer-Vision-Softwarebibliotheken sowie Bibliotheken zur Bild- und Videoverarbeitung in ei-genen Programmen zu verwenden.

VT: Netzwerk- und Kommunikationstechnik 2

VT: Mobile Netze und Security

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5MNSLB
Typ LB
Art Wahlpflicht
INTL-Code 5
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

WLAN: Schwerpunkt Security; klassiche Telekommunikationsnetze; VoIP: relevante Protokolle und Architek-turen, QoS und Security Aspekte; GSM/GPRS/UMTS/LTE: Protokolle, Architekuren, spezifische Aspekte von Layer 1 (CDMA), Grundlagen zu Weitverkehrsnetze, Krypto-Methoden im LAN/WLAN.

Übergeordnetes Modul:

VT: Netzwerk- und Kommunikationstechnik 2

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Basierend auf einem fundierten Wissen zu klassischen Telefonnetzen, Mobilfunknetzen und VoIP kennen und verstehen die Studierenden entsprechende Konvergenzlösungen. Sie sind in der Lage, aufbauend auf Netz-werkkenntnissen aus vorherigen Lehrveranstaltungen, verschiedenste Architekturen selbst zu entwickeln und zu optimieren. Ein Schwerpunkt wird hier auf WLAN-Technologien gesetzt. Die Studierenden verstehen au-ßerdem konkrete Zusammenhänge bzgl. des Gefährdungspotenzials durch Angriffe auf ein Netzwerk (z.B. DoS) und kennen entsprechende Abwehrmechanismen bzw. sind in der Lage, ein weitestgehend sicheres Netz auf dem aktuellsten Stand der Technik zu konzipieren.

VT: Mobile Netze und Security

Semester 5
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB5MNSIL
Typ IL
Art Wahlpflicht
INTL-Code 5
SWS 3
ECTS-Punkte 4
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

WLAN: Schwerpunkt Security; klassiche Telekommunikationsnetze; VoIP: relevante Protokolle und Architek-turen, QoS und Security Aspekte; GSM/GPRS/UMTS/LTE: Protokolle, Architekuren, spezifische Aspekte von Layer 1 (CDMA), Grundlagen zu Weitverkehrsnetze, Krypto-Methoden im LAN/WLAN.

Übergeordnetes Modul:

VT: Netzwerk- und Kommunikationstechnik 2

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Basierend auf einem fundierten Wissen zu klassischen Telefonnetzen, Mobilfunknetzen und VoIP kennen und verstehen die Studierenden entsprechende Konvergenzlösungen. Sie sind in der Lage, aufbauend auf Netz-werkkenntnissen aus vorherigen Lehrveranstaltungen, verschiedenste Architekturen selbst zu entwickeln und zu optimieren. Ein Schwerpunkt wird hier auf WLAN-Technologien gesetzt. Die Studierenden verstehen au-ßerdem konkrete Zusammenhänge bzgl. des Gefährdungspotenzials durch Angriffe auf ein Netzwerk (z.B. DoS) und kennen entsprechende Abwehrmechanismen bzw. sind in der Lage, ein weitestgehend sicheres Netz auf dem aktuellsten Stand der Technik zu konzipieren.

LehrveranstaltungSWSECTSTYP

Bachelorarbeit 2 und Begleitseminar

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB6BA2SE
Typ SE
Art Bachelorarbeit
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 9
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Die Bachelorarbeit 2 ist eine theoretisch reflektierte, empirisch fundierte wissenschaftliche Arbeit zu einem relevanten Thema aus den Kernfachgebieten des Studienganges. Sie stellt für eine fachspezifische Frage-stellung Verbindungen zwischen praktischem und theoriegeleiteten Handeln her. Die BA 2 enthält demnach einen Teil der formal-theoretischen Auseinandersetzung als auch einen empirisch fundierten und/oder prakti-schen Teil (Projekt, etc.). Zur Ausarbeitung werden aktuelle wissenschaftliche Methoden und einschlägige wissenschaftliche Literatur herangezogen.

