Gesundheitswissenschaften

Forschung in den gesundheitswissenschaftlichen Studiengängen

Forschung in den gesundheitswissenschaftlichen Studiengängen

Im Jahr 2006 wurden die Studiengänge Biomedizinische Analytik, Hebammen, Orthoptik, Physiotherapie und Radiologietechnolgie aus dem Status der Akademien in den tertiären Bildungssektor an die Fachhochschule Salzburg überführt. 2007 folgte der Studiengang Ergotherapie und 2009 der Studiengang Gesundheits- und Krankenpflege. Die Studiengänge waren bisher vorwiegend mit der laufenden Anforderungsanpassung der Ausbildung, der Etablierung im beruflichen Umfeld als akademische Ausbildung sowie der Notwendigkeit des Lobbyings beschäftigt.

Durch die unterschiedlichen Historien der gesundheitswissenschaftlichen Studiengänge ist die Entwicklung und der Aufbau der Forschung auf unterschiedlichem Niveau ausgebaut. Durch die Akademisierung der MitarbeiterInnen und die Berufung forschungserfahrener KollegInnen wird der Sektor stetig weiterentwickelt.


Zu den aktuellen Forschungsprojekten der Studiengänge Biomedizinische Analytik, Radiologietechnologie, Gesundheits- und Krankenpflege.

Schwerpunkte im Forschungsbereich Gesundheitswissenschaften

Biomedizinische Analytik

Biomedizinische Forschungsprojekte

  • BioMassCircle: In diesen Projekt werden sowohl anti-mikrobielle wie auch anti-entzündliche Effekte von Holzextrakten untersucht.

  • High Perform: In Zusammenarbeit mit der Firma Stratec GmbH werden neue diagnostische Tools getestet.

  • BioLab: Dieses Projekt dient zum Aufbau eines Netzwerkes für die Durchführung von biomedizinischen Testungen im Rahmen von Projekten.

  • KIAMed: Zusammen mit dem Studiengang ITS wird mittels deep-learning die medizinische Bildverarbeitung revolutioniert.

  • BMCS: Dieses Kooperationsprojekt fördert die Möglichkeit eines Masterstudiums im gesundheitswissenschaftlichen Bereich.

Ergotherapie

Forschungslinien und -interessen:

  • Evidenzbasierte Ergotherapie
  • Clinical Reasoning in der Ergotherapie
  • Gesundheitsförderung und Prävention
  • Strategien für ein alter(n)sgerechtes Arbeiten
  • Betätigungsprobleme von gesellschaftlichen Randgruppen
  • Zukünftige Berufsfelder, wie z.B. gemeindenahes Arbeiten
     

Projekte: 

  • Visuelle und sprachliche Metaphorik als Instrument der Compliance-Förderung
  • Being an Austrian mother with rheumatoid arthritis: An institutional ethnography about the social organization of everyday life

Gesundheits- und Krankenpflege

Forschungslinien und -interessen:

  • Anwendungsforschung
  • Beratung
  • Case- und Caremanagement
  • Arbeitsorganisation
  • Umsetzung von Evidence basierten Wissen
     

Projekte:

  • Lebensqualität und Selbständigkeit im Alter
  • Visuelle und sprachliche Metaphorik als Instrument der Compliance-Förderung

Hebammen

Forschungslinien und -interessen:

  • Psychosomatik der Geburtssteuerung
  • Fortpflanzung als in all seinen Teilen orgasmisch angelegter Lebensvollzug
  • Lebenslanger Einfluss der perinatalen Zeit, nachhaltige Geburtshilfe
    Elternbildung
  • Erleben und Bedürfnisse der Frau/des Mannes während der Zeit des Elternwerdens
  • Entwicklung einer herkunfts- und gegenstandsbezogenen Hebammenforschung

Orthoptik

Forschungslinien und -interessen:

  • Auswirkung zunehmender visueller Anforderungen im Alltag in verschiedenen Lebensabschnitten
  • Früherkennung/Prävention von arbeitsmedizinischen Aspekten von vermehrter Bildschirmtätigkeit in Ausbildung und Beruf
  • Evaluierung von unterschiedlichen Methoden der orthoptischen Diagnostik und Beratung
  • Entwicklung von Standards zur Dokumentation orthoptischer und neuroorthoptischer Befunde

Langfristig sind Projekte im Bereich der Neurorehabilitation / Reintegration in den Arbeitsprozess angedacht. In diesem Bereich wäre auch eine fachübergreifende Kooperation mit den gesundheitswissenschaftlichen Studiengängen Physiotherapie und Ergotherapie sowie technische Studiengänge mit Entwicklung von Hilfsmitteln möglich.

Projekte:

Hypoakkommodation auf die Augenbewegungen beim kurz- und langfristigen Lesen von Worten und Konsonantenstrings

VISUS

ORTHO-CoVid - Orthoptik während CoVid

Physiotherapie

Forschungslinien und -interessen:

  • Visuelle und sprachliche Metaphorik als Kommunikationsinstrument im therapeutischen bzw. gesundheitsfördernden Kontext
  • Stellenwert der Schmerzökologie im physiotherapeutischen Kontext
  • Die Effizienz von physiotherapeutischen Interventionen innerhalb neurologischer klinischer Bilder
  • Die Effizienz von physiotherapeutischen Interventionen in der Rehabilitation
     

Projekt:

Visuelle und sprachliche Metaphorik als Instrument der Compliance-Förderung

Radiologietechnologie

Forschungslinien und -interessen:

Forschungskooperationen mit klinischen Partnern aus Bereichen der Landeskrankenhaus Salzburg - Universitätsklinikum der Paracelsus Medizinischen Privatuniversität (Universitätsklinik für Radiotherapie und Radio-Onkologie, Universitätsklinik für Nuklearmedizin und Endokrinologie, ...) in den Gebieten:

  • Strahlenschutz
  • Qualitätssicherung
  • Optimierungsprozesse in der Bildgebung
  • Umsetzung Leitlinien-basierter Empfehlungen in der klinischen Routine
  • klinische Forschung

 

Projekte:

PRISMA17: Prospektive Untersuchung der diagnostischen Wertigkeit des Ga-68 markierten PET-Radiopharmakons PSMA-11 (Prostataspezifisches Membranantigen) zur Erfassung von Prostatakarzinomen, bzw. Lymph-, sowie Knochenmetastasen, in Kombination mit der multiparametrischen Magnetresonanztomographie (mpMRT).

NECNET: Retrospektive Evaluierung der Wertigkeit Somatostatin-Rezeptor-basierter Diagnostik in der Differenzierung neuroendokrinen Tumoren Grad 3 und neuroendokrinen Karzinomen. Evaluiert wird auch, ob die nuklearmedizinische Diagnostik das Outcome der Peptidrezeptor Radiotherapie (PRRT) abschätzen kann.

News