Laufende Projekte

PRACTICIES Partnership against violent radicalization in the cities

PRACTICIES ist ein von der EU gefördertes Projekt, in dem sich über 20 Projektpartner für Prävention und De-Radikalisierung in europäischen Städten engagieren. Es setzt sich zum Ziel, Radikalisierungsprozesse von Einzelpersonen und gesellschaftliche Bedingungen von anti-demokratischem Extremismus besser zu verstehen und Maßnahmen dagegen zu entwickeln, zu erproben und zu evaluieren. Der enge Austausch zwischen den Projektpartnern aus über 10 Ländern soll zudem die internationale Zusammenarbeit verbessern und gute Praxisbeispiele auf ihre Anwendbarkeit in verschiedenen Städten hin prüfen. Das aus WissenschaftlerInnen, SozialarbeiterInnen, StadtentwicklerInnen, IT-SpezialistInnen, Sicherheits-ExpertInnen u.a. bestehende Konsortium bietet eine starke Partnerschaft, die eng mit politischen EntscheidungsträgerInnen kooperiert.

Als österreichische Projektpartner sind die Fachhochschule Salzburg, STG Soziale Arbeit/Soziale Innovation sowie die Jugendbeauftragte der Stadt Salzburg involviert. In beratender Funktion ist außerdem die Leiterin der Beratungsstelle Extremismus des Familienministeriums vertreten. Für die Fachhochschule Salzburg sind Markus Pausch und Heiko Berner u.a. als Co-Leiter eines Arbeitspakets aktiv, in dem es um die Entwicklung, Durchführung und Evaluation von präventiven, sozial inklusiven Maßnahmen sowie um Demokratiebildung geht. In weiteren Arbeitspaketen werden Einstellungen zu Extremismus und Demokratie in Europa abgefragt, Radikalisierungsprozesse und Hate Speech analysiert, Früherkennungstools und ein Serious Game entwickelt sowie Maßnahmen gegen Radikalisierung in Gefängnissen evaluiert. Das Projekt erstreckt sich über drei Jahre.

Für dieses Projekt wurden im Rahmen der Finanzhilfevereinbarung Nr. 740072 Fördermittel aus dem Programm der Europäischen Union für Forschung und Innovation „Horizont 2020“ bereitgestellt.

Laufzeit: Mai 2017 bis Dezember 2020
Fördergeber: Europäische Union, Horizon 2020
Projektleitung: Markus Pausch

Handbuch

"Handbook for inclusive democracy & empowerment at local level", von Heiko Berner und Markus Pausch

View handbook

DEMBILSBG – Demokratiebildung/Politische Partizipation im Bundesland Salzburg

Im Projekt wird ein Überblick über die Angebote, Akteure, Zielgruppen, NutzerInnen, Inhalte und Defizite der Politischen Bildung im Bundesland Salzburg erarbeitet, um daraus Handlungsoptionen abzuleiten. Die FH Salzburg wurde von der Robert Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen beauftragt, an der Erhebung und Analyse mitzuwirken.

Auftraggeber: Robert Jungk Bibliothek für Zukunftsfragen
Laufzeit: März 2017 – Dezember 2019
Team: Markus Pausch

PAGES - Partizipation und Gesundheitskompetenz von AsylwerberInnen und anerkannten Flüchtlingen in Salzburg

Partizipation macht gesund! Unter diesem Motto ermöglicht das Aktionsforschungsprojekt PAGES die gesellschaftliche Teilhabe von Menschen, die in Salzburg angekommen sind. 

Praxis-PartnerInnen, ForscherInnen und Geflüchtete arbeiten zusammen für ein gesundes Miteinander. Gemeinsam werden Vorhaben bei politischen, sozialen und Bildungsinstitutionen, in den Medien und in Nachbarschaften geplant und realisiert. Begleitend wird erforscht, wie Partizipation und subjektives Gesundheitsempfinden zusammenhängen.   

Während des Projekts treffen sich vier Gruppen (die jeweils fünf bis zehn Personen umfassen) regelmäßig und planen gemeinsam Aktivitäten. Derzeit gibt es zwei Projektgruppen im Land Salzburg (Pinzgau) und zwei in der Stadt Salzburg, jeweils eine ausschließlich für Frauen. Begleitet werden sie von je einer Mitarbeiterin oder einem Mitarbeiter des Studiengangs Soziale Arbeit der FH Salzburg, die verschiedene  Forschungsmethoden zur Erhebung und Auswertung der Fragen zu Partizipation und Wohlbefinden anwenden. Die TeilnehmerInnen, die aus unterschiedlichen Herkunftsländern wie Syrien, Libanon, Irak, Iran, Afghanistan, Pakistan, Somalia und Venezuela kommen, können als Co-Forschende aktiv werden, um Entwicklungen zu reflektieren und mitzubestimmen.