Übergeordnetes Modul:

Bachelorarbeit 2

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können eigenständig schriftliche Arbeiten ausfertigen und dabei systematisch vorgehen. Neben Problemanalyse und -darstellung können sie Ziele erkennen und formulieren. Sie entwicklen systema-tisch die inhaltlich auf die Vertiefungsfächer hin orientierte Bachelorarbeit. Die Studierenden weisen Unter-scheidungskompetenz bzgl. eigenem und fremdem geistigen Eigentum auf und können ihre Vorgehensweise rechtfertigen und argumentieren. Studierende in der Vollzeitform entwickeln systematisch eine auf das Berufspraktikum orientierte Bachelorar-beit 2. Sie können die Vorgangsweise rechtfertigen und argumentieren sowie Querverbindungen zum Prakti-kum herstellen.

Bachelorprüfung

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB6BPGBP
Typ BP
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 0
ECTS-Punkte 0
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

-

Übergeordnetes Modul:

Bachelorarbeit 2

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden können eigenständig schriftliche Arbeiten ausfertigen und dabei systematisch vorgehen. Neben Problemanalyse und -darstellung können sie Ziele erkennen und formulieren. Sie entwicklen systema-tisch die inhaltlich auf die Vertiefungsfächer hin orientierte Bachelorarbeit. Die Studierenden weisen Unter-scheidungskompetenz bzgl. eigenem und fremdem geistigen Eigentum auf und können ihre Vorgehensweise rechtfertigen und argumentieren. Studierende in der Vollzeitform entwickeln systematisch eine auf das Berufspraktikum orientierte Bachelorar-beit 2. Sie können die Vorgangsweise rechtfertigen und argumentieren sowie Querverbindungen zum Prakti-kum herstellen.

Begleitseminar zum Berufspraktikum

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB6BPRRC
Typ RC
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 2
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Vorstellen von Praktikumsfirmen. Aufzeigen von Berufsfeldern und Karrieremöglichkeiten. Präsentation und reflektierende Aufarbeitung der jeweils aktuellen Erfahrungen des Praktikums.

Übergeordnetes Modul:

Berufspraktikum

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Berufspraktikum ist als durchgängiges Praxissemester im 6. Semester angesiedelt und dauert mindes-tens 360 Stunden. Für berufsbegleitend Studierende erfolgt das Berufspraktikum studienbegleitend. In der Regel kann eine facheinschlägige Tätigkeit als Berufspraktikum angerechnet werden (Mindestgesamtausmaß 360 Stunden). Die berufliche Tätigkeit ist durch den Arbeitgeber zu bestätigen. Im Berufspraktikum sollen Studierende das erworbene Wissen in einem Unternehmen einsetzen und konkre-te Aufgaben bearbeiten. Damit sollen sie vertieften Einblick in angewandte Arbeits- und Produktionstechni-ken, sowie in das betriebliche und soziale Umfeld erlangen. Die Aufgabenstellung im Unternehmen muss im Zusammenhang mit den Ausbildungsschwerpunkten des Studiengangs stehen, soll projektbezogen durchge-führt werden und ist so zu gestalten, dass die Arbeit innerhalb einer vorgeschriebenenn Zeit durchgeführt und dokumentiert werden kann.

Berufspraktikum

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB6BPRIT
Typ IT
Art Praktikum (N)
INTL-Code 2
SWS 0
ECTS-Punkte 16
Prüfungscharakter immanent

Lehrveranstaltungsinhalte:

Einblick in angewandte Arbeits- und Produktionstechnische Aufgaben, sowie das betriebliche und soziale Umfeld. Die Aufgabenstellung im Unternehmen muss im Zusammenhang mit den Ausbildungsschwerpunkten des Studiengangs stehen, soll projektbezogen durchgeführt werden und ist so zu gestalten, dass die vereinbarte Tätigkeit innerhalb einer vorgeschriebenen Zeit durchgeführt und dokumentiert werden kann. Dokumentation und Präsentation der Tätigkeit.

Übergeordnetes Modul:

Berufspraktikum

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Das Berufspraktikum ist als durchgängiges Praxissemester im 6. Semester angesiedelt und dauert mindes-tens 360 Stunden. Für berufsbegleitend Studierende erfolgt das Berufspraktikum studienbegleitend. In der Regel kann eine facheinschlägige Tätigkeit als Berufspraktikum angerechnet werden (Mindestgesamtausmaß 360 Stunden). Die berufliche Tätigkeit ist durch den Arbeitgeber zu bestätigen. Im Berufspraktikum sollen Studierende das erworbene Wissen in einem Unternehmen einsetzen und konkre-te Aufgaben bearbeiten. Damit sollen sie vertieften Einblick in angewandte Arbeits- und Produktionstechni-ken, sowie in das betriebliche und soziale Umfeld erlangen. Die Aufgabenstellung im Unternehmen muss im Zusammenhang mit den Ausbildungsschwerpunkten des Studiengangs stehen, soll projektbezogen durchge-führt werden und ist so zu gestalten, dass die Arbeit innerhalb einer vorgeschriebenenn Zeit durchgeführt und dokumentiert werden kann.

