Aktuelles
12. März 2020

Houskapreis 2020: Zentrum für sichere Energieinformatik nominiert

Insgesamt 500.000 Euro vergibt die B&C Privatstiftung für Spitzenforschung aus Österreich. Unter den Nominierten für Österreichs größten privaten Forschungspreis ist auch ein Forschungsprojekt des Zentrums für sichere Energieinformatik (ZSE) an der FH Salzburg, unter der Leitung von Dominik Engel.

Trophäe des Houskapreises.
Ein Forschungsprojekt der FH Salzburg ist für den renommierten Houskapreis nominiert.

Bereits zum 15. Mal verleiht die B&C Privatstiftung heuer die begehrte Forschungstrophäe. Hochkarätige, international anerkannte Expertinnen und Experten haben in einem zweistufigen Verfahren je fünf Forschungsprojekte in den Kategorien „Hochschulforschung“ und „Forschung & Entwicklung in KMU“ für den mit 500.000 Euro dotierten Houskapreis 2020 nominiert. Die Gewinner werden im Rahmen einer feierlichen Gala in Wien präsentiert.

ZSE nominiert in der Kategorie „Hochschulforschung“

Sicherheit und Datenschutz von Stromnetzen sind zentraler Gegenstand des Projekts „Secure Privacy- Aware-IT-Architectures for Future Energy Systems“. Die Herausforderung dabei ist, Datenschutz und IT-Sicherheit mit den funktionalen Anforderungen digitaler Energiesysteme in Einklang zu bringen. Mit herkömmlichen IT-Systemen war das bisher nicht möglich. Das Team des Zentrums für sichere Energieinformatik unter der Leitung von FH-Prof. Priv.- Doz. DI Mag. Dr. Dominik Engel an der FH Salzburg hat eine völlig neue, gesamtheitliche und systemische Betrachtung aller Wechselwirkungen zwischen Anbietern, Konsumentinnen und Konsumenten und der Gesellschaft erarbeitet. Die Erkenntnisse der tiefgehenden Analysen in Kombination mit angewandter Kryptographie (Datenverschlüsselung) brachten eine Software-Toolbox für Industriepartner hervor, die einen modernen und sicheren Einsatz smarter Energiesysteme ermöglicht. Dominik Engel über die Nominierung: „Wir freuen uns sehr über diese großartige Bestätigung unserer Forschungsarbeit. Allein die Nominierung für den Preis, quasi den 'Oscar der angewandten Forschung', ist eine große Ehre.“

500.000 Euro Preisgelder für anwendungsnahe Forschung

Die Einreichungen zum Houskapreis 2020 kommen aus den unterschiedlichsten Wissenschaftsdisziplinen, wie Materialwissenschaft, Medizin, IT- und Multimedia sowie der Angewandten Physik und Chemie. Hochrangig besetzte Fachbeiräte und eine anerkannte Jury wählten die fünf nominierten Projekte pro Kategorie in einem zweistufigen Verfahren aus. Diese werden im Rahmen der Jubiläums-Gala am 23. April 2020 in Wien gekürt.

Die Erstplatzierten erhalten ein Preisgeld von jeweils 150.000 Euro. Zusätzlich wird pro Kategorie jeweils ein 2. und 3. Platz vergeben: Die Zweitplatzierten erhalten je 60.000 Euro, die Drittplatzierten werden vom Publikum im Rahmen der Preisverleihung mittels Live-Votings bestimmt und erhalten je 20.000 Euro. Den übrigen Nominierten winkt ein Preisgeld von jeweils 10.000 Euro.

Über den Houskapreis

Der Forschungsförderungspreis wurde im Jahr 2005 von der B&C Privatstiftung ins Leben gerufen und ist seither ein Fixpunkt der heimischen Forschungslandschaft. Mit dieser Auszeichnung setzt sich die B&C Privatstiftung dafür ein, die finanziellen Grundlagen für Innovation und Forschung in Österreich zu verbessern und den Wirtschaftsstandort Österreich nachhaltig zu stärken. Seit 2006 verleiht die B&C Privatstiftung den Houskapreis. Mit einer Dotierung von 500.000 Euro ist er Österreichs größter Preis für anwendungsnahe Forschung. Die Stiftung setzt sich für Chancenfairness in der Bildung und für den Ausbau der allgemeinen Wirtschaftskompetenz der Österreicherinnen und Österreicher von Kindheit an ein.

Über die B&C Privatstiftung: www.bcprivatstiftung.at