Exkursionen und Messebesuche – Hörsaal trifft Realität

Theorie und Praxis sind keine Gegensätze, sondern zwei Seiten derselben Medaille: Um die gelernten Konzepte zu verinnerlichen und später in die Realität umsetzen zu können, ist der Einblick in die „wirkliche Welt“ abseits vom Hörsaal essenziell. Im Studium von Holztechnologie & Holzbau sowie Holztechnologie & Holzwirtschaft sind deshalb Exkursionen, Firmen- und Messebesuche ein fester Bestandteil des Lehrplans.

Praxis belebt die Theorie – umso wichtiger ist es, diese wechselseitige Beziehung ständig zu pflegen. Für die Studierenden heißt das, dass sie im Laufe ihres Studiums nicht nur viel Berührungspunkte mit Unternehmen haben (Pflichtpraktikum, hoher Anteil an Vortragenden aus der Wirtschaft sowie Semesterprojekte und Abschlussarbeiten mit Unternehmen), sondern auch, dass möglichst oft der Hörsaal gegen die Baustelle, das Sägewerk oder das Designbüro getauscht wird: In Form von mehrtägigen Exkursionen der jeweiligen Vertiefungsrichtungen oder als kurze Tagesausflüge zu aktuellen Projekten im regionalen Umfeld

Holztechnologie

Im Bereich Holztechnologie finden jährlich größere und kleinere Exkursionen statt, die beispielsweise zu Holzwerkstoffherstellern, Sägewerken oder Zellstoffproduzenten führen. Der Besuch auf der Weltleitmesse für Holzbe- und -verarbeitung, der LIGNA in Hannover, ist alle zwei Jahre ein Fixpunkt im Sommersemester, nicht zuletzt, weil sich die Studiengänge HTB und HTW mit eigenem Stand präsentieren und sich dort Alumni, Vortragende und Studierende begegnen.

Holzbau

Die mehrtägigen Exkursionen im Bereich Holzbau führen zu aktuellen Bauprojekten, Architekturbüros und Holzbauplanern. Neben dem technischen Know-How in Bezug auf ressourceneffiziente Gebäude, welches bei Besichtigung der Architekturprojekte greifbar wird, haben die Studierenden die Möglichkeit Kontakte für Abschlussarbeiten oder Praktika zu sammeln. Ein weiterer Fixpunkt im Jahr ist das internationale Forum Holzbau in Innsbruck, das wichtigste europäischen Treffen der Holzbaubranche.

Möbelbau und Innenarchitektur

Im Bereich Möbelbau und Innenarchitektur werden Exkursion zu aktuellen Interiorprojekten, Designstudios, Museen und Ausstellungen angeboten. Dabei soll der Blick für die geschichtliche Entwicklung des Möbelbaus und der Innenraumgestaltung ebenso geschärft werden wie für intelligenten Material- und Ressourceneinsatz und die unterschiedlichen Anforderungen von Kund*innen. Es besteht zudem die Möglichkeit an Exkursionen des ebenfalls am Campus Kuchl beheimateten Studiengangs Design und Produktmanagement im Bereich Möbelbau und Innenarchitektur teilzunehmen. Dazu zählen auch die für die Möbelbranche wichtigsten europäischen Messen in Köln und Mailand.

Wirtschaft, Marketing und Management

Auch Vertiefer-übergreifende Exkursionen mit dem Fokus auf wirtschaftliche Themen der Holzbranche finden regelmäßig statt. So werden beispielsweise die Geschäfte der Salzburger Getreidegasse mit einer „Quick-und-Dirty“-Berechnungsmethode Gegenstand betriebswirtschaftlicher Kostenrechnung im Fach Unternehmensführung. Salzburg als wichtiger Messestandort ist regelmäßig Ziel für Exkursionen und auch die Münchener Baumesse bietet die Möglichkeit die Präsentation der Unternehmen unter Gesichtspunkten der Markenführung zu untersuchen und aktuelle Trends zu erkennen.

Darüber hinaus nehmen bereits seit einigen Jahren Kuchler Studierende am Workshop der KEA-Universität in Kopenhagen teil und widmen sich in interdisziplinären Teams globalen Herausforderungen.

Kontakte knüpfen, Themen finden und die Wirtschaft kennenlernen

Für die Unternehmen wie auch die Studierende ist diese starke Verzahnung von Theorie und Praxis eine Win-Win Situation: Die Unternehmen lernen eine neue Generation von möglichen Mitarbeitenden kennen, präsentieren ihre Themen und sammeln neue Inputs für ihre eigene Arbeit. Die Lehrveranstaltungen auf der anderen Seite werden belebt durch reale Herausforderungen im Wirtschaftskontext, Studierende sammeln erste berufliche Kontakte und finden Inhalte für ihre Semesterprojekte und Abschlussarbeiten.