Computeranimation

Als 3D-Artist*in der nächsten Generation erwerben Sie mithilfe neuester Technologien und Workflows die Möglichkeit, sich gestalterisch im Bereich Computeranimation uneingeschränkt auszudrücken. Durch einen generalistischen Ansatz mit prozeduralen Workflows und Tools, wie z.B. Side Effects Houdini und der aktuellsten Unreal Engine, erlernen Sie bleeding edge Arbeitsweisen in der 3D Content Erstellung mit Ausrichtung auf bestehende und zuküntige Bedürfnisse der Creative Industries. Für Absolvent*innen des Schwerpunkts Computeranimation ergeben sich vielfätige Karrieremöglichkeiten in der Spieleindustrie,  der Visual Effects- und Filmbranche.

Die Spezialisierung Computeranimation vereint den Erwerb von künstlerischen und technischen Kompetenz und ermöglicht es Ihnen, die neuesten Technologien in den Dienst ihres kreativen Ausdrucks zu stellen. Die Basis dafür liefert die Grundannahme, dass die Zukunft ebenso von interaktiven Formaten und Plattformen dominiert wird, wie vom Einsatz von interaktiven Authoringtools wie der Unreal Engine als Grundlage für digitale Content Creation im Visual FX und Filmbereich.

Um die ganze Bandbreite an Produktionsmöglichkeiten erfahr- und erlernbar zu machen, wird ein umfassender Überblick über Workflows der Gegenwart und Zukunft geschaffen. Ob Umgang mit virtuellen Studios für "incamera VFX", Photogrammmetrie zur Erstellung von Assets und digitalen Duplikaten, VR und Mixed Reality Interactiondesign oder Motion Capture und Facial Capture für digitale Charaktere, die Spezialisierung Computeranimation liefert ihnen technische, inhaltliche und praktische Kompetenzen all dieser Facetten eines "next-gen" 3D Artists.

gemeinsame Projekte der MultiMediaArt-Fachbereiche Computeranimation, Film, Mediendesign, Audio, Producing sowie der Fachbereiche Web- und Gamedevelopment am Partnerstudiengang MultiMediaTechnology

Film- und Tonstudios, Dolby-Atmos, VR-Gear, Renderfarm, Motion-Tracking, ARRI-Alexa/Amira, Projekträume zur Zusammenarbeit in Teams

ausgefeilte Abschlussprojekte, wie z.B. Animationsfilme, VFX, Installationen, VR-Apps oder Games. 
Siehe Beispiele im MultiMediaArt-Portfolio.

Lehre und Coaching durch Professionals mit internationalem Background

mit Karrieren bei Rockstar, Disney, Framestore, Double Negative, ILM, Ubisoft u. a. 

beispielsweise ADC Award, Animago Awards, Cannes Lions, ACGA, Unity Award, SXSW, Tricky Woman, Ars Electronica etc.

Josef Schinwald

FH-Prof. MSc
Fachbereichsleiter Computeranimation

Die Creative Industries unterliegen einem beständigen Wandel. Der Anspruch an Detail, Umfang und visuelle Qualität haben zu veränderten Toolkompetenzen und Arbeitsweisen geführt, die in einer zukunftsorientierten Ausbildung als 3D Content Creator essentieller Bestandteil sein müssen. Im Zuge dessen, rückt technische Kompetenz, aufbauend auf künstlerische Qualität, immer mehr in den Vordergrund und wird zur Voraussetzung für beruflichen Erfolg und Türöffner für internationale Karrierewege.

Interaktive Plattformen und Anwendungen sind zur state of the art geworden. Der Umgang mit prozedurale Arbeitsmethoden sind zur einer essentiellen Kompetenz für 3D Artists der Zukunft avanciert. Die Spezialisierung Computeranimation trägt diesen Entwicklungen Rechnung, in dem sie in der Ausbildung die Unreal Engine und Houdini verknüpft und mithilfe von Satellitenkompetzenzen wie Photogrammetrie, MoCap, und Virtual Production unsere Studierenden in die Lage versetzt, auf jede noch so komplexe Herausforderung im Bereich cg content eine Antwort zu haben.

Lehrveranstaltungen

Side Effects Houdini ist eine fixe Größe in der Spiele und VFX Branche. Mit über 20 Jahren Erfahrung in prozeduralen Workflows ist es zum Industriestandard für anspruchsvolle Content Creation geworden. Ob im VFX Bereich, in der prozeduralen Erschaffung von Umgebungen oder der Erschaffung komplexer Simulationen, Houdini-Artists sind die CG Magier unter den 3D Artists. Die Lehrveranstaltungsreihe Procedural Environments liefert den Studierenden die Kompetenz, selbst die ausgefallensten Visionen von Regisseuren, Gamedesignern und Creative Leads real werden zu lassen.

Epic Games Unreal Engine ist spätestens seit Version 5 weit über die Grenzen der Spieleindustrie relevant geworden. Ob Automotive, Film und TV, Architektur, Simulation oder, wie bisher, Videospiele, UE hat sich zum zentralen Tool für Content Creation entwickelt und damit ganze Industrien in ihren Grundworkflows verändert. Wenn Houdini das "Gehirn" der Spezialisierung Computeranimation repräsentiert, dann stellt Unreal das Herz der Ausbildung dar. Die Lehrveranstaltungsreihe liefert Kompetenzen über alle Aspekte von interaktiven Authoring und Rendering mit der Unreal Engine und repräsentiert den Dreh und Angelpunkt des Masterstudiums. Alle Erkenntnisse aus den komplementären Lehrveranstaltungsreihen und Projektcoachings laufen unter dem Dach eines Unreal Engine Projekts zusammen und orientieren sich hierbei an neuesten Workflows, die durch diese Technologie ermöglicht werden.

Im Umfeld des Epic Ecosystems hat sich eine spannende Sammlung an komplementären Kompetenzen zu den prozeduralen und interaktiven Environments gebildet. Virtual Production, Photogrammetrie, digitale Menschen in Form von Metahumans, Reality Capture, Megascans oder Motion- und Performance Capture sind Einsatzgebiete und Werkzeuge die industrienahe Workflows repräsentieren und effizientes und zeitgemäßes Arbeiten erlauben. Die Lehrveranstaltungsreihe Advanced CG Production erlaubt es praktisch und, oftmals on set oder on location, diese Arbeitsmethoden zu erproben und einzusetzen. Die Kernaussage lautet: "Hands on and away from keyboard!"

In einer sich rasend schnell entwickelnden Branche ist es unmöglich jeden Trend vorher zu sehen. Neue Technologien ermöglichen neue Workflows. Neue Themen generieren neue inhaltliche Herausforderungen. Die Lehrveranstaltungsreihe Emerging CG Topics trägt diesem Faktum Rechnung und lädt Industrieveterane zu Gastworkshops ein, um neueste Erkenntnisse mit den Studierenden zu teilen. Bisherige Vortragende waren z. B. Simon Holmedal vom britischen Elite-CG Studio Panoply oder David Kennedy, Game Director bei UBISOFT.

Next-Gen Animationscurriculum

Ein innovatives Konzept für die Ausbildung der 3D Artists der Zukunft

Video ansehen

Projekte

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung u.U. Daten an Dritte übermittelt werden. Weitere Infos finden Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung u.U. Daten an Dritte übermittelt werden. Weitere Infos finden Sie in unserer
Datenschutzerklärung

Wir möchten Sie darauf hinweisen, dass nach der Aktivierung u.U. Daten an Dritte übermittelt werden. Weitere Infos finden Sie in unserer
Datenschutzerklärung