Studienaufbau

Das Bachelorstudium MultiMediaTechnology dauert drei Jahre:

1. Jahr
Grundlagen in Mathematik und Programmierung, gemeinsame Grundausbildung in Web Development und Computergrafik, Kreativität und Projekte, erstes Projekt in der Spezialisierung.

2. Jahr
Vertiefung in Informatik und Spezialisierung auf Web- oder Game Development. Zwei multimediale Projekte, erste Bachelorarbeit.

3. Jahr
Praktikum (im In- oder Ausland), 2. Bachelorarbeit, Abschlussprojekt.

Außerdem erwerben Sie Fremdsprachen-, Team- und Projektmanagementkenntnisse sowie zusätzliches Wissen über wirtschaftliche Faktoren in der Web- bzw. Games-Branche. Darüber hinaus können Sie in einem Auslandssemester an einer Partneruniversität im 4. Semester internationale Erfahrung sammeln und interkulturelle Kompetenzen stärken.

Spezialisierung Web- und Game-Development

Die Spezialisierung auf Web- oder Game Development beginnt mit einem eigenständigen Projekt am Ende des ersten Studienjahres und wird Sie bis ans Ende Ihres Studiums in Projekten, Praxissemester und Abschlussarbeiten begleiten.

Die Lehrveranstaltungen in den Spezialisierungen sind:

  • Web Development: Backend Development 1 & 2, Content Management Systems, Frontend Development 1 & 2, Web Production Workflows, Interaction Design, Web Operations, Semantic Web Technologies, Business of Web und ausgewählte Kapitel.

  • Game Development & Mixed Reality: Game Development 1 & 2, Vertiefung Computergrafik, Mixed Reality 1 & 2, Game Production Environments, Business of Game und ausgewählte Kapitel.


Zusätzlich wählbar sind die Bereiche Interactive Prototyping & Physical Computing, Mobile Applications oder Game Studies & Game Design.

Curriculum/Studienplan des Bachelors MultiMediaTechnology

Projekt- und Praxisorientierung

Das MultiMediaTechnology-Studium ist besonders projekt- und praxisorientiert. Während der dreijährigen Ausbildung erarbeiten Sie sich ein umfangreiches Projekt-Portfolio, das Ihre Kompetenzen überzeugend dokumentiert: ein echtes Plus bei späteren Bewerbungen für Jobs und Praktika. Das sind beispielsweise Videospiele, Web-Anwendungen, Multimedia-Installationen oder Apps. Wir fordern und fördern Ihre Kreativität! Bei der Zusammenarbeit mit GestalterInnen lernen Sie wechselseitig die jeweiligen Arbeitsmethoden kennen und trainieren die branchenübliche Zusammenarbeit in Kreativteams.

Zeitaufwand

MultiMediaTechnology studieren heißt, sich voll und ganz auf das Studium einzulassen. Vorlesungen, Seminare, Tutorien, Gastvorträge stehen auf dem Studienplan. Daneben erarbeiten die Studierenden ihre Projekte sehr selbstständig und mit erheblichem Zeitaufwand. Die Ausübung einer beruflichen Tätigkeit während der Vorlesungszeit wird nicht empfohlen.

Vorkenntnisse

Sämtliche Programmierkurse bei MultiMediaTechnology beginnen bei Null. Vorkenntnisse sind nicht notwendig (aber hilfreich). StudentInnen ohne Programmiererfahrung werden in Tutorien zusätzlich unterstützt und gefördert.

Master-Studium

Sie haben die Möglichkeit, das Master-Studium MultiMediaTechnology an der FH Salzburg anzuschließen. Der Master-Studiengang ist außerdem für AbsolventInnen verschiedener technischer Bachelor-Studiengänge offen.

Aktuell Design, Medien & Kunst

Bayerischer Staatspreis für Design-Absolventin

Design & Produktmanagement Absolventin Susanne Honsa hat für ihr Projekt, den...

mehr

Bestleistungen bei EYA Social Hackathon an der FH...

Zum ersten Mal veranstaltete der European Youth Award (EYA) in Kooperation mit der FH...

mehr

Kreative Filmideen für Sonnenmoor

Studierende der Fachhochschule Salzburg haben originelle Filmideen für die Marke...

mehr

Welcome Days für Incoming Students

Das International Office heißt die Incomings von 21.-23. Februar 2017 im Rahmen der...

mehr

Neue Publikation im Rahmen des Strategy Day

Agilität als Strategie für mittelständische Unternehmen.

mehr

Ein Job bei Google

Ein Job bei Google ist für viele Software-EntwicklerInnen die Krönung ihrer Karriere....

mehr

Erster EYA Social Hackathon in Salzburg

Zum ersten Mal veranstaltet der European Youth Award (EYA) in Kooperation mit der FH...

mehr