Der Phantasie sind bei der Wahl der Partizipationsprojekte keine Grenzen gesetzt. „Was brauche ich für meine ganzheitliche Gesundheit?“ Unter dieser Frage können Angekommene ihre Anliegen äußern. Innerhalb der vier Projektgruppen gibt es verschiedene inhaltliche Schwerpunkte:

  • Sport & Bewegung: Radfahren lernen, Schwimmen lernen, an Angeboten beste-hender Sportvereine teilnehmen bzw. durch Kooperationen neue Angebote ins Leben rufen
  • Aus- und Weiterbildung sowie Berufsperspektiven: Das Aufnehmen von Ausbildungsverhältnissen wie z.B. Pflichtschulabschlüssen oder Studien (z.B. Außerordentliche Studierende an der FH Salzburg); Praktika/Hospitanzen/Volontariate (z.B. im Kindergarten Lend); Begleitung bei Anerkennung von ausländischen Abschlüssen; Sichtbarmachen und Bewusstmachen von individuellen Kompetenzen“
  • Ehrenamtliche oder gemeinnützige Tätigkeiten wie z.B. Lernbegleitung von fremdsprachigen Kindern in der Volksschule Lend, Mitarbeit im Verein anderskompe-tent Oberrain
  • Politik und Demokratie: Wissensvermittlung zum österreichischen politischen System, Treffen mit PolitikerInnen
  • Handwerkskunst und Alltagskultur: Gemeinsame Gestaltung von Handwerkskunst und Präsentation bzw. Verkauf im öffentlichen Raum (u.a. Wochenmarkt, Flohmärkte); Austausch zu unterschiedlichen Alltagskulturen u.a. Kochkunst, Handarbeit, …
  • Medien: Kooperationen z.B. mit der Radiofabrik und Printmedien in Salzburg,  Einträge in Blogs und Sozialen Medien
     

Ziel des Projekts ist es, Räume in Stadt und Land Salzburg zu öffnen und nachhaltig mehr Teilhabechancen für Geflüchtete zu schaffen und damit auch einen Beitrag zu einem besseren subjektiven Gesundheitsempfinden zu leisten. Zusätzlich nehmen Teilnehmenden an Workshops zur Erhöhung ihrer Gesundheitskompetenzen teil. Als MultiplikatorInnen werden die TeilnehmerInnen ihre Erfahrungen und ihr Wissen um Teilhabe- und Gesundheitschancen weitertragen.

Ein Projekt der Studiengangsforschung Soziale Arbeit
Laufzeit: März 2017 – Februar 2019
Fördergeber: Kofinanziert durch das Land Salzburg
Team: Doris Rosenlechner-Urbanek, Heiko Berner, Ulrike Garstenauer, Markus Pausch, Heike Rainer
Kontakt: Doris Rosenlechner-Urbanek und Heiko Berner; pages@fh-salzburg.ac.at; Tel: +43 (0)50 2211-1852 oder -1853

Lebensqualität und Innovationen im Bundesland Salzburg

Das Projekt Lebensqualität und Innovation im Bundesland Salzburg systematisiert wichtige Dimensionen von Lebensqualität und Innovation auf wissenschaftlicher Basis und bereitet sie für die regionale Ebene im Bundesland Salzburg auf. Dabei wird von einer engen Verbindung zwischen wirtschaftlicher Prosperität, Innovation, Lebensqualität und sozialem Zusammenhalt ausgegangen. Unter Bezugnahme auf den internationalen Forschungsstand werden grundlegende Indikatoren aus Sicht der Sozialforschung sowie der betrieblichen und touristischen Innovationsforschung erarbeitet.

Laufzeit: 2014 – 2016
Fördergeber: Kofinanziert durch das Land Salzburg
Team: Markus Pausch (Projektleitung), Reinhard Hofbauer, Monika Bretbacher, Michael Schwingsmehl, Mario Jooss, Roald Steiner, Eva Brucker, Martin Kolbinger, Gabriele Freischlager, Hermann Rauchenschwandtner, Johanna Röck (stud. MA).

Wissenschaftliche Begleitung und Evaluierung von "GAAS – Gesundheitskompetenzen von Jugendlichen, die sich nicht in Ausbildung, Arbeit oder Schulung befinden"

„GAAS“ (Gesundheitskompetenzen von Jugendlichen, die sich nicht in Ausbildung, Arbeit oder Schulung befinden) ist ein Gesundheitsförderungsprojekt des Studiengangs Diätologie der Fachhochschule St. Pölten in Zusammenarbeit mit der Universität Wien und den Jugendeinrichtungen spacelab Wien und Nordrand St. Pölten, das sich zum Ziel gesetzt hat, die Health Literacy von Jugendlichen im NEET-Status zu stärken. Der Fokus von „GAAS“ liegt insbesondere in der Erreichung von gesundheitlicher Chancengerechtigkeit.

