Aktuelles
19. Dezember 2022

Die Vielreisende, die Tourismus weiterdenkt

„Der Tourismus ist meine Herzensbranche“, sagt Stephanie Zorn über sich selbst. Mit dem Bachelor Innovation & Management im Tourismus fand sie genau das Studium, das der begeisterten Reisenden viele Türen öffnete. Mit dem Masterstudium BWL hat sie ihre Kompetenzen noch erweitert.

Stephanie Zorn

Ein Leben ohne größere und kleinere Reisen kann sich Stephanie Zorn nur schwer vorstellen. „Ich bin unheimlich gerne unterwegs“, erzählt die Oberösterreicherin. Gerade war sie eine Woche in Slowenien, im Frühjahr zog es sie mit dem Rucksack nach Cinque Terre. Dabei lebt die 29-jährige an einem Ort, an dem andere Menschen Urlaub machen: Mondsee. Das Reisen bestimmt aber nicht nur privat ihr Leben – auch beruflich ist Stephanie fest im Tourismus verankert. „Es ist meine Herzensbranche“, sagt sie.

Nach dem Bachelorstudium Innovation & Management im Tourismus arbeitet sie mittlerweile seit 7 Jahren für den international tätigen Tourismusberater Kohl & Partner. „Ich betreue sowohl Hotels als auch Regionen bei ihrer Weiterentwicklung“, erzählt sie über ihre Arbeit. In Zeiten wie diesen eine besonders spannende Herausforderung. „Viele Betriebe sind gerade dabei, sich neu zu erfinden“, ist sie immer am Puls der Branche. Oft geht es dabei um mehr Nachhaltigkeit und um authentische Erlebnisse, die gut inszeniert sind. Als Beraterin bringt Stephanie den Blick von außen ein, sie versteht sich als Impulsgeberin. Das Reisen ist ihr dabei eine wichtige Inspirationsquelle.

Viele Perspektivenwechsel hat ihr – ohne ins Ausland fahren zu müssen - auch das Studium geboten. „Wir waren in unserem Jahrgang Studierende aus 27 Nationen“, erzählt sie. Die weite Welt in einem Hörsaal eröffnete nicht nur viele neue kulturelle und gesellschaftliche Blickwinkel, sie stärkte auch die Sozialkompetenz, ist Stephanie überzeugt. Außerdem entstand ein internationales Netzwerk, von dem alle Kolleginnen und Kollegen heute profitieren. Viele praxisorientierte Projekte und ein Auslandssemester in Bangkok waren ganz nach ihrem Geschmack. Die sechs Monate in Bangkok nützte sie auch, um Asien kennen zu lernen. Eine andere Reise – eine Fachexkursion in die Schweiz – führte zur ersten Anstellung nach dem Studium. Bei der Exkursion lernte sie erlebnisplan kennen, ein Unternehmen, das sich auf touristische Angebotsentwicklung und Inszenierung spezialisiert hat. „Ich habe mich spontan beworben, weil mir das Unternehmen so gut gefallen hat“, erzählt Stephanie. Den Job in Luzern hat sie noch während des Studienabschlusses angetreten. Nach zwei spannenden Jahren beschloss sie, einerseits noch ein Masterstudium dranzuhängen und andererseits in ihre Heimat zurückzukehren. Die Vertiefungsmöglichkeit in Organisationsentwicklung und Change Management war es, die sie mit dem berufsbegleitenen Master in BWL wieder an die FH Salzburg brachte. Kurz davor war sie von erlebnisplan zu Kohl & Partner gewechselt – mit einer fünfmonatigen Zwischenstation in Nepal, wo sie in Kooperation mit der FH Salzburg dabei mithalf, einen neuen Studiengang aufzubauen.

Stephanie liebt es, durch ihre Arbeit viele neue Regionen und Betriebe kennen zu lernen, die touristische Konzeptentwicklung, die sie schon während des Studiums sehr praxisnah erlernt hat, hilft ihr nun in ihrer täglichen Arbeit.

„Ich kann sehr selbstständig arbeiten und mein unternehmerisches Denken einbringen“, schätzt sie an ihrer aktuellen Aufgabe. Und was das Reisen betrifft, gehen ihr die Ideen nicht so schnell aus. Georgien steht ganz oben auf ihrer Liste.

Münze, daneben Schlagwörter wie Change & Risk, Finance, Marketing, etc.

Betriebswirtschaft (Master)

Mädchen bzw. junge Frau schaut auf die in der Hand haltende Weltkugel

Innovation & Management im Tourismus (Bachelor)

#karrierewege

In den Alumni Stories erfahren Sie, welchen beruflichen Werdegang unsere Absolvent*innen nach dem FH-Studium eingeschlagen haben.

Alle Alumni Stories