Qualitätsmanagement Grundlagen

Semester 6
Studienjahr 3
Lehrveranstaltungsnummer ITSB6QMAVO
Typ VO
Art Pflicht
INTL-Code 2
SWS 2
ECTS-Punkte 3
Prüfungscharakter abschließend

Lehrveranstaltungsinhalte:

Einführung und Erläuterung des Normenwerks ÖNORM EN ISO 9000ff; Implementierung eines Qualitätsma-nagementsystems (TQM), Anwendung von zweckadäquaten Methoden zur Erfüllung der einzelnen normativen Anforderungen gemäß ISO 9001, Anwendung von Methoden zur kontinuierlichen Verbesserung (KVP) der unternehmerischen Leistungsfähigkeit hinsichtlich Qualität der Organisation. Weiters werden den Studierenden die wichtigsten rechtlichen Grundlagen für den Zivilrechtsbereich "Leistungsstörungen" vermittelt.

Übergeordnetes Modul:

Qualitätsmanagement

Kompetenzerwerb aus dem übergeordneten Modul:

Die Studierenden haben ein theoretisches Wissen über den Aufbau und Inhalt eines Qualitätsmanagement-systems. Sie können die Inhalte der einschlägigen Qualitätsmanagementnormen (ISO 9000 ff) interpretieren bzw. in einem Qualitätsmanagementhandbuch beschreiben. Folgende Module werden behandelt: Modul 2 „Die ISO-9000-Familie“, Modul 3 „Anforderung der ISO 9001“, Modul 4 „Expertisen“, Modul 5 „Systemdoku-mentation“. Weiters haben die Studierenden ein Basiswissen über die Grundlagen und Durchführung von internen Audits gemäß der einschlägigen Norm ISO 19011. Die Studierenden besitzen ein theoretisches und praktisches Wissen über die wichtigsten Methoden der Qualitätssicherung des Qualitätsmanagement. Dies umfasst TQM, Problemlösungstechniken und KVP-Werkzeuge. Nach der positiven Beurteilung erhalten die Studierenden eine Lehrgangsbestätigung über die bei der Quality Austria akkreditierten Lehrgänge IMS (Inte-grierte Managementsysteme), QMS (Qualitätsmanagementsysteme) und IMSA (Integrierte Managementsys-teme in der Anwendung). Wenn Studierende über die Lehrgangsbestätigung verfügen, wird die Möglichkeit zur Prüfung zum „Systembeauftragter Qualität“ (Akkreditierter Prüfungsabschluss) angeboten.

Legende
SemesterDas 1., 3., 5. Semester findet im Wintersemester und das 2., 4., 6. Semester findet im Sommersemester statt.
SWSSemesterwochenstunden; die Einheiten pro Semesterwochenstunde sind im jeweiligen Studiengangsantrag festgelegt. Im Bachelorstudium sind es z.B. meistens 14 Einheiten pro SWS. Pro Einheit werden 45 Minuten unterrichtet.
ECTS PunkteArbeitsaufwand in ECTS-Punkt, 1 ECTS bedeutet 25 Stunden Arbeitsaufwand für Studierende
INTL-CodeInternationalisierungscode für Incomings
5: offered in English on a routine basis
4: offered in English if a specified number of incoming students attend (usually 3)
3: taught in German but support material in English, exams can also be taken in English, active support from a student buddy
2: taught in German, incoming students require sufficient German proficiency to follow class
1: not available for incomings
TypBP = Bachelorabschlussprüfung
DP/MP = Diplom-/Masterabschlussprüfung
IL = Integrierte Lehrveranstaltung
IT = Individualtraining/-phasen
LB = Labor(übung)
PS = Proseminar
PT = Projekt
RC = Lehrveranstaltung mit reflexivem Charakter
RE = Repetitorium
SE = Seminar
TU = Tutorium
UB = Übung
VO = Vorlesung