Das ZfZ ist für die externe Evaluation des Projekts verantwortlich. Diese erfolgt im Sinne einer prozessorientierten formativen sowie einer ergebnisorientierten summativen Evaluation und zielt auf die Ebenen Struktur, Prozess und Ergebnisse ab. Unter Berücksichtigung der Qualitätskriterien von Gesundheitsförderung (gemäß des FGÖ) und einer multiperspektivischen sowie multimethodischen Herangehensweise soll die Evaluation unterstützend und korrigierend im Hinblick auf die Zielerreichung im Projekt wirken.

Laufzeit: September 2015 – Februar 2018
Auftraggeberin: Fachhochschule St. Pölten, Studiengang Diätologie
Fördergeber: Fonds Gesundes Österreich
Kooperationspartner: Universität Wien, Department für Ernährungswissenschaften; spacelab - Produktionsschule Wien; Mobile Jugendarbeit Nordrand St. Pölten
Projektleitung: Ulrike Garstenauer
Team: Maria Maislinger-Parzer

Wissenschaftliche Begleitung und Evaluierung von „Bleiben Sie gesund – Bewegung zum Mitmachen“

Das Gesundheitsförderungsprojekt „Bleiben Sie gesund – Bewegung zum Mitmachen“ hat sich zum Ziel gesetzt, bewegungsferne Erwachsene zwischen 40 und 65 Jahren aus der Stadt Salzburg über kostenlose Bewegungsberatungen, aktivierende Maßnahmen und die Möglichkeit der Teilnahme an einem Bewegungsprogramm zu einem gesunden Bewegungsverhalten zu sensibilisieren und zu ermächtigen. Mittels Entwicklung von zielgruppengerechten Konzepten sollen nachhaltige Strukturen zur Zielgruppenerreichung initiiert werden. Der Fokus des Projekts auf sozial benachteiligte bewegungsungewohnte Menschen soll besonders der Erreichung von gesundheitlicher Chancengerechtigkeit dienen. Das ZfZ führt die externe Evaluation des Projekts durch.

Laufzeit: November 2015 – November 2017
Fördergeber: Fonds Gesundes Österreich
Auftraggeber: ASKÖ Landesverband Salzburg
Kooperationspartner: SGKK, AVOS Salzburg
Projektleitung: Ulrike Garstenauer
Team: Maria Maislinger-Parzer

Wissenschaftliche Begleitung und Evaluierung von "Salzburger Frauenherzen bewegen sich anders"

Das Projekt „Salzburger Frauenherzen bewegen sich anders“ ist ein praxisorientiertes  Gesundheitsförderungsprojekt im Setting Kommune, in dessen Rahmen in der Stadt Salzburg und in der Gemeinde Bürmoos gesundheitsfördernde Strategien für die Zielgruppe Frauen zwischen 50 und 75 Jahren etabliert und Vernetzungsprozesse zwischen lokalen Vereinen, Einrichtungen und Frauennetzwerken initiiert werden. Das ZfZ führt die externe Evaluation des Projekts durch.

Laufzeit: Jänner 2016 – August 2018
Fördergeber: Fonds Gesundes Österreich
Auftraggeber: ASKÖ Landesverband Salzburg
Projektleitung: Ulrike Garstenauer
Team: Maria Maislinger-Parzer

Wissenschaftliche Begleitung und Evaluierung von "SALTO – Salzburg Together against Obesity"

Das Projekt „SALTO“ (Salzburg Together against Obesity) ist ein mehrjähriges Programm zur Prävention von Adipositas im Kleinkindalter, das im Setting Kindergarten umgesetzt wird. SALTO strebt an, ein gesundheitswirksames Verhalten bei Kindern zwischen vier und sechs Jahren zu etablieren, mit dem Ziel der Erreichung eines gesunden Gewichts der Kinder bei Schuleintritt. Es basiert auf der von der WHO anerkannten EPODE-Methode mit dem Fokus auf politische und wissenschaftliche Einbindung von Stakeholdern. Das ZfZ ist für die sozialwissenschaftliche Begleitung und Evaluation des Projekts verantwortlich. Diese erfolgt sowohl im Sinne einer prozessorientierten formativen wie auch einer ergebnisorientierten summativen Evaluation. Sie ist auf den Ebenen Strukturen, Prozesse und Ergebnisse angesiedelt und berücksichtigt eine multiperspektivische und multimethodische Herangehensweise.

Projektwebsite: http://www.salto-salzburg.at/
Laufzeit: November 2015 – April 2018
Auftraggeberin: Universität Salzburg, IFFB Sport- und Bewegungswissenschaft
Projektleitung: Maria Maislinger-Parzer
Team: Ulrike Garstenauer