Outgoing Staff Mobility

Die FH Salzburg ist Träger der Erasmus+ Hochschulcharta und somit können Sie als Lehrende und auch Mitglied des allgemeinen Hochschulpersonals mit fixer Anstellung an der FH Salzburg im Rahmen von Erasmus+ eine Personalmobilität zu Unterrichtszwecken (teaching mobility, kurz STA) oder eine Personalmobilität zu Fortbildungszwecken (training mobility, kurz STT) absolvieren.

Destinationen

Wohin können Sie gehen?
  • Staaten der Europäischen Union einschließlich ihrer überseeischen Länder und Gebiete
  • EFTA-Länder: Island, Liechtenstein, Norwegen, Türkei, Nordmazedonien
  • Sondersituation Schweiz: Die Schweiz nimmt nicht am Erasmus+ Programm teil. Es kann jedoch um Mittel vom Swiss-European Mobility Programm angesucht werden. Die administrative Abwicklung muss dann allerdings von der Schweizer Partnerhochschule übernommen werden.

Erasmus+ Fördersätze

Mobilitätszuschüsse dienen ausschließlich als Beitrag zur Deckung der Mobilitätskosten – darunter fallen folgende
Kosten:

  • Aufenthaltskosten: Aufenthaltskosten werden als Pauschale (Unit Costs) pro Tag und nach Länderkategorie abgegolten.
  • Reisekosten: Die Reisekosten werden als Pauschale (Lump Sum) nach Distanz abgegolten.

Erasmus+ Fördersätze nach Destination (2020/21)

Basic Facts

Hier die wichtigsten Details für Lehraufenthalte:
  • Um einen Lehraufenthalt im Ausland zu absolvieren, braucht es eine Vereinbarung von Lehrendenmobilität in Form eines Erasmus+ Bilateralen Abkommens. Die aktuellen Partnerschaftsinstitutionen finden Sie auf der FH Website.
  • Die Lehrtätigkeit muss mind. 8 Stunden pro Woche umfassen. Zudem muss der Lehraufenthalt mind. zwei aufeinanderfolgende Tage und kann max. zwei Monate dauern. Üblich ist in der Regel max. eine Woche.
  • Details der einzelnen Mobilitäten müssen vom mobilen Personal nach Erstkontakt durch das International Office selbst organisiert werden (Reise, Inhalt und Ablauf der Mobilität an der Partnerinstitution).
  • Der Lehraufenthalt muss in das Semester- bzw. Studienprogramm der Partneruni integriert sein und während der Semesterzeiten stattfinden. Erasmus+ unterstützt dabei die Reise- und Aufenthaltskosten.
  • Da die FH Salzburg ihre MitarbeiterInnen zur Unterrichtstätigkeit an internationalen Partnerhochschulen motivieren möchte, kann die Mobilität in Form einer Dienstreise durchgeführt werden (bitte beim DR-Antrag entsprechend vermerken).
Hier die wichtigsten Details für Fortbildungsaufenthalte:
  • Fortbildungsaufenthalte sind auch ohne bestehendes Abkommen mit einer Hochschuleinrichtung sowie an Organisationen (Unternehmen, Bildungs-/Forschungseinrichtungen) möglich.
  • Die Fortbildungstätigkeit muss mind. zwei aufeinanderfolgende Tage und kann max. zwei Monate dauern. Üblich ist in der Regel max. eine Woche.
  • Details der einzelnen Mobilitäten müssen vom mobilen Personal nach Erstkontakt durch das International Office selbst organisiert werden (Reise, Inhalt und Ablauf der Mobilität an der Gastinstitution).

Leitfaden Beantragung

Wie können Sie eine Erasmus+ Mobilität beantragen?

Vor der Mobilität

Sie werden vom Studiengang bis zum 30. Oktober im International Office nominiert. Daraufhin werden die geplanten Lehr- und Fortbildungsaufenthalte im Mobility Tool angelegt.

Wichtig ist die Abgabe des ausgefüllten Mobility Agreements vor Antritt der Reise (Programmerfordernis von Erasmus+). Eine zum Teil bereits vorausgefüllte Version mit Ausfüllhilfe wird Ihnen vom International Office im Vorfeld zugeschickt. Wenn dieses von der Gastinstitution und dem/r Vorgesetzten der FH Salzburg unterzeichnet ist, wird es an das International Office übermittelt. Im Anschluss laden Sie das Mobility Agreement im Jobrouter hoch, wo Sie auch das Grant Agreement/Hochschulvereinbarung in Form des DR-Antrags ausfüllen müssen. Dabei ist im Feld "Art der Reise" "Erasmus Mobility" auszuwählen und im Feld "Kommentar" entweder "Lehrendenmobilität / teaching mobility" oder "Fortbildungsaufenthalt / training mobility" einzugeben.
Informationen zum möglichen Erasmus+-Förderbetrag erhalten Sie in Form eines persönlichen Beratungsgesprächs im International Office bzw. auf Anfrage sowie durch Anklicken des betreffenden Links mit den Pauschalsätzen in der Hochschulvereinbarung im Jobrouter.

Die Bestätigung/Abgabe dieses Dokuments ist Voraussetzung für die Freigabe des DR-Antrags:

Die Aufenthaltsbestätigung ist vor Antritt der Mobilität auszudrucken und zur Bestätigung an die Gastinstitution mitzunehmen:

Während der Mobilität

Vor Ende der Mobilität müssen Sie sich von der zuständigen Stelle an der Gastinstitution Ihre Aufenthaltsbestätigung ausstellen lassen.

Neben Angabe der korrekten Aufenthaltsdauer (Datum) muss auch die Anzahl der absolvierten Stunden im Rahmen der Fortbildung bzw. des Lehrauftrags angeführt sein.
 

Nach der Mobilität

Nach Ihrer Rückkehr müssen Sie die Aufenthaltsbestätigung sowie ggf. Ihr/e Fortbildungszertifikat/Fortbildungsbestätigung im Zuge der DR-Abrechnung im Jobrouter hochladen. Zusätzlich ist die Aufenthaltsbestätigung im Original an das International Office weiterzuleiten.

Weiters muss innerhalb von zwei Wochen nach Abschluss der Mobilität die EU Survey (TeilnehmerInnenbericht) ausgefüllt werden, die Ihnen per Link vom OeAD zugeschickt wird. Das Einreichen dieses Berichts ist für eine Förderungsauszahlung zwingend erforderlich.

Bei Fragen können Sie sich gerne an international@fh-salzburg.ac.at wenden.

Englisch-Fortbildung Galway

Jedes Jahr bietet die Fachhochschule Salzburg ihren MitarbeiterInnen durch das International Office die Möglichkeit zu einer Englisch-Weiterbildung am Sprachinstitut Atlantic Language in Galway, Irland. Der Kurs findet üblicherweise in der ersten Julihälfte statt. 

Nähere Infos zur Englisch-Fortbildung Galway finden Sie hier.

Testelement DE